Epiphone 70s Japan Preis?

von Magic Sam, 25.04.07.

  1. Magic Sam

    Magic Sam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.07
    Zuletzt hier:
    20.05.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.07   #1
    Hi Gitarreros,
    ich habe eine Frage zu einer Gitarre, die mir ein Freund geliehen hat, solange er im Ausland ist, jetzt kommt er in ein paar Monaten zurück und hat sich entschieden, das Teil dann zu verkaufen.
    Ich würde gern wissen, wieviel die Gitarre z.B. bei Ebay wert wäre.

    Das Teil ist eine Epiphone EA 250 von 1975, cherry-red, gebaut in der Matsumoku-Fabrik in Japan (angeblich ist das Modell eigentlich eine ARIA mit Epiphone-Aufschrift, also nicht vergleichbar mit der Sheraton oder Dot...)

    Ist im Prinzip die selbe wie hier, bloß mit Tremolo-Hebel und schwarzen PU´s:
    http://www.robwesley.com/guitars/listings/Epiphone EA-250 cherry/

    In den USA ist das Modell in gutem Zustand ca. 250 Dollar wert.
    Elektronik funzt reibungslos, Bünde sind noch 70% in Ordnung. Wie´s aussieht, sind außer den Mechaniken (ausgetauscht gegen Schaller) auch alle Teile original, der Sound gefällt mir sehr gut, sehr bluesig und so warm wie kaum eine andere Semi-Akustik, die ich kenne.[​IMG] Das Ding hat keinen Mittelblock wie die ES-335.
    Am Korpus sind nur ein paar kleine Dings und Dongs, am Binding ein fingernagelgroßer Abplatzer, außerdem eine dunkle Stelle am Hals. Stimmstabilität...naja.

    Jetzt zu den wirklich negativen Sachen:
    Die Decke hat sich wohl mal gelöst, weshalb man 4 Schrauben bis hinten in den Rücken gedreht hat, die jetzt dort auch zu sehen sind.[​IMG]
    Außerdem ist zwischen Hals und Humbucker das Holz ein Stück zerrissen, evtl. durch einen Fall auf den Hals, der dann reingedrückt wurde. Desweiteren hat sich irgendwas verschoben, wodurch die hohe E-Saite nicht mehr wirklich über den Pole-Pieces liegt, sondern eher daneben. Und last, but not least sitzt die Brücke schräg, lässt sich auch nicht beheben, daher kratzende Geräusche in den hohen Lagen...[​IMG]


    Trotzdem würde ich die Gitarre kaufen, und wüsste gern, wieviel sie in dem Zustand wert ist...Thanx für Infos und Meinungen



     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 26.04.07   #2
    Hallo Magic,

    für solche Fragen gibt's eigens einen Thread:

    https://www.musiker-board.de/vb/e-g...ammelthread-bzgl-wertschaetzung-gitarren.html

    Kann man als Board-Newbee aber schon mal übersehen ;)

    Laut Priceguide liegt die EA-250 in den USA bei 300 bis 400 Dollar. Wobei das Händlerpreise sind für sehr gut erhaltene und geprüfte Gitarren.

    Für Sammler indes ist "Deine" Gitarren wegen der beschriebenen Mängel völlig wertlos.

    Also, Privatkauf 250 USD wie von Dir angegeben kommt schon hin. Kannst Du in Euro ansetzen minus der Mängel. Da wären 125 Euro genug. Oder die Gitarre ist Dir dermaßen ans Herz gewachsen - dann kommt halt der "emotionale Zuschlag" oder der persönliche Gebrauchswert-Zuschlag dazu. Der hängt von Dir ab, da versagen alle Preislisten ;)
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 26.04.07   #3
    hi magic sam!
    ich würde auch von einem "wert" von um die 250,- ausgehen.
    die 125,- E. die hans anlegt würde ich persönlich für etwas niedrig angesetzt halten. ich meine, schau mal was man sonst für 125,- bekommt...
    wenn du sie so billig kriegen kannst - umso besser für dich ;)

    cheers - 68.
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 26.04.07   #4
    Mit den ganzen Macken?

    # Die Decke hat sich gelöst, weshalb man 4 Schrauben bis hinten in den Rücken gedreht hat, die jetzt dort auch zu sehen sind.

    # Zwischen Hals und Humbucker ist das Holz ein Stück zerrissen, evtl. durch einen Fall auf den Hals, der dann reingedrückt wurde.

    # Desweiteren hat sich der Hals verschoben, wodurch die hohe E-Saite nicht mehr wirklich über den Pole-Pieces liegt, sondern eher daneben.

    # sitzt die Brücke schräg, lässt sich auch nicht beheben, daher kratzende Geräusche in den hohen Lagen.
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 27.04.07   #5


    :eek:, du hast recht... ich hätte die mängelliste etwas aufmerkasamer studieren sollen!
    unter den umständen würde es mir schwer fallen überhaupt 125,- dafür hinzulegen...

    cheers - 68.
     
  6. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 27.04.07   #6
    die brücke sitzt doch bei jeder gitarre schräg. oder meinst du was anderes mit schräg?
     
  7. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 27.04.07   #7
    Kommt sicher drauf an, wie schwerwiegend das für den Gebrauchswert im Detail ist. Und den scheint der Threadsteller ja trotz der Schäden durchaus noch zu sehen. Hatte ich zumindest so verstanden.

    "Der Kotflügel ist verbeult" kann ja sowohl heißen, dass das Auto noch bequem fährt, aber auch, dass es sich nur noch eingeschränkt lenken lässt.

    Einseitig zu tief viellicht? Dann wäre die Frage, warum sich's net verstellen lässt.

    Na ja, mehr können wir aus der Ferne jetzt eh nicht mehr sagen, ohne uns in Spekulationen zu verirren.
     
  8. Magic Sam

    Magic Sam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.07
    Zuletzt hier:
    20.05.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #8
    Vielen Dank für eure Beratung, ähnliche Gedanken hatte ich mir auch schon gemacht.

    @Hans 3: Die Gitarre ist aufgrund der Mängel natürlich nicht absolut optimal bespielbar, aber sie funktioniert trotzdem immer noch gut; bis auf die schiefe Brücke (vll lässt sich das auch irgendwie beheben, muss ich mal sehen, wenn ich das Teil kaufen kann) sind es alles eher optische Mängel (wenn auch gravierend, wie das mit den Schrauben), aber für den Sound unerheblich. Auch die hohe E-Saite ist trotz der Schräglage nicht leiser.
     
  9. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 27.04.07   #9
    nochmal die frage. was genau meinst du mit schräge brücke?

    eine gitarrenbrücke ist immer schräg eingesetzt. und mit schräg meine ich, das sie nicht parallel zu dem tonabnehmer steht, sondern das ein ende näher am tonabnehmer ist als das andere

    auch ist sie meist nicht parallelt zur decke eingestellt, denn die dünneren saiten kann man meist näher ans griffbrett bringen also die hohen
     
Die Seite wird geladen...

mapping