Dudelsackhilfe

von Haldan, 23.02.08.

  1. Haldan

    Haldan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.08
    Zuletzt hier:
    26.02.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.02.08   #1
    Hallo

    also ich hab zu meinem Geburtstag von meinen Eltern einen Dudelsack bekommen (erstmal voll gefreut und so weil es kam echt überraschend) leider haben die genauso viel ahnung davon wie ich...also es ist natürlich kein super mega teil...aber einen geschenkten Gaul schaut man nunmal nicht ins maul ;-) ich hab mich also erstmal durch foren gelesen, das beiliegende Handbuch studiert und stundenlang selbst rumexperimentiert, trotzdem hab ich ein paar fragen, auf deren beantwortung ich hier hoffe :)

    Also ich versuch erstmal den Dudelsack zu beschreiben:
    3 pipes (2 tenor,1bass)
    tonumfang (laut handbuch) von low G bis high A
    Bambusreeds
    (ich hoffe das reicht für die beantwortung meiner fragen^^)

    Nun zu meinen eigentlichen fragen:
    1.im handbuch sind halt die Griffweisen von low g bis high a beschrieben...ist das das gesamte Tonspektrum und kann man auch halbtöne spielen?
    2.könnte man eventeul einen anderen chanter benutzen um den tonumfang zu erweitern?
    3. die Pipes erklingen sehr viel eher als der chanter...hab irgentwas von ventilen gelesen, die das verhindern sollen...ist das zu empfehlen?
    4. die töne die aus dem chanter kommen sind ziemlich komisch (zB gibt es kaum ein unterschied zwischen a und h) im handbuch steht dazu nur dass man das reed nassmachen muss...nun hab ich aber schon rausgefunden, dass sich da die lager spalten :) also hab 2 reeds beides ausprobiert (nass und trocken) aber beides klingt in etwa gleich...muss man das noch irgentwie stimmen oder so?

    so ich glaube das wars...vielen dank schonmla im vorraus ;)

    Mfg Haldan
     
  2. Jo_Beef

    Jo_Beef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.07
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    244
    Erstellt: 25.02.08   #2
    Hallo Haldan,

    so wie Du den Dudelsack beschreibst, dürfte es sich um eine schottische Great Highland Pipe handeln.
    Zu den Fragen:

    1. Der Tonumfang ist so wie Du ihn beschreibst. In der schottischen Musik reicht er auch aus.
    2. Glaube ich eher nicht.
    3. Dass die drones (von Dir als pipes bezeichnet) eher erklingen als der chanter ist normal. Der Chanter klingt erst, wenn man den Druck erhöht. Wenn dann die drones stoppen, sind sie zu weich, oder der chanter zu hart eingestellt.
    Solche "ventile" gibt es. Sie sind aber dafür da, dass die drones nicht schon beim Aufblasen des Bags zu jaulen anfangen und sich leichter gleichzeitig starten lassen.
    4. Der chanter lässt sich insofern stimmen, als man den Sitz des reeds verändern kann. Steckt man es weiter rein, wird der chanter höher, zieht man es raus, wird er tiefer. Das reed wird so gesetzt, dass die Oktave von Low A zu High A stimmt. Sollten dann Töne dazwischen zu hoch sein, kann man sie durch abkleben des entsprechenden Tonloches tiefer machen.

    Ich vermute mal, dass es sich um ein Billig-Dudelsack handelt, der insgesamt schwer spielbar zu machen ist. Zur weiteren Information und wenn es um Details geht empfehle ich Dir mal im pipes&drums-Forum www.pd-forum.de zu stöbern.

    Gruß Jo
     
  3. Haldan

    Haldan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.08
    Zuletzt hier:
    26.02.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.08   #3
    Tut mir erstmal leid für die falschen bezeichnungen :(, aber gute nachrichten sind was anderes. die seite die du mir gegeben hast hat mir weitergeholfen, ich werd mir jetzt erstmal ein stimmgerät besorgen und mal versuchen da was zu machen. (also dass man das reed tiefer reinsteckt wirkt es klingt schon wesentlich besser^^) ansonsten kenn ich auch noch eine Musiklehrerin vllt kann die mir da ja auch helfen^^

    Danke aber vielmals für deine hilfe :)

    mfg haldan
     
  4. Zwirndi

    Zwirndi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.07
    Zuletzt hier:
    29.04.12
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Mönchhof
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.08   #4
    Ich glaube kaum dass das was wird, habe auch so ein Billigteil GHB. Jez kenn ich mich schon sehr gut aus, und weis das da nix zu machen ist. Am besten ins Ebay als Dekorationsstück einstellen und verkaufen, dann lass dir eine Bauen oder kauf dir ein Speyer, wenn du das Dudelsackspielen wirklich lernen willst.
     
  5. hansi123@gmx.de

    hansi123@gmx.de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.08
    Zuletzt hier:
    18.07.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.08   #5
    bitte könnte mir jemand sagen wo ich noten oder Lieder für practice chanter herbekomme. Den ich möchte nicht den ganzen tag die leiter hoch und runter leihern.
    vieleicht etwas leicht--- bin anfänger :)

    danke im foraus

    -----------------------------------------------
    falls ihr fehler findet, dürft ihr sie behalten.
     
  6. Jo_Beef

    Jo_Beef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.07
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    244
    Erstellt: 18.07.08   #6
    Hallo Hansi,

    Du könntest Dir ein Lehrbuch bestellen, beispielsweise das von MacEge unter www.macege.de.

    Gruß Jo
     
  7. Zwirndi

    Zwirndi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.07
    Zuletzt hier:
    29.04.12
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Mönchhof
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.08   #7
    Ja ist sicher perfekt zum üben.
     
  8. Steyr

    Steyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.08
    Zuletzt hier:
    11.01.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.08   #8
    Moin!

    Ich hab mir einen Dudelsack gekauft, nicht da Topteil aber zum anfangen wird das wohl reichen. Hab ein paar Fragen:

    1. Ist das normal, dass die Luft, die in den Sack geblasen wird, aus den pipes sofort wieder heraus kommt, ohne groß druck auf den Sack auszuüben?
    2. Wie trägt man den Dudelsack am besten?

    Danke schonmal

    beste Grüße
     
  9. Thoron

    Thoron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    3.04.12
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Planet Erde (Norddeutschland)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.08   #9
    @Haldan: Ein Foto wäre hilfreich da ein normaler deutsche Mittelaltersack auch von G bis a reicht. Einen Dudelsack zu stimmen und einzuspielen ist eine Kunst für sich. Du solltest dir zumindest für die Grundschritte einen Lehrer suchen, oder auf einem der vielen Mittelaltermärkte einen Kollegen fragen, ob er dir bei den ersten Schritten hilft. Selbst wenn es ein Schottensack ist, so sind die Grundschritte doch gleich. Wen auch die Griffweisen echt unterschiedlich sind.
    @Steyr: Ich glaube auch dir würde eine praktische Einweisung gut tun. Ein Dudelsack ist schneller kaputt, als vielen lieb ist.

    Kleiner Scherz am Rande: Wie trägt man einen Dudelsack am besten? In den Müll *fg*
     
  10. FolterGeIsT

    FolterGeIsT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.08
    Zuletzt hier:
    5.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.08   #10
    mal ne dumme frage: wenn ich einen c-dur sack habe mit einem bordun den ich von c auf d stimmen kann, spielt der sack dann in mol, wenn ich den bordun auf d umstimm und den tiefsten ton, also das d, dann als c spiel?

    ich weiß dumme frage, aber ich bin halt ein totaler noob in der hinsicht ;)
    ach ja der sack wird nach blockflötengriffweise gespielt
     
  11. Matkra

    Matkra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    25.08.14
    Beiträge:
    1.447
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    448
    Erstellt: 05.09.08   #11
    Das einzige, was sich ändert, ist dann der Bordunton.
    Der tiefste Ton der Spielpfeife bleibt ein C... an der Spielpfeife
    veränderst du ja nix... ;)

    Die Töne der Spielpfeife sind c-d-e-f-g-a-h-c-d
    Spielst du diese Töne über den Grundton C, ergibt sich als Tonart
    (wenn da nix weiteres mitspielt) C-Dur.
    Spielst du diese Töne über den Grundton D, ergibt sich dann D-Dorisch.
    Der Einfachheit halber wird da gerne Moll angegeben,
    tatsächlich ist es aber dorisch, was aber einen sehr molligen Charakter hat. :D

    Das Dorisch bezieht sich natürlich auf die ganze Tonleiter.
    Du kannst mit dem Sack (auf d eingestellt) sehr gut über
    D-moll spielen. :)
     
  12. FolterGeIsT

    FolterGeIsT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.08
    Zuletzt hier:
    5.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.08   #12
    hä?
    brauch ich dann nich ein 2tes daumenloch um d-moll zu spielen?
     
  13. Matkra

    Matkra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    25.08.14
    Beiträge:
    1.447
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    448
    Erstellt: 05.09.08   #13
    Der Unterschied wäre ja ein b statt des h.
    Auf einigen Dudelsäcken gibt's dafür sogenannte Gabelgriffe,
    auf anderen nicht.... musst du speziell die Hersteller anfragen
    oder jemanden, der einen entsprechenden Dudelsack hat.
     
  14. FolterGeIsT

    FolterGeIsT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.08
    Zuletzt hier:
    5.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.08   #14
    achso, also ergibt sich dieser mollige XD klang durch die vermischung des borduntons mit dem der spielpfeife? richtig oder?
     
mapping