Dur- oder Molltonart

von marconada, 10.12.03.

  1. marconada

    marconada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.03
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.03   #1
    Hi,

    mal ne Frage,
    wie kann man erkennen in welcher Tonart ein Lied geschrieben ist.

    Es gibt ja bekanntlich den guten alten Quintenzirkel, ist mir auch geläufig. Wie geh ich aber vor wenn ich wissen möchte, ob es sich hier um eine C-Dur-Tonart handelt oder ist es vieleicht die paralele Molltonart A-Moll ebenfalls ohne Vorzeichen?

    Also ich möchte wissen wie man unterscheiden kann ob es sich um eine Dur- oder paralele Molltonart handelt?

    Gruß Marco
     
  2. mad

    mad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.11
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.03   #2
    -> Grundton.
    in deinem fall a oder c das ganze stück durch anspielen, vielleicht noch zusätzlich ab und zu (kurz vor akkordwechseln) den Leitton dazu, also nen halbton tiefer, dann wird's klar was es sein kann. Außerdem entwickelst du mit der zeit ein gehör für sowas, da ist dann kein ausprobieren mehr notwendig
     
  3. marconada

    marconada Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.03
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.03   #3
    Hi Mad,

    vielen Dank für deine Antwort, aber könntest Du ein bisschen präziser werden!


    Gruß Marco
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 11.12.03   #4
    Du musst den Klang- und Stimmungsunterschied zwischen Dur und Moll erkennen können (alte Schulregel: Moll - dunkel, traurig, Dur = hell und freundlich). Sonst kommste nich voran.

    Bei manchen Stücken oder Riffs gibt es folgende Ausnahme: Wenn nur Grundton und Quinte gespielt wird (z.B. A - E) fehlt die Terz dazwischen, die den UNterschied Dur/Moll klarmacht. Dann hängt es von der Gesangsmelodie oder dem Solo ab, ob es Dur oder Moll ist.

    Sing und spiel mal Tonleitern und Dur (cdefgahc) und moll (ahcdefga), dann kommste da schnell hinter.
     
  5. FMKE

    FMKE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 11.12.03   #5
    Wenn man das Notenbild eines Stückes vor augen hat, kann man nach folgenden Kriterien untersuchen:

    -Schlusston (evtl. mit einem verwendeten Leitton in der Schlusformel)
    -Wird ein Ton häufig umspielt?
    -Wie ist die Harmonik beschaffen (auch am Schluss nach Dominanten oder Vorhaltakkorden ausschau halten)


    Diese Möglichkeiten müssen nich immer alle zutreffen, aber man kann sich daran orientieren. Auch, wenn man aeolisch und ionisch verlässt und andere Modi genutzt werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping