DVD?, Lehrer?, Youtube?

von Yugi16, 23.03.08.

  1. Yugi16

    Yugi16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.07
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #1
    hallo was ist das beste lernmittel die dvd? der lehrer? oder youtube bzw die webseiten? und wie viel kostet nen lehrer pro stunde?

    Danke
     
  2. dogfish

    dogfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.510
    Erstellt: 23.03.08   #2
    Am effektivsten ist höchstwahrscheinlich ein Lehrer. Die Preise sind von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich und hängen auch von der Qualifikation des Lehrers ab. Für einen studierten Musiker / Lehrer darfst du wahrscheinlich mind. 20 Euro die Stunde zahlen.
     
  3. Heart-Attack

    Heart-Attack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    30.07.15
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    183
    Erstellt: 23.03.08   #3
    Es kommt auch drauf an welche Ambitionen du hast. Bist du noch Unentschieden, was dein Instrument angeht, dann kauf dir ein gutes Anfängerbuch (hab mit Peter Bursch gute Erfahrungen gemacht). Wenn es dir Spass macht und du weiterkommen willst suchst du dir am Besten einen Lehrer. DVDs oder Internet-Videos sind imo eher als Ergänzung oder für spezielle Technicken oder sowas sinnvoll. Komplett ein Instrument danach zu erlernen halte ich für nicht so sinnvoll...
     
  4. Phoenix_FFM

    Phoenix_FFM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 23.03.08   #4
    Ich fände es auch hilfreich, wenn du uns sagen kannst, was du genau lernen willst und was für Ambitionen du hast!
     
  5. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 23.03.08   #5
    Ein Lehrer hat den Vorteil, dass er dir von Anfang an eine gute bzw korrekte Technik zeigen kann ... allerdings Ist es bei den Lehrstunden sowieso so, dass du dort immer nur in Etappen etwas neues lernst und das dann zuhause für dich selbst festigen musst ... grade bei der theorie ist dann das I-Net schon eine wahre Fundgrube ;)

    Was ich sagen will: Wenn man bei einem Gitarrenlehrer untericht hat, ist das kein grund auf die Schulmöglichkeiten im I-Net zu verzichten ;) du musst halt für dich entscheiden, ob dir ein Lehrer das Geld wert ist ... viele werden auch ohne Lehrer richtige Guitar-Heros, aber andee werden selbst mit Lehrer keine Gitarristen denen man lange zuhören möchte ...
     
  6. Freak94

    Freak94 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.08
    Zuletzt hier:
    10.10.09
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #6


    Ich lerne auch grad mit Peter Bursch, das Anfängerbuch ist gut strukturiert, bietet passende Übungen, bei denen man nicht verzweifelt und kommt mit CD und DVD.
     
  7. Adddi

    Adddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.16
    Beiträge:
    203
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 23.03.08   #7
    Lehrer - Buch (wenigstens mit CD bitte..) - DVD - YouTube?

    in der reihenfolge..

    Ein Lehrer is natürlich das beste was dir passieren kann. Ein Mensch. Er versteht. Er sieht. Er hilft. Undzwar gleich vor Ort und korrigiert auch noch deine Fehler bzw. Finger. Allerdings ist hier auch der größte Kostenpunkt normalerweise (Nein, ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass du dir 200 DVDs kaufen wolltest, hierbei wäre dies die teuerste Lösung!). Allerdings ist das wie eine Art Verpflichtung der du regelmäßig nachgehen musst, denn wenn du paar mal unvorbereitet erscheinen solltest bringst du auch den geduldigsten Lehrer in Schwung. Aber hier sollte sicherlich kein Problem liegen, wer ein Instrument spielen will ist sich doch hoffentlich bewusst, auf was für einen langreifenden Prozess er sich da einlässt.

    Ich sage bewusst, das Buch als wweites Mittel, und nicht die DVD, weil es meines Wissens nach unterschiedliche DVDs gibt die da kursieren.
    Bei einem Buch kann man normalerweise nicht viel falsch machen. Ich selbst lerne nur mit Buch (Peter Bursch's "Rockgitarre") und muss entschieden bezeugen, dass es verdammt schwer fällt, etwas falsch zu machen, weil in meinem Fall (Bursch) der Kerl einfach verdammt pingelig erklärt, und das jedes mal aufs Neue. Ob das bei einer DVD so ist, ist hierbei auch fragwürdig. Zudem solltest du beachten, dass du eine CD mit Hörbeispielen hast, damit du den "richtigen" Klang eines Akkordes kennen lernen kannst oder auch mitspielen kannst (bei Bursch immer in zwei Tempos).

    Die DVD mag ja ein nettes Mittel sein, aber wissenschaftlich bewiesen ist es, dass die Konzentration des Gehirnes beim Fernsehen auf arktischen Graden baumelt und es sich auf gut deutsch, auf die faule Haut legt, was bei einem Instrument nicht besonders förderlich ist. Zudem kommt noch der Aspekt, dass es viele "Luffis" gibt, die Möchtegernmusiker sind und schon DVDs aufnehmen um Asche und Zaster zu karren. Diese Menschen haben oft nicht so die Ahnung, wenn du verstehst was ich meine. ;)
    Ja und da wär dann noch die Sache mit der Ansicht. Ich finde, wenn ich mir beim Üben zwanzig mal anschaue, wie der Typ im Kasten vor mir das professionell ohne Mühe hinkriegt, und ich mir vielleicht selbst einen abkrempel muss um halbsoschnell zu spielen und hier und da schiefe Töne aus dem Amp kommen, als ob ich gerade meinem Hund auf den Schwanz getreten wäre, das alles doch etwas demotivierende Wirkungen auf den ein oder anderen haben kann.
    Ich habe gleich noch einen Nachteil: Was ist wenn du mal wegfährst? Zu Oma, die keinen DVD Player hat. Willst du Amp, Git und Player mitschleppen? Aber das ist nebensächlich. Was ich hier allerdings ausdrücken möchte ist, dass du bei einem Buch, oder bei einem Lehrer, der dir auch die Tabs und Noten mitgibt oder kaufen lässt (Jap, er weiß welche genau für dich bestimmt sind.), du immer wieder nachschlagen kannst, und das ohne großem Aufwand.

    YouTube.. das ist wie der Trailer zu einer How-To-Play-Guitar-DVD
    95% Unprofessionell, schlecht erklärt, und vor allem, meistens Englisch, und du solltest schon alles verstehen, wirklich alles, sonst is das dumm. Ausserdem steigt YouTube nicht von Anfang an ein, da gibts soweit ich mich erinnere keine Videos die dir erklären was eine E- und was eine A-Saite ist, zumal die Videobotschafter oftmals einfach nur kurz den Akkord nennen (Well you play the B-Flat-minor-Chord and then you pick...).
    Unbrauchbar.

    Ich will YouTube nicht verfluchen, du kannst es ja gerne nutzen um mal den ein oder anderen Song zu lernen, aber um Gitarre komplett zu lernen, never! (Ich hab übrigens auch schon paar Songs von YouTube gelernt, allerdings für Klavier, das ist aber eine andere Geschichte.. ;))

    Hoffe des hiflt.
    Ich kann zwar nicht richtig krass Gitarre spielen, aber ich hab schon ne Ahnung wie man ein Instrument lernt, so ist das nicht.^^


    Grüße

    Adrian :)
     
  8. Meik1970

    Meik1970 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    677
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    186
    Kekse:
    982
    Erstellt: 23.03.08   #8
  9. Robert60

    Robert60 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    2.09.09
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    241
    Erstellt: 24.03.08   #9


    Ich bin erst im "dritten Monat" E-Gitarre und absoluter Autodidakt.

    Ich habe immer schon auf eigene Weise besser selber gelernt, in verschiedenen Lebensbereichen war es immer so dass ein Lehrer bzw Ausbilder mir was vermittelt hat aber der Knoten platzte erst richtig beim Selbststudium zuhause.

    Für mich behaupte ich dass ich Fehler die ich begehe selber sehr gut erkennen kann und dementsprechend auch sehr gut weiter komme, mir liegt dieses "lernen".

    Zum Thema DVD kann ich immer nur wiederholen dass Bernd Brümmer eine anerkannte "Kapazität" ist beim Gitarre lernen, das gilt für seine Workshops - Bücher und auch für seine DVD - die ist richtig klasse.

    Mittlerweile habe ich mir daraus 3 Lieder mit Techniken angeeignet und ich werde täglich besser, die DVD hat für einen Autodidakten wichtige ergänzende Lernhilfen - sehen und hören - vorspielen. Ich finde es überhaupt nicht frustrierend wenn am Anfang eines Lernprozesses aus meinem Verstärker "schräge" Töne kommen.

    Bei der DVD von Bernd Brümmer hat man ja auch noch den Vorteil dass man Lernkapitel auf Wiederholung stellen kann und visuell mehrfach hintereinander die zunächst schwierigen Teile mit seinem TV Lehrer üben kann. Da macht es auch nichts dass die Oma vielleicht keinen Player hat, man muss ja nicht immer eine DVD dabei haben.

    :D


    Fleiss - Ehrgeiz - eine kleine Prise Talent - Spass am Instrument

    .......dann klappt es auch mit dem Gitarre lernen, egal welchen Weg man selber eingeschlagen hat.
     
  10. Hamster17

    Hamster17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.08
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 24.03.08   #10
    Hi,

    da ich auch eher ein visueller Typ bin, tue ich mich am leichtesten wenn ich jemanden auf die Finger schauen kann. Dabei ist es egal ob das auf einer DVD, ein Video von You Tube oder ein Lehrer (Freund, etc.) ist.
    Da geht das Lernen doppelt so schnell wie wenn ich nur Tabs hätte.
    Mit Tabs alleine komme ich nicht sehr weit. Auch wenn ich das Lied auf CD habe.

    Das Beste wäre wahrscheinlich eine Kombination von allem. Die Grundlage mit einem Lehrer einzelne Songs mit Video bzw. YouTube.

    lg Franz
     
  11. Tamburo

    Tamburo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.08
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #11
    werd ich auch mal probiern...:)

    Danke,

    MfG,
    tamburo
     
  12. soloGuitar

    soloGuitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.08
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 25.03.08   #12
    es gibt auch die VHS (Volkshochschule), möglicherweise entsprechende Alternativen, bei denen Du kostengünstig Instrumente lernen kannst. Du bist in einem solchen Kurs allerdings nicht alleine, d.h. der Lehrer kann nur bedingt auf Dich eingehen, tut es aber! Das Lerntempo ist i.d.R. vom schlechtesten "Schüler" bestimmt.

    Klingt jetzt nicht so toll, ist es aber doch, denn, Du bist nicht alleine, und das macht spass. In der Gruppe zu spielen ist übrigends nicht so einfach, es zwingt Dich dran zu bleiben, mitzupsielen, auch wenn Du rauskommst.
    Du lernst es von Grund auf, d.h. bei mir war es ganz viel Akkordspiel, aber dadurch erhälst Du eine sehr gute Basis.
    Der Preis ist vergleichsweise gering und nach 2 Jahren VHS kannst Du mehr, als nach einem halben Jahr Privatlehrer (denn die Zeit macht viel aus), hast aber für die VHS nicht mehr bezahlt, als für ein halbes Jahr Privatlehrer.

    Wenn Du also Zeit hast, Spass haben willst am Spielen, insbesondere mit anderen, dann denk mal darüber nach. Und nebenher kannst Du ja immer noch das vertiefen, was Dir besonders gefällt.

    Achtung: Akkordspiel ist nicht mal so eben erlernt, es klingt so "langweilig" nicht der solist zu sein, aber spiel mal einen Rythmus durch ein Lied komplett fehlerfrei durch, spiel die Akkorde mal mit verschiedenen Ryhthmen wechsel im Schlagmuster... das ist alles nicht 08/15 gedöns!

    Viel Spass!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping