Erfahrungsberichte zur Jackson Kelly

von HellToPay, 24.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. HellToPay

    HellToPay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.04
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    1.204
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    593
    Erstellt: 24.10.08   #1
  2. HellToPay

    HellToPay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.04
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    1.204
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    593
    Erstellt: 28.10.08   #2
    Hat keiner Erfahrung mit der Kelly?
     
  3. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    5.378
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    9.137
    Erstellt: 29.10.08   #3
    Ja, meine erste E-Gitarre war eine Kelly. Hab ich immer noch und sie tut ihren Job noch wirklich gut. Ist sehr höhenlastig. Ich hab noch eine aus der Professional Serie 94/95(weiß schon gar nicht mehr, aber Made in Japan), nicht zu vergleichen mit den heutigen billigeren Jacksons, wobei die ganz neuen wieder gut sein sollen. Sie ist aber immer noch stark kopflastig, zwar nicht so krass wie bei einer Mockingbird, aber dennoch krasser als bei einer SG. Schlanker Hals, lässt sich super bespielen. Im Sitzen kann se auf Dauer nerven. Hat einen geballten punchigen Sound. Sehr thrashig! Ist sogar die Gitarre, die den wohl schmalbrüstigsten Saitensatz(,aber dafür schwarz!yeah!) in meinem Sortiment drauf hat, weil das den Sound der 80er so geil reflektiert. 010-046 auf Standard E-Tuning *schäm*

    Mensch, da werden Erinnerungen wach.
    ...wenns nicht so spät wär, würde ich noch zocken...
     
  4. HellToPay

    HellToPay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.04
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    1.204
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    593
    Erstellt: 29.10.08   #4
    Danke! Ich hab mittlerweile ja sehr viel Schlechters über die neuen Jackson gehört... Naja, kennst du in Berlin ´nen Jackson Händler, ist doch mittlerweile sowieso Fender, oder!?
     
  5. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.660
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 29.10.08   #5
    hi... diese billigen jackson sind billiger mist, die nicht lange freude machen. auch als zweitgitarre wird sie irgnedwann deinen ansprüchen nicht mehr genügen. ich empfehle eine gebrauchte aus der pro serie aus den 90er... wie sie einer meiner vorposter besitzt! (siehe nächstes zitat)

    der typische 80/90er satz war 09-42 , manchmal sogar 08-42 ... ich weiß das, ich bin ein kind dieser zeit und spiele diese saiten auch heute noch (auch steve vai), die nix mit schmalbrüstigkeit zu tun haben, sondern bedingt aufgrund der damaligen spielweise waren.... aber ich weiß ja, metal ist nur mit nem EMG81 und 12 auf 68 saiten möglich...:o
     
  6. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    5.378
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    9.137
    Erstellt: 01.11.08   #6
    Ich meine irgendwo hier eine Kelly gesehen zu haben. Ich weiß aber nicht wo. Sorry!
    Die ganz neuen Jacksons haben sogar SD drinne, bei gleichem Preis. Ich würde mal eine anspielen.
    Die ältere Generation hatte doch diesen Designed Invader drinne? Viele mögen den Invader nicht.

    @psywaltz:
    Die 90er haben wohl absolut dickere Saiten drauf gehabt als die 80er Hairtucken. Das diese Saiten schmalbrüstig sind, liegt sicherlich in der Betrachtungsweise, aber zum Glück gibts Vergleiche und vergleichsweise zu einem 010-052 ist das nunmal schmalbrüstig. Das war der Sound damals und heute gibts immer noch genügen Solisten, die ebenso mit einem dickeren Satz abgehen. Es hört sich eben stärker und härter an und die 90er haben absolut mit den 80ern nicht viel gemein. Der Sound der 90er ist viel härter gewesen. Dieser Outputschub bei dickeren Sätzen ist nicht zu verachten, die Bässe sind strammer und die Leads fester. Die 80er haben eben viel auf Superstrats gespielt und die kleinere 24,75" Mensur eben weniger, um den gleichen Zug draufzuhaben, ist man eben einen Schritt zurückgegangen. Denn dieser 009er Satz fühlt sich genauso an wie ein 010er auf 24,75" Mensur.
    Ist aber jedem das Seine und deswegen ist es auch gut, das es noch Gitarristen gibt, die diese dünnen Standardsätze(übrigens fast auf jeder 25,5"er Gitarre) spielen.
     
  7. Nick<>eXus

    Nick<>eXus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.07
    Zuletzt hier:
    9.06.14
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    77
    Erstellt: 04.12.08   #7
    Öhm, ich weiß nich in wie weit es dem threadsteller noch hilft, ABER:

    der american guitar shop in der Näher der Wilmersdorferstraße hat eine nette Auswahl
    an Jackson Gitarren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping