Dimensionierung Endstufe?

von Wil_Riker, 07.10.07.

  1. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.289
    Zustimmungen:
    3.423
    Kekse:
    105.560
    Erstellt: 07.10.07   #1
    Hallo,

    ich stehe im Moment etwas auf dem Schlauch, vielleicht kann mir jemand von Euch weiterhelfen:
    Für eine Installation sollen Boxen und Endstufe angeschafft werden (reine Sprachbeschallung).

    Kanal A: 2x 60W/rms an 8 Ohm (parallel) oder 2x 60W/rms an 16 Ohm (parallel)
    Kanal B: 1x 150W/rms an 8 Ohm

    Klar ist, daß sich im Parallelbetrieb bei Kanal A die Impedanz halbiert (also 2x 8 Ohm = 4 Ohm bzw. 2x 16 Ohm = 8 Ohm), und bei 2 angeschlossenden Boxen an einem Kanal die Leistung gleichmäßig verteilt (also halbiert) an beide Boxen abgegeben wird.

    Ist also eine Endstufe mit 2x 300W/rms an 4 Ohm (2x 200W/rms an 8 Ohm) passend dimensioniert (für beide Varianten)? Oder liege ich vollkommen daneben?

    Danke für alle hoffentlich hilfreichen Tipps!

    Gruß,
    Wil Riker
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 07.10.07   #2
    kannste das mal weiter ausführen ich versteh kein wort
     
  3. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 07.10.07   #3
    Hallo Wil_Riker,
    ich hoffe, ich habe dein Vorhaben verstanden. Kanal A dürfte meiner Meinung nach kein Problem darstellen, da die Endstufe bei beiden Varianten um mindestens 50% überdimensioniert ist. Bei Kanal B ist die Sache schon etwas schwieriger, da die Box 150 Watt / 8 Ohm hat, die Endstufe aber "nur" 200 Watt / 8 Ohm liefert. Die Endstufe ist somit zwar nicht deutlich überdimensioniert, wenn man aber etwas Vorsicht walten lässt und die Clip-Anzeige im Auge behält, müsste es funktioneren.

    MfG
    Tonfreak
     
  4. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 08.10.07   #4
    hallo Wil_Riker
    Überdimensionierte Endstufen sind für Sprachbeschallung garnicht mal so schlecht. Sie geben die extrem hohe Dynamik der Sprache wieder und machen sie verständlicher. Die menschliche Sprache (ganz allgemein Stimme) hat einen ganz extremen Dynamikumfang, der vom leisen Summen, Flüstern bis zum lauten Brüllen geht. Tatsächlich sind aber die ganz lauten Stellen bei Sprache sehr kurz und Impulsförmig. Sie sind so kurz, daß sich die Schwingspulen der Speaker nur wenig aufheizen. Hinzu kommt, daß eine sauber übertragene Leistungsspitze vom Lautsprecher gut vertragen wird. Der Lautsprecher geht erst kaputt, wenn die Endstufe clippt, also die Spitze abschneidet und verzerrt.
    So gesehen ist es also in Ordnung mit der Überdimensionierung.
    Leider ist der extreme Dynamikumfang der Sprache aber auch das gefährlichste Signal, was es überhaupt gibt: Die Popplaute wie "P" erzeugen Tiefstbaßimpulse, die man eigentlich kaum hört und die aber trotzdem die Endstufe, egal, wie sie dimensioniert ist, voll aussteuern. Diese Sub-Lows müssen unbedingt herausgefiltert werden. Niemals Sprache ohne Hochpaßfilter auf die Speaker geben! (natürlich auch Gesang)
    Dann gibt es noch ein anderes Signal, nämlich hohe Zischlaute, die zwar von Treibern einigermaßen vertragen werden, aber sehr unangenehm fürs Publikum sind. Die wiederum bekämpft man mit De-Essern. De-Esser haben sich aber leider in Deutschland nie wirklich durchgesetzt, daher muß das Publikum hierzulande eben leiden.
    Aber nochmal: Für die Speaker ist das Hochpaßfilter (meist 85 - 110 Hz) das allerwichtigste.
     
Die Seite wird geladen...

mapping