ENGL-E 650 Ritchie Blackmore Signature

von ODDI, 26.09.04.

  1. ODDI

    ODDI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    1.08.05
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.09.04   #1
    Tach zusammen!

    Wer kann wir was zu diesem Amp erzählen? Interesssieren würde mich wie er sich soundmäßig von den anderen Engl-Modellen abhebt und was er kann was andere nicht können. Welchem Musik-Stil würde man ihn am ehesten zuordnen und was sollte man technisch über ihn wisssen??? Mit welchen Modellen anderer Marken ist er vergleichbar?

    Gebt ruhig auch subjektive bzw. geschmackliche Eindrücke ab!

    Danke vorab!!!
     
  2. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 26.09.04   #2
    Das ist wirklich schwer zu sagen, ich habe ihn empfunden als ob er weniger Gain und weniger Komprimiert als der Powerball. Ich würde ihn unter Rock bis zu zartem Metal einordnen, vielleicht am ehesten verglichen mit nem Marshall DSL oder so :)
     
  3. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 26.09.04   #3
    du kannst über diesen amp aber auch härtere sachen spielen, das hängt halt stark von deinem übrigen equipment ab.

    was den internen verzerrer betrifft, kann ich meinem 'vorredner' rechtgeben..

    besitzt du allerdings noch einen eigenen verzerrer und eq welche du vor den amp schließen kannst dann kannst du über den clean kanal von dem amp jeden sound rausholen. ich bin mit meinem sound mittlerweile sehr zufrieden und das ist gewiss kein 'zarter metal' :D
     
  4. Larson

    Larson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.06.06
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
  5. elconlagibson

    elconlagibson Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    15.02.05
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.11.04   #5
    ich schieb des thema einfach mal wieder nach vorn :great: damit ich kein neues aufmachen muss und niemand sagen kann, ich hätte die sufu nicht genutzt :D
    also wisst ihr noch mehr darüber?
    Wie sehr kann mann im clean kanal mit more gain geschaltet zerren??
     
  6. elconlagibson

    elconlagibson Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    15.02.05
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.11.04   #6
    und wie ist er im gegensatz zum fireball? wie hören sich crunch sounds aufm lead channel vom fireball an??
     
  7. Kuemmel

    Kuemmel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.04
    Zuletzt hier:
    8.10.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.04   #7
    Hi, ich hab den selben AMP, allerdings erst seit kurzem und konnte noch nicht so viel rumspielen. Hab den amp an einer Engl 4x12 Vintage V30 Box und muß sagen, von der Verzerrung her bin ich absolut zufrieden und ich spiele eher PunkRock bis Metal. Vielleicht hängts auch mit der Box zusammen, die ENGL Standardbox klang um einiges schwächer auf der Brust...

    ...mich würde noch interessieren, was du für einen EQ und Verzerrer davor geschaltet hast, da ich auch am überlegen bin, ein zusätzliches EQ in die Effektschleife zu hängen ?
     
  8. KingsofLeon

    KingsofLeon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 17.11.04   #8
    Hallo!

    Ich hab auch ein ritchie blackmore engl top. Verwende es in kombination mit einer 70er jahre 4x12er orange box. klingt sehr rockig weil ich auch nochdazu eine epiphone les paul custom verwende. was mir sehr gut an dem verstärker gefällt ist das er den "charakter" einer gitarre gut unterstütz. wenn ich z.b. mit einer fender telecaster drüberspiele klingts sehr anders. sowas tun marshall verstärker eher weniger, finde ich. es ist auch ein sehr robuster verstärker, also das was kaputt geht ist eher unwahrscheinlich. ich würde ihn in die selbe klasse wie einen mesa dual rectifier stellen wobei der engl ein viel bessere preis/leistungs verhältnis hat. Auf irgendeiner testseite (weiß die adresse leider nicht mehr) hat er besser als ein rectifier abgeschnitten. Am besten sollen engl tops mit mesa boxen klingen und das kann auch gut stimmen. Als zweit amp kauf ich mir jetz noch einen fender hot rod deville :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping