Empfehlung Speaker/Box für 18W PLEXI EIgenbau von TAD

von glombi, 02.06.08.

  1. glombi

    glombi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    1.808
    Erstellt: 02.06.08   #1
    Hallo,

    ich habe es mit Hilfe eines TAD-Bausatzes tatsächlich geschafft, mir einen auf anhieb funktionierenden "PLEXI 18 Watt TMB" als Topteil zusammen zu löten. Als stolzer "Vater" muss ich hier auch gleich mal 2 Bilder loswerden:

    Bitte nicht nach Klangbeispielen fragen, dafür spiele ich zu schlecht, aber ich bastel halt gerne... ;-) Ich konnte ihn auch erst kurz an einem kleinen Speaker eines Peavy Studio Pro 110 ausprobieren, Sonntag Mittag in einer Mietwohnung :-( Aber Clean ist er zumindest bei der Lautsärke genau mein Fall, Zerre hab ich bis jetzt nur mit Pedal rausbekommen ...

    Jetzt fehlt nur noch ein schickes Gehäuse und dann noch eine geeignete Box. Bezüglich der Box/Speaker bräuchte ich auch Eure Hilfe bzw. Erfahrungen.

    TAD empfiehlt folgende 12" Einzel-Speaker:

    - Celestion G12M 'Greenback' (Original der 60er), 25W (8/16Ohm)
    - Celestion G12H30 (HiPower Version, rockigerer Ton), 30W (8/16Ohm)
    - Celestion Blue Bulldog (Der britische Vintage Klassiker), 15W (8/16Ohm)
    - Jensen P12Q 8 Ohm (Vintage Sound der frühen 60er), 40W (8Ohm)

    Auch wenn ich nicht wirklich gescheit spielen kann, möchte ich hier doch eine gescheite Lösung, die vielleicht auch noch mit einem andern Top gut funktionniert und flexibel ist, wenn ich mir schon die Arbeit mache.

    Die TAD Bluesbreaker Version hat nur 1x12" im Combo. Ich spiele aber mit dem Gedanken einer 2x12" Box mit 2 unterschiedlichen 8Ohm Speakern, die einzeln parallel oder in Serie betrieben werden können (der Amp hat einen Impedanzwahlschalter 4/8/16Ohm).

    Was meint Ihr? Oder ist 1x12" doch sinnvoller? Die Box wollte ich jedenfalls auch selber schreinern...

    Danke schon mal,
    Michael
     

    Anhänge:

  2. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 02.06.08   #2
    hi michael!
    meinen glückwunsch zum gelungenen amp-projekt!
    der 18w ist schon ein feines teil!

    wenn du den amp bevorzugt im privaten umfeld nutzen willst empfehle ich dir dringend die kleinste machbare lösung mit dem möglichst schwächsten speaker den du bekommen kannst ;)

    tatsächlich halte ich den "greenback" für eine hervorragende wahl.
    ich hatte in meinem (1x12"-combo) auch den g12h30 ausprobiert, bin aber zum greenback zurückgekehrt weil er - für mich - einfach besser zum charakter des amps passte.

    auch für den gebrauch in einer band ist dieser speaker völlig ausreichend.

    den jensen würde ich eher an einem fender-amp sehen/hören wollen und der "blue" kam für mich bisher nie in betracht - einfach aufgrund des preises...


    cheers - 68.
     
  3. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 02.06.08   #3
    Respekt!
    Sieht ja aus wie geleckt!

    (Uuuppsss, det reimt sich! Da kommt wieder der Songschreiber in mir raus:D)

    Speakerempfehlungen sind immer ganz furchtbar subjektiv.
    Zu dem Charakter des Amps halte ich einen Greenback für eine gute Wahl.
    Wobei ich in letzter Zeit seltsamerweise auch zu Neodym-Speakern neige (ich alter Vintage-Nostalgiker). Sehr effektiv und durchsetzungsstark, aber man muß den Klang hören und mögen.
    http://www.tubeampdoctor.com/index.php?cPath=37_39_67
    http://www.tubeampdoctor.com/product_info.php?cPath=37_40&products_id=867
    Jibbet auch von Eminence in günstig:)
    Den Blue Bulldog halte ich erstens für völlig überteuert (gibt es günstigere Alternativen) und zweitens klingt er imho auch gar nicht so passend. Aber wie gesagt, alles subjektiv.


    Edit: Wenn man zwischenzeitlich der Familie Essen kochen muß, darf man sich nicht wundern, wenn andere User fast das gleiche schreiben.....naja.....
     
  4. glombi

    glombi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    1.808
    Erstellt: 02.06.08   #4
    Hallo,

    Danke schon mal für die Antworten und die Blumen. Rein lautstärkemäßig wird das Teil wohl nie wohnzimmertauglich werden, also plane ich die Box doch eher nur für den Proberaum (hoffentlich in naher Zukunft) und (schon aktuell) die Band. Daher kam ich auch auf die 2x12" Idee, um dann auch klanglich noch ein paar Optionen zu haben...

    @ Rockin'Daddy: Dann mal Mahlzeit ;-)

    Gruß,
    Michael
     
  5. glombi

    glombi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    1.808
    Erstellt: 04.06.08   #5
    Ich nochmal.

    Mir kam die Tage in den Sinn, dass es ev, doch keinen Sinn macht, 2 Speaker in eine Box zu stecken, wenn ich die ev. auch mal einzeln betreiben will, weil dann ja das Volumen zu groß wäre.

    Was haltet Ihr von der Idee, 2 abgetrennte Volumen in einer Box zu realisieren, die dann mit 2 verschieden Speakern bestückt werden? Müsste die Box dann deutlich größer werden, damit die Einzelvolumen ausreichen?

    Ansonsten tendiere ich, durch die Antworten bestärkt, langsam doch zu 1x12" Greenback.

    Gruß und Danke,
    Michael
     
  6. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 04.06.08   #6
    Das Volumen zu trennen ist eine gute Methode, wenn man auch mal nur einen Speaker verwenden will. Die Box muss dazu nur um die Wand breiter werden.
    Es stellt sich aber die Frage, ob das nötig ist. Bei Gitarrenspeakern werden eh keinen berechneten Volumina verwendet, weil die Parameter keine praxistaugliche Volumina zulassen. Ein größeres Volumen bedeutet, dass der Speaker von dem Luftpolster weniger gebremst wird, was sich negativ auf die Belastbarkeit im Bass auswirkt. Nun hat aber eine Gitarre eigentlich keinen Bass. Daher kann ich dir das nicht defintiv sagen, ob ein doppelt so großes Volumen eine Gefahr für den Speaker darstellt oder nicht.

    Aus Sicherheitsgründen würde ich aber die Zweiteilung vorziehen, so wird die Box auch deutlich stabiler und akustisch "toter".
     
  7. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 04.06.08   #7
    Super schön aufgebaut! :great: Die EL84-Röhren schauen doch immer wieder putzig aus... :p

    Speaker: Also ich bin ja ein großer Fan von "mehr Speakern"... also auch beim Leise-Zocken. So eine 2x12er hat einfach was.

    Wenn dir das dann doch zu groß ist, dir eine 1x12er aber wieder zu wenig ist, dann würde ich dir folgenden Floh in's Ohr setzen: Eine 2x10er Box! Gerade wenn du selber schreinerst hast du da nicht das Problem mit der mickrigen Gehäuseauswahl am Markt.

    Lautsprecher gäbe es einige dafür, zB gleich bei Celestion den 10" 'Greenback', oder auch die kleinere Version des Vintage 30s.

    http://professional.celestion.com/guitar/products/classic/detail.asp?ID=33
    http://professional.celestion.com/guitar/products/classic/detail.asp?ID=31

    Die Abtrennung würde ich übrigens - zumindest vorerst - mal sein lassen. Die ganzen Sachen mit Volumen usw. mögen zwar am Papier logisch erscheinen, wie's dann aber klingt ist etwas anderes. Solange du also nicht zwei Amps gleichzeitig über die selbe Stereo-Box betreibst würde ich nichts Trennen.
     
  8. glombi

    glombi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    1.808
    Erstellt: 06.06.08   #8
    Danke,

    ich tendiere doch eher zu 2x12" (2x10" hab ich irgendwie unter Bass-Speaker abgelegt...). Hab mich nochmal nach fertigen Boxen umgeschaut und eine gefunden, bei der sich Selbstbau nun wirklich nicht mehr rechnet:

    Framus FR-212 Classic Black CB 2 x 12 Zoll Box

    Nur die Beschreibung der Vintage 30 hört sich für mich schon fast zu "agressiv" an. Ich werde demnächst mal versuchen, Greenbacks und Vintage 30's mit meinem Amp gegeneinander zu vergleichen. Vielleicht könnt Ihr mir dazu aber troztdem vorab schon mal Eure Meinung sagen.

    Ach ja, Musikrichtung ist in der Band im Moment 70's Rock, kann sich aber noch ein wenig in Richtung moderner und härter verschieben. Daheim spiele ich auch gern mal funkige bis jazzige Sachen. Kann man das mit einer Box überhaupt sinnvoll abdecken?

    Danke,
    Michael
     
  9. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 06.06.08   #9
    moin michael!

    ja, die vintage30 klingen von sich aus recht aggressiv - aber man kann da natürlich auch ein bißchen was dran machen. man kann da durchaus auch warme, softe sounds rausholen.

    aber - sei darauf vorbereitet, daß dein 18w-top an einer 2x12"-box mit vintage 30´s sehr LAUT sein wird.

    ich denke daß deine musikrichtung/en sich damit sicher gut umsetzen lassen - aber klar: testen ist am besten ;)


    wenn du die box kaufst und dir der sound später mal zu agressiv erscheint, kannst du einfach einen der speaker gegen einen "wärmeren" austauschen...


    cheers - 68.


    p.s.: noch ein tip: schau auch mal bei tubetown.de vorbei - vielleicht findest du da noch was nettes in dem preisrahmen das "kosmetisch" besser passt ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping