Digitalpiano für 600 Euro

von anastasiachania, 03.07.20.

Sponsored by
Casio
  1. anastasiachania

    anastasiachania Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.20
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.20   #1
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: ____600 _________
    [x ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [x ] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [x ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [x ] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    _______________klavierersatz___________________________________

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    Nicht__________________________________________________

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: egal

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassik________________________________________________

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [ x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ x] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ x] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [ ] ja: __________________________________________________
    [ x] nein, lieber ein Allrounder

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [ ] eingebaute Lautsprecher
    [ ] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [ ] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____________________________________
    [ x] sonstiges: ________________egal__________________________________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    Klavierähnlich__________________________________________________

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    __________________________________________________
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    3.280
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    775
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 03.07.20   #2
    :) Willkommen @anastasiachania im Forum! :)

    In der Preisklasse gibt es nicht viele empfehlenswerte Instrumente von den guten Herstellern. Schau Dir mal folgende an:
    Ganz wichtig ist es, mal in ein Geschäft zu gehen, um Klang und Tastatur zu vergleichen. Das geht online nicht und man kann auch kaum etwas empfehlen, weil das eher Geschmackssache ist.
     
  3. Teamspeaker

    Teamspeaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.20
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.20   #3
    Das Roland FP-10 macht in der Rubrik bis 600€ den besten und wertigsten Eindruck, gerade auch von der Tastatur.

    Es ist die einzige unter 1000€, die auch eine Druckpunktsimulation mitbringt neben einem 3-fach Sensor.
    Das ES-110 und die Casios unter 600€ spielen sich sehr leicht und alles andere als Flügel ähnlich.

    Da machst du mit dem FP-10 den besten Kauf für 600€.

    Würde natürlich trotzdem diverse anspielen, die Geschmäcker sind manchmal verschieden
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. anastasiachania

    anastasiachania Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.20
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.20   #4
    Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
     
  5. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.838
    Zustimmungen:
    5.316
    Kekse:
    64.500
    Erstellt: 03.07.20   #5
    Du weißt aber schon, dass bei Interessengebiet "Klassik" und Spielstärke "fortgeschritten" ein Einsteigerdigitalpiano eher eine Notlösung ist, oder?

    Gruß Claus
     
  6. Adson

    Adson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    340
    Erstellt: 04.07.20   #6
    Wenn es denn auf keinen Fall möglich ist, ein paar Euro mehr auszugeben, würde ich auch das Roland-Piano empfehlen.

    Falls doch, gibt es sicher Bessere, an denen du auf Dauer mehr Freude haben würdest.
    Wenn du wirklich ernsthaft lernen und spielen willst, ist das ja eine Investition, von der du viele Jahre etwas hast.
    Im gleichen Fall (ernsthaft lernen und spielen) wirst du an einem Billig-Piano sehr schnell den Spaß verlieren und es dann mit Verlust wieder verkaufen, um dir dann doch ein gutes Piano zuzulegen.

    Klar, bevor man überhaupt keine Tasten unter den Fingern hat, ist ein preiswertes Instrument natürlich besser als gar nix. Allerdings nicht "viel" besser, und das ist dann das Problem.
     
  7. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    670
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    611
    Kekse:
    6.867
    Erstellt: 04.07.20   #7
    Hallo @anastasiachania ,

    wenn es klavierähnlich aussehen soll, dann bleibt nur Casio, immerhin für etwas über 600 Euro:
    https://www.thomann.de/de/casio_px_770_bk_privia.htm
    https://www.thomann.de/de/casio_ap_270_bk_celviano.htm
    Wenn die eingebauten Lautsprecher etwas besser sein sollen und das Gehäuse etwas schicker, weniger "luftig", dann das hier:
    https://www.thomann.de/de/casio_ap_470_bk_celviano.htm
    Dann allerdings könntest du auch schon nach sowas schauen:
    https://www.thomann.de/de/kawai_cn_17_b.htm

    Die o.g. Casios haben eine gute Tastatur, die Klänge sind nicht der Hit, aber brauchbar, insbesondere, wenn man sich die Mühe macht, an die Einstellungen anzupassen.

    Die anderen Pianos, die hier empfohlen wurden sind transporable Kompaktpianos, auch für kleine Auftritte und bedingt für die Bühne geeignet, zugleich lassen sie sich durch passende Unterbauten und Pedalleisten in wohnzimmertaugliche Instrumente verwandeln.

    Aber wenn du vor allem Klavierersatz willst und das auch ncoh für die klassische Richtung, dann steck anfangs jeden verfügbaren der 600 Euro in das eigentliche Instrument, stelll das Ding zunächst auf Tisch Bügelbrett o.ä. und hol dir den Unterbau später nach.

    Dabei gilt: Casio PX-S1000/CDP-S100 und Yamaha P-125 sind nur sehr bedingt zu empfehlen, was v.a. an deren Tastaturen liegt.

    Schau nach Roland FP-30 und Kawai ES-110.

    Und vor allem gilt, spiel selber an!


    Das gilt für die neuen Casio PX-S und CDP-S, ähnlich leicht wirken auch Yamaha P-45 und P-125; das ES-110 spielt sich deutlich anders.

    Aber was "alles andere al Fügel ähnlich" angeht, kann man das so nicht sagen. Spiel mal verschiedene Flügel deutscher Hersteller an, da sind einige sehr leicht im Anschlag, meiner Erinnerung nach waren das v.a. Blüthner und August Förster. Dagegen mal eine Hoffmann by Bechstein, da dürfte die Yamaha Grand Touch so gerade rankommen.

    Die Streuung bei echten Flügeltastaturen ist sehr groß. teilweise sogar innerhalb derselben Marken.


    Gruß Tobias
     
  8. anastasiachania

    anastasiachania Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.20
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.07.20   #8
    Vielen Dank für deine Antwort.
     
Die Seite wird geladen...

mapping