Drumaufnahme

von snook, 05.07.07.

  1. snook

    snook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    925
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    2.872
    Erstellt: 05.07.07   #1
    Hallo,

    Unser Drummer verabschiedet sich in nächster Zeit für ein Jahr und wir wollen ihn vorher noch alle Drumspuren einspielen lassen.
    Zeit haben wir erstmal genug und auch das nötige Equipment haben wir uns letztens zugelegt.
    Wir haben zum einen dieses Drummikro Set: http://www.musicstore.de/is-bin/INT...yID=.pTVqHzmEKoAAAERAJ0vKPl9&JumpTo=OfferList
    Ausserdem haben wir noch ein Shure SM57.
    Abgenommen werden soll ein Drumset mit Bassdrum, Snare, 2 Toms, Hi-Hat, Ride, Crash.

    Wir wollten die Bassdrum mit dem Bassdrummikro abnehmen, die beiden Toms mit den Tommikros aus dem Set, die Snare mit dem SM57 und darüber die beiden Overheads.
    Lohnt es sich, noch etwas anderes abzunehmen? Vielleicht die Hi-Hat noch seperat?

    Unser Problem ist, dass wir zwar genug Zeit zum aufnehmen aber nicht unbegrenzt Zeit zum ausprobieren haben, vor allem können wir noch nicht ausprobieren, wie das ganze dann im Bandkontext klingt.
    Es wäre super, wenn mir jemand Tips geben könnte, wie ich mit diesem Setup brauchbare Drumspuren aufnehmen kann, die ich auch nachher weiterverwenden kann - also Aufteilung und Ausrichtung der Mikros usw.

    Mir ist auch klar, dass man so aus der Ferne keine unfehlbaren Ratschläge geben kann, aber mir würde es schon reichen einfach Anhaltspunkte zu haben, damit ich nicht ewig rumprobieren muss, denn dazu habe ich - zumindest für die Drums - leider momentan keine Zeit (s.o.).

    Vielen Dank
     
  2. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 05.07.07   #2
    Hast du das hier schon gelesen? Das dürfte schon ein paar Fragen beantworten. Die Hihat separat und vielleicht auch ein zweites Snare Mikro wären bei entsprechend vorhandenen Eingängen gut, muss aber nicht sein.
    Das ganze klingt dann im Bandkontext halt wie ein aufgenommenes Schlagzeug :) Du kannst es ja nachher im Mix noch verändern, wenn dir was nicht passt. Oder wie meinst du die Frage?
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 05.07.07   #3
    Hi und Hallo.

    Wenn ihr noch ein Mikrofon (am besten Kondensator) übrig habt, dann kann man die Hi-Hat durchaus abnehmen. In diesen Fall 30-40 cm über die Hi-Hat befestigen und erst mal probehören wie es sich anhört. Ansonsten könnte man auch die Overheads so platzieren, dass genügend Hi-Hat Information mit drauf kommt. Liegt also bei euch. Was ich auch oft sehe und für sinnvoll halte, ist ein Mikrofon unter die Snare. Somit bekommt man noch den typischen Teppich Klang mit in die Aufnahme, was man leicht zum eigentlichen Snare Sound mischt. In diesen Fall muss man aber auf Phasenauslöschungen achten. Wenn dann immer noch ein Mikrofon übrig ist, dann könnte man sogar die Bass-Drum mit 2 Mikrofonen abnehmen. In diesen Fall ein reines Kick-Mikrofon direkt am Fell und das andere für den Bauch (Bass), in einen weiten Abstand zum Fell. Zusammengemischt gibt das auch einen sehr netten Sound.

    Einfach mal probieren, aber zurzeit würden schon eure Mikrofone reichen.

    Viel Spaß :great:
     
  4. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 05.07.07   #4
    wir haben kürzlich angefangen, Aufnahmen mit 4 Mikros zu machen und die HiHat hat dabei keine Probleme sich durchzusetzen.
     
  5. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 19.11.07   #5
    hi!
    ich hätte da auch noch ne frage dieses thema betreffend.
    und zwar die bedeutung des raumes bei der aufnahme (stand nix explizit dazu im workshop)
    und zwar: was ist eher sinnig: ein schlagzeug eher trocken wie möglich aufzunhemen oder schon in einem raum der einen eigencharakter hat?
    oder ist es so dass eine aufnahme in einem raum grundsätzlich das drumset grösser klingen lässt (ohne dabei einen "hall" zu haben?)
    mich würden eure ideen/meinungen oder vorgehensweisen interessieren.
    grüsse
     
  6. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 19.11.07   #6
    der raum ist bei keinem andern rock/pop instrument so wichtig wie beim drumset. von daher ist darauf sehr viel wert zu legen. da die leute hier aber in der regel in proberäumen aufnehmen, muss man das kapitel ausblende. wenn tontechniker von einem naturraum fürs drumset sprechen meinen sie akustisch ausgemessene, große (wirklich große) aufnahmeräume. so ein 5x5m proberaum is da einfach nix. da kann nix "atmen" oder "sich entfalten" oder was er da sonst noch für schöne umschreibungen gibt...

    also vergesst räumlichkeit bei euren aufnahmen und geht mit den mikros so nahe wie möglich an die schallquelle damits trocken bleibt... die 0815 plugins vom cubase klingen alle mal besser als der heimische proberaum, es sei denn ihr probt in der sporthalle eurer schule ;)

    ausserdem ist räumlichkeit ein sehr delikates gebiet bei dem man sich leicht das tontechnische genick brechen kann wenn man nicht wirklich weiss was man tut... von daher wärs auch ratsam sich vorsichtig heranzutasten
     
  7. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
  8. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 20.11.07   #8
    Im Zweifelsfall ist es wichtiger, dass Ihr überhaupt die Spuren aufgenommen habt, denn dann könnt Ihr notfalls im Nachhinein mit einem Drum-Replacer wie Drumagog den Sound nachbearbeiten.

    Was ähnliches gibt es auch als Freeware.
     
  9. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 21.11.07   #9
    Hi,

    Finde ich nicht!
    - Bleibt neben Position und Winkel auch mit dem Abstand der Mikros flexibel.
    - Mit dem Abstand bestimmt man nicht nur Raumanteil +/- sondern auch Klang +/-.
    Je kleiner der Abstand desto künstlicher der Sound.
    - So wie beinem Scheinwerfer-Spot: Das Ziel sollte schon komplett ausgeleuchtet werden.
    Furchtbar: Snare mit SM57 und einem halben cm Abstand aufnehmen. Buuäääää.
    - Natürlich muss man im Rahmen bleiben. Zwischen 1cm und ca. 50cm ausprobieren.
    - Raumanteil und Übersprechen bekommt ihr nie ganz weg. Also egal.
    - Auch ein schlechter Raum ist immerhin ein Raum. Es wird schwieriger eine geeignete
    Mikrofon-Position zu finden, Raummikros machen meist keinen Sinn,.. Aber mit ein paar
    Decken kann das trotzdem zu brauchbaren Aufnahmen führen.

    Ich würde eher (wenn 1 Mic übrig ist) die Snare von unten aufnehmen als die Hihat.
    Kommt natürlich auf den Song drauf an. Wenn viele HiHat-Rolls und filigrane Open-Close
    Riffs vorkommen (Funk,...) dann eher die Hihat.

    lg. JayT
     
  10. drunk in public

    drunk in public Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.06
    Zuletzt hier:
    1.11.15
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.661
    Erstellt: 21.11.07   #10
    eigentlich wars so gedacht: mikrofoniert werden: bassdrum(2) tom, floortom, hihat, overhead (2) snare (2)

    nun ist es so, dass wir die möglichkeit haben a) im proberaum aufzunehmen (relativ kleiner raum, nahezu "totgedämpft"-fürs proben super..)
    oder b) in einem 3-4 mal so grossen raum, der auch für konzerte genutzt wird.
    es war halt die überlegung, das ganze so trocken wie möglich aufzunehmen, da wir uns dachten dass bei unserer musik zuviel raumklang (v.a. "unkontrollierter"..) sich eher störend auswirkt. da wo es erforderlich wäre hätten wir das im nachhinein gemacht.
    da ich jetzt aber schon des öfteren gelesen habe, dass ein schlagzeug in einem siolchen kleinen raum nicht "klingt" geht die tendenz nun in die andere richtung.
    ich glaube halt, dass egal wie mans anstellt, der raum immer relativ stark zu hören ist, alleine schon bei den overheads.
    zum thema übersprechen : was haltet ihr hiervon? v.a. dieser bassdrum tunnel....
    http://homerecording.de/modules/AMS/article.php?storyid=441
     
  11. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 24.11.07   #11
    seh ich auch anders. zumindest wird man damit nie zu einem zufriedenstellenden sound kommen ohne zu triggern. der raum ist das A und O, und wenn ich an unsere drumaufnahmen denke, hatten wir 3 overheads und nochmal 3 raummikros und einen elends großen raum. anders geht es auch gar nicht, zumal z.b. die abgenommene snare den sound eher kaum bis gar nicht beeinflusst, und nur dafür sorgt, dass die snare nicht so sehr "hinten" liegt im mix und halt der anschlag vorne sitzt
     
Die Seite wird geladen...

mapping