Einfachere Akkorde in gleicher Tonlage. Wohin mit dem Capodaster?

  • Ersteller FK Morta
  • Erstellt am
FK Morta
FK Morta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.24
Registriert
01.02.22
Beiträge
151
Kekse
0
Ort
Ruhrgebiet
Ich habe keine Ahnung wo das Thema genau hingehört. Und es ist sicher in ähnlicher Weise schon mal beschrieben worden. Habe aber spontan nichts gefunden.
Also folgendes. Es geht um das Lied "The Free Electric Band" von Albert Hammond. Aber eigentlich ist das Lied egal.
Das oben genannte Lied wird mit den Akkorden C G und F gespielt. Ich würde gerne um das F herumkommen und würde dann statt C ein G, statt G ein D und statt F ein C spielen. Soweit habe ich es schon recherchiert. Aber dadurch komme ich ja auch in eine ganz andere Tonlage. Kann ich jetzt, wenn ich irgendwo mein Capodaster hinsetze das Lied mit den Griffen für G D und C spielen. Und es in der Tonlage singen als wenn ich C G und F spielen würde. Also kann ich durch geschicktes Einsetzten des Capodasters, die Griffe vereinfachen aber die Tonlage beibehalten? Und in welchen Bund müsste das Capodaster?
 
Ich denke, du müsstest das Capo im fünften Bund anlegen und dann sollte es passen.
 
Damit Du in Zukunft selbst abzählen kannst:

Du spielst C-Dur und es soll F-Dur sein. Also musst Du von C bis F 5 Halbtöne = 5 Bünde höher gehen: C->Cis->D->Dis->E->F (E->F ist ja nur ein Halbtonschritt)

Aber nur so am Rande: Was ist schwierig am F-Dur-Griff

1699390857870.png


wenn Du den C-Dur-Griff

1699390906594.png


hinbekommst?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich würde den F lernen ...
Ist kein Teufelszeug ... hab sogar ich auf meine alten Tage noch geschafft ;)
 
  • Haha
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Ich würde den F lernen ...
Ist kein Teufelszeug ... hab sogar ich auf meine alten Tage noch geschafft ;)
Bin dran, aber wenn der Schlagrhythmus komplizierter ist, dann sollen die Akkorde einfach sein.

Ich denke, du müsstest das Capo im fünften Bund anlegen und dann sollte es passen.
Hatte auch überlegt, ob es der fünfte seien könnte. Mit etwas komplizierten Gedankengängen. Dachte C soll ja der Akkord sein, muss also C auch der Grundton sein, der ist im 8. Bund erneut und der Grundton im G Griff ist im 3. Bund und 5+3 ist ja 8. Also könnte es passen. Bin wohl richtig gelandet. Aber ob es immer so klappt.

Versucht mal das Konzept von soundmunich zu verstehen, scheint einfacher zu sein.

Danke euch allen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde den F lernen ... Ist kein Teufelszeug
So ist es. Es geht ja nicht nur um das F, sondern um alle Barré-Griffe. Früher oder später kommst du sowieso nicht dran vorbei. Sie öffnen dir durch die Möglichkeit sie zu verschieben neue Welten auf dem ganzen Griffbrett. In Dur und Moll. Macht keinen Sinn, den Mittelfinger durch den Kapodaster zu ersetzen.

Aber: du kannst den F-Akkord auch mit dem Daumen auf der tiefen E-Saite greifen, ohne Barré. Kommt auf dasselbe raus. Auch, wenn man Barré beherrscht, kann man zwischendurch je nach Situation auch mal zur Entspannung auf den Daumengriff wechseln.

Alles nicht so schwer wie du denkst.
 
Du könntest es auch einen Ton höher singen. Dann spielst Du statt den Akkorden C G und F, eben D, A und G. Wenn Du es so hoch singen kannst.
 
Einen Ton höher dürfte kein Problem sein. Da es eine Männerstimme ist und ich ja eine Frau.
Und ja ich begebe mich natürlich an die Barree Griffe. Auf der E-Gitarre klappt es auch so weit. Die Saiten der Westerngitarre haben halt mehr Spannung, da geht es noch nicht so gut. An den "kleinen" F- Griff hatte ich spontan nicht gedacht. Den könnte man sicher auch nochmal probieren.
 
Die Saiten der Westerngitarre haben halt mehr Spannung, da geht es noch nicht so gut.
Servus, da könntest du zur Gewöhnung die Gitarre einen Ganzton tiefer stimmen.

DGCFAD und den Capo auf den zweiten Bund schnallen. Wenn es irgendwann besser ist, wieder einen Halbton höher und Capo auf 1, bis es auch im Standardtuning klappt.

Gruß hermanson
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Probier mal 3HT runter.
Dann wird C zu A, G zu E und F zu D.

LG
 
Auf der E-Gitarre klappt es auch so weit. Die Saiten der Westerngitarre haben halt mehr Spannung, da geht es noch nicht so gut.
Wenn man nicht auf max. Power aus ist ... ich spiele auf meinen inzwischen nur noch 11er Saiten statt den üblichen 12er oder gar 13er. Spielen sich deutlich angenehmer und ich kann mit mehr Gefühl spielen, z. B. bei Bendings. Fast alle meine Gitarren haben dadurch klanglich sogar gewonnen, klingen irgendwie offener, luftiger ... Lautstärke ist nicht alles.

Ein wichtiger Punkt, grad fürs F, egal ob normal oder Barré, ist eine optimale Saitenlage VOR ALLEM AUCH AM SATTEL! Wenn man eine Saite im 3. Bund drückt, darf zwischen den 1. Bund und die Saite nur noch ein Stück Papier passen. Das wird beim Einstellen oft übersehen und nur auf den 12. Bund geachtet.
 
Man kann auch den "Barree ohne Barree" spielen, also 1332XX, da passen vor allem die Basstöne dann besser zueinander. Man übt dann auch automatisch zumindest ein bisschen den Barree-Griff mit weil das abgesehen vom gestreckten Zeigefinger dieselbe Handhaltung ist - aber wenn man an Powerchords denkt und den dabei "arbeitslosen" Mittelfinger gedanklich einfach auf den nächstbesten freien Bund gibt kommt genau das raus, also müsste man den eigentlich recht schnell spielen können.

Tut man das kann man es auch so spielen: 1332X0, also so "schlampig" greifen, dass die B-Saite abgedämpft wird, die E-Saite aber leer erklingt, ergibt einen Fmaj7, macht in diesem Kontext durchaus Sinn (ist ein Stufenakkord von C-Dur).

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
+1, bzw. sogar nur 133XXX, also den Powerchord F5 (mit Oktave, 13XXXX ist schon seeehr dünn). Mir gelang in pre-Barré-Zeiten quasi "automatisch" (also ohne Angst davor haben zu müssen) auch 133XX1, dann "sparkelt" es sogar ein bisschen...

😉 Powerchords als Vorbereitung auf Barrés finde ich grundsätzlich massiv unterbewertet. Heute spiele ich allerdings meist den Hendrix (Daumen greift Bass).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Barré-Griffe (...) den Mittelfinger durch den Kapodaster zu ersetzen.
Das verstehe ich nicht. Wie greifst Du mit dem Mittelfinger quer über das Griffbrett und darunter dann Akkorde? :ugly:

Ich glaube, jetzt wird es hier wild ...

Die Position des Kapodasters ist geklärt, wie auch der Hinweis, einen F-Dur-Griff zu lernen. Wenn jetzt mein obiges Beispiel für den Fragesteller schwerer zu greifen ist als der C-Dur oben, dann ist es halt so. Wir werden das hier nicht per Fernbehandlung beim Fragesteller beheben.
 
Macht keinen Sinn, den Mittelfinger durch den Kapodaster zu ersetzen.....
Da du aus Italia kommst:sneaky:
Uso il dito medio per un altro lavoro
Ich benutze den Mittelfinger für eine andere Arbeit. :giggle:
Sorry für OT:embarrassed:
 
  • Haha
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben