Erfahrungen mit verschiedenen Einsteiger-Amps - VOX ADVT30 - ja der ist es!!!

von diandi, 16.02.08.

  1. diandi

    diandi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Barßel (Kreis Cloppenburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    666
    Erstellt: 16.02.08   #1
    Moin,

    also ich möcht hier dem geschätzten Publikum die Erfahrungen bei meiner Suche nach einem brauchbaren Einsteiger - Amp schildern
    Bevor wir dazu kommen wie ich einen brauchbaren Amp gefunden habe, hier einige Daten zu meiner Person. Ja, also ich möchte es von vornherein anmerken ich bin kein Musiker. Ich beschäftige mich seit ca. einem Jahr mit einer alten Leidenschaft - dem Gitarre spielen - mehr so für den Hausgebrauch. Da meine ersten und einzigen Erfahrungen mit dem aktiven Musik-Machen (ich habe damals mal den Bass gezupft - kennt eigentlich noch einer den Fender-Bass Nachbau von Jolana aus ich glaub der CSSR kam der) ca. 34 Jahre zurück liegen, weiß jeder der rechnen kann "Ein alter Sack". Nun ja, so viel vorweg.

    Also ich habe vor einem Jahr über den Musikstore in Köln ein Squier Electric Pack gekauft und 14 Tage später an einen gute Bekannten weitergegeben - die Gitarre war so lala der "Verstärker" hatte die Größe eines Kofferradios (die Älteren werden wissen was gemeint ist) und auch den Klang desselben. Danach orderte ich eine Squier Affinity Fender RW Strat (die übrigens einen erstklassigen Job macht). Inzwischen habe ich auch die Squier Affinity Telecaster, eine Billig Kopie einer Paula von Jack & Danny (Hausmarke von Musicstore) und eine recht interessante Alesis XGuitar.

    Nun also mein steiniger Weg zum VOX AD VT 30

    Angefangen hat also alles mit dem Verstärker der dem Squier Electric Pack zugehörte. Für jemanden der zwar nicht täglich Musik gemacht, aber gehört hat - eine Zumutung. Für Anfänger - wie in der einschlägigen Werbung beschrieben - völlig ungeeignet. Die Motivation mit einem solchen "Verstärker" das E-Gitarre spielen zu erlernen dürfte nach den ersten Stunden gegen null tendieren. Also gut danach habe ich einen Fame-Verstärker (Megatone ML-30 R ) gekauft und war für die ersten Monate damit beschäftigt meine Kenntnisse und Fertigkeiten zu schulen (mein Gitarrenspiel betreffend). Nebenbei hat mich der Gedanke beschäftigt wie es wohl wäre einen Verstärker zu besitzen der per Knopfdruck genau den Sound ausgibt den ich bevorzuge und gerade benötige. Also los - über Google, Youtube, Musicstore usw. recherchiert - Medeller hieß das Zauberwort gut um es kurz zu machen ich blieb beim Line 6 Spider 75W 112 hängen. Da gab es Möglichkeiten, die verlockend erschienen. 250 Prestes von Musikern eingestellt + 150 SongPresets. Und dazu ein Preis der dem LowBudget eines treusorgenden Ehemannes entsprach.

    Musicstore konnte nicht liefern also kurzerhand bei Thomann angerufen am Freitag - am Montag war er da. Ausgepackt - wow! was für ein Teil. Die Begeisterung hielt genau bis Montag dieser Woche. Dann hab ich alles wieder eingepackt und zurückgeschickt. Irgendwie hielt der Amp die Versprechen seines Erbauers nicht - das andauernde Tasten an irgendwelchen Presets wurde schnell zu einer ermüdenden Sache - und ich hatte zunehmend den Eindruck so authentisch sind die Sounds nicht!! Nicht schlecht aber keine Dynamik und sorry irgendwie synthetisch! Ich will mich unter keinen Umständen an Diskussionen hier im Forum anschließen, in denen es zum guten Ton gehört Line 6 Produkte oder Marshall MG Amps prinzipiell als Mist darzustellen, aber aus eigener Erfahrung kann ich bei oben beschriebenem Amp eigentlich nicht anders :(

    Also gingen die Recherchen von vorne los. Ich hatte mich diesmal für einen Roland Cube 60 entschieden. Hilfestellung bekam ich hierbei zum Teil aus diesem Forum und zum Teil aus der Produktvorführung bei Youtube von einem Herren Johny DeMarco (das Video ist im übrigen köstlich, was Mimik und Gestik des Herren anbetrifft). Also ran ans Telefon und bei Thomann nachgefragt. Ja, die nehmen den Spider zurück ... aber der Roland Cube 60 ist derzeit nicht lieferbar.
    Also gut warten... Nach einem Tag war das nicht mehr gut - also weiter geschaut und siehe da der Vox könnte es doch auch sein. OK, dachte ich mir wir überbrücken die Zeit bis der Cube 60 verfügbar ist mit dem VOX Valvetronix ADVT 30 - so als Übergang. Wenn der Cube dann da ist -ab dafür zurück an den Versender (30 Tage Money Back ;-)). Heute ist er nun angekommen der VOC AD VT 30 - inklusive Fußtaster und 6m Instrumentenkabel für 254,- Euro!!!!

    Und Leute glaubt mir den geb ich nicht wieder her. Es hat mich schlichtweg umgehauen. Ein sahniger, klarer und vor allem dynamischer Sound in allen 11 Amp Modellen. Meine Squier Strat hat noch nie so nahe am Original geklungen - der typisch schmatzende Fender-Sound - Hendrix läßt grüßen (sorry Jimi für die Blasphemie). Die Telecaster angestöpselt - bissig, twangig einfach geil. Ich weiß ich klinge etwas euphorisch, aber diese Stimmung hält seit ca. 10 Stunden ununterbrochen an. Ja, so muss ein Einsteiger-Amp klingen. In Abwandlung des alten Satzes "What You See Is What You Get" kann man hier nur sagen "What You hear Is What You Get". Ein Modeller mit Röhreneinsatz! Meine Begeisterung ist vorerst durch nichts zu bremsen. Und seit letzten Freitag weiß ich auch billig (sorry preiswert) muss nicht immer schlecht oder grottig sein.
    Ich war bei einem Konzert im "Charlys" in Oldenburg. Ein Kumpel aus alter Jugendzeit in Stralsund war mit seiner Band "East Blues Experience" zu Gast. Und siehe da ein alter Fender Mann hatte so etwas wie eine Gibson SG auf der Bühne... Auf Nachfrage sagte Peter mir "Das ist eine SG von Epiphone 179,- Euro - hat mich ungefähr 1000,- Euro weniger als das Original gekostet - und ich nutze sie nur zum Slide spielen" und wie gut das geht könnt Ihr hier hören - Titel "Alright" http://www.myspace.com/eastbluesexperience

    Gut - genug abgeschweift - also dies ist kein Review - das konnten Andere schon besser hier im Forum. Nur das nötigste zum VOX ADVT30:


    11 Amp Modelle

    01 Boutique CL
    02 Black 2x12
    03 Tweed 4x10
    05 C 30TB
    06 UK `70s
    07 UK `80s
    08 UK Modern
    09 NUMetall
    10 US Higain
    11 Boutique OD

    Gut durchdachte Effektkombinationen! siehe Manual: http://www.voxamps.co.uk/downloads/PDF/AD15_30_50_100VT_G4.pdf

    Soundbeispiele: http://www.voxamps.de/vox-produktseite-ad30vt.html

    Einfachste Hauptschulgerechte Bedienung!

    Vorteil gegenüber dem Cube 60 - alle Amp-Modelle sind bereits mit "gut klingenden" Voreinstellungen eingestellt. 2 Speicherplätze für Deine eigene Soundkreationen - hat der Cube nicht.

    Ja, so muss er klingen der Einsteiger-Amp mit Motivationsschub. Und um Diskussionen - Bühnentauglichkeit, Röhre gegen Transistor oder Hybrid - vorzubeugen - es geht hier einzig und allein darum einen Amp zu empfehlen, der jungen oder auch älteren Einsteigern (wie meiner einer) das Stück Spielfreude bringt welches unabdingbar ist um etwas Neues mit Freude zu erlernen.

    In diesem Sinne, Prost
    und einen Gruß von der Nordsee
    an alle da draußen vor den Bildschirmen!
     
  2. Chirp

    Chirp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    174
    Erstellt: 16.02.08   #2
    Hi diandi, alter Sack,

    schön, dass Dir der ad30 gefällt. Ist auch ein guter Amp für die nicht so harten Sachen. Reverb und Delay finde ich super, die anderen Effekte nur suboptimal:D. Kaufentscheidend war damals auch die gute, einfache Bedienbarkeit. (wysiwyg)Dein Jolana Bass kenne ich auch noch. Hinter mir steht noch meine Jolana Iris. Die habe ich so ca. 1974 gekriegt:D Ich hatte übrigens den Amp letztens mit zu meiner ersten Bandprobe (Rock).
    Das müde Lächeln meiner Mitmusiker ist schon bei dem ersten Song einem "echt nicht schlecht" Staunegesicht gewichen. Wenn der Drummer es nicht zu hart treibt, reicht das Teil auch für den Proberaum, wenn man nicht gerade clean spielt.

    Viel Schbass mit dem Teil.

    lg
     
  3. diandi

    diandi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Barßel (Kreis Cloppenburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    666
    Erstellt: 17.02.08   #3
    Also heute ist nun der 2. Tag mit dem VOX ADVT30 angebrochen! Gut die erste Euphorie hat sich gelegt. Meine Grundhaltung hat sich aber nur geringfügig geändert. Gut die in den einzelnen Presets mitgelieferten, bzw. eingestellten Effekte sind editierwürdig und zum Teil in ihrer Kombination nicht so optimal. Und in einem muss ich Dir auch recht geben im Zerrbereich sollte eigene Einstellungen verwendet bzw. die Effekte mal ganz weggelassen werden. Prinzipiell muss ich aber nach wie vor sagen: geiles Teil - kein Vergleich zu den Amps bzw. Modellern die ich vorher besaß bzw. antesten konnte. Da mein Anspruch derzeit nur in Richtung Wohnzimmer-Hero tendiert bin ich mehr als zufrieden.

    Übrigens war ich recht erstaunt das es doch mal irgendwann einen Tread zum Thema Jolana Gitarren gab. Ist doch irgendwie cool. Man war damals froh überhaupt eine bespielbare Alternative zu den guten Gitarren des "Westens" zu haben und heutzutage liest man einen Tread wie diesen mit einem schamhaften Tränchen im Augenwinkel. Leider habe ich meinen Jolana-Bass irgendwann im Trubel der vielen Umzügen, Ehen usw. aus den Augen verloren...

    Also alles cool! Und vielen Dank für Deine Antwort!
     
  4. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 18.02.08   #4
    Auf den kleinen Vox wäre meine Wahl auch gefallen - aus einer anderen Motivation heraus - wenn.... ja, wenn mir der 'Super Champ' von Fender nicht ins Auge gefallen wäre. Preislich liegt der Fender 50,00 EUR drüber und ein Vergleich der Effektsektion geht deutlich zugunsten des Vox aus. Aaaaber die Röhre. Das tut! :). Und wie. Hätt' ich nicht gedacht.

    Dennoch, diandi. Du bist zufrieden. Was gibt es wichtigeres? :great:
     
  5. diandi

    diandi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.08
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Barßel (Kreis Cloppenburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    666
    Erstellt: 18.02.08   #5
    habe mir den Fender Champ eben bei Youtube mal reingezogen. Echt geiles Teil! Ja und Vollröhre!! Ich denke Deine Wahl geht völlig in Ordnung und Du hast Spaß mit dem Teil! :great:

    Danke für Deine Antwort
     
  6. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 19.02.08   #6
    Naja, Vollröhre wahrscheinlich gerade nicht :o. Die Vorstufenröhre (eine 12AX7) ist wohl ein kleiner Blender und dient offenbar nur zum Anfetten. Immerhin wird das Eingangssignal über die DSP-Platine zwangsgeroutet und zwar auch der Clean-Kanal.

    Aber, was soll ich sagen: es klingt nach klassischen Fender-Amps. Und nach Röhre. Ohne Zweifel! :D
     
  7. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 19.02.08   #7
    Na den amp kenn ich zwar nicht, ich hab mir den VOC DA5 geholt.
    Liest sich aber ähnlich, denke mal die Technik ist weitgehend identisch, was das Modelling betrifft. Ich bin auch vollkommen zufrieden, hatte nie gedacht, dass das so genial klingen kann.

    Meinen Glückwunsch zum VOX!
     
Die Seite wird geladen...

mapping