Erster Bass: möglichst vielseitig! Was kaufen?

von shibboleth, 18.08.10.

  1. shibboleth

    shibboleth HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 18.08.10   #1
    Hi Leute,

    ich weiß, es gibt solche Threads wohl oft, aber ich bin jetzt nach einigen Tagen querlesen immer noch nicht viel weiter...

    Ich möchte mir einen E-Bass zulegen. Ist mein erstes gitarrenartiges Instrument und ich bin noch ziemlich planlos. Soundmäßig soll er möglichst vielseitig sein, da ich darauf alles mögliche spielen will, je nachdem wo man so landet halt...das kann Jazz sein oder Funk, oder Zeugs á la Genesis/Peter Gabriel, oder auch Rock oder Reggae. Kein Plan, ich bin da nicht so festgelegt. Muss halt grooven.
    Und es wäre schön, wenn das Gerät nicht unbedingt ein Mordstrumm ist, will sagen schlank und leicht wäre gut.

    Nach meinen Recherchen bin ich immerhin so weit, rausgefunden zu haben, dass die Soundgear-Serie von Ibanez recht vielseitig sein soll. Die gefallen mir auch optisch gut, besonders der SR700 hats mir angetan, und der schlanke Hals dürfte meinen eher kleinen Händen zu Gute kommen. Habe allerdings auch gehört, dass der Squier Vintage Modified Jazz Bass (oder so) sehr viel fürs Geld bieten soll, andererseits habe er aber den "typischen" Jazz Bass-Sound, was für mich dann heißt, dass er soundmäßig in einer ganz bestimmten Schiene fährt und damit weniger variabel ist. Außerdem ist der wohl so ziemlich das genaue Gegenteil vom Soundgear, von der Form, Halsmaßen usw. her.

    Habt ihr vielleicht noch weitere Tipps? Preislich sollte es so bis etwa 600 Euro gehen. Anspielen würde ich gerne, aber ich kanns halt überhaupt nicht und der einzige Laden, der halbwegs in der Nähe ist, ist Musik Produktiv, und das was die an Bässen so da haben ist entweder deutlich über meiner Budgetgrenze oder gefällt mir optisch nicht wirklich. Nur den Squier haben sie da, den könnte ich mir mal angucken.

    Achja, einen Amp habe ich zwar nicht, aber ich will den Bass fürs erste über mein Homestudio zuhause spielen und den Amp ggf. simulieren, gibt da ja Plugins für Logic/Mainstage. Und dann später, wenn mein Spiel halbwegs öffentlichkeitstauglich ist, in was schönes lautes investieren.

    Danke schonmal im Voraus!
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    13.129
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Kekse:
    116.889
    Erstellt: 18.08.10   #2
    Hallo shibboleth,

    deine Beschreibung trifft es recht gut ...

    Sie Ibanez SR Bässe solltest Du unbedingt antesten (lassen).
    Ich habe letzte Woche eine ganze Reihe von SR Bässen angetestet (wollte eigentlich einen kaufen). Mir gefiel dann doch der Ibanez SRX430 am besten, da er einen minimal dickeren Hals (und für mich) schöneren Sound hatte. Vielseitig sind beide - die SR um 600 Euro noch mehr als die SRX.
    Der (Squier VM) Jazz Bass wäre prinziiell für alles geeignet was Du willst. Die Ibanez sind aber noch vielseitiger (was nicht unbedingt ein Grund sein muss einen zu kaufen!). Ich habe dann keinen neuen Bass gekauft, weil ich bei meinen Precison und Jazz Bässen bleibe.

    Lass dir die Bässe vorspielen wie sie klingen könn(t)en. Nimm sie zusätzlich in die Hand und auf den Schoß und erfühle, welcher Bass deion Herz erwärmt. Im Zweifelsfall sollte letzteres zählen! Vielseitigkeit ersetzt keine Liebe oder ein Wohlfühl-Gefühl. Teste daneben auch Bässe, die nicht auf deinem Plan stehen (wie bei mir der SRX, den ich eigentlich weniger mag, der für mich aber der beste Ibanez war).

    Gruß
    Andreas
     
  3. Rumbolder

    Rumbolder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.09
    Zuletzt hier:
    6.01.21
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    379
    Erstellt: 19.08.10   #3
    Sonst wäre auch noch der G&L L-2000 Tribute empfehlenswert, da er sehr vielseitig ist und auf jeden Fall auch gut klingt. Der kann wie ein Jazzbass, ein bisschen Richtung Precision und wie ein Musicman klingen. (wenn nicht sogar besser:D)
    Bei Musik Produktiv haben sie auch immer welche da stehen. Du kannst dich dann ja auch selber vom Klang der G&Ls überzeugen.:)

    Jan
     
  4. Fabio_V

    Fabio_V Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.09
    Zuletzt hier:
    18.08.20
    Beiträge:
    87
    Kekse:
    162
    Erstellt: 19.08.10   #4
    Also ich hab nen Ibanez SR 300 und bin sehr zufrieden damit.
    Von der Bauart ist er wie ich das sehe wie der SR 700.
    Sehr angenehm zu spielen und sound absolut vielseitig.
    MfG
    Fabio
     
  5. BlakeWilder

    BlakeWilder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    738
    Kekse:
    1.579
    Erstellt: 19.08.10   #5
    Hi shibboleth!

    Ich kann Dir auf jeden Fall den Ibanez ATK empfehlen, wenn Du ein Instrument suchst, das grooved. Das ist ein sehr vielseitiger Bass, bei dem man durch seinen "Triplecoil"- Pickup zudem drei verschiedene Bass- Sounds abrufen kann. Außerdem ist er sehr günstig. Ich selbst besitze einen aus der ersten Serie (von Mitte ´90).

    http://www.musik-service.de/ibanez-atk-300-nt-prx395759076de.aspx

    Hier noch ein ytube vid von ´nem Typen der die drei Sounds probiert:

    http://www.youtube.com/watch?v=8Wb6Q04DVJ4

    Ansonsten kann ich auch den Jazzbass empfehlen.

    Greetz,

    Blake.
     
  6. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    14.01.21
    Beiträge:
    6.309
    Kekse:
    16.161
    Erstellt: 19.08.10   #6
    Ein Instrument, dass grooved. Süß. :)

    Zum Thema "typischer Jazz Bass-Sound";, der Jazz-Bass zeichnet sich dadurch aus, dass er typischerweise recht flexibel ist. Je nach Saiten und Einstellung stellt er auch die Grundlage für zahllose "moderne"; Sounds dar (was immer das auch sein mag). Von Reggae (Bob Marley) über Rock (Rush) bis High-End Slapsounds (Marcus Miller) ist mit einem Jazz Bass so ziemlich alles machbar.

    Gruesse, Pablo .oO(verdammt, hab ich das gerade geschrieben?)
     
  7. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    17.12.20
    Beiträge:
    2.607
    Ort:
    Koblenz
    Kekse:
    10.800
    Erstellt: 19.08.10   #7
    [ ] Altersweisheit?
    [ ] Kater?
    [ ] Demenz?
    ...
    [ ] Account highjacked?

    ;)

    ...sorry.
     
  8. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    14.01.21
    Beiträge:
    6.309
    Kekse:
    16.161
    Erstellt: 19.08.10   #8
    Wahrscheinlich ne Mischform…

    Gruesse, Pablo
     
  9. Butters

    Butters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    417
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    675
    Erstellt: 19.08.10   #9
    Wozu Flexibilität, wenn du auch einen Fender Precision haben kannst? :confused: :D
     
  10. Euphemismus

    Euphemismus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.19
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Ecke Stuttgart
    Kekse:
    8.226
    Erstellt: 19.08.10   #10
    Mooooooment...
    GANZ wichtig ist (wie immer): Der Sound kommt aus den Fingern :great:
    Man kann mit einem Danelectro Longhorn Bass Heavy Metal oder mit einem Dean Edge Blues spielen - sieht halt dann doof aus, klingt aber (durch Spieltechnik!) nicht so. Deshalb mein Tipp: Bass suchen der sich für DICH gut anfühlt (und Dir optisch zusagt) und dann den Aufwand weniger in weitere Suche als in Üben stecken. Wenn Du ein gutes Gefühl für Dein Instrument hast - und dazu muss es Dir "liegen", dann macht das Üben auch gleich viel mehr Spaß :-)

    Grüße,
    Marc
     
  11. Maskapone

    Maskapone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    29.12.15
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Otterstedt
    Kekse:
    891
    Erstellt: 19.08.10   #11
    Ich kann dir den Yamaha RBX 374 empfehlen.
    Hab ihn mir damals auch als vielseitigen Anfängerbass gekauft - dank der Aktiven Eektronik kannst schon mit den vier Potis am Bass sehr viele verschiedene Sounds erstellen und dank der Aktivspeisung komme auch ordentlich Druck raus.
    Ich fand ihn weiterhin schön leicht und grade die integrierte "Daumenkuhle" auf den Humbuckern macht das spielen mit den Fingern ungemein angenehm.

    Optik ist immer Geschmacksfrage - aufgrund meiner Erfahrung aber ein absoluter Tipp zum testen.
     
  12. symmi

    symmi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.09
    Zuletzt hier:
    11.02.16
    Beiträge:
    88
    Kekse:
    57
    Erstellt: 19.08.10   #12
    Ein Fender Jazz Bass geht immer und für alles!
     
  13. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.08.10   #13
    weder atk noch l-2000 haben einen schlanken hals ... :rolleyes: und irgendeinen parameter vom handling her sollte doch wohl konstant gehalten werden.
    variabilität: ´nen jazzi kann man wohl überall antesten. davon abgesehen, wären meine lieblings-verleichs-kombinationen hb+sc. in der unteren bis mittelklasse finde ich persönlich z.b. cort gut. folgendes modell habe ich zwar nicht probegespielt, aber dafür mal´n modell aus der tieferen liga:
    Cort GB-74 OPN Natural
    [​IMG]

    das ist dann vll. ein sandberg für arme mit schlankem halsshaping ;)

    zum vergleich die klassische p/j -kombi probieren und ... jawoll: g&l tribute hat ein prima preis-wertes verhältnis:
    G&L Tribute SB-2 Bordeaux Red RW
    [​IMG]
     
  14. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    3.017
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Kekse:
    7.895
    Erstellt: 20.08.10   #14
    Wenn du die Reise auf dich nehmen kannst fahre mal nach Bochum zu Beyers Music. Der Mann aus der Bassabteilung ist sehr geduldig und spielt dir auch gerne die Bässe an, hat er bei mir auch gemacht.
    Die haben auch eine sehr große Bassabteilung, die kann es durchaus mit MP aufnehmen. Und ich finds viel gemütlicher weil man da oftmals speziell unter der Woche alleine rumsitzt. Fühlt man sich als Anfänger nicht ganz so blöd wenn man an den Saiten rumzupft. ;)

    Für mich klingen deine Anforderungen erstmal nach Jazz Bass oder Ibanez SG. Mit 600€ bekommt man schon fast einen neuen Mexico Fender Jazz, das ist dann auch für einen möglichen Wiederverkauf eine gute Anlage. Die Mex Bässe sind wirklich super, mittlerweile auch im Grunde durch die Bank. Die früher so oft beschriebene Serienstreuung kann ich da nicht mehr wirklich erkennen.
     
  15. BlakeWilder

    BlakeWilder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    738
    Kekse:
    1.579
    Erstellt: 20.08.10   #15
    Stimmt, der ATK hat schon ´n fetten Hals. Testen lohnt sich trotzdem!
    Oder Du holst Dir gleich den Marcus Miller Signature Jazz Bass für genau 600€ [sic!]...;)

    Greetz,

    Blake.
     
  16. righthere

    righthere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.01.14
    Beiträge:
    85
    Kekse:
    43
    Erstellt: 20.08.10   #16
    also ich würde dir einen jazz-bass (gebraucht oder aus der mexican serie damit du in deinem preisbereich bleibst) empfehlen. investiere lieber in einen originalen anstatt mit dem squier zu sparen.
    ansonsten könntest du mal den neuen flea bass ausprobieren. liegt bei 500 euro und klingt sehr geil. damit bist du allerdings nicht so felxibel wie mit dem jazz bass weil er sehr mittig klingt.

    greetz
     
  17. shibboleth

    shibboleth Threadersteller HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 21.08.10   #17
    Hey,

    danke vielmals für eure Antworten! Ich glaube, ich werde doch mal zum Produktiv fahren und ein paar Bässe antesten (lassen). Schaden kanns ja nicht.

    Achja, ich meinte übrigens, dass die Musik grooven muss. Nicht das Instrument. ;)

    Grüße,
    shib
     
  18. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    14.01.21
    Beiträge:
    6.309
    Kekse:
    16.161
    Erstellt: 21.08.10   #18
    Bezog mich auch weniger auf dich als auf BlakeWilder. ;)

    Gruesse, Pablo
     
  19. shibboleth

    shibboleth Threadersteller HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 21.08.10   #19
    Ah, jetzt, ja. Okay. ;)
     
mapping