Fender Hot Rod Deluxe / Deville?

von ChrisLeebear, 30.09.07.

  1. ChrisLeebear

    ChrisLeebear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    16.08.14
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 30.09.07   #1
    Welchen Amp soll ich mir kaufen, reichen die 40 Watt aus?
    Oder sollte ich doch lieber ein paar Euro für die 60 Watt ausgeben?
    Möchte auch gerne in einer Band spielen, deswegen die Frage der Wattzahl.
    Gibt es irgendwelche klanglichen Unterschiede zwischen den beiden Amps?

    Und zum Thema Strat, habe mir auch vor eine zu kaufen.
    Wieviel Geld sollte ich für ne gute US / Mexico Strat hinlegen?

    Bedanke mich schon einmal im Vorraus für die doch hoffentlich konstruktiven Beiträge :)
     
  2. Starfucker

    Starfucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 30.09.07   #2
    Hi,

    nicht nur die Watt-Zahl, sondern auch die 2 Speaker beim DeVille unterscheiden die beiden voneinander! Mir persönlich sind die 40 Watt schon zuviel!
    Klangliche unterschiede? Klar! Eben durch die 2 Speaker! Mehr "Fülle", bisschen bassiger dadurch!
    Aber ansonsten... Ich würde zum Hot Rod Deluxe greifen, da mir der große einfach zu schwer wäre und ich keine 60 Watt brauche! Lass dich nicht davon täuschen, der Hot Rod ist saumäßig laut!

    Grüße Manuel
     
  3. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 30.09.07   #3
    Hab den Hot Rod Deluxe ausprobiert...das Teil ist wirklich verdammt laut, ich konnte dem (im Zerrkanal) im Amp-Raum beim Großen T nichtmal auf Stufe 1 aufdrehn weil das schon zu laut war...
     
  4. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 30.09.07   #4
    hi!
    ja, wie schon gesagt, beide amps sind irre laut - locker ausreichend für proben und gigs.
    wie - auch bereits gesagt - macht die unterschiedliche lautsprecherbestückung den hauptunterschied aus. die 4x10" oder 2x12" des devilles klingen "größer", sicherlich im direkten vergleich auch irgendwie "besser", machen die ganze sache aber eben auch NOCH lauter und schwerer.

    gute strats (mexico/usa) gibt´s im 4-700,- E, segment. z.b. us-standard, highway 1, mexico "classic" etc.

    cheers - 68.
     
  5. Renaterainer

    Renaterainer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    9.10.09
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.07   #5
    Hallo,
    Spiele selber einen Hot Rod Deluxe von Fender, eben der mit 40 Watt, erst mal ist die Frage welche Musikrichtung Du spielen willst, Fender sind hauptsächlich für saubere Klare Sounds gebaut, Country, Reggae,Schlager oder Unterhaltungsmusik Querbeet, dafür sind sie Spitze vorausgesetzt man spielt sauber und hat schon etwas Erfahrung, ich bin schon seit 1980 damit beschäftigt und ...also weiter im Text, die 40 Watt reichen völlig aus, es gibt junge Gitarristen die glauben dass ein Amp viele Hundert Watt bringen muss( trifft wohl eher für die Death-Metal Fraktion zu ?) Du drehst den Amp auf der Bühne in Ohrhöhe und drehst nur so weit am Volumenregler bis Du dich zusammen mit der Band natürlich Gut hörst, dann stellst Du ein Mikro mit Stativ davor Plazierst den Mikrokopf in Etwa neben Mitte des Lautsprechers da klingts Wärmer und dieses Mikrokabel steckst Du in das Mischpult der Band,...Ander Mal Mehr
    MFG
    R.N
     
  6. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 03.10.07   #6
    Hallöli,

    alles was ich spiele klingt am Ende nach Rock ... :D
    Ich kann nun mal nicht anders ...

    Ich habe einen 60 Watt Fender Super 112 (Baujahr 1990 oder 91). Damit habe ich problemlos einem Marshall Halfstack Konkurenz gemacht. Es klang nicht nur wesentlich rockig rotziger, sondern durch den einen 12er auch viel präzieser. Dabei hatte ich soviele (trockene!) Bässe, dass ich es selbst kaum glauben konnte. Großer Nachteil sind die 27 kg Gewicht!
    Nach Country oder Blues Amp klingt meiner nun wirklich nicht. Mag aber auch daran liegen, dass in meiner Rockinger Tele ein DiMarzio X2N (schaltbar) schlägt. Wenn' richtig rockig klingen sollte war nicht der Marshall, sondern mein Fender gefragt ...

    Den 40 Watt HotRod Deluxe kenne ich auch. Klingt ähnlich gut und ist laut genug für so ziemlich jede Band. Für Proberaum, Clubgigs und mittlere Auftritte finde ich ihn ideal. Genauso wie mein Combo ist er mit dem einen 12er prima zu orten und matscht nicht durch die Gegend. Gerade mit zwei Gitarren und vielleicht noch einem Tastenquäler ist gerade die Ortbarkeit eine wichtige Sache. Nur auf großen Bühnen braucht man etwas um den Raum abzudecken.

    Gegen 60 Watt un 212er oder 410er ist aber auch nichts einzuwenden!

    Gitarren hat 68goldtop ja schon einige aufgezählt.
    Ist natürlich auch wichtig was Du spielen willst und wie die Strat klingen soll! So wie eine "moderne" Strat "alte Strat"? Falls Du auf den Sound von Strats aus den 60er Jahren stehst, kann ich Dir neben den Fender Gitarren eine Rockinger Strat empfehlen (stöhnen wieder welche auf? :D ). Im E-Gitarren-Unterforum findest Du "unseren" Rockinger User Thread.
    Falls Du auf einen anderen Sound stehst, lieber ein Ahorngriffbrett hättest oder ein moderneres Vibratosystem, solltest Du dir lieber eine Fender kaufen.

    Gruß
    Andreas
     
  7. ChrisLeebear

    ChrisLeebear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    16.08.14
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 04.10.07   #7
    Würde mit meiner zukünftigen Band Blues und eher ältere Sachen Spielen, wie Cream und Consorten. Meinst du dafür eignet sich der Hot Rod gut? Fahre nämlich heute zu Musik Produktiv nach Ibbenbühren und überleg daher ob ich den dort schon mitnehme :D
    Habe das schon häufiger gesehen, dass vor dem Verstärker ein Mikro war.
    Wird das von dort aus an einen Lautsprecher weitergeleitet oder wozu ist das nötig?
     
  8. Sven Semilla

    Sven Semilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    4.04.16
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    167
    Erstellt: 04.10.07   #8
    mit dem micro wird der amp bei größeren gigs meist abgenommen, sodass der sound aller instrumente dann aus der örtlichen PA kommt und vom mischer abgemischt wird.
    für deine zwecke ist der hrd echt prima, ich hab nen blues deluxe (ist dem hrd sehr ähnlich) in kombination mit dem marshall jackhammer, weil meine zerre nicht ganz ausreicht/mir gefällt.
    der hrd hat ja bekanntlich mehr zerr-reserven, sodass du evtl. gar kein overdrive/distortion-pedal mehr brauchst.
    aber ich denke abschließend, dass der hrd ne sehr gute wahl für dich ist :great:
     
  9. Fragile_Rocker

    Fragile_Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    17.04.15
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    217
    Erstellt: 04.10.07   #9
    Hey!

    Ja, ich würde auch sagen, der Hot Rod Deluxe passt ziemlich gut zu deinen Anforderungen! Vor allem, wo du daran denkst dir eine Strat anzuschaffen! 40 Watt reichen absolut, Gain ist für Blues auch mehr als genug da, und zu Not nimmst du einfach nen Booster, also Tubescreamer und Konsorten!

    Beim Thema Stratocaster rate ich dir, dir auch mal die Tribute serie von G&L anzuschauen. Die sollten preislich in deinem Rahmen sein und wie ich finde den Fender-Originalen mindestens ebenbürtig in dieser Preisklasse.

    www.glguitars.com

    http://de.wikipedia.org/wiki/G&L

    oder zum Beispiel:

    http://www.musik-service.de/gl-legacy-premium-tribute-prx395757781de.aspx

    also, keep on rockin
     
  10. ChrisLeebear

    ChrisLeebear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    16.08.14
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 04.10.07   #10
    So Leute, ich danke euch für alle eure tollen Antworten.
    War heute wie gesagt bei Musik Produktiv.
    Leider hatten die keinen Fender Hot Rod Deluxe mehr da.
    Dafür konnte ich aber den Hot Rod Deville anspielen, vom Sound her ist der einfach genial wie ich finde.
    Habe mal 3 Strats ausprobiert.
    Irgend eine Mexican für 500 €
    Ne Highway 1 mit nem Humbucker für ca. 500 € auch
    und noch ne andere American Strat für 500 €

    Für den Preis nicht Schlecht natürlich.
    Frage mich dennoch, ob ich nicht doch ein wenig mehr Geld für eine Strat ausgeben sollte?
     
  11. Gast jsxpbe

    Gast jsxpbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.11.09
    Beiträge:
    1.347
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    6.781
    Erstellt: 05.10.07   #11
    Hallo ChrisLeebear,

    lass mich erst mal auf Deine Ursprungsfrage eingehen:
    Ja, der Hot Rod Deluxe ist für Deine Vorstellungen wie geschaffen und reicht in den meisten Anwendungsbereichen mehr als aus. Ich spiele deshalb einen DeVille, weil er mit 10"ern bestückt ist und ich eine größere Cleanreserve habe. Beide Amps sind gemessen an ihrer Nennleistung das lauteste, was ich kenne!

    Der Unterschied zwischen Deluxe und DeVille liegt allerdings nicht nur in Leistung und Lautsprecherbestückung. Die Leistungssteigerung des DeVille wird ja dadurch erzeugt, dass die Endstufenröhren mit einer wesentlich höheren Betriebsspannung betrieben werden. Das muss sich auf den Klang auswirken, ich umschreibe es gerne so, dass der Deluxe einfach der "zahmere" ist, während der DeVille bei Bedarf den "Tieger rauslassen kann". "Leise" gespielt ist der Unterschied nicht so groß, aber verglichen bei einer Volumenstellung von 4 wird schnell klar, wo der Hammer hängt, charakterlich ähnlich wie der Vergleich zwischen einem Super Reverb und einem Twin Reverb (natürlich nur als Hilfsvergleich zu verstehen ;)) bei ähnlicher Lautstärke.

    Hier kannst Du Dich mal einlesen; sehr informativ!

    Zur Strat: Das Problem aller Fendergitarren ist die große Serienstreuung, die Tips nur sehr begrenzt zulässt, da identische Gitarren gleicher Serie sehr (!) unterschiedlich sein können. Ich würde bezogen auf die Musik, die Du machen willst, nach einer gebrauchten Vintage RI (USA oder Japan) schauen, ggf. auch nach einer neuen Mexico Classic. Ich glaube, dass kommt Deiner Vorstellung sehr nahe. Ob mit Ahorn oder Palisandergriffbrett musst Du entscheiden...
     
Die Seite wird geladen...

mapping