Erster Songtext / Reim

von SteffenW, 08.01.08.

  1. SteffenW

    SteffenW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.08
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.08   #1
    Hallo, ich hatte einfach mal Lust einen Reim (keine Ahnung ob man es Songtext nennen kann) zu schreiben. Macht mir eigentlich auch Spaß zwischendrin einfach mal was niederzuschreiben. Das Reimschema ist jetzt sehr einfach gehalten, aber ich möcht einfach mal wissen, was ihr so davon haltet. War halt der erste Reim, den ich richtig niedergeschrieben habe.


    Traurig aber wahr,
    die Geschichte eines Jungen,
    die niemand sah!

    Er war kein Gangster
    machte nicht auf Bangstar
    kannte das Ghetto nicht
    war auch niemals dicht

    Er sitzte im Keller
    es wurde nie heller
    er kannte kein Tageslicht
    aber wurde erwischt
    bei einem Porno gefasst
    wandert er in den Knast

    Traurig aber wahr,
    die Geschichte eines Jungen,
    die niemand sah!

    Er hatte noch nie Sex
    doch niemand war perplex,
    denn Freundeszahl gleich null
    sein Lebenselexil Red Bull

    Er kam nicht mehr klar
    bis er den Ausweg sah
    er nahm sich ein Messer
    fand die Lösung besser
    als sich sein Opferleben
    sich weiterhin zu geben

    Traurig aber wahr,
    die Geschichte eines Jungen,
    die niemand sah!

    So fand er seinen Frieden
    von der Welt verschieden
    beim einzigen Friend
    den man Gott nennt
     
  2. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    3.08.15
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 09.01.08   #2
    Hi Steffen,
    Komische Story, aber der Fluß der Worte ist schon ganz okay.
    Aber seit wann kommt man fürs Gucken von Tierfilmen in den Knast?
    Vielleicht in Afghanistan zur Zeit der Taliban?
    Du solltest nochmal den Sinn der Sache überdenken und checken, was Du eigendlich mit dem Text aussagen willst. Da fehlt ein bisschen Tiefe.
    Man hat das Gefühl, du machst Dich auch ein bisschen über das Opfer lustig, weil man da eine große coole, lässige Distanz zwischen Erzähler und Hauptperson heraushört.

    Ich mach noch ein paar Anmerkungen
     
Die Seite wird geladen...

mapping