e-gitarren saiten auf westerngitarre

von guitar_anfaenger, 28.11.06.

  1. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 28.11.06   #1
    hi

    ist es ratsam e-gitarrensaiten auf ne western aufzuziehen? bzw wo liegt der unterschied zwischen e- und westernsaiten?

    danke
     
  2. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 28.11.06   #2
    auf meiner westerngitarre spiele ich 10er e-gitarrensaiten, weil mir die
    auf westerns häufig anzutrefende 12er-stärke zu kräftig fürs saitenziehen
    und auch für den sonstigen spielkomfort ist. bisher habe ich keinerlei
    probleme mit scheppern oder schnarren, auch die stimmung hält prima.

    warum möchtest du denn "e-gitarren-saiten" auf deine western aufziehen?

    grundlegende unterschiede zwischen e-gitarren- und westerngitarren-
    saiten gibt es meines wissens nicht; es sei denn, du erwischst einen satz,
    der ohne die für die befestigung der saiten auf e-gitarren meist erforderlichen
    "ball ends" am unteren (steg-)ende ausgeliefert wird.

    im prinzip werden auf westerngitarren meist höhere saitenstärken gespielt
    als auf e-gitarren. der grund dafür liegt im volleren ton dickerer saiten.

    soweit ich weiß, werden westerngitarren sehr häufig mit saiten ausgeliefert,
    bei denen die umwicklung aus einer bronzelegierung besteht. der grund
    dafür ist deren voller, "glockiger" ton gegenüber anderen legierungen.
    bei e-gitarren werden "bronze"-saiten standardmäßig eher selten verwendet
    (was keineswegs heißt, daß sie niemand auf der e-gitarre spielt).

    (an die mitlesenden: etwaige irrtümer bitte berichtigen. danke!)

    frank
     
  3. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 28.11.06   #3
    Der Grund ist ganz einfach, Bronze ist nicht magnetisch und daher für E-Gitarre ungeeignet. Dank dem Eisenkern kommt schon ein Ton raus, jedoch würde ich das niemandem antun.

    Threadsteller: kannst Du absolut ohne irgendwelche Probleme machen, sofern Dir der Klang zusagt. Die Bespielbarkeit wird in der regel besser sein, der Klang dafür etwas anders.
     
  4. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 28.11.06   #4
    danke erstma

    jo, mir geht es in erster linie um die bespielbarkeit, da ich irgendwie denke, das e-gitarrensaten weicher sind, stimmt das?

    oder kommt es da rein auf die stärke an?

    habe auf meiner western momentan 10ner drauf, meine e-gitarre weis ich nich was drauf ist, weil das noch die originalen sind, ich schätze mal 9ner? auf jeden fall spielen sie sich viel angenehmer als die westernsaiten, und da wollt ich ebend auf die wester auch solche draufmachen
     
  5. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 28.11.06   #5
    gut zu wissen, danke (hatte mir bisher keinen kopp drum gemacht)! :^)
     
  6. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.461
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.985
    Erstellt: 29.11.06   #6
    Indirekt ja, und auf die Länge natürlich. :D

    Die Tonhöhe wird durch Schwingungslänge und Gewicht bestimmt. Sind die Saiten aus gleichem Material, kann das Gewicht nur über die Stärke variieren. D.h. auch die Mensurlänge der Gitarre hat Einfluß.

    Deshalb gilt für die e- und b-Saite, dass die Stärke ausschlaggebend ist, da diese bei E- und Westerngitarren aus ziemlich demselben Material sind.

    Bei den Umwickelten ist das wieder nicht so klar, da das Material aus dem die Umwicklung gemacht wird, unterschiedlich ist. Ist die Umwicklung bei Westerngitarren schwerer, so muss die Saite bei gleicher Länge, gleicher Gesamtstärke und Kernstärke mehr gespannt werden, als eine E-Gitarrensaite, weil sie dann auch insgesamt schwerer ist.

    Und ja, Bronze ist schwerer als Stahl (ca. 12%), Nickel allerdings gleich schwer wie Bronze oder Kupfer.

    Auf deiner E-Gitarre wird aber ein .009er-Satz sein und das macht es hauptsächlich aus. ;)
     
  7. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 30.11.06   #7
    danke für die gute erklärung :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping