E-Drums-Set mit "Doppelfussmaschine" gesucht

von Templar, 04.05.08.

  1. Templar

    Templar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.03
    Zuletzt hier:
    28.09.14
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 04.05.08   #1
    Hallo :)

    normalerweise spiel ich Gitarre (seit 11 jahren oder so :rolleyes: ), da ich in letzter Zeit vermehrt die Leute im Zug nerve, indem ich Fußübungen mache und auf Tischen mittrommel, bin ich zu dem Entschluss gekommen: Ein Schlagzeug muss her.

    Problem: Ich will regelmäßig üben, Proberaum ist zuweit weg, mit den Nachbarn will ich mir's nicht verscherzen, deswegen E-Drums.

    Fragen:

    1.) Wie schwer ist der wechsel von E-Drums auf normale Drums? Wie ist das Feeling bzw. solche Sachen wie der Rebound? Nur bei teueren Roland-Exemplaren vorhanden?

    2.) Welche Sets gibt's mit Doppelfußmaschine bzw. lassen sich die Sets erweitern?

    3.) In einigen Liedern wird ein Becken angeschlagen, dann festgehalten, bisher hab ich kein E-Drumset gefunden was das konnte. Gibt's sowas?

    4.) Meine Musikrichtung ist Metal(core), mein Preisrahmen liegt bei... wenn ich denn gearbeitet habe, 1400€. Was würdet ihr empfehlen. Günstiger ist natürlich auch nicht schlecht...

    Danke :)!
     
  2. Schattenspieler

    Schattenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    5.06.10
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    65
    Erstellt: 04.05.08   #2
    zu 1. Umstellung nicht großartig wenn du ein gutes Roland mit Mesh-Heads hast. Ab Td-6 würd ich sagen ist das kein Problem

    zu 2. Bei keinem Set ist ne DofuMa dabei. Du kannst jede DoFuMa am E-drum benutzen. Ich benutze eine pearl Eliminator an meinem Td-6.. kein Problem

    zu 3. Die CY-12 R/C V-Cymbals von Roland können 'abgedrückt' werden. hab ich ebenfalls und das funzt prima...

    zu 4. Würde dir zu einem Td-6 raten. Dadurch, dass das Td-9 jetzt raus gekommen ist bekommst die wesentlich günstiger und für 1400 euro durchaus neu!

    greetz
     
  3. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.586
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 04.05.08   #3
    Doch! Ist schon ein Problem, das spielt sich komplett anders, spiel mal ein Jahr nur E-Drums und versuch dann wieder A-Drums zu spielen, ist wie Tag und nacht der Unterschied, hab ich selber gemerkt! Hab gedacht ich hab das drummen total verlernt. Auch wenn du ein "teures von Roland" mit Mesh-Heads hast. Die machen das Spielgefühl nur realistischer als die Gummiteile, z.B. von Yamaha, spielen sich deswegen aber net gleich wie ein A-Set! Vorsicht!

    Jap, ist kein Thema, hab am Anfang sogar an meinem TD-3 Kickpad ne DoFuMa drangehabt...

    Das nennt sich "Choken"... kannst du grundsätzlich mit allen Roland-Becken machen, von der niedrigsten Serie an! Funktioniert ganz gut, aber manchmal hats Aussetzer, genauso wie die Becken beim Anschlag, reagieren manchmal nicht wirklich, aber das ist zu vernachlässigen, passiert net so oft!

    Für den Anfang würde auch ein TD-3 reichen, das kannst du nacherd auch gut aufrüsten, habs mir auch gekauft, ist super, hat schon ne Mesh-Snare dabei das Modul ist jetzt auch nicht das schlechteste für Anfänger
    Meins hab ich mittlerweile mit nem dritten Becken und einem neuen Kickpad nachgerüstet und muss sagen, bis auf das erweiterte Modul bei TD-6/9 ist es für meine Zwecke vollkommen ausreichend!
     
  4. Schattenspieler

    Schattenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    5.06.10
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    65
    Erstellt: 04.05.08   #4
    wow.. du hast ja kein gutes haar an meinem post gelassen... respekt :great:

    richtig erkannt... "deine" ;) Warum ein Td3 kaufen wenn man fürs fast gleiche geld mittlerweile ein 6er bekommt?
     
  5. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.586
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 05.05.08   #5
    Stimmt doch gar net, ich hab ihn nur noch ein bisserl erweitert!;)
    Das hat man doch hoffentlich gesehen, ich will doch hier niemandem was Böses!:)

    Naja, weiß net, also als ich angefangen habe, hat mir das TD-3 halt gereicht und wenn er anfangen will denke ich reicht auch ein TD-3, aber ja gut, wie mans nimmt, ich gebs zu das TD-6 passt auch, hab hier n ganz interessantes Angebot inlusive Rack gefunden für 1148€
    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/roland-td6-kw-vtour-set-mds6-c-stand-set-p-21195.html
     
  6. Templar

    Templar Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.03
    Zuletzt hier:
    28.09.14
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 06.05.08   #6


    hm also absolut ungeeignet zum Schlagzeug lernen oder wie? Ansonsten bisher sehr coole Tipps :great:
     
  7. Schattenspieler

    Schattenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    5.06.10
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    65
    Erstellt: 06.05.08   #7
    wie gesagt.. ich seh das anders als metaljünger aber jeder reagiert nunmal anders und fühlt anders... klar kann man ein A-set nicht mit nem E-Set vergleichen aber an nem set mit mesh-heads kann man ebenso viel spiel(gefühl) üben wie an nem a-set. Also lass dich ned zu sehr abschrecken. teste mal selbst ein Roland im Laden an und ein A-set und kuck wie du dich dabei fühlst...
     
  8. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.586
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 06.05.08   #8
    Jap auf jeden Fall antesten!!!
    Ist ja nur meine subjektive Meinung, das mit dem SPielgefühl, aber ich habs im Ernst so erlebt. Als ich nach einen Jahr komplett ohne A-Set und nur mit E-Set mal wieder auf ein akustisches umgestiegen bin, ich habe wirklich gedacht, nicht mal die einfachsten Grooves kann ich mehr... kann ja auch von Person zu Person unterschiedlich sein. Das kann jeder erst nach einiger Zeit herausfinden!
    Wollte damit nicht die erste Antwort kaputtmachen, nur meine Erfahrungen hier beisteuern...

    Also testen und dann wird das schon!:great:
     
  9. DennisH

    DennisH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.07
    Zuletzt hier:
    1.11.14
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.08   #9
    Hi,
    war bei mir,nach 16 Jahren Gitarre, ein ähnlicher Werdegang. Obwohl meine Restless-Feets nicht durch das E-Drum kuriert wurden :-)

    Denke das hier die Top-Produkte der Hersteller (Yamaha, Roland, DDrums usw.) sicherlich alle gute Spieleigenschaften bieten. Vor allem die Frage Mesh-Head oder nicht entscheidet hier wie "gut" das Spielempfinden ist.
    Ein wichtiger Punkt der mir (böse) aufgefallen ist das HiHat. Ich hab mir durch das E-Drummen (keine richtige, sondern eine Pedal&Pad-Hihat) eine sehr unkontrollierte Spielweise angewöhnt die auf einer richtigen HiHat sehr ungleichmäßig klingt, da auf dem E-Drum das ganze nur sehr un-nuanciert abgebildet wird. Hier müsste man wahrscheinlich also um sich nicht zu versauen eine gute (und teure) Roland/Yamaha-HiHat kaufen....
    Wie schon gesagt wurde, bei fast allen heute von den großen Herstellern erhältlichen Sets kannst du ganz normal eine DoFu benutzen. Bei den günstigen (Millenium und wie se alle heißen) geht das vielfach nicht. Bei welchen genau müsste man gucken. Zumindest Roland hatte früher aber auch so komische Kick-Drum-Gebilde die nur für Single-Betrieb gedacht waren. Hab ich grad auch bei Ibäi gesehen....

    Erweitern geht in Rahmen der technischen Möglichkeiten (Anschlüsse am Soundmodul bzw. Art der Anschlüsse) einfach und ohne probleme. Du kannst bis auf einige Ausnahmen sogar Pads/Becken von den großen beiden (und auch den kleineren anderen) mischen.

    Dazu gilt das E-Drums und Zubehör sehr preisstabil sind. Ich hab grad zwei Gebote für mein DTXpress und beide sind in etwa in der gleichen Höhe wie ichs gekauft hab. Man kann also nicht soooviel falsch machen
    Klar, sowohl die Yamaha´s als auch die Rolands können das, bzw. es kommt auf die damit benutzen Becken an. Hier sind das meist die günstigsten Becken dies nicht können. Diese Fähigkeit ist mir als alter (Death-) Metaller auch besonder wichtig :-)
    Hammer Smashed Face ist ein Muss!!! :-)
    http://www.youtube.com/watch?v=VTYUaPIDzdI

    Wenn ich kurz meine Erfahrung schilder darf. Ich hab mir ein Yamaha-DTXpressIII bei Ebay gekauft und war fast 1 Jahr damit zufrieden. Tolles System man kann fast alle Spielweisen damit umsetzen, bekommt bei Ebay genug nachschub an Teilen um sein Set günstig auszubauen und man hat genug Sounds zum Anpassen an den eigenen Geschmack. Vor allem war die Investition nicht so hoch das ich mir in den allerwertesten gebissen hätte wenn ich das Schlagzeugen wieder aufgehört hätte. Mittlerweile hab ich noch ein großes 3 Zonen-Becken und eine Meshhead-Snare dazugekauft und finde es (bis auf die HiHat) klasse. Im Anflug von finanziellen größenwahn hab ich mir jetzt allerdings doch ein Roland TD12-Modul und neue Pads gekauft :-)

    Soundtechnisch wollte ich dir noch einen (Metaller-) Hinweis geben. Ich hatte vor Kauf des E-Drums öfter auf Yamaha DTXpress und Roland TD3 getestet. Am Yamaha gefallen mir die Sounds für Snare (knackig) und Bassdrum sehr gut, Becken eher nicht, Toms sind Mittelmäßig. Beim Roland waren die Becken besser (aber immer noch nicht gut) und die Toms klangen realistischer. Hatte dann das Yamaha wegen der beim Metall eher wichtigen Snare/Bassdrum genommen...... Vorsicht: Diese Wertung ist rein subjektiv....

    Eine Frage zur Wahl des Schlagzeugs wäre sicherlich ob du eher ein großes Soundmodul (viele Einstellmöglichkeiten, viele Ausgänge für seperate Gruppen-Abnahme) oder bessere Pads/Becken brauchst. Beides zusammen ist schon sehrsehr teuer. Ein TD12-Modul kostet neu schon ca. 1000€ dazu noch das ganze drumherum und du kratzt an der 3000€-Grenze. Andersrum, ein Modul wie DTXpress oder TD3/6 kaufen und ein paar gute Becken/meshheads dazu, lässt sich das für !Übungszwecke! sicherlich finanziell günstiger gestalten. Vor allem wenn man immer ein Auge auf Ibäi hat ;-)

    Wie jetzt das TD12 abschneidet wird sich zeigen.

    Gruß, Dennis

    PS: Falls du ein Yamaha DTXpressIII/Drumherum suchst :-) ich war bisher zu faul es in den Flohmarkt zu stellen.... :D
     
  10. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.586
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 08.05.08   #10
    Nanana!;)

    Bei den SOunds muss ich dir zum Teil Recht geben, hab ja das TD-3 Modul und da bin ich insgesamt von den Snaresounds schon ein bisschen enttäuscht, zu wenige und die sind nicht unbedingt der Knaller, aber für Übungszwecke würde es lokcer reichen.
    Bassdrumsounds sind dagegen finde ich sehr gut, wohingegen die Cymbalsounds wieder ein bisschen abschwächen, es gibt bspw. nur ein China und ein Splash und die klingen sch***, die Crashes sind in Ordnung alles von Heavy mit viel Sustain bis hin zu Paperthin mit quasi null Sustain dabei...

    Bei den Becken muss ich ein bisserl widersprechen... Von Roland kannst du alle Becken choken, sogar die die am HD-1, fängt bei der "billigsten" Linie CY-8 an 69€ und geht bis zu den richtig guten Becken CY-15

    :great:
     
  11. RudiP

    RudiP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.06
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 15.05.08   #11
    das kannst du beim hd-1 gerne machen, wird aber nicht funktionieren.
    für die choke funktion brauchst du dualtrigger und die hat das hd-1 nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping