Dream Theater / Black Clouds & Silver Linings / 2009 / CD

  • Ersteller ibanezplayer
  • Erstellt am
I
ibanezplayer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.02.17
Registriert
24.03.05
Beiträge
622
Kekse
3.112
Hallo zusammen(=
Die neue CD Black clouds & silver linings von Dream Theater ist heute erschienen:)
Bin natürlich sofort zu Media Markt gelatscht und hab mir die CD geholt um hier mein erstes CD Review zu schreiben *hust*:D

Im Vorraus kann ich nur sagen: Das Album ist der absolute Wahnsinn(IMO):eek:
Die Songs sind so dermaßen episch und eingängig, dass ich richtig Gänsehaut bekomme.

Hier aber erstmal paar Facs zur CD:

Erscheinungsdatum: 23.6.2009
Label: Roadrunner Records
Trackliste: 1) A nightmare to remember
2) A rite of passage
3) The best of times
4) The count of tuscany
5) The shattered fortress
6) Wither

Anfangs war ich etwas enttäuscht, da das album nur 6 Songs beinhaltet:
Allerdings entschädigt die Spiellänge von über 70 Minuten:D

Dann komm ich gleich mal zu den einzelnen Songs im Detail:

A nightmare to remember ist das wohl düsterste Werk, dass ich von Dream Theater kenne. Die Athmosphäre, die dieser Song hat erinnert schon teilweise an manche Black Metal Bands wie Dimmu Borgir, was sicherlich an Mike Portnoy's Double Bass liegt und an den sehr düsteren Keyboard Klängen von Jordan Rudess.
Allderdings hat der Song einen sehr ruhigen Mittelpart mit sehr schönen, mehrstimmigen Gesang.
James LaBrie singt eher im mittleren frequenzbereich und verzichtet auf "Eierquätschgesang". Ein Blastbeat!!! am Schluss des Songs erinnert automatisch wieder an Black Metal.
Über den Pseudo Rapp Mike Portnoys lässt sich streiten.

A Rite of passage ist wohl der unauffälligste Song auf der CD. Sehr eingängiges Riffing John Petrucci's zeichnet diesen Song aus.
Der Refrain macht den Song live sicherlich zur Mitgröhlnummer:)

The best of times beginnt ganz ruhig mit leichtem Klavier und geht dann langsam in einen kreischenden Gitarrenpart John Petrucci's über.
Das richtig geile an dem Song ist das endlose Gitarrensolo am Ende des songs, das in einen Fade Out endet. Absolut Episch.

The Count of tuscany ist mit fast 20 min. der längste Song auf der CD.
Der Song beginnt mit sehr schöner cleaner Gitarre und geht bald wieder in härtere Riffs über. Die zweite Hälfte ist wieder sehr ruhig mit akustischer Gitarre und später wieder ein langes Solo John Petrucci's.

The shattered Fortress ist der mächtigste und härteste Song des Albums. :twisted:
Charakteristisch für diesen Song ist, dass immer wieder Parts von schon bekannten Dream Theater Songs eingebaut werden wie unter anderem This dying soul, Honor thy father, The root of all evil und The glass prison.

Wither ist die (mMn) beste Halbballade von Dream Theater.
Die Gesangslinien sind einfach traumhaft schön, allerdings klingt der Song keineswegs schnulzig und hat mit einer typischen Airplay Ballade nichts gemeinsam.


Fazit: Dream Theater haben sich selbst übertroffen und stellen musikalisch die Konkurenz wieder in den Schatten.
Überrascht war ich auch vom Sound. Der ist richtig voll und bassig, was besonders den härteren Song gut steht.
Bin mal gespannt, wie Dream Theater die Songs live auf der kommenden tour umsetzen.
Bin in Stuttgart Ludwigsburg am Start:) *freu*
 
Eigenschaft
 
Dimebag1984
Dimebag1984
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
23.05.17
Registriert
15.01.07
Beiträge
5.710
Kekse
10.808
Peegee hat mir den Titel zukommen lassen und deshalb ist hier wieder offen. Ich denke da ist ein kleines "Danke" angesagt. ;)

Gruß
Dime!
 
Peegee
Peegee
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
10.02.22
Registriert
10.01.04
Beiträge
5.102
Kekse
27.895
Ort
Düsseldorf
....Ich denke da ist ein kleines "Danke" angesagt. ;

Danke. :D

Ich habe die CD bei einem Freund gehört und auch mir ist die regelrecht "fette" Produktion aufgefallen. Ich habe die Scheibe nun nicht wirklich ausgiebig gehört und kann von daher nur einen Ersteindruck abliefern.
Insgesamt sehr "rockig" mit vielen guten Einfällen. Leider werden oftmals richtiggehend geniale Parts von Gitarrensoli Marke "Hauptsache jeder hört, wie toll ich das kann" und Keyboardsoli mit einem für meine Ohren völlig unerträglichen Leadsound, der mir zudem auch noch viiieeel zu laut im Mix vorkommt, abgewechselt.
Ohne diese sinnfreien, leblosen Soli wäre die CD evtl richtig gut geworden wenn... ja wenn die Band sich endlich mal um einen ausdrucksstärkeren Sänger bemühen würde.
 
Whych
Whych
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.05.19
Registriert
09.09.03
Beiträge
3.690
Kekse
2.469
Ort
Calw
Mein Gitarrist meint immer bei DT interessiert der Saenger nicht also ist segal was er da traellert. Ist vielleicht auch gewollt das aber auch ja nix von den spielerischen Faehigkeiten der Herren ablenkt.
Irgenwann wird Portnoy alles singen dann hat sich die Sache. Lohnt also gar nicht nach einem anstaendigen Saenger zu suchen. ;)
 
_xxx_
_xxx_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.18
Registriert
17.07.06
Beiträge
11.672
Kekse
20.648
Ort
Benztown-area
Whych: der Sänger interessiert zwar nicht, aber dieser stört einfach sehr mit seiner dünnen Piepsstimme. Obwohl er eigentlich recht gut singen kann, schade. Da würde einer wie z.B. Geoff Tate oder John Bush viel besser passen.
 
Whych
Whych
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.05.19
Registriert
09.09.03
Beiträge
3.690
Kekse
2.469
Ort
Calw
Da bin ich vollkommen deiner Meinung. Ich bin alles andere als ein LaBrie-Fan das kannst du mir glauben.
 
I
ibanezplayer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.02.17
Registriert
24.03.05
Beiträge
622
Kekse
3.112
Weiß garnicht was ihr alle an Labrie's Stimme zu meckern habt.
Ich finde der hat eine hammer geile Stimme. Obwohl ich sagen muss, dass er live wenns richtig hoch wird echt beschissen klingt.
 
Errraddicator
Errraddicator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.18
Registriert
25.08.05
Beiträge
1.832
Kekse
15.935
Das Album ist im Gesamten gesehen leider nicht mehr als "Nur gut", wie ich finde, weil es stellenweise doch arg konstruiert und bei sich selbst geklaut klingt (auch neben dem Alki-Epos, der ja so klingen soll).

Aber mit A Nightmare To Remember und allen voran A Count Of Tuscany haben sie zwei dermaßen geile Nummern (Count ist für mich der beste DT-Song überhaupt!) drauf, die reißen echt so einiges wieder raus und sind alleine ein Kaufgrund für mich!

...

LaBries Gesang find ich - wie wohl die meisten - stellenweise hammergeil und dann wieder fast unerträglich.
Deswegen war ich Live umso überraschter, wie gut das alles war.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben