Equiment für Metalcore?

von xun1377, 09.04.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. xun1377

    xun1377 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    19.05.12
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #1
    Hallo liebe Community,

    ich spiele nun seit über 6 Monaten E-Gitarre und liebe Metalcore/Post-Hardcore/etc. (für die unwissenden, dass ist diese "Emo-Musik" *lol*). Naja wie auch immer, ich möchte jetzt mit meiner Ibanez DRG-170-DX auch Metalcore spielen und bräuchte eure Hilfe was das dazugehörige Equiment angeht.

    Wie gesagt ich habe eine Ibanez DRG-170-DX, immernoch mit den dabeigewesenen Standardseiten und einem Marshall MG-15-CDR Amp. Ich komme aber mit dieser Ausrüstung nicht zu einem gewünschten Klangergebnis. Deshalb bitte ich euch hiermit um Hilfe, damit ich mich etwas mehr dem Metalcore nähern kann.

    Hier einige Lieder die ich spielen möchte bzw. deren Gitarrensound ich erreichen möchte:



    http://www.youtube.com/watch?v=jRewswVZv_Q

    http://www.youtube.com/watch?v=rjmDI7kEkjg

    http://www.youtube.com/watch?v=1FlEuGn4Bsk

    Nun zur eigentlichen Frage:

    Welche Saiten würdet ihr mir empfehlen? Welche Effektgeräte würdet ihr mir raten? https://www.thomann.de/de/behringer_um_300.htm ist soetwas geeignet oder einfach nur Low-Budget-Crap? Geht es überhaupt einen Metalcore-Klang mit meiner Gitarre hinzukriegen? Bitte helft mir.

    Ich danke euch im vorraus.

    //Edit: Es heißt natürlich Equipment ;) sorry für den Rechtschreibfehler.
     
  2. JimKnopf-

    JimKnopf- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    22.06.14
    Beiträge:
    224
    Ort:
    Halle (Saale)
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    201
    Erstellt: 09.04.12   #2
    LTD in Drop C-Tuning mit EMGs + Peavey 5150/6505 ;D

    Spaß beiseite: Mit irgendwelchen Tretminen, Multi-Effekten o.ä. kommst du nicht weiter. Kann man viel Diskutieren, ist aber so: An einem ordentlichen Gitarrenverstärker führt kein Weg vorbei!
    Achja und Gitarre spielen können ist auch von Vorteil.

    MfG
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  3. wolfesnacht

    wolfesnacht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    24.05.18
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.183
    Erstellt: 09.04.12   #3
    Ui, das wird wieder ein toller Thread :D

    Häng dich noch 2-3 Jahre ans üben und dann kannste wohl das meiste von diesem rumgekreische meistern.

    Ordentlicher Amp: Peavey 6505+, der Standard in diesem Bereich.

    Auf deiner Gitarre kann man Metalcore spielen wenn man Metalcore spielen kann. Allerdings kann man das auch auf einer Tele, einer Strat usw.
    Aber wie gesagt:

    Üben, Üben Üben
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Schoto

    Schoto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.07
    Zuletzt hier:
    17.12.17
    Beiträge:
    217
    Ort:
    THW Stadt Kiel
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    457
    Erstellt: 09.04.12   #4
    Was kannst du denn an Geld locker machen? Die allgemeine Meinung hier im Forum ist, dass der MG 15 (wie alle anderen MG-Marshalls) zu nicht viel mehr gut ist, als zum Bier drauf abstellen. Und nach sechs Monaten soltest du DRINGENT mal die Saiten wechseln.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. xun1377

    xun1377 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    19.05.12
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #5
    Geld spielt im Grunde keine Rolle, ich möchte aber jetzt nicht zwingend eine neue Gitarre kaufen. Ja der MG 15 ist ziemlicher Bullshit :D
     
  6. wolfesnacht

    wolfesnacht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    24.05.18
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.183
    Erstellt: 09.04.12   #6
    Wenn es dir nur darum geht dass du die Ibanez kennst: Die meisten RG Modelle spielen sich sehr ähnlich, klingen aber wesentlich besser als deine. Ich würde ab der 3er Reihe ansetzen.

    Ein billiger amp für daheim wären noch die Peavey Vypyr Amps...wenn du nen Preisbereich sagst wäre es aber leichter...denn wen Geld keine Rolle spielt dann kommen Vorschläge im Bereich um die 2000€ Plus ;)
     
  7. xun1377

    xun1377 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    19.05.12
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #7
    Ok, sagen wir mal es kann preislich bis 600€ gehen. ;)
     
  8. wolfesnacht

    wolfesnacht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    24.05.18
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.183
    Erstellt: 09.04.12   #8
  9. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    19.092
    Erstellt: 09.04.12   #9
    600 ist nicht das, was man unter "Geld spielt keine Rolle" versteht.. :D

    Egal, 600 reicht für das Baby hier:

    https://www.thomann.de/de/peavey_6505_plus_112_combo.htm


    Deine Gitarre ist zwar nicht das gelbe vom Ei, aber sollte reichen.
    Mit obigem Verstärker hast du dann den typischen Klischee-Metalcore-Verstärker.

    Wenn du DANN noch nicht so klingst wie deine Helden hilft wohl nur 2-3 Jahre hartes Üben, das Equipment wird nichts mehr am Sound ändern.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. xun1377

    xun1377 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    19.05.12
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #10
    Ich danke euch für die Antworten :) wird wohl demnächst darauf hinauslaufen, dass ich mir diesen Amp hole. Mal sehen :)
     
  11. MlM

    MlM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.12
    Zuletzt hier:
    18.06.17
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    147
    Erstellt: 09.04.12   #11
    Der Amp ist für dein Budget und den gewünschten Sound bestimmt keine schlechte Wahl.

    Rechne nur damit, dass der Sound nicht so Fett wie im Video ausfallen wird. Der Combo hat eine einzige 12" Box. Da wird nicht sehr viel Druck generiert. Eine größere Box wird also früher oder später für Dich ein Thema sein.
     
  12. wolfesnacht

    wolfesnacht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    24.05.18
    Beiträge:
    830
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.183
    Erstellt: 09.04.12   #12
    Früher oder Später wird ein neuer Amp, eine neue Gitarre und alles mögliche noch Thema werden denke ich, aber fürs erste is das ein guter Amp mit dem man lange glücklich werden kann in diesem Bereich.
     
  13. Schoto

    Schoto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.07
    Zuletzt hier:
    17.12.17
    Beiträge:
    217
    Ort:
    THW Stadt Kiel
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    457
    Erstellt: 09.04.12   #13
    Bevor du den Amp bestellt: Kannst du den auch aufdrehen??? In einer Mietwohnung geht das nur sehr begrenzt und erfordert sehr tolerante Nachbarn.
     
  14. CircleofaMaggot

    CircleofaMaggot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.09
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    498
    Erstellt: 09.04.12   #14
    Man weiß doch fast wie es ausgehen wird.... Ich mein der Amp ist an sich schon gut, 60 Watt Vollröhre reichen im Prinzip. Für zuhause ein wenig viel, aber okay, weiter. Ich denke, sobald du diesen halbwegs professionellen Amp hast, geht dir die Gitarre auf den Keks, deswegen wirst du dann demnächst mindestens die gleiche Summe für ne Gitarre ausgeben, dann musst du unbedingt eine 4x12er Box mit V30ern haben, später noch einen Tubescreamer und einen ISP Decimator und im Endeffekt willst du dann doch den 6505+ als Topteil mit einer Marshall 1960 AV/BV Box haben....
    Was möchte ich sagen: Für 6 Monate ein bisschen viel Geld auf einmal, allerdings leider nicht genug... ;) Als Gegenspieler würde ich dir einen Peavey-Klon anbieten, nennt sich Bugera, klingt fast genauso gut, kostet die Hälfte: https://www.thomann.de/de/bugera_6260212.htm
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  15. xun1377

    xun1377 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    19.05.12
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #15
    Ist kein Problem haben einen Keller wo das ganze Zeugs steht. Ich sollte vllt. noch erwähnt haben, dass ich schon mal ein Jahr Gitarre gespielt habe aber jetzt nach einer langen Pause wieder angefangen habe. Naja egal
     
  16. thoxx

    thoxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.09
    Zuletzt hier:
    8.06.15
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    650
    Erstellt: 10.04.12   #16
    Du meinst bestimmt Ibanez GRG-170-DX und nicht DRG, oder?

    Genau die Gitarre habe ich bis vor einer Weile auch gespielt und stand vor der gleichen Frage: einen Amp für Metalcore/Post-Hardcore/etc.?
    Habe mir den hier empfohlenen Peavey 6505 Plus 112 Combo vor einer ganzen Weile geholt. Habe den Kauf nie bereut, für die Richtung denke ich genau das Richtige ;-)

    Allerdings hat CircleofaMaggot definitiv recht... bei mir hats dann ungefähr noch ein halbes Jahr gedauert, bis ich die Ibanez durch eine Epiphone Les Paul Prophecy EX ME ersetzt habe, die dann noch mal genau so viel wie der Amp gekostet hat ;)
    Allerdings mit den EMG Pickups, entsprechenden Saiten auf Dropped C und dem 6505+ 112 durchaus eine Kombination, mit der man als Metalcore-Fan glücklich ist :-)
     
  17. defender19789

    defender19789 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    24.02.17
    Beiträge:
    1.307
    Ort:
    Wilhelmshaven
    Zustimmungen:
    226
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 10.04.12   #17
    ich würd mir ne gitarre mit fester brücke holen da fällt das tiefer stimmen einfacher.
    der 6505 combo passt super .
    wie hoch liegt dein budget denn ?
     
  18. ChasmofmySoul

    ChasmofmySoul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    22.12.17
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    654
    Erstellt: 10.04.12   #18
    Also als aller erstes mal, Emo hat meiner Meinung nach mit dieser Musik überhaupt nichts zu tun, außer vielleicht ein paar Kids die denken sie wären ein Emo und diese Musik hören. Aber allein schon Emmure sind alles aber keine Emos...

    Mit der Ibanez lässt sich doch für den Anfang schon was anfangen.
    Für den Anfang mit dem Marshall eigentlich auch, auch wenn es nicht die optimallösung ist.

    Emmure benutzen Peavey 5150/6505, Emgs und je nach Gitarrist entweder Ibanez 7 Sring Modelle oder Fender Gitarren

    Der eine Bring me the Horizon Gitarrist benutzt einen Peavey 5150/6505, Caparison und Ibanez Gitarren mit EMGs.
    Der andere benutzt einen Orange Rockverb Gibson und Ibanez Gitarren mit Barke Knuckle Pickups und EMGs.

    Asking Alexandria benutzen Peavey 6505/6534, Ibanez und ESP gitarren mit Emgs.

    Diese Band kenne ich nicht, aber ich gehe auch von den Standartsachen aus.
    Nun zur eigentlichen Frage:

    Saiten sind eben geschmackssache, die Stärke wählst du nach deinem Tuning.
    Ich benutze Pyramid Saiten.

    Wie auch immer, ich empfehle erst mal einige Songs zu covern und diese gescheit spielen zu können.
    Der Sound kommt nicht nur vom Equipment, sondern eingentlich auch viel vom Spielerischen.

    Bevor du dein Geld für Kompromisslösungen ausgibst, mach nicht den Fehler wie viele. Sondern Spar bis du dir dein Equipment zum erreichen deines Sounds kaufen kannst. Bis dahin hast du Zeit um zu üben.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. AWESOM-O

    AWESOM-O Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.17
    Beiträge:
    2.639
    Zustimmungen:
    256
    Kekse:
    8.654
    Erstellt: 10.04.12   #19
    Ich würd mein Equipment in folgender Reihenfolge austauschen:
    Amp (die Vorschläge hier gehen absolut in die richtige Richtung, also Peavey 5150/6505(+)/Bugera etc.)
    Gitarre oder, wenn du sehr zufrieden bist mit der Bespielbarkeit/Verarbeitung/... deiner Ibanez nur die Pickups... da wären dann bspw. EMGs Kandidaten, dürften dich im Prinzip aber die meisten Pickups mit etwas mehr Output ans Ziel führen.
    Evtl Tubescreamer (-Klon, gibts jede Menge auf dem Markt); Verwenden sehr viele Metalcorebands in Kombination mit den oben angesprochenen Amps um den Ton noch etwas "aufgeräumter" zu machen. Über die Suchfunktion und die Stichworte Tubescreamer Metalcore Boost solltest du da schnell weitere Infos finden.
     
  20. Eike90

    Eike90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    667
    Ort:
    Emsdetten/Essen
    Zustimmungen:
    319
    Kekse:
    1.388
    Erstellt: 10.04.12   #20
    Also ich würde zunächst mal gescheite SAiten draufziehen.
    Da du anscheinend eher tiefere Tunings spielst, auf jeden Fall dicke Saiten.
    Die Saiten ab Werk sind ja meistens 09-46er und die sind einfach zu labberig bei solch tiefen Tunings.

    Für den Rest wurden dir ja schon vernünftige Lösungen vorgeschlagen:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping