Elekronik-"Grundwissen"

von Darkninja, 05.04.06.

  1. Darkninja

    Darkninja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    509
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 05.04.06   #1
    Hallo zusammen.
    Ich finde Selbstbauten (seien es Efekktgeräte ,kabel, Basselektroniken,usw) wahnsinnig interessant und würde mich gerne in dieses gebiet einarbeiten.
    Das problem ist ich habe keine nennenswerten Kenntnisse was Elektrizität angeht und möchte dies gerne ändern. Doch irgendwie weiß ich nicht womit ich anfangen soll. :confused:
    Wenn ich mir z.B. die Workshops von AK durchlese verstehe ich kaum die Hälfte :( .
    Für Hilfe in Form von links oder ähnlichem wäre ich sehr dankbar
    Mfg Darkninja :great: .
     
  2. Bassboy

    Bassboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.05
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 05.04.06   #2
  3. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.419
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 06.04.06   #3
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 06.04.06   #4
    Die Bausätze bei Conrad sind auch recht einfach und verständlich erklärt, für den Anfänger vielleicht ganz gut geeignet. Noch etwas besser sind die Bausätze bei ELV in Leer.
     
  5. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 15.05.06   #5
    ..Leider ist die Zeit, wo es wirklich gute Zeitschriften (ELRAD, Funkschau, ELO, Elektor) Bausätze (Thomson, Völkner, RIM München, Velemann, Heathkit usw.) und Bücher/Aufsätze der Halbleiterhersteller (Texas-Instr., National-Semiconductor hatte sehr gute analog- u. Filterkonzepte) gab, lange vorbei.. ich habe sie gottseidsank noch miterlebt.
    Conrad hat aber sehr wenig für Musikelektronik.
    Physik mußt Du nicht studieren, aber Grundlagen über Funktion über passive und aktive Bauelemente sollten da sein und das Vermögen, eine Schaltung nicht nuir an den Bauelementen zu erkennen, sondern auch die Funktion in der Schaltung!


    Dazu kommen Kenntnisse in Meßtechnik, Stromversorgung, denn sonst wandelt sich die Bastelleidenschaft schnell in Frust, wenn die nachgebaute Schaltung zwar gut aussieht, aber nicht funktioniert usw.
    Das bekommst natürlich nicht zum Nulltarif, wenn Du durch I-Net surfst. Gute Literatur, Bauteile, Meßeinrichtungen, Netzteile kosten schon richtig Geld, und Zeit.

    Am Besten Du suchst Dir jemand, der Nachrichtentechnik studiert, einschlägig fachlich und praktisch schon vorbelastet ist, die richtige Fächerkombination hat und Dir mal seine Praktikumsarbeiten zeigt.

    Investiere mal mind 1 Jahr Zeit, um Dir Grundlagen anzueignen.

    Problem ist nur: 90% passiert heute digital, analoges Wissen schwindet und wird m.W. kaum mehr unterrichtet/gelehrt.

    Hinzu kommt, daß die Kombination Musiker UND (analog-) Techniker UND der auch noch Zeit hat, fast nicht merh anzutreffen ist. Sehr gutes Wissen geistert noch durch viele Köpfe von "alten" erfahrenen "Hasen", die ihr Geld z.T. auf ganz andere Weise verdienen und aus Liebhaberei dies Hobby betreiben.

    AK schreibt sehr gute und kompetente Artikel im Board, die auch noch gut verständlich sind, frag ihn doch mal, ob der Dir Privatunterricht gibt. *fg* Ich denke aber, dem gehts genauso wie mir: Abgesehen daß Du uns nicht bezahlen könntest, die fehlende Zeit ist das Hauptproblem, daß sowas nicht zustande kommen wird......

    Norbert
     
Die Seite wird geladen...

mapping