Fender Blues Junior iii knackgeräusche vom Reverb?

  • Ersteller kitzflok
  • Erstellt am
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
Hallo,
mein Fender Blues Junior iii gibt knackgeräusche von sich.
Manchmal einfach so, provozieren kann ich es wenn ich das Cinch-Kabel zum Reverb-Tank bewege.
Dann knackt es so 30 Sekunden, dann hört es langsam auf.
Ursache müsste also da irgendwo liegen.
Hat jemand das Problem auch schon mal gehabt.
Ich hab den Amp noch nicht aufgeschraubt, aber ist das "Reverb Kabel" ein einfaches Cinch-Kabel das ich ohne Probleme wechseln kann, oder ist das z.B. verlötet?
Falls da ein Kabelbruch vorliegt.
Danke für eure Tipps
Florian
 
Eigenschaft
 
emptypockets
emptypockets
R.I.P.
Zuletzt hier
02.11.17
Registriert
12.11.09
Beiträge
6.265
Kekse
53.969
Ort
Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
Glaubtst Du nicht, dass es schneller geht, den Amp aufzumachen und nachzusehen, als den Computer anzumachen, das MB aufzurufen, diesen Thread zu eröffnen und regelmässig nachzusehen, ob jemand schon Tipps gegeben hat?

Zumal ja eins klar ist: egal, was Du für Tipps bekommst, Du musast ihn sowieso aufschrauben!

Tut mirt leid, aber manchmal kann ich mich nur noch wundern!

Ach so: ich hatte auch 'mal einen, kann Dir aber nmicht sagen, ob gelötet oder Stecker. Ich würde aber zu 99 % schätzen: verlötet.
 
bluesfreak
bluesfreak
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
9.572
Kekse
56.768
Ort
Burglengenfeld
Servus,

nein, das Kabel ist auf der anderen Seite auf der Platine verlötet, das kann man nicht so einfach tauschen. Knackt es auch wenn der Reverb Regler ganz auf 0 steht? Falls ja dann liegt das Problem woanders und ich hätte auch schon eine Vermutung wo...ich sag nur kalte Lötstelle(n) an der Röhrenfassungsplatine

cu
 
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
Danke Bluesfreak, das werde ich mal testen.

- - - Aktualisiert - - -
 
Zuletzt bearbeitet:
bluesfreak
bluesfreak
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
9.572
Kekse
56.768
Ort
Burglengenfeld
Testen kannst Du da nicht viel, am besten Entlötsaugpumpe und Lötkolben nehmen, das blöde RoHS Lot von den Fassungslötstellen absaugen und neu mit "altem", bleihaltigen Lot neu verlöten.
Bitte beachten das solch eine Maßnahme Erfahrung im Umgang mit Röhrenamps erfordert, ebenso zumindest semiprofessionelles Equipment und daran denken das ggf dann die Garantie futsch ist... Ich hab selber in den letzten 1.5 Jahren 3 BJr mit diesem Problem so kuriert...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
@bluesfreak:
zum professionellen löten hab ich nicht das richtige Equipment. Deshalb werde ich den Amp dann eher zum Techniker bringen.
Mit "testen" meine ich ob es wie von dir beschrieben auch bei Reglerstellung 0 passiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
emptypockets
emptypockets
R.I.P.
Zuletzt hier
02.11.17
Registriert
12.11.09
Beiträge
6.265
Kekse
53.969
Ort
Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
Da Du ja noch nicht lange hier im MB bist, nur so als Tipp: es gibt hier einen Ignore - Button, wenn Du es gar nicht mehr aushälst!
Ich habe ihn für Dich jetzt schon 'mal betätigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
@ emptypocket:Haha, Ignorieren Button, danke für den Tipp!
falls du das trotzdem liest…
 
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
So, ich konnte jetzt mal nachschauen was bei Reglerstellung "0" passiert.
Da tritt das Knacken nicht auf, je lauter ich den Reverb drehe, desto lauter ist auch das knacken.
Hatte jemand das auch schon mal?
 
bluesfreak
bluesfreak
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
9.572
Kekse
56.768
Ort
Burglengenfeld
Entweder ein Kabelbruch in den Coaxkabeln zum/vom Reverb Tank oder einer an den Reverbtankanschlüssen bzw innen im Reverb. das Kabel selber kanns Du mal insofern überprüfen wenn Du die beidne Cinch mittels eines Verbindungssteckers verbindest und dann nochmal an den Kabeln wackelst. Gibts da kein Knacken musst Du an den Tank ran. Wenn Du die Reverb Can ausbaust schau mal rein, dort gehen kleine grün/schwarze Kabel zu roten Steckern die den Anschluss zu den Reverbübertragern herstellen. Diese roten Stecker haben Schneidklemmkontaktierung, eine extrem bescheidene Art der Kontaktierung bei flexiblen Anschlüssen da durch das Verfahren die Litzendrähte angekerbt werden was über Kurz oder Lang zu Kabelbrüchen führt. Am besten den roten Stecker abmachen und die Kabel direkt an die Pins des Übertragersteckers anlöten, kleinen Schrumpfschlauch drüber, fettisch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
K
kitzflok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.22
Registriert
21.02.13
Beiträge
10
Kekse
0
Ort
Hamburg
Danke, werde ich genau so machen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben