Erste Gitarre mit Floyd Rose, JA oder NEIN ???

von LP-Soldier, 21.07.07.

  1. LP-Soldier

    LP-Soldier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.07   #1
    Hi Leute,

    bin schon seid paar wochen auf der suche nach der richtigen Gitarre für mich habe sie auch gefunden. Aber bin ja noch anfänger und sollte man da mit ner Floyd Rose klampfe anfangen?? ich erkläre mal mein problem:

    Vorteile:
    Sehr große Vielseitigkeit und möglichkeiten wegen der Vibration
    Vielleicht fahr in einem halben jahr voll drauf ab

    Nachteile:
    Schwierigkeiten beim Stimmmen oder Seiten austausch als anfänger
    Benutze ich vielleicht gar nicht

    Is ja allseits bekannt das schnell probleme mit floyd rose auftreten weil es ja nicht ganz so
    leicht in der Einstellung ist sagte man mir. Hab mir auch schon videos auf Youtupe.com über das Seitenaufziehens angeschaut. Es ist gut ne Axt mit Fester Bridge zuhause zu haben falls mal was is mit der Floyd Rose Gitarre. (klar wenn man 2 hat)

    Was is am Sinnvollsten zum anfang mit fester Bridge oder Floyd Rose???:confused:

    Grübel Grübel :screwy:
     
  2. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 21.07.07   #2
    Also ich würde sagen am ANfang sollte man nicht zu viel investieren und dann sind die mit ner festen Bridge besser, auch wenn man sich am Anfang eh eher drauf konzentriert zu "spielen" und nicht mit dem Tremolo rumzuspielen auf der anderen Seite kann man natürlich auch eine mit Tremolo kaufen wenn man shcon genau weiß welche Musik man machen will und ob man dafür eins braucht!
    Oder du kaufst eine mit und setzt es fest, ist ja dann fast wie ne feste Brücke...gibt viele Ansatzpunkte, aber die Frage musst du dir eben stellen!
     
  3. 101010-fender

    101010-fender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    2.10.12
    Beiträge:
    1.576
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.930
    Erstellt: 21.07.07   #3

    Ich würde auf keinen Fall am Anfang zu einer Floyd Rose Gitarre greifen, ich hab diesen Fehler damals gemacht und ihn später mit 250€ Werteverlust bereut.

    Aus folgenden Gründen halte ich es für unvorteilhaft :
    a) Die ganze Einstellungsarbeit. Ich weiß jetzt nicht wie sehr du in Gitarrentechnik gesegnet bist, ich für meinen Teil war es damals gar nicht und durfte somit jede ein, zwei Wochen in den Musikladen und mir etwas einstellen lassen, war schon sehr frustrierend auf Grund der Tatsache, dass ich zb nicht wusste, dass man eine Gitarre mit FR nicht so einfach auf Dropped D runterstimmen kann, ohne dass das FR aus seiner Ausgangslage "gerät".
    b) Kann man stark davon ausgehen, dass solltest du dir letztendlich eine Gitarre mir FR holen diese nicht über das Orginale besitzen wird, sondern irgendeine "Licensed Copy".
    Das ist jetzt eine Sache über die man sich streiten kann.
    Manche sind mit ihrem Licensed Ibanez/Jackson/whatever Tremolo totglücklich, andere stinksauer.
    Ich persönlich würde mir doch irgendwann wieder eine Gitarre mit Floyd Rose kaufen, jedoch dann mit dem Richtigen oder einer sehr guten Kopie wie dem Edge Pro.
    Zu Anfang ist eine Gitarre mit fester Bridge imho vorteilhafter, da man bestimmt viel mit Tunnings rumprobieren wird ( Dropped C, vll sogar mal 7-String Satz drauf etc. ) und das bei einer festen Brücke viel bequemer geht als bei einem billigen FR-System, das sich ohne hin schon penetrant verstellt bzw verstimmt.
     
  4. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 21.07.07   #4
    ich bin zwar eigentlich immer für floyd rose aber als anfänger würde ich die finger davon lassen. ich weiss noch wie schwer ich mich bei den ersten stimmversuchen mit ner klampfe ohne fr am anfang getan hab. jemand der noch nie ne gitarre gestimmt hat, würde an nem fr verzweifeln. ausserdem experimentiert man als anfänger ja gern mit tunings rum, was mit nem floyr rose einfach nicht geht ohne das system komplett neu ein zu stellen.
     
  5. LP-Soldier

    LP-Soldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.07   #5
    Danke für die komments,

    also bin kein voller anfänger spiel seit 5 jahren akustic. Aber bin auch der meinung das es am
    anfang net sinnvoll wäre, aber will halt net in einem jahr wieder ne neue klampfe mit FR kaufen, wenn ich da es doch haben will
     
  6. 101010-fender

    101010-fender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    2.10.12
    Beiträge:
    1.576
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.930
    Erstellt: 21.07.07   #6
    Du wirst eh niemals mit einer Gitarre zu frieden sein, ist die gute alte Gitarrenkrankheit.
    Irgedwann denkst du dir, dass es eine 7-String werden könnte, ein anderes mal vielleicht etwas mit Singlecoils.
    Und die fünf Jahre Akkustik ändern nichts an der Tatsache, dass man ohne Technikkenntnisse eventuell große Schwierigkeiten mit dem FR bekommen kann
    ( hast ja die Jahre davor auch nur mit festen Brücke gearbeitet, Akkustikgitarren mit FR wären mir neu...).
    Letztendlich ist es deine Entscheidung, du hast ja nichtmals angegeben wie viel die Gitarre kosten soll, wenn du 1000€ ausgeben möchtest sehe ich kein Problem darin eine FR Gitarre zu kaufen, da schon eine gute Ibanez mit Edge Pro drin ist oder sogar eine gebrauchte ESP mit richtigem Floyd Rose.
    Falls nur 300€ drin sind, du umbedingt FR haben möchtest und dir sicher bist damit klar zu kommen und zu frieden sein wirst...do it, it's your decision, not mine.
     
  7. LP-Soldier

    LP-Soldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.07   #7
    Also ausgeben wollte ich bis 450 €, hab mich für die entschieden

    Ibanez RG 321 MH
    Ibanez RG 350

    aber werd glaub ich die 321 nehmen reicht fürn anfang und hab sie schon
    gespielt gefällt mir sehr und komme sehr gut zurecht mit ihr.
     
  8. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 21.07.07   #8
    Es ist wahr ichz kann mich da nur anschließen, man wird nie mit einer Gitarre zufrieden sein, man wird sich eh immer mehrere kaufen ich für meinen Teil hab als Anfänger eine GSA60 gekauft von Ibanez dann eine Les Paul von Epiphone, die ich sehr mag wegen der festen Brücke und ihrem SOund und dann kam die Steve Vai Zeit und agressievere Klänge und ich kaufte mir wieder eine mit nem Tremolo die RG2550..glaub mir du wirst nie da herauskommen, weil wenn du dabei bleibst dann wirds immer was neues gebne, nicht nur in Punkto Gitarre auch Verstärker Pedale Kabel, sonstwas...es gibt immer was zu tun-> Hornbach ;)
     
  9. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 21.07.07   #9
    Noch mal kurz meine Erfahrung (habe ne gebrauchte Kramer mit FR und damit auch angefangen):

    1. Ja es ist am Anfang etwas zeitaufwändig, vielleicht auch nervig.
    Läßt sich aber in den Griff bekommen. Wäre für mich nicht das ultimative Gegenargument.
    Die Frage ist eher: will/brauche ich ein Vibrato oder nicht. Dann kommt erst die Frage: welches? Und da ist FR wegen Stimmstabilität super, wegen Preis aufwändig. Dagegen stehen preisgünstigere Systeme, wo nach ausgiebigem Gebrauch halt nachgestimmt werden muss.

    2. In Relation zum Gesamtpreis der Gitarre (450 €) ist ein FR ein kostspieliges Feature.
    Da kommt es drauf an, dass Du es auch wirklich nutzt.

    3. Willst Du mal dropped spielen - laß die Finger davon.
    Ist zwar nicht meine unmittelbare Erfahrung aber die eines erfahrenen users hier auf dem board.

    4. Willst Du dive bombs - dann ja.
    Ein anständiges Vibrato bekommst Du bei dünnen oder normalen Saiten auch so hin - eine dive-bomb nicht. Meines Wissens jedenfalls.

    5. Wirst Du viel abgedämpft spielen?
    Das Abdämpfen finde ich bei einem FR gewöhnungsbedürfiger als bei einem festen Steg. Ist jetzt auch nicht das ultimative Argument, aber immerhin vielleicht ins Kalkül zu ziehen.

    So mal in Kürze,

    x-Riff
     
  10. SirHenry

    SirHenry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    18.01.14
    Beiträge:
    324
    Ort:
    Netphen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    262
    Erstellt: 21.07.07   #10
    Also ich komme seit vielen Jahren auch gut ohne Floyd Rose Tremolo aus und würde einem Anfänger nicht dazu raten, eben weil es doch ziemlich umständlich ist und die Einstellungsarbeit schon relativ frustrierend sein kann, wenn man anfangs noch nicht so viel Erfahrung mit der Materie hat. Gute Vibratos bekommst du wie schon von x-Riff gesagt auch so hin, mit ein bisschen Übung versteht sich ;)
    Ich würd' dir also in jedem Fall zu einer Gitarre ohne FR Tremolo raten, zumindest am Anfang ;)
     
  11. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 21.07.07   #11
    Die Technik eines guten FR in den Griff zu bekommen ist eigentlich kein Problem wenn man Zeit und Muse dazu hat. Aber wenn's schnell gehen soll kann das ziemlich nervenaufreibend sein. Wenn es dann aber mal korrekt eingestellt und nachjustiert ist macht das Teil meiner Meinung nach keine größeren Mucken mehr.
    Was letztlich aber auch noch 'ne Möglichkeit ist: zwei Gitarren! Eine mit die andere ohne Tremolo, da kann man wenigstens beides haben. Ok, unter Umständen relativ teuerer Vorschlag:(. Aber gut!
     
  12. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 21.07.07   #12
    Für den Anfang ist man sicher sehr gute beraten, wenn man erst mal auf ein Floyd Rose verzichtest. Ein Vintage Tremolo ist da schon etwas einfacher in der Handhabung. Mit der Fender Stratocaster Standard hättest Du für den Anfang auch ein sehr vernünftiges Instrument, was Dir auch noch in ferner Zukunft treue Dienste leisten wird ;) Wenn es denn ein Humbucker Instrument sein soll, dann schau Dir vielelicht mal die Yamaha RGX-520 an. Am flexibelsten wärst Du wohl mit der Ibanez SA-260 H-S-S Kombi True Duo-Humbucker in der Bridge Position :great:
     
  13. Mr Will Rock

    Mr Will Rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    4.01.16
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    16
    Erstellt: 21.07.07   #13
    Klare Frage, klare Antwort: Lass es sein.

    Ich selber habe mit einer feststehenden Brücke angefangen und war damit zu 110% ausgelastet.

    Wenn du später eine Gitarre mit FR haben willst, kannst du sie immer noch kaufen.
    Die Gefahr, dass dir das FR überhaupt nicht zusagt, ist viel zu groß. Wie gesagt, wenn du später noch eins willst, kannst du es immer noch haben.
     
  14. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 22.07.07   #14

    Meine Meinung: Anfänger kaufen besser ne Gitarre ohne Vibrato.

    Gründe:
    - Anfänger brauchen kein Vibrato (viele Profis auch nicht)
    - sie können es auch am Anfang nicht sinnvoll benutzen
    - das Stimmen, das für Anfänger schwierig ist, wird mit Vibrato noch schwieriger,
    - mit Vibrato (vor allem bei Billigteilen) verstimmt sich die Gitarre oftmals schneller
    - das Saitenwechseln, das für Anfänger nicht einfach ist, wird mit Vibrato noch schwieriger
    - saubere Intonation (z.B. bei Bendings oder beim Abdämpfen) wird mit Vibrato schwieriger.

    Besonders Billigvibratos auf preisgünstigen Einsteigergitarren taugen oft nicht viel und machen mehr Ärger als sie Nutzen haben.
    Also besser weglassen, meiner Meinung nach.

    Ciao
    B.
     
Die Seite wird geladen...

mapping