Fender VG Stratocaster

von vig, 27.07.07.

  1. vig

    vig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.07
    Zuletzt hier:
    5.04.11
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #1
    Hallo,
    habe vor einiger Zeit einen Bericht über die neue VG Strat von fender gelesen, die sie zusammen mit roland rausgebracht haben.
    Für diejenigen denen der Name noch nicht bekannt ist: Die Vg (virtual-guitar) ist eine Gitarre in der alle möglichen Gitarrenbauarten vereint sind. durch das drehen an den Potis kann man zwischen Stat, les paul, acoustic und Tele. Laut guitar kommen alles soundeinstellungen auch autentisch rüber. Neben dem durch die Vg-technik überflüssig gewordene Instrumenten wechsel auf der Bühne, ist nun auch das Umstimmen auf alternative Stimmungen mit der neuen Fender Strat überflüssig: Ebenfalss über ein Drehppoti kann man auf 5 verschieden Tunigs wie Dropped-D aber auch 12-string-sounds zurückgreifen.

    Mehr informationen gibts auch noch auf der Fender Homepage

    Nun wollte ich mich mal erkundigen ob jmd diese Gitarre schon mal angespielt hat und ob sie auch wirklich alles authentisch rüberbringt!
    bin schon gespannt auf eure Antworten
    Gruß Vig
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 27.07.07   #2
    Ich werde sie nächste Woche mal im Musicstore antesten.
    Bis jetzt kann ich mich mit sowas nicht anfreunden, auch wenn es authentisch klingt.
    Mir würde es immer wieder komisch vorkommen mit einer Strat ne LP zu imitieren.
    Ich bin auch kein Fan von Moddelingamps. Aus genau den selben Gründen.
    Das einzige was ich mir Ganz und Garnicht Vorstellen kann ist das mit den Tunings.
    Man hat also Standard E Tuning und man dreht den Schalter auf Dropped D und dann gehts ab?
    Ich bin echt mal aufs Testergebnis gespant. Ich werde es auf jedenfall mal hier posten.

    Grüße Daniel
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 27.07.07   #3
    Ich persönlich werde da zur Line6 Variax greifen. Da spare ich momentan auf eine weiße Variax 600.

    Warum? Ein paar Sachen, die ich an der Variax besser finde:

    1) Günstiger ;)
    2) nicht nur so wenig Auswahl, sondern 28 verschiedene Instrumente (3 davon werden oft nicht zu den Gitarren gezählt - Banjo, Sitar und Resonatorgitarre) Natürlich auch 12-Saiter dabei ;)
    3) Mit der Workbench kann man JEDES gewünschte Tuning einstellen und man kann eigene Gitarren zusammensetzen (also Body-Typ, Brücke, Pickup + Position + Drehung etc - alles wird klanglich berücksichtigt) Man kann sich also z.B. eine Les Paul mit Telecaster Brücke und einem P-90 in Mittelposition auf Drop-A-Tuning auf die Gitarre laden ;) So kann man sich einen sehr eigenen Klang bauen.
    4) Recht einfache Updates

    Bei der VG sehe ich nur die Vorteile:
    1) Bessere Optik
    2) Etwas einfachere Bedienung
     
  4. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 27.07.07   #4
    bei der vg hast du immer noch eine völlig normale standard-stratocaster, die auf ganz normale weise wie eine gitarre funktioniert. die variax funktioniert ja NUR über modelling, oder?
     
  5. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 27.07.07   #5
    hi,

    ich habe seit einigen wochen eine vg fender.
    meinen testbericht findest du hier.

    ich brauche von den models eigentlich nur 12 saitig western und humbucker sowie 6-saitig western in g-tuning. über die pa hören sich die sounds allemal so an, wie eine normale aku. für funk-sachen öfter die tele-sounds. ich bin sehr zufrieden mit dem teil, würde ich sofort wieder kaufen.

    die variax hatte ich auch mal im test, war aber (s.u.) überhaupt nicht überzeugt.

    der vorteil liegt klar auf der hand:
    1. man hat eine normale american strat mit super bespielbarkeit.
    2. im gegensatz zur variax fühlt sich das ganze wie eine erwachsene gitarre an, nicht wie presspappe mit saiten (nicht böse sein :-)
    3. die tunings und models sind genau was (ich) brauche, eher zuviel.
    4. sie spielt auch ohne spezialkabel und batterien (live ganz wichtig)
    5. man kann wireless problemlos benutzen (siehe 4.)
     
  6. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 27.07.07   #6
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 28.07.07   #7
    Das ist der Unterschied von der 300er Variax zur 600er (oder gar 700er) - die 600er fühlt sich wie eine normale Gitarre an ;)

    OK - mag auch ein Punkt für die VG sein - die Variax braucht entweder ein Spezialkabel (mitgeliefert), das zu einem mitgelieferten Bodenteil geht, das die Variax mit Strom versorgt und wo das Gitarrenkabel eingesteckt wird, oder 3 AA-Batterien, dann kann man auch so das Gitarrenkabel in die Variax stecken.

    Aber wie funktioniert das bei der Fender ohne Strom? :confused:

    EDIT: Ach so - ohne Batterien kann man nur den normalen Strat-Sound spielen :)
    Habe mir das Video mal angesehen - sieht recht gut aus, unterscheidet sich schon ein bissel von der Variax - von den Möglichkeiten und vom Preis her ist mir eine Variax dennoch lieber :)
     
  8. kooper

    kooper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.000
    Ort:
    Papenburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.332
    Erstellt: 28.07.07   #8
    Ich hab die Gitarre letzten Woche angetestet: Von den Youtube Eindrücken bin ich also mit hohen Erwartungen in den Musikladen gegangen und hab losgelegt.
    Die Stratocaster, die ja auf einer USA Standard basiert, liegt gut in der Hand und ist, wie von Fender gewohnt, nicht zu schwer. Als erstes hab ich den normalen Sound an einem Fender Deville getestet. Der Halspickup hat jede Menge Twang und klingt sehr schön ausgewogen und nasal. Die Mittelstellung ist nicht so mein Fall (wie bei allen Strats übrigends), aber auch hier ist ein präziser, differenzierter Ton vorhanden. Der Stegpickup überraschte mich dann: Ein erstauntlich rauher Sound, der aber keineswegs "schneidend" war. Alles in allem eine sehr gute und flexibele Gitarre.

    Als nächstes probierte ich die virtuellen Stimmungen aus. Klappt super und ist gerade für mich als Top 40 Mucker sehr nützlich.
    Doch nun zum eigentlichem Herzstück der neuen Gitarre: der Tone Control!
    Schaltet man auf "S" für Strat, ist kaum ein Unterschied zu hören, ausser vielleicht, dass das Original etwas knalliger ist. Das Original und das Model sind meiner Meinung nach fast identisch. Der Tele Sound kommt auch sehr bauchig und rund daher, gefällt mir auch sehr gut. Wobei diese beiden Modelle nicht den dramatischen Soundunterschied zur normalen Strat haben. Anders ist es bei der Humbuckerauswahl: Dort hört man die Charakteristiken richtig heraus. Es ist also durchaus ein Gitarrenersatz durch das Modelling vorhanden. Die Akustiknachbildung finde ich aber eher misslungen, da diese einfach zu muffig und unlebendig klingt. Ein weiterer Nachteil der Gitarre ist, dass die normale Strat und die Models unterschiedliche Lautstärken haben.

    Insagesamt aber ein super Instrument!
     
  9. Hamstersau

    Hamstersau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Herrenberg
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    3.848
    Erstellt: 28.07.07   #9
    wie funktioniert das eigentlich? ist das eine art digitaler equalizer, wo einfach die frequenzen abgeändert werden? oder wie kann man sich das vorstellen?

    also ich bin diesem teil absolut abgeneigt, aber mich würde mal interessieren wie diese models in die gitarre gepackt sind.

    gruß hamstersau
     
  10. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 28.07.07   #10
    nein, da ist ein kompletter roland modeller eingebaut.
    hat mit analoger soundbeeinflussung nichts zu tun.

    ich bin übrigens mit den aku-models sehr zufrieden, was versteht du denn unter muffig.
    ich finde man muß eher höhen rausnehmen.....
     
  11. kooper

    kooper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.000
    Ort:
    Papenburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.332
    Erstellt: 28.07.07   #11
    Vielleicht war muffig der falsche Begriff. Eher einen zurückhaltenden Akustiksound. Schwer zu beschreiben klingt für mich nicht so wie eine Akustik klingen sollte: Fett, knallig und brilliant.
     
  12. niteforce

    niteforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.07
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.07   #12
    Hi,

    lese mit Interesse alles über die VG Strat. Habe das Teil inzwischen getestet und finde es wirklich gut. Meine Line6 Variax 600 klang dagegen irgendwie spielzeugmäßig (weniger ist eben doch mehr) und das Aussehen ... naja.

    Also, jetzt steht jedenfalls der Kauf an.

    Überall liegt der Preis bei rund 1850,00 Euros, nur beim Mailorder in Berlin gibt's das Teil für 1599,00 Euros. Ist ja schon eine interessante Differenz. Gibt's da einen Haken? Hat jemand Erfahrungen mit diesem Anbieter?

    Greetings ... Niteforce
     
Die Seite wird geladen...

mapping