es geht garnichts mehr

  • Ersteller Sunny San
  • Erstellt am
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
ich nehme gesangstd.
und anfangs ging das echt gut, alles lief super ich habe mich sehr schnell weiterentwickelt nach jeder std. einen enormen unterschied bemerkt usw... alles schien immer einfacher und einfacher zu werden.

Letzte Woche hatte ich 2 tage hintereinander gesangsunterricht.
die liefen auch echt blöd, weil ich bei beidem male gemerkt habe dass mein hals sich kratzig angefühlt hat.

Jedenfalls hatte seitdem keinen unterricht mehr, weil meine lehrerin nun im urblaub ist.
Ausserdem ist mir anfang Juni aufgefallen dass ich am anfang( in den ersten 4-5 wochen) viel besser war als jetzt. Ganz im gegenteil, es wird immer schlimmer.

Ich bin nichtmal bei der hälfte des liedes schon wird mein hals kratzig. Ich singe immernoch die selben songs, und vohrer war das überhaupt nicht.
Bei meinem Vibrato geht auf einmal garnichts mehr. Es schwingt nicht, es tut weh. Ich muss sagen ich habe vorher täglich mind. 2-3 std. gesungen, manchmal bis zu 6 std. Aber die letzten tage und wochen ich kriege ich meinen mund nicht mehr auf. W enn ich anfange zu singen, fühlt sich alles so schwer und energielos an , ausserdem werde ich aufeinmal total müde.
Wodurch kann das kommen?
Könnte es nur daran liegen dass ich mir einfach nur die falsche technik angewöhnt habe. (dabei lief es am anfang definitiv richtig gut, kann ich mir in den 2std oder 4 wochen schon so schnell angeeignet haben )Oder könnte vlt. mit dem Wetter oderso zusammenhängen, aber eig. singe ich meistens im keller und da ist es immer richtig kühl und angenehm.
 
Cörnel

Cörnel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.18
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
534
Kekse
509
Ort
Lüdenscheid
Hallo Suny San,
bis zu 6 Stunden ist super extrem - es ist klar, dass der Köper da nachgibt. Die Muskeln brauchen auch mal Ruhe! Sing mal drei Tage NICHT.
Wieso singst du überhaupt so viel? Du willst laut deinem Profil Gesang und Schauspiel studieren - steht also eine Eignungsprüfung an? Und ich sehe, dass du aus Dortmund kommst. Es wird da sooooo viele Gesangslehrer geben, warum probierst du keine anderen aus? Ich hatte mal eine Lehrerin in Dortmund die sauteuer war und im nachhinein richtig schlecht. (Ihr Vorname fängt mit Z an).
Ich fühle mich auch momentan energielos und total müde. Erst einmal ist es sehr warm, dazu kommen noch Gräserpollen die mich leicht belasten und das Semesterende, kurz: Zu viel Arbeit.

Also Fazit: Deinem Körper Ruhe gönnne, jetzt den Urlaub der Lehrerin nutzen eine neue oder einen neuen zu finden. Halsscherzen und Kratzigkeit nach einer Stunde ist auch ein K.O.-Kriterium für den Lehrer!
 
Bell

Bell

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.21
Mitglied seit
26.05.06
Beiträge
6.969
Kekse
24.886
Cörnel;4806420 schrieb:
Halsscherzen und Kratzigkeit nach einer Stunde ist auch ein K.O.-Kriterium für den Lehrer!

Dem würde ich normalerweise völlig zustimmen - wenn die Stimme intakt ist. Ich habe aber auch schon Leute gehabt, deren Stimme vorgeschädigt war, da konnte man die sanftesten Übungen ausprobieren, sie haben immer über Heiserkeit und Kratzen geklagt, die Randstimmfunktion war bereits geschädigt, die Stimmen schon beim Sprechen rauh und überluftet - ich sage in solch einem Fall immer: ab zum HNO, erstmal abklären lassen, was los ist, so macht Unterricht keinen Sinn. Und ich gehöre wirklich zu den Behutsamen...

Sunny San, ich würde in Deinem Fall auf eine Überlastung bzw. Ermüdung des Stimmapparats tippen. Mach mal eine längere Pause. Natürlich kann es sein, daß Dein Unterricht nicht gut ist, denn im Normalfall sollte man nicht heiser werden und mitten im Song schon gar nicht. 2 bis 3 Stunden täglich singen ist aber, zumindest für Anfänger, viel zuviel!
Und natürlich muss man auch aufpassen, nicht in einem Teufelskreis zu geraten. Wenn man sich selbst unter Druck und Erfolgszwang setzt, macht die Stimme erst recht nicht mit. Singen muss aber Freude machen, man muss mit Leib und Seele dabei sein, sonst ist es eh nichts, weder für einen selbst noch für den Zuhörer.
Eine Pause kann manchmal Wunder wirken !
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
bis zu 6 Stunden ist super extrem - es ist klar, dass der Köper da nachgibt. Die Muskeln brauchen auch mal Ruhe! Sing mal drei Tage NICHT.

Das ist es ja, vorher konnte ich bis zu 6std singen und mir ging es immernoch total super, keine halsschmerzen kein garnichts.

Wieso singst du überhaupt so viel? Du willst laut deinem Profil Gesang und Schauspiel studieren - steht also eine Eignungsprüfung an?

Ach ne das dauer noch 2 jahre ich bin grad in der 11. Am anfang war es einfach nur auch freude und spaß, aber jetzt mehr aus ehegeiz um besser zu werden, Das lange singen hat sich aber auch gelegt ^^. Im übrigen finde ich 2 std eig. garnicht viel.

Ich hatte mal eine Lehrerin in Dortmund die sauteuer war und im nachhinein richtig schlecht.

Ich kann auch nicht glauben dass es an der leherin liegen könnte, zumin. fällt mir das schwer weil sie mir auch sagt dass ich von unten singen soll, nicht nachdenken soll usw. Und bei den übungen mache ich ansg´cheinend auch richtig, aber nach den letzten 2 std ist dass alles so schwer geworden.. Ich werde sie nach dem Urlaub mal darauf ansprechen.

@ Bell

Dem würde ich normalerweise völlig zustimmen - wenn die Stimme intakt ist. Ich habe aber auch schon Leute gehabt, deren Stimme vorgeschädigt war, da konnte man die sanftesten Übungen ausprobieren, sie haben immer über Heiserkeit und Kratzen geklagt, die Randstimmfunktion war bereits geschädigt, die Stimmen schon beim Sprechen rauh und überluftet - ich sage in solch einem Fall immer: ab zum HNO, erstmal abklären lassen, was los ist, so macht Unterricht keinen Sinn.

Das war bei eigentlich garnicht, ganz im gegenteil. Meistesn war ich erst nach der Gesangstd. richtih eingesungen

Sunny San, ich würde in Deinem Fall auf eine Überlastung bzw. Ermüdung des Stimmapparats tippen. Mach mal eine längere Pause. Natürlich kann es sein, daß Dein Unterricht nicht gut ist, denn im Normalfall sollte man nicht heiser werden und mitten im Song schon gar nicht. 2 bis 3 Stunden täglich singen ist aber, zumindest für Anfänger, viel zuviel!
Und natürlich muss man auch aufpassen, nicht in einem Teufelskreis zu geraten. Wenn man sich selbst unter Druck und Erfolgszwang setzt, macht die Stimme erst recht nicht mit. Singen muss aber Freude machen, man muss mit Leib und Seele dabei sein, sonst ist es eh nichts, weder für einen selbst noch für den Zuhörer.
Eine Pause kann manchmal Wunder wirken !

Eig ist das schon eine Pause, ich singe kaum noch. Vorallem in der Woche weil nach der schule meist eh müde bin, und wenn ich dann noch anfange zu singen, werde ich noch müder ^^".
Das zweite kann zutreffen. Am anfang bin ich auch mit mehr spaß und freude an die sache ran gegangen. Ich hatte einfach nur spaß und habe an nichts anderes gedacht. Aber von zeit zu zeit wurde ich immer vebissener und wollte immer besser und besser werden. Das hat sich in mein Kopf gesetzt und jtzt habe jedesmal wenn ich singe das im Kopf "ich üben um besser zu werden".
Das würde zumind. sinn machen. Ich bin bald sowieso im Urlaub da passt das mit dr pause gut :).
 
Cörnel

Cörnel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.18
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
534
Kekse
509
Ort
Lüdenscheid
Habe gerade eine PM von Sunny Sun bekommen. Sie hatte bei der Lehrerin "Z", die ich oben nannte. Somit ist für mich zumindest alles erklärt was Kratzen der Stimme anbelangt.
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
Cörnel;4807070 schrieb:
Habe gerade eine PM von Sunny Sun bekommen. Sie hatte bei der Lehrerin "Z", die ich oben nannte. Somit ist für mich zumindest alles erklärt was Kratzen der Stimme anbelangt.

Ich bin mistrauisch. Du scheinst selbst Lehrer zu sein, es könnte sein dass du andere schlecht machst um werbung für dich selbst zu machen. Wenn es nicht so ist, dann nimm es nicht persöhnlich, aber so ist es überall. Wechsel ich den Friseur, fragt man mich wer meine Haare so schief geschnitten hat. Gehe ich zu einem anderen Zahnarzt erzählt der mir dass mein alter zahnarzt bei der füllung gepfuscht hat. Wechel ich wieder zu einem anderen Zahnarzt erzählt der mir wieder was anderes.

___

Soll ich erlich direkt wechseln, oder soll ich sie erst auf mein Problem ansprechen. Wie merke ich ob es an ihr liegt? Kann mir da jemand i-wie helfen?

Also hier kurz zur info.

Sie hat auch an der VHS unterricht gegeben, weiss nicht ob sie es immernoch tut. Teuer ist es bei ihr eigentlich nicht. Eigentlich nimmt sie 5o oder 45 euro die std... Da ich schülerin bin, sind es bei mir nur 35 euro.
Sie setzt sich eigentlich auch für einen ein.

Sie hat mir ihre hilfe meinen aufnahmen angeboten. Eigentlich habe immer nur Fr. Unterricht. Aber sie hat Donnerstag eine extra std. zum üben angeboten (musste auch nichts bezahlen).
Das waren halt die tage wo mir das mit dem schlechter werden am meisten aufgefallen ist.
Die tage war ich aber auch echt fertig weil ich die gitarre auf meinem Rücken tragen musste. Da die Tasche so gepolstert ist, macht es das tragen schwieriger. Am Fr. war ich echt ungebequem angezogen weil ich dann noch zu einer Veranstalltung musste.
Was mich aber stört ist, dass ihr mehrmals gesagt hatte dass ich probleme habe mit der Gitarre When Love takes over zu singen. Gerade bei dem Song braucht man freiheit. Da war das sitzen eine totale last.
Es hat sich scheisse angehört auch angefühlt, komisch dass sie nichts dazu gesagt hat. Sie fand es sogar gut bis ich irgendwann gesagt habe, dass ich nicht mehr könne.
Am samstag hatten vie dann die (Video) Aufnahmen. Sie hatte sogar einen Freund von ihr gefragt gehabt ob er uns bei den Aufnahmen helfen könne. Wir haben von 14 bis 19 uhr daran gesessen + zusammenschneiden ( was am längsten gedauert hat).

Auf der anderen seite habe ich das schlechter werden vorher auch schon bemerkt. In der ersten 4-5 Wochen hat sie mich viel besser eingesungen als jetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

stimme17

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.03.14
Mitglied seit
14.02.10
Beiträge
444
Kekse
827
ich würd ihr das erstmal alles erklären. ein gesangslehrer weiß und kann nicht alles, das sind auch nur menschen. wenn´s nicht mehr passt, weg da.
ich würde aber erstmal abklären, woher die probleme kommen. und für mich hört es sich so an, als ob dein innerer leistungsdruck eine gute portion dazu beiträgt. wenn sie eine schlechte lehrerin ist, wirst du das wohl erst rausfinden, wenn du den druck abgebaut hast, damit du überhaupt mal wieder offen wirst für input. jetzt brauchste erstma ruhe und SPAß !!!!
 
Cörnel

Cörnel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.18
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
534
Kekse
509
Ort
Lüdenscheid
Ich bin mistrauisch. Du scheinst selbst Lehrer zu sein.

Nein, bin ich nicht, ich habe keinen einzigen Gesangsschüler, strebe dieses allerdings für die Zukunft an. Ich bin nur Leiderfahren! Die Geschichte, die du danach schreibst klingt genau nach meinem Unterricht bei ihr.

Es hat sich scheisse angehört auch angefühlt, komisch dass sie nichts dazu gesagt hat. Sie fand es sogar gut bis ich irgendwann gesagt habe, dass ich nicht mehr könne.
Das sollte ein guter Lehrer aber hören! Deine Lehrerin arbeitet aber nur klangorientiert, ohne überhaupt auf eine GESUNDE Stimmfunktion zu achten.
 
Piarose87

Piarose87

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.08.16
Mitglied seit
04.06.08
Beiträge
291
Kekse
13
Habe jetzt nicht alles durchgelesen, aber ich würd dir auch vorschlagen, eine Zeit lang nicht zu singen. Gönne dir einfach Ruhe, nicht nur dem Stimmapparat, sondern auch dir selbst. Und fange dann 'langsam' an, wenn du dich wieder bereit fühlst... 6 Stunden ist wirklich viel... ein Sportler kann auch keine 6 Stunden lang laufen ohne danach Beschwerden zu bekommen :rolleyes:
Mir bringt es auf jeden Fall was, wenn ich mal einen oder 2 Tage nicht singe (ich bin noch im Anfangsstadium)... dann ist meine Stimme stärker und ich kann weiter üben und es geht vorwärts. Wichtiger ist es wohl langsam die Gesangsfähigkeit aufzubauen, denn letzendlich sind die Stimmlippen Muskeln, die auch eine Pause brauchen ;)
Viel Erfolg weiterhin.
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
@ letzter poster

wie gesagt ist das mit den 6 std. seit langem eh nicht mehr möglich.
Gestern udn vorgestern habe ich wieder gesungen, davor habe einpaar tage nichts gemacht. Momentan habe ich nichtmal mehr die kraft zu singen. Mein hals fühlt sich in der letzten zeit einfach nur schwer an, als ob ich einen knoten im hals hätte oderso. Es ist einfach nur anstengend, deswegen krieg ich kaum noch eine ton raus.
 
Cörnel

Cörnel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.18
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
534
Kekse
509
Ort
Lüdenscheid
@ letzter poster

wie gesagt ist das mit den 6 std. seit langem eh nicht mehr möglich.
Gestern udn vorgestern habe ich wieder gesungen, davor habe einpaar tage nichts gemacht. Momentan habe ich nichtmal mehr die kraft zu singen. Mein hals fühlt sich in der letzten zeit einfach nur schwer an, als ob ich einen knoten im hals hätte oderso. Es ist einfach nur anstengend, deswegen krieg ich kaum noch eine ton raus.

Ehrlich gesagt würde ich mich so langsam zum Phoniater bewegen, mal abchecken, ob du dir inzwischen eine Stimmstörung eingefangen hast. Hast du momentan Stress? Freund Schluss gemacht, Oma gestorben, Eltern getrennt? Probleme in der Schule?
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
anstatt einen neuen zu eröffnen hole ich den hier mal wieder zurück..
Einpaar wochen nach dem Urlaub war ich beim HNO. Da wurde ich mit einer hyperfunktionellen Dysphonie diagnostiziert (offene stimmenlippen). Ich soll jetzt 5 wochen therapie kriegen und habe gleich meine erste sitzung.

Ich habe angst zu jemand falschem zu gehen, wie bei der gesangslehrerin. Ist die möglichkeit, bei Logopäden, zu jemand falschen zu gehen genauso groß wie bei gesangslehrern? Ich meine: Es ist schwer gute gesangslehrer zu finden. Ist das mit Logopäden das gleiche?
 
Tsala

Tsala

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.16
Mitglied seit
21.01.09
Beiträge
148
Kekse
375
Ort
Freiburg im Breisgau
Eine funktionelle Disphonie hatte ich letztes Jahr durch zu intensives Aufnehmen bei unsauberer Technik. Also aus purer Überbelastung und ignorieren der Symptome.

Beim Wahl der Logopädin hatte ich sehr viel Glück. Die freuen sich meistens wenn jemand kommt der Singt/Sigen will.
Die meisten klassischen Logopädiefälle haben kein Interesse an "esoterischen" Dingen wie "in sich hineinhöhren" und "Körperhaltung" (O-Ton meiner Logopädin) oder haben Schlicht eine echte körperliche oder psychische Behinderung.

Eine Dysphonie hat immer auch eine psychische Komponente.
Am besten Achtest du darauf das deine Logopädin auch auf die psychologischen Effekte der Stimme eingeht. Ansonsten würde ich mir da keine so großen Gedanken machen. Es ist m.M. nicht so empfindlich wie beim Gesangslehrer.

Bei mir hat es über ein dreiviertel Jahr gebraucht, bis sich alles wieder halbwegs Normalisiert hatte. Ich war aber auch ein harter Fall und hatte keinen Gesangsunterricht vorher.

Cheers,

Tsala
 
Cörnel

Cörnel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.18
Mitglied seit
15.03.08
Beiträge
534
Kekse
509
Ort
Lüdenscheid
Da wurde ich mit einer hyperfunktionellen Dysphonie diagnostiziert (offene stimmenlippen). Ich soll jetzt 5 wochen therapie kriegen und habe gleich meine erste sitzung.

Offene Stimmlippen sind doch einer hypofunktionale Dysphonie! Wie dem auch sei - da war ja meine Vermutung, die ich per PM meine ich schon zum Ausdruck bracht genau richtig. Logopäde wird sehr schwierig, brauchst ja einen, der auf die Singstimme spezialisiert ist. Bessere Lösung ist es, zu V. B. zu gehen! Habe noch 2 weitere Schüler von ihr kennengelernt.

Wichtigste Behandlung der Dysphonie: Deine (mir nicht bekannten) Lebensprobleme lösen, Abi, Freund, Druck bezüglich Eignungsprüfung, was auch immer. Und sei nicht allzu besorgt: Die Dysphonie wird verschwinden, braucht aber einige Monate (so 6 bis 12!).
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
Cörnel;4930273 schrieb:
Offene Stimmlippen sind doch einer hypofunktionale Dysphonie! Wie dem auch sei - da war ja meine Vermutung, die ich per PM meine ich schon zum Ausdruck bracht genau richtig. Logopäde wird sehr schwierig, brauchst ja einen, der auf die Singstimme spezialisiert ist. Bessere Lösung ist es, zu V. B. zu gehen! Habe noch 2 weitere Schüler von ihr kennengelernt.

Wichtigste Behandlung der Dysphonie: Deine (mir nicht bekannten) Lebensprobleme lösen, Abi, Freund, Druck bezüglich Eignungsprüfung, was auch immer. Und sei nicht allzu besorgt: Die Dysphonie wird verschwinden, braucht aber einige Monate (so 6 bis 12!).

Also ich denke hyperfunktionielle dysphonie stand zumind. auf der überweisung.

Die hyperfunktionelle Dysphonie entsteht durch einen übermäßigen Einsatz der am Sprechvorgang beteiligten Muskeln. Meist handelt es sich um einen aktiven Persönlichkeitstyp. ....

Bei der hypofunktionellen Dysphonie ist die Kehlkopfmuskulatur zu schwach, dadurch bedingt der Stimmlippenschluss unvollständig... aus logopadie lemke

Die lögopädin sagt ich ich wahrscheinlich nur noch eine oder keine neue verordnung bräuchte, weil die verbesserungen bei mir sehr schnell sichtbar wären. ( 1 verord. so ca. 10 std.. Gehe da 2mal die woche hin also 5 wochen :p)

Naja das singen fühlt sich wieder besser an aber jetzt hat sich das i-wie auf meine sprechstimme ausgewirkt. Aber ich denke, dass sich da auch noch was positives tun wird.

P.S Was meinst du mit V.B? Was ist das?
 
googlemeister

googlemeister

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.04.16
Mitglied seit
26.01.10
Beiträge
388
Kekse
930
Möglicherweise hab ichs überlesen aber glaube kaum das es ein Mensch schafft deine Stimme nach einer Stunde kaputt zu kriegen, also durch Instruktionen was du tun sollst um deine Stimme zu verbessern.
Du klingst tatsächlich ehrgeizig aber das ist oft auch zuviel des guten. Ich halte 3-6 Stunden schon für Hochleistung und das macht kein Körper auf Dauer mit. Der Körper braucht Ruhe!
Aber hauptsache du kriegst deine Stimme wieder hin und hörst in Zukunft etwas besser auf das was dein Körper dir sagt.

Ich komme ja aus der Gitarrenecke und da ist es ja nichts anderes. Sobald man Schmerzen im Handgelenk oder sonst wo hat, direkt aufhören bzw. Pause machen und schauen ob das temporär war oder nicht.
Übe auch recht viel mit 2-3h täglich und meist fange ich an nach ~ 3h Fehler auf Grund mangelnder Konzentration zu machen. Das ist der Punkt wo ich spätestens die Gitarre weglege und die erst am nächsten Tag wieder anpacke.
 
Sunny San

Sunny San

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.02.20
Mitglied seit
09.08.07
Beiträge
200
Kekse
2
Möglicherweise hab ichs überlesen aber glaube kaum das es ein Mensch schafft deine Stimme nach einer Stunde kaputt zu kriegen, also durch Instruktionen was du tun sollst um deine Stimme zu verbessern.

Wie kommst du auf eine std. ich habe ca. 4 monate unterricht bei meine alten gesangslehrerin gehabt. Falls du das meinst :).

Ich halte 3-6 Stunden schon für Hochleistung und das macht kein Körper auf Dauer mit. Der Körper braucht Ruhe! Aber hauptsache du kriegst deine Stimme wieder hin und hörst in Zukunft etwas besser auf das was dein Körper dir sagt.

Auf jedenfall! Will mir doch nicht alles versauen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben