Einfaches abnehmen von Drumset - was, wie viel usw

von xander, 07.04.05.

  1. xander

    xander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 07.04.05   #1
    hi @ alle!
    ich habe da so eine frage:
    ich wollte meine drums abnehmen, wollte da aber nicht all mein geld für ausgeben
    was sind eure vorschläge wie ich das tun sollte?
    also welches equipment, für wie viel, mit welchem programm
    wie das alles mischen
    um ehrlich zu sein, ich versteh echt nix vom abnehmen
    deswegen, seit mir net böse

    für jeden tipp dankbar :great:
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 07.04.05   #2
    Je nach Budget mit möglichst vielen Mikrofonen.
    Im Optimalfall also Snare Oben, Snare Unten, Bass Innen (Punch), Bass ausßen (Kick), jede Tom einzeln, HiaHat, zwei Overhead.
    Bei weniger würde ich aber wenigstens eins in die Bass packen, eins oben an die Snare sowie zwei Overheads.
    Dann brauchst Du eine Mehrkanalsoundkarte (in meinem Beispiel mit vier Eingängen, typisch ist aber acht), Mikrofonvorverstärker und eine Recordingsoftware.
    Die Standardfrage: Wie viel willst Du ausgeben? Gerade bei Drums ist das Preisspektrum nämlich sehr groß, da eben die Anzahl an Mikros schon sehr variabel ist, je nach Anspruch.
     
  3. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 07.04.05   #3
    Also du brauchst auf jeden Fall ein Mischpult mit genügend Eingängen. Zum Beispiel das hier! Für einfache Anwendungen reichen 6 Mikros aus. Das sollten sein: 1mal Basedrum, einmal Snare, dann 3 mal Toms (kommt aufs set an) und 2 Overheads. Die Hi-Hat
    muss man unter umständen nicht einzeln abnehmen, finde ich jedenfalls.

    Zu den Mikros: Also, das beste was du für wenig Geld bekommst sind die Mirkos von DAP. Das wären das DAP PL07 für Snare und Toms und das Basedrummikro Dap Pl 02. Beide gibts hier!

    Allerdings brauchst du immernoch Overheads für Becken und so weiter. Da kann ich dir die T-bone Sc450 empfehlen, weil ich sie selbst hab. Damit kannste auch Gesang oder Akktustik Gitarre aufnehmen. Kosten im Paar allerdings 200€

    Dann brauchst du noch ne gute Sounkarte, aber am besten ein externes Interface mit dem du flexibeler bist. Wenn du professionelle Aufnahmen machen willst, dann (musst du einerseits andere mikros kaufen, zum Beispiel den Drum koffer von AKG für 799€) brauchst du ein Interface mit mehrern (üblicherweise 8 Eingängen). Da kann ich dir als guten Firewire Tip das Edirol FA-101 empfehlen.
    Allerdings kannst du auch versuchen die kompletten Drums am Mischpult abzumischen und dann durch ein Stereointerface zu schicken. Da käme das Edirol Ua-25 gut! So kannst du aber die Drums nicht (jedenfalls nicht einzeln) nachbearbeiten...ich hab das mal so gemacht. Hör dir mal den Song Los Desperados auf unserer Homepage an (Signatur). Der ist mit guten AKG Mirkos und dem Edirol Ua-25 aufgenommen....klingt trotzdem nicht gerade perfekt.

    Dazu kommen noch Kabel etc...

    Viel Spass!

    Ali
     
  4. Femto Exa

    Femto Exa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.04
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.05   #4
    ... Reichts fürs Recording nicht, wenn man die Mikros einfach direkt in die Eingänge der Soundkarte steckt?
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 07.04.05   #5
    Nicht wenn die Eingänge der Soundkarte für Linepegel ausgelegt sind (und keine für Kondensatormikrofone erforderliche Phantomspannung bieten). Und das ist bei den meisten Acht-kanalkarten der Fall. Bei einigen sind zwei der acht Eingänge Mikrofoneingänge (z.B. das von düsseltier erwähnte Edirol FA-101). Man braucht Mikrofonvorverstärker, dazu kann man die eines Mischpults nehmen, oder aber spezielle Geräte, sowas zum Beispiel
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/PreAmps/SM_Pro_Audio_SM_PR8_MK_II_8fach_Preamp.htm
    Es gibt auch Audiointerfaces, die schon Mikrofoneingänge haben
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/Presonus_Firepod_FirewireInterface.htm
    Die Aussage "Man braucht auf jeden Fall ein Mischpult" ist aber so nicht richtig.
     
  6. gitarrensüchtler

    gitarrensüchtler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Salzburg/ Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 07.04.05   #6
    Den Song mag ich.:great:
     
  7. Femto Exa

    Femto Exa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.04
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.05   #7
    Aha ok danke für die Erklärung
     
  8. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 11.04.05   #8
    Also wir haben unsere allererste Aufnahme von den Drums mit 3 Mikros gemacht.Klingt besser als hier die meisten zugeben würde!

    Klar ist das nicht Studiotauglich, da haben wir im Normalfall 12 Spuren für die Drums.

    Aber eins in die Bass, ein an die Snare und ein Overhead reichen für den Anfang als Demo aus. da brauchts auch keine extra Drum-Mikros. Da gehn fürs erste auch billig-Mikros. Hauptsache das Ding ist zu hören oder nicht?
     
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 12.04.05   #9
    Stimmt schon. Haben wir auch mal so gemacht, jeweils ein SM57-Nachbau für Snare und BassDrum, und ein StudioProjects B1 als Overhead. Letzteres nimmt recht schön alles auf, und die einzelenen Mikros sorgen dann dafür, dass man Bass und Snare gut knallen hört. So lange Ihr also zufrieden damit seid ist doch alles super!:great:
     
  10. frankye

    frankye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    6.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #10
    Hi

    also Du brauchst erst mal ein brauchbares Mikrofonset, da kann ich Dir nach mehrmaligem Testen verschiedener Sets wärmstens das DRK-F5H3 Set von Superlux (259 Euro) empfehlen! Ferner brauchst Du auch noch genügend Mikrofonvorverstärker, da hat der SM Pro Audio PR8MK2 (199 Euro) das beste Preis/Leistungsverhältnis.
    Dann wird es auch schon etwas haarig, denn Du brauchst auch noch eine Audiokarte mit 8 Eingängen. Da wäre vielleicht die ESI ESP1010 genau richtig (289 Euro) oder notfalls auch eine Billigkarte von Thomann o.Ä. wobei Du Dich dann auch eventuelle Treiberprobleme gefasst machen musst!. Dann noch Cubase SE (130 Euro) und fertich is :D

    Wenn Du noch fragen hast schreib mir ne Mail!
     
  11. saxx

    saxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.05
    Zuletzt hier:
    2.03.10
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Meinerzhagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.05   #11
    Also wir haben in ein paar wochen n kleine gig! Und ich wollte das schlagzeug auch abnehmen! Hab auch schlagzeugmikros! Wollte aber auch nicht n allzu grossen aufwand betreiben, also nur n 8 Spurmixer! Hab da auch schonmal ne Lösung gesehen wo man die Toms nicht abnimmt! Also nur bass, snare und 2 Overheads! Taugt das was oder eher nicht?
     
  12. xander

    xander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 01.12.05   #12
    boah...
    das heisst ich blättere mindestens 500 Euro für das billigste aufm Markt, oder?

    Ich glaube manche haben nicht ganz verstanden, bzw vielleicht übersehen dass ich keine professionelle aufnahmen machen will, und auch nicht sehr viel geld ausgeben möchte.

    Was ich brauch ist:
    n billiges Mikro für die Bass
    n billiges Mikro für die Snare
    n billiges Overhead.

    dann brauch ich wohl etwas wo ich die Mikros reinstecke :D

    ich dachte an folgendes:

    ne USB soundkarte, da ich mit nem Laptop arbeite.

    Ich positionier also die Mikros, schliess die an ne Soundkarte an, stecke die Soundkarte in den Laptop. Mach irgendein Freeware recording programm auf. Drücke auf Rec und fange an zu spielen.

    so, dies ist also meine Idee.
    Wie setze ich das in Realität um, auf dem billigsten wege?
    und was stimmt an meiner idee nicht? brauch ich noch nen mikro verstärker?


    edit: kann ich hiermit einfach die mikros da rein, das ding an mein laptop anschliessen und recorden?
     
  13. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 01.12.05   #13
    Hui, nach einem halben Jahr immer noch nicht weiter gekommen ;-)
    Also, ein paar grundelgene Dinge gibt es eben zu beachten:
    - Du musst alle Mikrofone enstprechend vorverstärken
    - Signale müssen irgendwie in den Computer
    Eine grundlegende Enstscheidung wäre noch, ob Du die Signale der drei (ich würde dann doch vier nehmen ;-) Mikrofone auf getrennten Spuren aufnehmen willst, oder vormischen. Für die erste Variante benötigst Du eine Soundkarte, die entsprechendviele Eingänge hat. Die ist abe wieder teuerer.
    Das von Dir verlingte Edirol-Ding ist ein spezialfall, da es ein Mischpult mit eingebauter Soundkarte ist. Aber es wird nur die Stereosumme in den Rechner geschickt, einzelne Spuren kannst Du nicht aufzeichnen. Außerdem hat es nur zwei Mikrofoneingänge, was wohl für dein Vorhaben eher das Problem ist. Wenn die Soundkarte deines Notebooks nicht totaler Schrott ist, kannst Du auch die erst nehmen, und dir zunächst nur ein mischpult mit der passenden Anzahl an Mikrofoneingängen hohlen, schau mal bei der Behringer UB-Serie oder der Ymaha MG-Serie. Das Mischpult bracuhst Du vielelicht eh - mir fällt kein Audiointerface an, welches für dich finanziell in frage kommt und mehr als zwei Mikrofoneingänge hat.
     
  14. xander

    xander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 01.12.05   #14
    yo, ich habe mich da in dem halben Jahr nicht allzu sehr mit dem Thema beschäftigt wegen Umzug, Schule, und vor allem Geldmangel :)

    ok, ist ein Mischpult ein Vorvestärker? ich habe hier gesehen dass man ja eigentlich die mikros in so n mischpult reintut, und von dem mischpult dann in ne soundkarte.

    Wie erfahre ich denn ob meine Laptop Soundkarte Schrott ist oder nicht? :D
    Ich glaube ich habe eine Realtek AC97, falls es sowas gibt :D

    wäre folgende zusammensetzung für mein vorhaben ok? :
    Behringer Eurorack UB-1202
    Mikro Set

    von diesem Set benutz ich dann halt die 2 Overheads, Snare und Bass, und den Rest benutz ich bei einem größeren Mischpult.


    Ist es also möglich, wenn ich diese Mikros in den Mischpult reintue, und den Mischpult dann an mein Laptop anschliesse und recorde?

    Wie schliesse ich überhaupt den Mischpult an das Laptop an? an welchen Eingang?

    wie gesagt: ich check da absolut nix :o

    aber Vielen Dank für all die Hilfe :great:
     
  15. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.12.05   #15
    Ein Mischpult enthält Vorverstärker. Mikrofonesignale sind sehr schwach und müssen eben vorverstärkt werden, um auf Line-Level zu kommen. Wenn Audiogeräte verbunden werden, geschiet das meist auf diesem Line-Pegel. Zumindest bei günstigeren Geräten kann man Mikrofoneingänge (und somit auch die dort eingebauten Vorverstärker) daran erkennen, dass es sich um XLR-Eingänge handelt.
    Das Mischpult wäre für den ZWeck (vier Mikrofoneingänge, möglichst günstig) genau das richtige. Aus dem RecOut des Pults gehst Du in den LineIn deines Notebooks. Das ist eine von den 3 kleinen KLINKENbuchsen (die anderen sind Ausgang und Mikrofoneingang). Ob die Soundkarte Schrott ist, lässt sich nur durch messungen bzw. probieren rausfinden. Funktionieren wird es auf jeden Fall, nur ist die Qualität wahrscheinlich nicht so doll.

    EDIT: 3 kleine Cinchbuchsen am Notebook war falsch.
     
  16. xander

    xander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 02.12.05   #16
    ok...
    Ich habe gestern noch einen Tipp bekommen mit einem Interface dass das quasi meine Soundkarte ersetzten soll und halt total den klang verbessert.
    Wie funktioniert es dann? Mikros in dieses Interface, und Interface an den PC, oder immernoch mit Mischpult zwischendrin?
     
  17. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.12.05   #17
    Ähm, ja, das Firepod wäre natürlich auch eine Möglichkeit - wenn du jetzt auf einmal doch soviel Geld ausgeben willst (ach so, Du hast ja ein halbes Jahr gespart ;-).
    Es ersetzt deine Soundkarte, weil es eine Soundkarte ist (Audiointerface = Soundkarte). Und es gehört zu den Geräten, die acht analoge Eingänge haben, Du also acht getrennte Spuren aufzeichenn kannst (unabhängig von der Qualität könntest du mit deiner Notebooksoundkarte nur zwei Spuren aufnehmen). Davon gibt es einige am Markt, das besondere am Firepod ist aber, dass alle acht Eingänge Mikrofonverstärker haben.
    Wenn ich mal auf Notebook umsteige würde ich vielleicht auch auf das Ding sparen, es ist eben sehr praktisch, alles in einem Gerät zu haben. Ist bestimmt toll das Ding, aber eben eine ganz andere Preiskategorie. Musst Du wissen, ob Du jetzt doch soviel ausgeben willst.
     
  18. xander

    xander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 02.12.05   #18
    lol, ne, soviel Geld hab ich immernoch nicht :D
    hab mir n bisschen mein Drumset verbessert :)

    ich hab einfach von einem User hier der auch in Recording einsteigt so ein Ding "empfohlen" bekommen.

    Heisst das aber dass diser Firepod den Mischpult ersetzt?
    eigentlich nicht, oder? weil man ja am Mischpult immernoch alles mögliche einstellen kann, und bei dem Firepod nicht, oder?

    Das würde heissen dass wenn ich mir den Firepod zulege, gehe ich mit den Mikros in den Behringer Mischpult, vom Mischpult mit 4 Kabeln (da 4 Mikros) in den Firepod, und den Firepod ans Laptop.
    Stimmt das so?

    oder würde der Firepod den Mischpult total ersetzen?
     
  19. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.12.05   #19
    Das Firepod ersetzt an sich kein Mischpult. Aber Du brauchst zu Aufnehmen dennnoch kein Mischpult.
    Wenn Du mit deiner Onboardsoundkarte ( oder einer anderen Soundkarte mit nur zwei Line-Eingängen)aufnimmst, benötigst Du in jedem Fall ein Mischpult, aus zwei Gründen:
    1. Zur Vorverstärkung der Mikrofone
    2. Zum Mischen. Du stellst Equalizer ein, und Lautstärken der einzelnen Spuren, um dann eine fertig gemischte Stereosumme in den Rechner zu schicken.
    Wenn Du eine Soundkarte mit acht (ok, bei dir wären es nur zunächst nur vier)Line-Eingängen hast, so musst Du die Mikros nur irgendwie vorverstärken. Das kann mit einem Mischult geschehen. Ich habe eine M-Audio Delta1010LT und ein Yamaha MG16/4 und mache das so (steht auch mit Skizze in meinem Grundlagenartikel). Also eigentlich so, wie du das oben beschreibst, mit sovielen Kabeln zwischen Mischpult und Interface, wie ich Mikrofone habe.
    Beim FirePod ist aber auch das nicht nötig. Denn die Eingänge haben ja Mikrofonvorverstärker, also kannst Du die Mikros da direkt reinstecken. Von den Einstellunsgmöglichkeiten die Du nennst, mache ich -obwohl ich ein mischpult verwende - keinen Gebracuh, da ich alles nachträglich in der Software einstelle. An manchen stellen kann es sinnvoll sein, schon vor der Aufnahme einen EQ zu verwenden, z.B. einen Hochpass bei den Overheads, weil ich dann höher aussteuern kann, aber zwingend nötig ist das nicht. Andererseits gilt nämlich: Was weg ist, ist weg. Das tolle am Einzelspur-Computer-Recording ist ja, dass man ganz neutral aufnhemen kann, und dann nachher mit Einstellungen experimentieren kann.
     
  20. xander

    xander Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    23.06.10
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.795
    Erstellt: 02.12.05   #20
    Das heisst quasi dass der Firepod dann einfach die teurere Lösung meines Problems wäre, oder?

    Hmm, naja, wenn ich mal wieder Geld habe dann nehm ich mir wohl zuerst das Behringer und das MikroSet, und später schau ich mal weiter :D

    Aber Vielen Dank für deine Hilfe und Tipps :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping