[Effekt] - Boss OC-2 vs. EBS OctaBass

von tom5string, 28.11.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tom5string

    tom5string Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    617
    Kekse:
    5.814
    Erstellt: 28.11.08   #1
    Jetzt will ich die Gelegenheit mal beim Schopfe packen. Gerade habe ich beide
    Pedale zuhause 'rumstehen - das schreit nach einem A/B Review. Also los:

    Boss OC2

    Der Klassiker unter den Octaver-Pedalen. Wir alle kennen den Sound: Pino Palladino und der bundlose Stingray in zahllosen Aufnahmen aus den 80ern - Paul Young, Joan Armatrading, Pete Townshend, ....

    Dieser Treter kommt optisch etwas un-sexy daher, ein Gehäuse im üblichen Boss-Fußtreter Format aber in einer Lackierung die ich mal als "kackbraun-metallic" bezeichnen möchte.
    Geschmackssache halt und letztendlich egal - aber ich wolte es mal loswerden ;-)

    [​IMG]

    Das Gehäuse ist ziemlich stabil gebaut, aus Metall (welches auch immer). Prima finde
    ich den Fuß-Schalter, der ist hier sehr groß, er nimmt etwa 2/3 der gesamten Gehäusefläche ein. Zusätzlich ist ein Gummiplättchen aufgeklebt/eingelassen, so dass auch der paddelistge Bassist auf rutschiger Bühne die Kiste betätigen kann.

    Zum Einstellen des Sounds gibt es drei Drehregler für
    - Direct level
    - Octave 1
    - Octave 2
    Die Regler laufen alle drei gerade richtig schwergängig, dass sich nix von allein verstellt.
    Etwas ungünstig plaziert ist der Regler für den Direct Level, der liegt etwas fummelig zwischen den beiden Octav-Reglern und dem hochstehenden Tretschalter - aber da muss man ja auch nicht ständig 'ran.

    Dann gibt es noch eine kleine rote LED für den An/Aus Zustand des Geräts sowie zwei Klinkenbuchsen - Input und Output natürlich.

    Der Batteriewechsel ist hier sehr einfach vorzunehmen, eine kleine Rändelschraube lösen,
    den kompletten Fußschalter hochklappen und da ist sie auch schon. Sehr gut, das ganze geht ohne Werkzeug; das ist durchdacht.

    Ebs OctaBass

    Nun, EBS spielt ja eher in der Kategorie "Luxusequipment" mit, die Liste der Endorsing Artists, die einem in den Anzeigen so um die Ohren gehauen wird ist ja auch wirklich beeindruckend.

    Dieser Effekt ist so ziemlich das stabilste was ich je in der Hand hatte, gebaut wie ein Panzer. Wenn da mal der Tourbus 'rüberfährt geht wirklich nur der Octaver an. Die ganze Kiste ist sehr kompakt gebaut, deutlich flacher als der Boss. Die Lackierung folgt der EBS-Black Label Serie, in schwarz mit blauen Rallystreifen.

    [​IMG]

    Als Trittschalter hat EBS einen kleinen Metalltreter eingelassen, sehr stabil, aber halt mit
    einer kleinen Trittfläche.

    Wie in der gesamten Black Label Serie gibts hier auch nur zwei Drehregler; sowas heisst dann wohl Corporate Design. Macht bei einem Octaver nix, da braucht man nicht mehr zum Drehen, aber bei anderen Effekten fehlt mir der eine oder andere Knopf (Mix beim UniChorus, z.B.).
    Es gibt also
    - Normal (direct level)
    - Octave
    was sich wohl von selbst erklärt. Beide Regler laufen gerade richtig schwer und haben eine ganz feine Mittenrastung; wenn's ohne diese wär hätt's mich auch nicht gestört.

    Zwischen diesen Beiden gibt es noch einen kleinen Drei-Wege Switch. Damit lässt sich ein Tiefpassfilter im Effektsignal schalten, das den Höhenanteil des okativierten Signals an drei Positionen beschneidet. Das ganze heisst "Range" und hat die Positionen "High", "Mid" und "Low".

    Wie auch beimm Boss kommen dann noch die Standards dazu: Klinke 'rein und 'raus sowie eine kleine LED zur Statusanzeige.

    Leider gibt's - wohl aufgrund der kompakten Bauweise - hier kein explizites Batteriefach; zum Wechseln muss man die Kiste mit vier Kreuzschlitzschrauben öffnen - das geht auch einfacher zu konsruieren.

    Tracking

    Ja, eines der Kernprobleme mit den lieben Octavern. Ich benenne und bewerte mal vier Kriterien, die für mich wichtig sind:

    - Geschwindigkeit: will sagen, wie lange dauert es, bis das oktavierte Signal präsent ist.
    Laut Werbung müsste hier der EBS deutlich die Nase vorn haben - hat er aber nicht, wie ich finde. Die Reaktionszeit ist bei beiden Kisten schnell genug - auch bei geslappten Passagen.

    - Stabilität: was passiert, wenn der Ton langsam ausklingt.
    Hier muss ich dem Boss einige Zicken bescheinigen, bei lang ausgehaltenen Tönen (zwei Takte und mehr) verliert er manchmal den Pitch - dann fängt das oktavierte Signal an wild hin und her zu springen.
    Beim OctaBass ist mir das bisher noch nicht passiert.

    - Low Notes: also, wie tief geht er 'runter
    Wird ja gerne als Killer-Kriterium beschrieben, was ich aber gar nicht als so wichtig empfinde. Beide Geräte arbeiten stabil bis runter zum H (auf der A-Saite), tiefer macht eh' für mich wenig Sinn. Ab dem A wirds dann wackelig, aber das Sub-Signal liegt da unter 25 Hertz - meine Anlage kann das nicht mehr ;-)

    - Akkorde: wie verhält sich die Kiste wenn man mehr als einen Ton zur Zeit spielt.
    Ein Kriterium das jeder für sich und seine Spielweise bewerten muss - für mich ist es relativ wichtig.
    Und hier muss ich EBS alles an Positivem bescheinigen was so beworben wird. Zuverlässig und flott regelt sich der Octabass auf die tiefste Note des Akkords ein - sehr gut.
    Der OC-2 hat in diesen Situationen das gleiche Problem wie mit den lang angehaltenen Tönen: es erfolgt ein wildes "rumoktavieren" ohne Bezug zum Bass-Signal.

    Sound

    Ich hab einen Satz Soundsamples aufgenommen, da fällt der Vergleich einfacher. Alle Aufnahmen sind mit folgender Kette aufgenommen:

    Wal (mit abgenudelten DR Fat Beams) -> Octaver -> Behringer Pult -> Rechner

    Ich hab bewusst den Wal genommen um ein "unabhängiges" Instrument zum Testen zu haben. Mit meinen anderen Bässen hab ich schon oft mit Octaver auf der Bähne gestanden - mit diesem nicht. Ich war selbst gespannt, was dabei wohl 'rauskommt.
    AchSo - bei allen Tracks ist jeweils Original- und Effektsignal 50/50 gemischt.

    Persönlich mag ich den Sound des OC-2 auf der ersten Oktave am liebsten. Schön knurrig und leicht angezerrt. Die zweite Okatve halte ich für Bassisten komplett überflüssig - aber auch sie ist hörbar - ohne Wertung.

    Mit dem EBS bin ich nicht so einfach klargekommen. Ich finde, dass dem Effektsignal der "Dreck" fehlt. Es klingt immer sehr kontrolliert, leicht "künstlich". Da fehlt mir ein bisschen das "Offene" und "Rotzige" des OC2. Das ganze klingt immer etwas "komprimiert".
    In jedem Falle aber macht der Range-Schalter seine Aufgabe gut, von präsentem Effektsignal bis zu einem leisen Grollen im Hintergrund kann man die Charakteristik umschalten.
    Bei EBS scheint auch ein anderes Verständnis von einem 50/50 Mix vorzuliegen, ich hab den Eindruck das hier das Originalsignal deutlich weiter nach hinten gemischt ist - aber das kann man ja anpassen.

    Hier sind die Files:
    Ebs-Vs-Boss

    Fazit

    Der EBS mit dem Sound vom OC2, das wärs!

    Das Tracking ist das eigentlich Interessante, ich hab jahrelang prima mit dem OC-2 gespielt, bis ich mir den Zon Sonus als Hauptinstrument zugelegt hab; ab da fand ich das Tracking furchtbar.
    Deswegen überhaupt EBS. Da muss wohl jeder selbst testen.
    Wie gut ein Octaver dem Signal folgt hängt von furchtbar vielen Faktoren ab:
    der eigenen Spieltechnik, der Saitenmarke, dem Ausgangssignal des Instruments etc. ppp.

    Boss OC-2

    Pro:
    - Sound
    - Batteriewechsel
    - Fußschalter


    Con:
    - Tracking (manchmal)


    EBS OctaBass:

    Pro:
    - Tracking
    - Rangeschalter


    Con:
    - Batteriewechsel


    Ciao,

    Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    38.428
    Erstellt: 28.11.08   #2
    Schönes review, danke.

    Ich persönlich würde gerade wegen dem runden cleanen sound den EBS vorziehen. Der Boss macht für mich mehr als er soll, und das nicht so gut wie es gehen könnte.
    Also nem signal dreck zu geben ist recht einfach und nicht aufgab des octavers.
    Dennoch wenn das genau das ist, was man braucht, wunderbar, ein gerät gespart :great:
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 28.11.08   #3
    Nachzutragen bliebe, daß der Nachfolger OC-3 wie auch die entsprechene Komponente im ME-50B technisch deutlich besser sind.

    Ist eben mal wieder die Frage, für was man's braucht. Für 'n "alltagstauglichen" Sound phett zu machen, klar... Aber der OC-2 entbehrte eben nicht eines gewissen synthetischen Charmes, wenn man einen nur begrenzt einzusetzenden Effektsound brauchte, und mit seinen Macken legte einem auch eine dazu passende Spielweise nahe :D
     
  4. fuzzyflow

    fuzzyflow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.08
    Zuletzt hier:
    17.03.15
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Big Bad City
    Kekse:
    454
    Erstellt: 01.12.08   #4
    Ich hab mich vor kurzem für den "Luxus" eines OctaBass entschieden.
    Und bisher hab ich mich meine Entscheidung nicht bereut!
    Er tut genau das, was ich mir von ihm erhofft hab: Soloparts oder mal eine Bridge etwas "dicker" machen. Das ist zwar nur selten der Fall, aber an den Stellen wo ich ihn einsetze überzeugt er voll und ganz. Vorallem was Tracking und Klang angeht: schnell und sauber, und nicht zu sehr nach Synthesizer klingend (bei entsprechender Einstellung ist aber auch das möglich). :great:

    Der im Vergleich dazu getestete Ashdown Suboctaver kam im Laden schon mit eingedrücker Scheibe der Eingangspegelanzeige aus der Verpackung und kam dann weder im Tracking noch im Klang, an das ran, was ich mir vorgestellt hatte. Da war der EBS deutlich die bessere Wahl.

    MfG der Flow
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping