Do it yourself: Bau eines Holz-Pedalboards

von EmmetRay, 29.12.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. EmmetRay

    EmmetRay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    14.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    656
    Erstellt: 29.12.16   #1
    Schönen Guten Abend,

    Ich wollte schon immer ein Holzpedalboard haben. Die Verfügbarkeit in Deutschland lässt aber sehr zu wünschen übrig, und da ich gerade Urlaub und Zeit habe, versuche ich mein eigenes Board mit einfachen Mitteln zu bohren.
    Dies will ich hier mit vielen Fotos dokumentieren. Der Bau erfolgte relativ frei Schnauze, ich habe mir keine anderen Tutorials angeschaut, da ich mal selbst sehen wollte, was dabei rauskommt.


    Planung:

    Es soll ein Board mit Bodenplatte und schräg ansteigender Deckplatte werden, die mittels Schanier hochgeklappt wird. Zwischen den Platten befindet sich der Kabelsalat und das Netzteil.
    Hier die erste Konstruktionszeichnung:

    IMG_20161229_180457.jpg

    Die Maße sollten circa folgende sein: 600 x 400 mm. Die Deckplatte soll entweder großflächig mit Velcro beklebt werden, oder mit Längsstreifen aus Velcro.


    Material:

    • 2 Holzplatten mit folgenden Maßen: 600 x 800 x 18 mm, ich habe günstige (5€) Fichtenplatten genommen (nachträglich hätte ich besser etwas hochwertigeres genommen)
    • Bohrmaschine mit Holzbohrern
    • Schrauben
    • Magnete für den Deckel
    • Schaniere für den Deckel
    • Holzkleber
    • Holzdübel
    • Sägen (Handsäge, Stichsäge, Tischkreissäge)
    • Schleifpapier (mit entsprechendem Gerät geht es schneller
    • Lineal
    • Bleistift
    • Farbe + Pinsel


    1. Zurechtsägen des Holzes


    Bei allen Platten lies ich die Dicke von 18mm, das erspart viel Sägearbeit und scheint mir eine vernünftige Dicke zu sein. Insgesamt müssen 6 Platten gesägt werden:

    • Deck- und Bodenplatte: Dabei habe ich die fertigen Platten aus dem Baumarkt quasi einfach nur halbiert. Die Deckplatte sollte allerdings ein wenig größer sein, da sich schräg montiert wird.
    • 2 Keilförmige Seitenplatten: am vorderen Ende 2,5cm hoch, am hinteren 11,5cm: Die Höhe kommt durch die Höhe des Netzteils zustande, das soll bequem zwischen Deck und Bodenplatte passen.
    • vordere Leiste: 2,5cm hoch
    • hintere Leiste circa 11cm hoch

    IMG_20161228_160742.jpg

    Diese Teile sägt man am einfachsten mit einer Kreissäge, die Schnitte sollte so exakt wie möglich sein, damit alles gut passt. Die gesägten Teile aneinander gelegt sieht das dann so aus:


    IMG_20161228_165855.jpg

    Wie man sieht, ist die Konstruktion etwa 1cm rundherum kleiner, als die Bodenplatte.



    2. Beschleifen der Außenkanten des Holzes


    Damit man sich nicht an den scharfen Sägekanten verletzt, sollten alle Holzkanten, die später außen liegen, abgeschliffen werden. Natürlich dürfen die Kanten, die später zusammengeklebt werden NICHT beschliffen werden, um eine optimale Passung zu garantieren. Sehr gut fuinktioniert das Abschleifen des Holzes mit dieser Vorrichtung:


    IMG_20161228_171646.jpg


    3. Befestigung der Teile mit Holzdübeln

    Wie man das von Ikeamöbeln kennt, eignen sich Holzdübel sehr gut, um für eine gute, rekonstruierbare Passung zu Sorgen. Pro Pauteil also 2 Holzdübel. Die Bohrung vorher am besten makieren:


    IMG_20161228_174818_BURST002.jpg


    Die Bohrung sollte dann parallel sein und nicht durch das Holz, circa 0,5mm habe ich Platz gelassen:


    https://drive.google.com/open?id=13nYTcHzilqjhfAc6F03EXLadR8PyZ7EwVA

    Um die Verzahnung ordentlich zu machen eignen sich folgende kleine Helfer:

    https://drive.google.com/open?id=1Aqksxfz6wprpudaKszMgCIkhn4SvpwIPXA

    So sitzen die korrespondierenden Löcher auch sicher an der richtigen Stelle. Nun kann man alle Teile immer wieder in der garantiert gleichen Postion auf der Bodenplatte befestigen. Bei diesem Arbeitsschritt sollte man sich genug Zeitlassen und die Bohrungen exakt durchführen.


    4. Sägen einer Öffnung für das Netzteil in die hintere Holzplatte

    Hier kommt es auf die Größe des Netzteils an. Am besten eignet sich eine Stichsäge.

    IMG-20161228-WA0024.jpeg
    Die Öffnung sollte hinten groß genug sein, damit die Lüftungsschlitze auch Platz haben. So ungefähr wie auf dem folgenden Bild:

    IMG-20161228-WA0030.jpeg


    5. Anbringen der Schaniere an die Deckplatte

    Die Deckplatte soll aufklappbar sein. Dazu habe ich 3 einfache Schaniere angebracht, wie hier zu sehen:

    https://drive.google.com/open?id=1Tnatq1hQTKJmvINvMXWd3oygXqmKWbDB2w


    6. Kleben der Konstruktion auf die Bodenplatte

    Bevor jetzt die Konstruktion auf die Bodenplatte geklebt wird, sollten alle Teile noch einmal geschmirgelt und sauber gemacht werden.

    Dann wird der Holzkleber aufgetragen und alles schön festgeklemmt:

    IMG_20161229_164359.jpg
    IMG_20161229_164420.jpg
    IMG_20161229_170500.jpg


    7. Streichen der Deckplatte

    Normalerweise würde ich jetzt zuerst die Löcher für die Kabel in die Deckplatte sägen, doch leider hat die Stichsäge ihren Geist aufgegeben. Also wird die Deckplatte erst einmal gestrichen. Ich habe mich für eine schöne Palisanderfarbe entschieden:

    IMG_20161229_172444.jpg




    Fortsetzung folgt....
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. EmmetRay

    EmmetRay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    14.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    656
    Erstellt: 30.12.16   #2
    So, weiter gehts.

    8. Streichen der Bodenkonstruktion:

    Nachdem der Kleber eine Nacht Zeit hatte um hart zu werden, kann nun die Bodenkonstruktion gestrichen werden. Die geklebten Teile halten bombenfest, weitere Verschraubungen sind nicht mehr nötig. Bevor jetzt gestrichen wird sollten noch 2 Kleinigkeiten gemacht werden:
    1. Ausbessern kleiner Spaltmaße mit Holzkitt
    2. Abschleifen aller aneinandergeklebten Teile (es wirkt sehr gut, wenn es nirgends Spalten oder überstehende Kanten gibt)

    IMG_20161230_185027.jpg


    9. Bohren der Kabellöcher in die Deckplatte (besser geschieht dies vor dem Streichen):

    Ich habe mich gegen Schlitze in der Deckplatte und für Löcher entschieden. Vorher habe ich mir eingezeichnet, wo die Löcher sinvoll wären:

    IMG-20161230-WA0006.jpeg


    IMG_20161230_185111.jpg
    IMG_20161230_185049.jpg


    Die Löcher sollten nochmal mit Schleifpapier behandelt werden, damit alles schön rund ist. Jetzt kann man alles noch einmal mit 800er (oder auch noch feiner) Schleifpapier abschleifen. Das Holzfühlt sich danach klasse an und das Holz wird noch etwas heller.


    10. Griffe einsägen (auch das wäre besser vorher passiert):

    Zu spät fällt jetzt auf, dass seitlich am besten noch Griffe reingesägt werden sollten, damit man das Board auch angenehm tragen kann.

    Eventuell werde ich das Board auch noch seidenmatt lackieren.

    Als letztes werden morgen noch die Velcrostreifen draufgeklebt. Morgen gibt es dann auchg die finalen Bilder.

    Fortsetzung folgt....
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. EmmetRay

    EmmetRay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    14.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    656
    Erstellt: 31.12.16   #3
    So, fertig.


    10. Griffe einsägen und lackieren(auch das wäre besser vorher passiert):

    Es wäre natürlich deutlich klüger gewesen die Griffe vorher einzusägen. Die Griffe sollten am Schwerpunkt des gesamten Boards eingesägt werden, das ist etwas hinter der Mittellinie.
    Hier kommt es aber nicht auf Millimeterarbeit an:

    IMG_20161231_133039.jpg

    Das muss jetzt natürlich nocheinmal extra lackiert werden.


    11. Deckplatte mit Velcro bekleben:

    Nun kann die Deckplatte mit Velcro beklebt werden. Ich habe mich aus optischen Gründen für Streifen und gegen einen kompletten Teppich entschieden:

    IMG_20161231_133817.jpg


    12. Scharniere, Magnete, Füße und Gumminoppen befestigen:


    Vier quadratische Gummifüße geben dem Board einen festen Stand.
    Die Schaniere können wieder befestigt werden + 4 Gumminfüße am Boden des Boards :
    IMG_20161231_150247.jpg


    Die Deckplatte hält außerdem mit Magneten an der Bodenkonstruktion (das verleiht dem Board nocheinmal eine gute Stabilität).
    Gumminoppen auf der Auflagefläche der Deckplatte:

    IMG_20161231_150334.jpg


    13. Fertiges Board:


    Video vom Schließmechanismus:
    https://drive.google.com/open?id=1yG5sJH_QH53dSqPkH_kTrJxhxWcGzAdqow


    IMG_20161231_150326.jpg IMG_20161231_150309.jpg IMG_20161231_150205.jpg IMG_20161231_150201.jpg IMG_20161231_150152_1.jpg IMG_20161231_150141.jpg

    14. Fazit:

    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Board. Es ist optisch sehr schön geworden und alles passt einwandfrei. Es klappert und wackelt nichts und es fühlt sich sehr hochwertig an. Auch das Billigholz fühlt sich durch die Behandlung mit feinem Schleifpapier und der schönen Farbe sehr professionell an. Das Gewicht geht auch in Ordnung. Sicherlich nicht das leichteste aber selbst mit Pedalen sehr gut von einer Person zu tragen, ohne sich totzuschleppen. Die Materialien haben insgesamt circa 30-50€ gekostet. Ein paar Sägen und Schleifmaschinen sollte man natürlich schon da haben.

    Natürlich gibt es auch ein paar Sachen, die man hätte besser machen können, hier eine Stichpunktartige Auflistung des Projekts:


    PRO:

    + Preis
    + Spaß
    + Wertigkeit
    + Stabilität
    + Funktionalität
    + Optik
    + Deckel hält von alleine offen
    + Viel Platz für Zubehör im Inneren



    Neutral:

    ° Gewicht


    Contra:

    - Der hintere Bereich könnte etwas niedriger sein, da ich die Füße vom Netzteil abgeschraubt habe und so eine weniger steile Konstruktion möglich gewesen wäre
    - Eine bessere Planung hätte einige Arbeitsschritte erleichtert (Z.B Griffe einsägen)...
    - Mit 18mm sind alle Platten zwar sehr stabil, ich vermute aber, dass eine Dicke von 12-15mm ausreichend gewesen wäre


     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping