Ersetzen/Erweitern unserer Lichtanlage

von Zeno1, 31.01.17.

Sponsored by
QSC
  1. Zeno1

    Zeno1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.17
    Zuletzt hier:
    5.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.01.17   #1
    Über mich/uns:

    Ich bin ziemlicher Laie in Bezug auf Lichttechnik, möchte aber trotzdem ein schönes, stimmungsvolles und nicht langweiliges Licht für meine kleine Combo haben.


    1.) Anwendung
    a) Art:


    [x] Band (Trio nicht sehr laut, Pop/Alternativemusik)

    [ x] Mobil


    b) Größe und Lokalität der Veranstaltungen:

    [x ] Bühnenausleuchtung
    -> Bühnengröße in m²:12

    Gesamtfläche (inkl. Publikum), wenn abweichend in m²:50-200


    [x ] nur Wohnzimmer, Gigs bis ca. 50-60 Leute
    [x ] ...bis ca. 100 Leute (selten)

    Nutzbare Deckenhöhe: meist 2,5-4__ m


    c) Anzahl und Art der Scheinwerfer:

    [x ] Frontbeleuchtung weiß (dachte ich mir, dass dies sinnvoll ist?)
    [x ] Farbausleuchtung
    [ ] Bewegtes Licht
    [ ] Verfolger

    d) LED/konventionell

    [ ] LED
    [ ] konventionell
    [x ] egal/was will der von mir?

    e) Tragmittel / Rigging

    [ x] auf Stative
    [x] auf Boden


    2.) Budget

    erwünscht:_500.- _____
    absolutes Maximum: _ca. 800.-___

    3.) vorhandenes Equipment (falls weitere Nutzung erwünscht):

    Bis jetzt (siehe unten)
    4x Par 56 geschaltet vom Drummer per Fußtaster (jede Kanne einen Schalter)___
    2x Par 56 welche, die meist weiße Wand hinter uns ausleuchten mit Amber und Blau gekreuzt

    4.) Qualitative Ansprüche

    [ x] sollte ab und zu eingesetzt werden
    [ ] sollte was abkönnen
    [ ] sollte roadtauglich sein (Bem.: gehobenes Budget Vorraussetzung!)


    6.) Steuerung

    [ ] Sound to Light

    [ ] Vorgespeicherte Programme

    [ ] Steuerpult - DMX
    -> [ ] für Scheinwerfer
    -> [ ] für bewegtes Licht

    [ ] Software - Laptop/PC
    -> [ ] für Scheinwerfer
    -> [ ] für bewegtes Licht

    Sonstiges:

    [ ] DMX Eingang an der Steuerung (z.B. für Pulterweiterung)
    [ ] DMX Splitter onboard
    [ ] Monitorausgang
    [ ] Joystick / Trackball / Jogwheels
    [ ] Backup / Recovery / externe Speichermöglichkeit

    8.) Sonstiges/Bemerkungen:

    Vorhandene Stromanschlüsse (wichtig: Cekon oder Schuko, was ist vorhanden?)
    eigentlich immer nur Schuko


    Weitere Informationen und Bemerkungen:
    Unsere Besetzung: Sänger (links) Gitarre (rechts), beide stehend, dahinter in der Mitte oder außen der Trommler sitzend.
    Bis jetzt kam das Licht von einem Stativ mit den 4 Par Kannen, welches uns gegenüber oder etwas seitlich bei den Zuschauern stand. Die Hintergrundbeleuchtung stand auf dem Boden.
    Bis jetzt haben wir von vorne für den Sänger ein relativ kaltes weißes Licht, sowie eines mit Kosmetikfilter eingesetzt, (ich glaube LEE 205), der Trommler bekam Gelb und Gitarre rot.
    Mittels der 4 Fusstaster konnten wir dennoch eine ganz nette Lichtstimmung erzeugen:
    1) Ansagen nur die beiden Pars für den Sänger (+Hintergrundbeleuchtung)
    2) Mystischer Song nur das kalte, bläuliche Licht (+Hintergrund)
    3) Normaler Song alle 3 Kannen nur das weiße, bläuliche Licht blieb aus (+Hintergrund)
    4) Rockigere Nummer alles an, dann war es hell.

    Sah eigentlich ganz nett aus. Nur ist es bei den kleinen Räumen in denen wir manchmal spielen (Vernisagen), ist es oft schwierig die 1,2m Quertraverse gut hinzustellen, das sie nicht im Weg ist. Das sollte besser gelöst werden.
    Zudem war es immer wieder etwas spannend, wenn es nur einen Stromkreis gab (Anlage & Verstärker) ob die Sicherung hält.
    Unsere Anforderung für eine Anlage wäre außerdem ein schneller Auf und Abbau, manchmal haben wir nur eine Stunde für alles (inkl. Soundcheck)

    Ich bin mal gespannt ob Ihr Ideen für eine Verbesserung habt.

    Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt die gr. Traverse abzusägen, so daß nur noch 2 Kannen oder weißes LEDlicht darauf Platz hat. Dann z.B. 2 Akkulichter mit automatischen Farbwechsel beim Drummer hinstellen und fertig. Allerdings hatten wir vorher bessere Einflussmöglichkeiten, ohne dass es kompliziert war und einen großen Aufbau benötigte.

    Vielen Dank für Eure Antworten!
     
  2. Zeno1

    Zeno1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.17
    Zuletzt hier:
    5.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.02.17   #2
    Hmmm...scheint schwierig zu sein?
     
  3. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    4.114
    Zustimmungen:
    1.117
    Kekse:
    10.432
    Erstellt: 04.02.17   #3
    Wenn bisher alles gut war, warum dann etwas ändern?

    Nur ein paar Dinge:
    Licht- und Tonstrom wenn möglich immer trennen. Lieber mal ein paar m Verlängerung ziehen.


    Gibt es billig, sieht dann auch entsprechend aus oder eben in teuer, dann besser.
    Glühlicht ist für die Grundausleutung in dieser Liga immer noch preislich unschlagbar. Statt Kannen besser Stufenlinsen verwenden oder mind. für die Kannen Streufilter vorhalten.

    Sieht in 90% der Fälle unprofessionell aus. Lieber per Controller entsprechende Lichtstimmungen programmieren, so wie schon gemacht.

    Eben und das macht dann das ganze deutlich professioneller.

    Für Farbeffekte kann auch LED Gedönse hilfreich sein. Das spart zwar Strom, aber auf Stativ/Truss muss es dennoch. Zudem ist die Ansteuerung aufwendiger, da mehr DMX Kanäle zu bedienen sind.

    Bei einem Budget von 500€ in Summe sehe ich aber schwarz. Ich würde das dann lassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Zeno1

    Zeno1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.17
    Zuletzt hier:
    5.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.02.17   #4
    Das Stativ mit den 4 Kannen sieht halt optisch bei Vernisagen nicht allzu schön aus, außerdem mussten wir immer wegen der Hitze aufpassen, da die Räume meist eher klein waren. Bei 1,2m Traverse steht das Stativ auch immer etwas im Weg für's Publikum.

    Ist das etwas anderes, als wenn ich eine sogenannte Kosmetikfarbfolie benutze? (Sorry für die Frage, ich bin leider Laie)

    Dachte ich mir schon gefühlsmäßig, Danke für's bestätigen. Controller ist gut, das ist ein ganz einfacher 4fach Fußschalter der eine 4er Steckdosenleiste, die sich am Stativ befindet einzeln ein bzw. ausschaltet.


    Danke jedenfalls für Deine hilfreiche Einschätzung!!!
     
  5. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    4.114
    Zustimmungen:
    1.117
    Kekse:
    10.432
    Erstellt: 04.02.17   #5
    Das eine ist die Lampe, das andere ist der Filter. Den Filter kann man auch vor eine Stufenlinse setzen.
    Eine Stufenlinse verteilt das Licht halt deutlich gleichmässiger als eine PAR Kanne, selbst mit Streufilter.
    Der Kosmetikfilter sorgt halt für eine andere Färbung, dreht aber nix an der Lichtgeometrie.

    Das ist halt so. Für Licht brauchts eben eine Möglichkeit das ganze nach oben zu bringen. Das geht im Allgemeinen nur mittels Stativ oder Truss, außer dass es da Flugpunkte gibt. Das bezweifle ich aber. Also müsst ihr und vor allem der Auftraggeber damit leben. Am besten gleich mit in den Vertrag aufnehmen, damit es keine Beschwerden gibt und das eben klar ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Zeno1

    Zeno1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.17
    Zuletzt hier:
    5.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.02.17   #6
    Dieser Streufilter müsste dann in die PAR56 Kanne eingebaut werden, oder kommt er auch in einen Rahmen, wie eine Farbfolie?

    Was mir auch noch nicht klar ist: Was bewirkt dieser Streufilter eigentlich vor einem herkömmlichen PAR56 Scheinwerfer?
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    4.114
    Zustimmungen:
    1.117
    Kekse:
    10.432
    Erstellt: 04.02.17   #7
    Genau so.

    So ein Streufilter macht die Lichtzeichnung weicher. Deswegen ja Streufilter. Eine Stufenlinse oder auch Fresnellinse macht das auch, nur ein wenig besser. Es wird eine gleichmässigere, weichere Ausleuchtung einer Fläche erreicht. Zusatzlich ist so eine Stufenlinse durch den verschiebbaren Reflektor im Abstrahlwinkel einstellbar (fokusierbar).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Zeno1

    Zeno1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.17
    Zuletzt hier:
    5.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.02.17   #8
    Super erklärt, vielen Dank. Das mit der Streulinse werde ich machen und sonst bleibt die Lichtanlage erstmal wie sie ist. Ich glaube jetzt: so schlecht war unser bisheriges Licht nicht, zumindest in Bezug auf Aufwand/Kosten/Ergebnis.
    Ich danke Dir herzlich für Deine hilfreichen Ausführungen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping