DSP/Controller für Uralt-PA sinnvoll?

N
nicnic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.21
Registriert
25.03.18
Beiträge
20
Kekse
0
Ort
Neustadt (Wied)
Hallo zusammen!

Da - sobald wieder möglich- vermehrt Partykeller-Einsatz anstehen dürfte, möchte ich in unser Setup ein paar Euro investieren.
Das steinalte Equipment ist folgendes:
  • 2 x Ramsa WS-A200 als Topteile
  • 2 x KME BS 1181 W für Bass (18")
  • 1 x Dynacord S 900
  • 1 x Bell PCX 9028
Der Tipp mit den KME-Bässe kam damals von euch und war wirklich toll, ebenso die Empfehlung, auf aktive Trennung umzubauen.

Nun ist besagter Partykeller akustisch nicht günstig aufgebaut - leichte Gewölbedecke, Küchenzeile, einige Ecken etc.
Die Bell-Endstufe hat einen vorsintflutlichen DSP eingebaut, der aber weniger auf Korrektur von Raummoden gedacht ist, und diese Endstufe übernimmt neben der Subwoofer-Versorgung momentan nur die Trennung.

Das kleine Behringer-Mischpult mit dem üblichen 3-Band-Graphic-EQ ist wohl nicht das ideale Werkzeug. Gefühlt spielen die Ramsas etwas zu laut und einige Frequenzen würde ich gerne absenken - ihr Charakter ist wohl schwerlich beeinflussbar und momentan ändern wir den Pegel über die Endstufen und den 3-Band-EQ.

Macht es Sinn, hier einen DSP wie das Behringer Ultradrive zu ergänzen oder den analogen Controller Ramsa WS-SP2A (obwohl wir keine Ramsa-Subs haben) oder macht das bei 2 x (Full-Range als) Top und 2 x Bass noch keinen Sinn?
Alternativ denke ich über einen etwas feineren Graphic-Equalizer nach.

Danke und viele Grüße

Nico
 
Zuletzt bearbeitet:
SB
SB
Licht | Ton | Strom
Moderator
HFU
Zuletzt hier
22.07.21
Registriert
04.04.07
Beiträge
3.793
Kekse
25.306
Ort
Bavarian Outback (AÖ)
Ich denke, dass da ein DCX2496LE völlig reichen würde, um bereits einiges mehr aus dem System rausholen zu können. Ich habe die Variante ohne "LE" und kann mich nicht beschweren. Ganz im Gegensatz zum Dynacord DSP-260, über den ich jedes Mal fluche, weil der ohne PC daneben eigentlich kaum sinnvoll bedienbar ist, wenn man kein überdurchnittliches Abstraktionsvermögen besitzt.

So wie ich das sehe, ist ja momentan überhaupt keine Frequenzweiche vorhanden? Das heißt, diese wäre für eine saubere Trennung zusätzlich zum EQ erforderlich. Manche EQs bieten zwar einen Sub-Out, aber dann laufen die Tops immer noch Fullrange. Alles nicht das Gelbe vom Ei...

Wenn die Anlage fest im Partykeller steht und man kein "analoges" Feeling braucht, um schnell was ohne Menüführung zu verstellen, ist ein klassischer Aufbau mit Grafik-EQ und Weiche eigentlich unwirtschaflich. Zumal der DSP ja noch ein bissl mehr kann.

Alternativ könnte man sogar über einen kleinen Digitalmixer wie Behringer XR12 nachdenken. Im Gegensatz zum großen Bruder X32 kann der zwar keine "echten" Weichenfunktionen (Filtertyp und Flankensteilheit einstellbar) an den Ausgängen bereitstellen, aber mit Vollparametrik inkl. Lo- und Hi-Pass sowie weiteren per Effekt einschleifbaren EQs sollte man auch schon recht weit kommen (immer im Hinblick auf die Möglichkeiten des aktuellen Setups - also faktisch keine). Wollte ich nur mal angesprochen haben unter dem Hintergedanken, dass das vielleicht einen Mehrwert in Situationen hat, an die ihr noch gar nicht denkt (wenn die PA doch mal den Partykeller verlässt). Wenn nicht, ist wahrscheinlich der konventionelle DSP die bessere Wahl.

Gruß Stephan
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.849
Kekse
36.559
Ort
Oberroth
Der Ramsa-Controller ist für die Optimierung von Ramsa-Subwoofern entwickelt und hilft weder mit den KME-Subs, noch mit den Ramsa-Tops. Also hier schonmal ein klares Nein. Anders mit dem Ultradrive o.ä. Controllern, damit (und mit einem Minimum an Messtechnik und Neugier) kann man den Sound einer Anlage in einem problematischen Raum durchaus aufhübschen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
N
nicnic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.21
Registriert
25.03.18
Beiträge
20
Kekse
0
Ort
Neustadt (Wied)
Hi Stephan, danke für die versierte Einschätzung!

DCX 2496LE klingt gut, den hatte ich schon angesehen. Scheint dann die kleinere Variante deines 2496 zu sein. AES/EBU geschenkt, aber nach meinem Verständnis fehlt dem LE auch der dritte Eingang mit nachschaltbarem Mikrofon-Vorverstärker für automatische Einmessung, richtig? Da stelle ich mir die Frage: Ist die automatische Einmessung für den Anfang etwas, was ich durchaus mitkaufen sollte oder ist das entbehrlich? Lernwillig bin ich.

So wie ich das sehe, ist ja momentan überhaupt keine Frequenzweiche vorhanden? Das heißt, diese wäre für eine saubere Trennung zusätzlich zum EQ erforderlich. Manche EQs bieten zwar einen Sub-Out, aber dann laufen die Tops immer noch Fullrange. Alles nicht das Gelbe vom Ei...

Das erledigt die PCX-9028. Ist neben dem überholten DSP (ich glaube eine Art Enhancer) noch eine aktive 2-Wege-Weiche mit -18 dB eingebaut. Per Poti hinten ist die Trennfrequenz einstellbar und wir nutzen sie derzeit so, dass "Hi" an die S 900 gegeben wird und "Lo" von ihr selbst verstärkt über Speakon an die Bässe geht.

Ein System wie das XR12 habe ich mal bei meinem bekannten Tontechniker gesehen - Gold wert, wie er per Tablet-PC in der Halle seinen Mixer konfigurieren konnte. In der Tat nehme ich bei Spontannutzung meist mein Tablet als Zuspieler (keine durch EU-Verordnung vermurkste Dynamik), mein Bruder aber sein Smartphone, was notfalls auch per App ginge, aber mein Vater ... naja. Besser, es bleiben erstmal konventionelle Regler am Mixer :biggrinB: Zumal das XR12 noch teurer ist.

Der Ramsa-Controller ist für die Optimierung von Ramsa-Subwoofern entwickelt und hilft weder mit den KME-Subs, noch mit den Ramsa-Tops. Also hier schonmal ein klares Nein. Anders mit dem Ultradrive o.ä. Controllern, damit (und mit einem Minimum an Messtechnik und Neugier) kann man den Sound einer Anlage in einem problematischen Raum durchaus aufhübschen.

Super - danke, mix4munich, dann ist der vom Tisch.
Messtechnik = Computer inkl. Software + Audio-Interface + Messmikrofon?
Wahrscheinlich tut es für den Zweck nicht mein e835 S (alleine wegen dem Frequenzgang), aber genügt ein Messmikrofon im 30-€-Bereich?

Viele Grüße
Nico
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
SB
SB
Licht | Ton | Strom
Moderator
HFU
Zuletzt hier
22.07.21
Registriert
04.04.07
Beiträge
3.793
Kekse
25.306
Ort
Bavarian Outback (AÖ)
genügt ein Messmikrofon im 30-€-Bereich?

Kommt halt immer auf die Serienstreuung an. Ich hatte vor Jahren mal spaßeshalber ein NTI M4261 mit einem Beyerdynamic MM1 verglichen (Smoothing 1/12 Oktav), die waren bis auf einen konstanten Offset von 0,5db (unterschiedliche Empfindlichkeit) wirklich 100% deckungsgleich. Mein Superlux ECM999 konnte da logischerweise nicht mithalten, da waren jetzt aber auch keine fürchterlichen Ausreißer dabei, die es für Messungen der Liga "home and office use" komplett disqualifizieren würden.

Wenn es dir primär um Resonanzen geht: Nimm dir auf Handy 1 eine Sinusgenerator-App (für Android z.B. Signal-Generator von XYZ-Apps), such dir eine Dröhnfrequenz und schau dir z.B. mittels Spectroid auf Handy 2 an, welche das ist, um sie dann mit dem EQ rauszuziehen. So kommt man ja auch schon ein Stück weit zum Ziel.

Einen Tablet-Mixer wie den XR12 könnte man übrigens durchaus als "Add-On" zum Behringer nutzen, der würde dann im Partykeller quasi erstmal nur als (komfortabel per App zu bedienender) EQ wirken, an dessen Eingängen eben der analoge Mixer angeschlossen wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Haensi
Haensi
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
27.07.06
Beiträge
10.738
Kekse
15.976
Ort
Oberfranken
Zumal das XR12 noch teurer ist.
Du hast aber viel mehr Features und Möglichkeiten.

Eine davon (die beste bei Digitalmixern, möchte ich nicht mehr missen) ist der vollparametrische EQ. Es fiept z. B. bei genau bei 1234 Hz? Dann kannst du den Pegel um z. B. genau 4,8 dB runterdrehen.

Das mit der Bedienung:
Jeder benutzt drölfzig Apps auf seinem Handy. Die Bedienung einer Steuerungs-App für ein Digitalpult ist im Prinzip auch nichts anderes.
Es lassen sich ja auch Einstellungen speichern.
Differenziertes Hören (was machen Bass, Höhen, wo klingt es nasig....) ist von Vorteil um zu wissen WO man regeln muss. Leider scheitern da manche. Allerdings braucht man das sowohl im analogen wie digitalem Bereich.
Das lässt sich trainieren, Übung macht den Meister.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.725
Kekse
25.951
Automatisches Einmessen via RTA kann man vergessen, denn man bekommt keine Zeit- und Richtungskomponente, sondern nur das Magnitudenspektrum an Position X. Position vom Messmikro minimal verändern und schon wieder komplett anderes Ergebnis... mach' s besser nach der von SB vorgeschlagenen Vorgehensweise.
domg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
23.01.13
Beiträge
6.653
Kekse
41.473
Ort
Gratkorn
Ich denke auch, dass man da nicht allzuviel Aufwand betreiben sollte. Und mit einem Messmikro brauchts ein Messgerät bzw eine passende Software und zu Letzt sollte man auch damit umgehen können bzw das gemessene auch richtig interpretieren können. Sonst gilt schnell "wer misst, misst Mist".
Neben dem Behringer, der schon einen gewissen, guten, Ruf hat könnte man die Aufgabe auch mit einem einfachen DSP wie dem https://www.thomann.de/at/the_t.racks_dsp_4x4_mini.htm erledigen. Da ist nur die Software etwas eigen aber am Ende hat man dann genug Parameter an denen man schrauben kann um so ein System zufriedenstellend einstellen zu können. Das XR12 hat zwar viele Vorzüge, ist aber für die Aufgabe einer Frequenzweiche meiner Meinung nach nicht geeignet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.849
Kekse
36.559
Ort
Oberroth
... Messtechnik = Computer inkl. Software + Audio-Interface + Messmikrofon? ...

Ganz ehrlich? Das kann man sich erstmal sparen. Ich nutze seit Jahren ein iPhone mit einer RTA-Software für damals 10 EUR (inzwischen 20 EUR, gibt es aber immer auch mal im Angebot für weniger). Ich habe dann später noch ein Messmikro dazu gekauft, das micW 436 Kit, incl. allem Zubehör: https://www.thomann.de/de/micw_i436_kit.htm
Resultat: Kein relevanter Unterschied zum eingebauten Mikro im iPhone, das Messmikro bleibt seit Jahren zuhause, und mein Sound ist gut in den unterschiedlichsten Locations.

Was man wissen muss: Unterhalb von 50 Hz sieht man mit dem iPhone einen Pegel, der dort nicht existiert - das ist einfach ein Fehler im Gerät, keine Ahnung, ob das in der Android-Welt so ähnlich aussieht. Kann man aber ignorieren, da hat man eher keine Problem und hat sowieso den LoCut gesetzt. Der Rest vom Spektrum ist ausreichend linear. Anbei ein Screenshot, von "Audio Tools" von Studio Six Digital, was ich benutze, aber inzwischen gibt es eine Menge vergleichbarer Software.

Zum Einmessen kann man zwar Rosa Rauschen nehmen (nervt fürchterlich), aber besser nimmst Du eine Musik, die Du gut kennst und deren Spektrum einigermassen ausgewogen klingt - Steely Dan z.B. ist exzellent gemischt, ich nehme immer "Cliffs of Dover" von Eric Johnson - das hat eine kleine Senke in den Mitten, die sollte man dann auch im gemessenen Spektrum sehen. Dass ich den Bassbereich und die Höhen leicht anhebe, ist Geschmacksache, denn - wie Du sehen kannst - habe ich den Screenshot von einer relativ leisen Veranstaltung gemacht. Bei lauteren Veranstaltungen mache ich das eher nicht.

Screenshot 2021-05-17 at 16.05.08.png
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
murmichel
murmichel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
29.11.14
Beiträge
971
Kekse
3.610
Ort
Bonn
Ganz ehrlich? Das kann man sich erstmal sparen. Ich nutze seit Jahren ein iPhone mit einer RTA-Software für damals 10 EUR (inzwischen 20 EUR, gibt es aber immer auch mal im Angebot für weniger). Ich habe dann später noch ein Messmikro dazu gekauft, das micW 436 Kit, incl. allem Zubehör: https://www.thomann.de/de/micw_i436_kit.htm
Resultat: Kein relevanter Unterschied zum eingebauten Mikro im iPhone, das Messmikro bleibt seit Jahren zuhause, und mein Sound ist gut in den unterschiedlichsten Locations.

Ich hatte auch zunächst nicht geglaubt, dass das eingebaute Mikro des iPhones für Messungen geeignet ist. Ist es aber offenbar doch. Siehe https://signalessence.com/can-you-u...for-acoustic-testing-and-accurate-recordings/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.849
Kekse
36.559
Ort
Oberroth
N
nicnic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.21
Registriert
25.03.18
Beiträge
20
Kekse
0
Ort
Neustadt (Wied)
Super - danke vielmals für die Tipps! Ich sehe mich nach einer DCX2496 (LE) um.

Seit Jahren habe ich die iPhone-App "SpectrumView" und einige Add-ins dafür gekauft, eventuell taugt sie auch für diesen Zweck.
Für einen Trockentest habe ich hinter dem Pink Noise einen 7-Band-Hi-Fi-EQ angeschlossen (SEQ-411) und versucht, den Frequenzgang etwas zu nivellieren.

Anfangs sind ziemliche Kerben zu erkennen, die sich durch den EQ-Einsatz natürlich noch verstärkt haben. Auch werde ich nochmal mit der Aufstellung experimentieren.
Zu wünschen übrig lässt nach meinem laienhaften Verständnis besonders der Bereich oberhalb 9 kHz. Da überrascht mich, dass das Horn schon bei 2,5 kHz übernimmt - es hat einen deutlich kleineren Abstrahlwinkel. Aber von einem 12" TMT ist wohl keine besondere Höhenwiedergabe zu erwarten.

Mit einem DSP angeglichen wird das Horn vermutlich stärker belastet, aber aufgrund des Alters der Lautsprecher halte ich das für vernachlässigbar.

Ich melde mich ...

Viele Grüße

Nico


eq_vorher.jpg

Ohne EQ

eq_nachher.jpg

Mit EQ (erster Test)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben