Einsteiger-Cello

von Kuolema, 04.02.06.

  1. Kuolema

    Kuolema Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Koblenz, Germany
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    993
    Erstellt: 04.02.06   #1
    Hallo,

    ich hab mich mal in eure Ecke verirrt, denn ich habe eine Frage.
    Ich hör' die letzten Wochen und Monate verstärkt Musik mit Streichern und da es mir die tiefen Töne angetan haben (Bassist) möchte ich nun Cello lernen. Ich bin mir bewusst, dass das nicht von heute auf morgen passiert.

    Jetzt brauche ich natürlich ein passendes Cello. Mein erster Schritt war Ebay, allerdings kamen mir die 150€ - Celli etwas komisch vor. Berichtigt mich, wenn diese Teile völlig ausreichen zum Anfangen. Etwas unsicher bin ich auch bei den Größen. 1/2; 3/4; 4/4 usw.
    Ich bin knapp 1,80m groß und weiß nicht welche Größe denn wirklich passt und mir das Spielen und Lernen möglichst leicht macht. Der Preisbereich für ein Cello + Bogen sollte nicht über 400€ liegen, da ich wirklich kaum Geld habe. (Beim Blick in die Signatur sieht man es :rolleyes: Der Thunderbird ist nun aber erstmal passé...)

    Weiterhin finde ich es nützlich beim Lernen des Cellos, dass ich den Bassschlüssel lerne und das Lagenspiel, was mir den Einastz eines Frettlessbass erleichtert. Ich weiß, wo auf dem bass die Töne liegen,. nur nicht auf den Notenlinien. Bitte sagt mir, wenn meine Sichtweise zu naiv ist...

    Danke für alle kommenden Antworten,
    Christian
     
  2. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 05.02.06   #2
    Hi Christian,
    Also erstmal zum instrument: Natürlich würde ein billiges cello rein zum lernen ausreichen, wirklich gut klingen werden die allerdings nicht.
    Es gibt erstmal einen grundsätzlichen unterschied, der darin besteht, dass diese billigen ebay-celli vermutlich alle aus sperrholz sind, gute instrumente sind vollmassiv, sprich massiver ahorn/fichte korpus oder sowas in der art halt.

    Sperrholz wird niemals so klingen wie massiv holz.Ich würde einfach mal behaupten dass sperrholz schlechter klingt (wobei bei instrumenten ja ALLES geschmackssache ist).
    Also der klangunterschied ist da wirklich enorm.

    Demnach würde ich dir erstmal raten gleich ein vollmassives instrument zu kaufen, da wirst du unter 400Euro aber wohl kaum was kriegen.
    Also deine 400 euro grenze ermöglicht dir eigentlich nichts, da musst du auf jeden fall etwas höher gehen! du brauchst ja scjließlich ne menge sachen, da wären cello,bogen,kolophonium,tasche und vielleicht noch irgendein zubehör krams.

    Ach so, du sagtest ja nur cello+bogen nicht über 400, ist aber egal denn ein ausreichend guter bogen wird denk ich schon mal 150E kosten, das cello vielleicht 1000E.
    Übrigens brauchst auf jeden fall ein 4/4 cello, andere größen sind kinder-größen die für die normal-großen celli noch zu klein sind.Es gibt zwar noch so sahcen wie 7/8 und so, aber deine 1,80 brauchen ein 4/4-instrument.

    Der beste rat beleibt bei instrumenten jedoch immer der gleiche: Testen, testen , testen...
    Also such dir am besten mal ein geigenbauer oder ein musikinstrumentenladen der celli hat und hör dir die instrumente an, also das dir da vielleicht einfach mal wer was auf den verschiedenen instrumenten vorspielt.

    Worauf du da auch stoßen wirst ist ein angebot was bei streichinstrumenten sehr oft vorkommt.
    Bei vielen läden und geigenbauern kannst du dir die instrumente ausleihen, dafür bezahlst du dann monatliche miete (30Euro ca.denk ich mal),kriegst ein bogen, ne tasche dazu und die miete wird dir an den kaufpreis angerechnet. Ausserdem kannst du da meistens ständig ohne großes trara die instrumente tauschen.
    Also wenn dir das eine cello nicht gefällt gehst du hin und tauschst es gegen ein anderes (in der ausleihphase ,nicht allgemein) , wenn du dich für ein instrument entschoieden hast wird doie miete die du bis dahin bezahlt hast vom kaufpreis abgezogen.

    Solche angebote sind meistens aber zeitlich begrenzt, also du kannst nicht auf immer und ewig ein instrument leihen sondern meistens höchstens ein jahr oder so.
    Das wäre doch eine gute möglichkleit, dann hast du auch zeit zu sparen :-)

    Ich spiele auch bass, jedoch nicht fretless, aber ich denke das dein fretless-spiel deiner intonation gut tun würde.
    Allerdings denk ich wird das schon ziemlich anders werden als fretless-bass, vor allem das lagenspiel solltest du erstmal nach hinten verschieben und in der ersten lage des cellos anfangen und erst sehr viel später in andere lagen wechseln.
    Vielleicht hat dein fretless-bass ja sogar markierungen, die fehlen dir beim cello.
    Ausserdem baruchst du erstmal ein ausreichend guten bogenstrich, eine gute haltung des instruments, der greifhand etc. ohne dies würde das spiel in verschiedenen lagen wohl eher grausam werden.
    Die genaue intonation ist halt sehr wichtig!
    Willst dun denn unterricht nehmen? wäre bei cello sicher anzuraten, allerdfings bin ich der überzeugung dass mensch sich auch alles so selber erarbeiten kann und unterricht nicht das MUSS ist. Also ich finde deine ansicht überhaupt nicht naiv, du musst dann nur fleißig üben.
    Schönen gruß und tschÖ snick
     
  3. Kuolema

    Kuolema Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Koblenz, Germany
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    993
    Erstellt: 05.02.06   #3
    Hallo Snick,

    danke für deine Antwort.
    Ich war erstmal geschockt, als ich las', dass die Teile so teuer sein sollten... Ich werde wohl oder übel eins von Ebay nehmen müssen, oder mit dem Händler meines Vertrauens um ein gebrauchtes feilschen.
    Zu den Bögen - auf Ebay gibt es welche für unter 10€ Was ist daran der Unterschied? Ist doch auch nur Holz und Haar :confused: Ok, ich mien, die Verarbeitung wird wohl besser sein, aber solche Preisunterschiede...

    Ich habe vor UNterricht zu nehmen, da ich sehr beeindruckt bin von Apocalyptica und das auch gerne nachspielen würde. Wie lange dauert es denn im Durchschnitt ungefähr, bis man wirklich ausgebildet ist und reif ist, solche Musik zu machen? Ich mien', jeder macht verschieden schnell Fortschritte, aber es gibt da doch sicherlich so 'ne Richtsonstwas...

    Gruß Christian
     
  4. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 05.02.06   #4
    Ein cello ist auch nur aus holz, trotzdem gibt es welche die super extrem cool klingen und andere die fast nur sülze von sich geben.

    Unter 10E kann ich mir gar nicht vorstellen, auch neu oder meinst du einen gebrauchten?
    Also bei 10E können ja eigentlich nur noch restabfälle verwendet worden sein sonst lohnt sich das ja finanziell für den hersteller nicht.
    Der unterschied zu teuren modellen wird sich denk ich in der qualität des materials also des holzes, den haaren, und sinstigen teilen, aber vor allem wie du auch erkannt hast an der verarbeitung bemerkbar machen.
    Anders als bei e-gitarren oder e-bässen, spielt die verarbeitung bei celli (oder auch allgemein akustischen instrumenten) eine sehr viel größere rolle.
    Gerade weil die materialien grundsätzliuch gleich sind und da alles im grunde aus holz hergestellt wird, entscheidet die verarbeitung zwischen gut und mies.
    Also bei so einem 10E dingen kann ich mir nur vorstellen, dass da ein stück holz mal eben mit ner maschine gebogen wurde und fertig.
    Gute bögen werden von hand hergestellt und it viel genauigkeit und gefühl gearbeitet, jedes detail ändert im grunde später den klang.
    Dabei darfst du halt auch nicht vergessen, dass der klang nicht nur vom cello kommt, sondern der bogen (auch die saiten und das kolophonium etc.) sehr den klang veränddert.
    Ich denk der bogen sollte fast so wichtig sein wie das cello, auch für das spielen, da es sich mit einem guten bogen ,der zu der jeweiligen person passt, viel anders spielen lässt als mit irgendeiner ebay stange.

    Leih dir doch wirklich erstmal ein instrument und sei es für einen monat, dann knnst du da schon mal selber etwas erfahrung sammeln, auch weil es sich da auch sehr um das spielgefühl dreht was dir hier im forum oder so natürlich nichz vermittelt werden kann.
    Ich denke du würdest den unterschied merken.
    Ansonsten hast du zwar nur 400e ausgegeben aber verzweifelst weil es nciht klappt oder doof klingt.

    Also zu apokalyptica: Ich selber spiel auch noch nicht so lange als dass ich die sachen voin denen in angriff nehmen könnte.
    Allerdings kenn ich die noten zum teil und da ist öfter mal eine stimme, irgendeine untere stimme, dabei, die nicht soooo schwer ist.
    Was halt richtig reinhaut ist sind die melodie-stimmen, also die oberen.
    Um die spielen zu können dürften schon mal ein paar jährchen vergehen denk ich, kommt aber auf dich an wie schnell du dann bist und so, vielleicht schaffst dus ja auch schon nach einem jahr, das du die sachen spielen kannst.
    Bis du die genauso spielen kannst wie es apokalyptica tun wird aber eine lange lange cello-lern-laufbahn vor dir liegen.
    Ich könnte mir vorstellen dass manche das vermutlich nie schaffen, aber mit motivation etc wird das schon zu machen zu sein.

    Wenn du unterricht nimmst, ahst du ja auch dein/e Lehrer/in der/die dir dannbeim kaufen eines cellos helfen könnte!
     
  5. Snowflake

    Snowflake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    16.03.06
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.06   #5
    Also ich spiele jetzt zwar Geige aber zum Thema Bogen kann ich soviel sagen, wenn es ein billiger ist kratzt es. Hört sich nicht so gut an man kann allerdings auch Glück haben und einen guten erwischen für weniger.

    Zum Cello - snick - was hälst du denn von Chinesischen Fabrikaten? Du kennst dich wohl echt gut aus in der Sache!
     
  6. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 08.02.06   #6
    Ich glaub ich kenn mich gar nicht soo gut aus, es ist nur oft bei instrumenten immer dasselbe und wenn es dann auch noch holzinstrumente sind muss mensch halt auch quasi grundsätzliche sachen bei holzarbeiten berücksichtigen.
    Zum Beispiel, dass es sich bei holz um ein natur-material handelt dass eben auch natürlich und individuell wächst.
    Das heißt halt auch dass es keine zwei holzstücke gibt die absolut identisch sind.

    Das führt dann auch zu deiner frage:
    DAs holz das für das instrument verwendet werden soll muss dfeshalb eigentlich immer genau ausgesucht werden wo dann auch viele faktoren bei der holzauswahl zusammen geführt werden müssen und das holz halt auch individuell begutachtet werden muss.
    Ich nehm mal an dass du mit "chinesischen fabrikaten" industriell hergestellte billig-massenware meinst.
    Bei solchen produktionen wird dann vermutlich das holz in massen eingekauft und eben eine individuelle behandlung der einzelnen werkstücke sowohl bei der auswahl als auch bei der herstellung wird da wohl kaum möglich sein.
    Da es ist es dann vermutlich auch ein bisschen glücksssache weil da vermutlich sowohl "schlechtes" holz als auch super gutes holz zu finden ist und es daruaf ankommt was du jetzt genau erwischst.
    Grundsätzlich wird ein handarbeits-meisterinstrument oder so wohl sehr viel besser sein, aber du kannst bei sowas aus china glück oder pech haben und hast da keine sicherheit was du dann kriegst.
    Also da würde ich schon immer aufpassen und vor allem nicht viel ausgeben.

    Wenn du mit "chinesischen fabrikaten" einfach instrumente aus china allghemein meintest gibt es da natürlich keine unetrschied da ein/e chinesische/r geigenbuer/in natürluich genauso gute instrumente bauen kann wie irgenjemand anderes (hab ich nur noch mal erwähnt um sciher zu gehen!)
     
  7. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 09.02.06   #7
    Na dann machst du dir auch nichts unrealistisches vor. Aber mit Tüchtigkeit und regelmäßigen Übungen kommst du sicher gut voran.


    Da ist ein 4/4 Cello angesagt - bist ein großer Bursch' ;)

    Oh je! Na dann isses ein Chinaimportcello, das hoffentlich einigermaßen klingt, dass man es aushalten kann. Ich würde mir soetwas nicht kaufen. Lieber eines leihen, erstmal ausprobieren, sparen........und dann ein INSTRUMENT kaufen.

    Dein Bass, wenn er ein 4-Saiter ist, hat E-A-D-G - Stimmung und das Cello ist in C-G-D-A -Stimmung. Vom Spielgefühl her musst du dich also von Quarten- auf Quintensstimmung umstellen, wenn du beide Instrumente beibehälst.
    Klar, dein Gehör muss sich gleichermaßen bilden um die Töne SAUBER zu treffen.

    Es kommt auf die Schule an, die du dir zulegst. Sicher sind klassische Celloschulen (Lehrhefte) auf Notenbasis aufgebaut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es soetwas wie Peter Burschs Celloschule ohne Noten gibt.. aber wer weiß... Noten mit dem Instrument zu lernen, ist ja gar nicht soo schwer... nachher bist du flexibel und kannst deine Etüden und Technik üben wie sie daherkommt.

    Gern geschehen.
     
  8. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 14.04.06   #8
    think.funny, ich kann mich dir nur anschließen
    @kuolema, leih dir doch erstmal eins bei der musikschule oder so, aber bitte kauf dir keinen schrott, mit einem so billigen cello kann man das nur noch MUSIKVERGEWALTIGUNG nennen...
     
  9. TheBrain

    TheBrain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.05.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 15.04.06   #9
    zu apo: ich bin ein bgroßer fan von und fang grad an die sachen nach zuspielen( zT. auch die melodiestimmen)
    allerdings muss ich sagen dass ich jetzt schon 9 jahre spiel und an den meisten sachen immer noch zu beißen hab(andere sollt man auch garnich erst anfangen...das is nur noch deprimierend... die jungs haben ja auch nich umsonst alle musik studiert)
    und zur auswahs des instruments: nimm nichts was du nich mal angespielt hast sonst erlebst du noch ne böse überraschung...
    MfG jakob
     
  10. Madamemadame

    Madamemadame Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.08
    Zuletzt hier:
    9.09.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.08   #10
    Tachchen!Also ich fange jetzt auch erst an mit cello.Habe mir aber ein echt günstiges gekauft,wobei das aber trotzdem massivholz ist.Ich denke mir halt,warum zb 30euro im Monat ausgeben für ein Leihinstrument und somit im Jahr schon 360euro bezahlen,während man auf ein eigenes tolles teures spart um sich dieses dann zB erst nach 2 Sparjahren kaufen zu können,wobei man dann schon beim beim Kaufpreis des teuren +2Jahresbeiträge von jeweils 360euro.Habe jetzt für meines mit Tasche,Bogen und Kolofon 200euro bezahlt.Kann es dann ja spielen(auch wenns nicht ganz so hübsch klingt)bis ich mir ein Gutes Kaufen kann.Ist im Endeffekt güntiger und logischer.Außerdem klingt son cello ja bei nem Anfänger wohl sowieso en bisschen blöd.Da fällt der Unterschied nicht mal auf:great:.Oder!
     
  11. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.218
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.09.08   #11
    Madamemadame...
    ersteinmal Willkommen hier im Forum, willkommen bei uns Sterichern, speziell Cellisten!
    Auch wenn ich mich immer freue, jemanden mit solchen Worten begrüßen zu können, muss ich dir als erstes "einen zwischen die Hörner geben"!
    Als erfahrener Cellist widerspreche ich dir bei solchen Sätzen
    auf das schärfste. Zwar klingen Streichinstrumente bei Anfängern echt nicht gut, aber mit schlechten Instrumenten und Bögen sind die Resultate GERADE am Anfang oft leider besonders übel. Bohr mal mit einer Billigbohrmaschine und Billgibohrern in Beton, fang mal die Restaturation deines Traumkäfers mit Billigwerkzeug an oder verusche mit einem Billigmesser Fisch für 10 Personen zu filetieren - du wirst gefrustet aufgeben!!
    Ebenso verhält es sich bei den Instrumenten: billige Saiten klingen schXXX, vorallem, wenn du nicht ordentlich streichen kannst und dein Bogen nicht ordentlich ausgewogen (weil billig) ist. Ein schlecht eingestellter Sattel verleidet dir das Greifen, da der Kraftaufwand u.U. zu hoch und ungelichmäßig ist und durch einen schiefen Steg wird die Intonation falsch. Um dann vielleicht doch einen schönen Ton aus der Holzkiste erauszubekommen muss zumindest der Stimmstock an der richtigen Stelle stehen, allein um möglichst wenig Wölfe auf dem Instrument zu haben...
    Damit du mit deinem Instrument möglichst bald möglichst gute Erfolge erzielen kannst, gebe ich dir (ungefragt) den Tipp:
    Schlör das Cello zu einem Geigenbauer, nimm nochmal 200€ mit und frag ihn, was er dir vorschlägt...

    Da drük ich dir die Daumen, Grüße Cello und Bass
     
Die Seite wird geladen...

mapping