emg 18volt

von Lasse Lammert, 15.06.05.

  1. Lasse Lammert

    Lasse Lammert HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #1
    ich weiß ich weiß, emg sind immer ein unbeliebtes und kontroverses thema hier:)
    hätte aber trotzdem mal eine frage:
    ich habe festgestellt, dass emgs mit unterschiedlichen batterien unterschiedlich klingen, wäre es da nicht auch möglich 2 9v blöcke in reihe zu schalten und die emg somit mit 18v zu betreiben?
    hat damit schon jemand erfahrungen gemacht?
    und wenn ja, wie sind die klanglichen unterschiede (vor- und nachteile etc)?

    wäre dankbar, wenn jetzt keine pro und kontra emg diskussion losgeht, sondern jemand in der lage wäre meine frage zu beantworten :)
     
  2. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 15.06.05   #2
    Schonmal versucht ein 9V Effektgerät mit 18V zu betreiben? ^^
     
  3. Blackened R'nR

    Blackened R'nR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 15.06.05   #3
    rauch rauch ........
     
  4. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #4
    nee, bei emgs rauchts eben nicht, die können das ab, hab eben auch schonmal irgendwo gelesen, dass das einige machen, ich dachte ich könnte hier vielleicht jemanden finden, der was dazu sagen könnte.
     
  5. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #5
    ok, dann werd ich mal hier für diejenigen, die es noch interessiert die antwort auf meine frage geben (aus anderem forum):

    9 Volts vs. 18 Volts
    Most active pickups and preamps operate on at least one 9 volt battery, and some use two wired in series, delivering 18 volts. 9 volts works fine for many instruments, so what’s the difference? Well, there are two kinds of 18 volt systems: 9 volt systems that can handle 18 volts, and systems designed for 18 volts.

    Many 9-volt systems, like EMG’s, will operate at 9, 18, or 27 volts, and can be supplied from phantom power in a three-conductor cable rather than an internal battery. These systems don’t operate much differently at higher voltages but gain a little better transient response and headroom for percussive signal peaks when run at 18 volts. Any performance improvement between 18 and 27 volts (two and three 9-volt batteries!) is generally considered to be insignificant.
     
  6. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #6
    hier nochmal im original was emg dazu sagt:

    Can I use multiple batteries?Yes. If you've got room for multiple batteries in your guitar, you can use two batteries wired in series to power your onboard circuitry at 18 volts. The output level will not appreciably increase, but you'll have increased headroom and crisper transients. This is especially useful for percussive/slap bass styles where you can generate enormous instantaneous power levels across the entire frequency spectrum.

    You can also wire two batteries in parallel to provide a regular 9 volt supply but with much longer lifespan between battery changes.

    Although most of our products are rated for 27 volts, we recommend a maximum of 18 volts. The additional benefits of 27 vs. 18 volts are negligible.


    hast recht!!
    war nur zu faul zum edit, sollte man eigentlich nicht machen, sorry.


    zum abschluss:

    habe gerade meinen emg 18v verkabelt. resultat: am transenkombo merkt man kaum einen unterschied, am röhrenamp ist der oben beschriebene effekt aber deutlich wahrzunehmen, lohnt sich also imo auf jeden fall nochmal 2 euro mehr für ne zusätzliche 9v batterie auszugeben und die in serie mit der anderen zu verschalten.
    probiert's mal aus!!




    also nix rauch!!!!sondern besser!!!
     
  7. deXta

    deXta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.040
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    128
    Kekse:
    1.613
    Erstellt: 15.06.05   #7
    Hättest du deine 3 Beiträge nicht alle in einem verfassen können, oder war diese Aufspalterei??
    Diese Art von Post widerspricht zwar der Meinung die ich grade in einem anderen zum Besten gegeben habe, allerdings verstehe ich nicht, was es bringen soll, drei sachen untereinander zu posten:screwy:
     
  8. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 15.06.05   #8
    Wie ? Die klingen unterschiedlich, wenn ich ne Varta anstatt ner Duracell nehme ?
    Kann iegentlich net, da 9V 9V sind und Batterien auch keinelei Wechselstrom besitzen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das von unterschiedlichen Leistungen abhängt, da die EMGs ja net so viel schlucken.
    Das mit den 18V wurde doch schon in dem englischen Post beschrieben. Geht anscheinend. Oder habbich wieder was falsch verstanden ? :)

    Gruss,

    String
     
  9. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.06.05   #9
    die spannung ist vielleicht nicht anders, aber es gibt ja auch einfach verschiedene materialien und bauweisen, also alkaline, zink-kohle oder lithium-akkus...

    frag mich aber jetzt nicht ob, und wenn ja wieso, die anders klingen :D
     
  10. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #10
    ja, keine 9v liefert genau 9 volt, sondern 9,3 9,6, oder so, da dachte ich mir wenn man schon unterschiede zwischen 9 und 9,6v hört muss erst recht 18v wahrnehmbar sein.
    et voila (siehe edit oben)


    richtig, ein weiterer wichtiger punkt. (ähnlich wie mit kondensatoren, rein rechnerisch ist das banane, jedoch kann jeder den unterschied zwischen der billigen keramikplatten bauweise und nem bublebee hören)
     
  11. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 15.06.05   #11
    Ja, das weiss ich, aber Strom ist immer Strom. Egal welche Bauweise. 200mA Gleichstrom klingen immer gleich, egal von welcher Batterie. :)
    Kann höchstens was mit der Leistung zu tun haben, aber EMGs brauchen soweit ich weiss nicht so viel Strom.

    @Metalaxe: dass du einen Unterschied zwischen 9V und 9,6V hörst. Respekt. Du solltest Pickups bauen. :D ;)

    Wenn der Kondensator exakt die gleichen Werte hat, glaube ich das nicht, aber meine Elektrikerlehre liegt auch schon weit zurück.
     
  12. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #12
    sagen wir mal so:
    zuerst habe ich physik studiert, da hätte ich jeden ausgelacht, der behauptet hätte, dass unterschiedliche kondensatoren mit gleichen werten verschieden klingen (da hab ich auch schon musik gemacht;)).

    jetzt arbeite ich als producer / toning., und konnte/musste mein gehör schulen, die unterschiede sind tatsächlich da, man muss aber für solche feinheiten erstmal ein ohr entwickeln, so kann z.b. jemand der nix mit musik und gitarren zu tun hat oft keinen unterschied zwischen ner gibson historic collection und ner stagg paula hören, für dich ist das aber die leichteste übung, man entwickelt halt eben über die zeit erst ein gehör für solche feinheiten.

    das ganze hat natürlich viel mit _"klangesotherik" zu tun und macht nur sin, wenn das gesamte equipment und alle bedingngen auf dem niveau gehalten werden, wenn man ein conrad-billig-kabel hat, macht es natürlich keinen sinn über den austausch eines c nachzudenken, (flaschenhalseffekt)
     
  13. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 15.06.05   #13
    Ebent. Solche Sachen mag es geben und ist auch toll, dass sich jemand die Mühe macht das auszuprobieren, aber das bringt auch nur etwas, wenn der Gitarrist erstmal in der Lage ist das zu merken und dann muss er natürlich auf so hohem Niveau spielen, dass er das auch sichtlich einsetzen kann. Und dann muss auch noch die Mikrofonierung derart Highend sein, dass sowas überhaupt zu merken ist. Also, der Producer/Mischer muss sehr gut sein.
     
  14. Lasse Lammert

    Lasse Lammert Threadersteller HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    4.059
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    35.152
    Erstellt: 15.06.05   #14

    richtig!!!

    aber danach streben wir doch alle, oder?;)

    sonst würden wir ja keine röhrenamps spielen und noch mit unserer squier zufrieden sein ;)

    natürlich hast du recht und die unterschiede sind nur minimal, und kaum einer wird es wohl nachher hören, aber wir musiker sind halt schon ein seltsames völkchen ;)

    zu deiner angabe gleiche werte kondensatoren:

    bei den angegebenen werten handelt es sich zumeist nur um die kapazität und voltangaben, dass reicht für alle physikalischen rechnungen auch aus, jedoch haben kondensatoren unterschiedlicher bauart und aus unterschiedlichen materialien z.b. andere eigenschaften z.b. wie schnell sie sich aufladen und entladen (e-funktion) etc, die aus klanglichen gesichtspunkten schon relevant sein können (auch wenn es in einer rein physikalischen schaltung völlig wurst für die funktion ist), mit etwas vorstellungsvermögen kann man sich also sogar physikalische begründungen für diese phänomene "ausdenken" .

    zum unterschied 9-18v:
    headroom heisst ja einfach nur, dass der pu (bzw interne preamp) das signal verzerrungsfrei verarbeiten kann ohne unharmonisch zu zerren.
    das kann er natürlich auch bei 9 volt, dass ein unterschied aber dennoch hörbar sein kann, obwohl der headroom nicht ausgeschöpft ist wird deutlich, wenn man das mit röhrenamps vergleicht, da da der unterschied etwas deutlicher ist:

    analog: 50watt=9v, 100W=18v :

    headroom heist quasi"wann gerät die endstufe in die sättigung", das ist bei einem 100w natürlich später als bei einem 50w, trotzdem kann man denke ich zwischen 100 und 50watt schon einen unterschied hören, bevor die endstufe in die sättigung gerät, also bei sehr geringer lautstärke, da müssten ja eigentlich auch beide gleich klingen, da der "headroom/sättigungseffekt" noch nicht zum tragen kommt, trotzdem klingt der 100 watt anders.



    ähnlich ist das eben mit den emg 9/18v (nur subtiler) , der 9v arbeitet natürlich auch absolut sauber und übersteuert nicht, trotzdem macht sich der größere headroom des 18v bemerkbar, auch wenn er nicht ausgeschöpft wird.
    lohnt sich echt das mal auszuprobieren.
     
  15. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 15.06.05   #15
    Zink Kohle Batterie haben einen anderen (höheren) Innenwiderstand als Alkaline und eine andere Stromabgabe über die Zeit. Deswegen benutzen auch viele Musiker noch Zink-Kohle für Effektgeräte.

    Allerdings halte ich das persönlich für "Graswachsenhören"...ich habs lieber an einem ordentlichen Netzteil als da 6-7 Akkus verbaut zu haben.

    Gruss Flo
     
Die Seite wird geladen...

mapping