Fender Vibro Champ XD

von Joa, 03.02.08.

  1. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 03.02.08   #1
    Hallo,

    hab nach was kleinem gesucht, daß meinem Hot Rod ein würdiger oder leiserer
    Nachfolger wird. Röhre sollte es schon sein. Nach freundlicher Beratung im Amp-Forum
    wurde es dann der Vibro Champ XD von Fender.

    ---------------------------------------------------------------------------------
    [​IMG]
    [​IMG]

    ---------------------------------------------------------------------------------

    Ein erster Eindruck:


    Wie ist der Amp aufgebaut:
    Es ist die etwas abgespeckte 5 Watt Version eines Super Champ XD.
    Der Super Champ hat einen separaten Cleankanal, 15 Watt Power und einen
    10er Speaker - so der Unterschied zum Vibro XD mit 5 Watt und 8er Speaker.

    Die vollwertige A-Class Röhrensektion des Vibro erhält durch 16 Ampmodelle
    und etwa genauso viele Effekte mit Intensitätsregler sein jeweiliges
    Soundverhalten. Es werden in erster Linie Vintageamps kopiert, was das Outfit
    des kleinen Amps optisch auch unterstreicht. Typisch Black Panel - nur schade,
    daß hier das Black Panel eine Plastikblende ist und eben nicht aus Alu.
    Mit 10,4 Kilo und geringen Abmessungen hebt man sich keinen Bruch und findet
    immer eine Nische, wo er rein- oder raufpaßt.

    Zum Sound:
    Freudig ausgepackt und direkt angeschlossen, mußte ich erstmal tüfteln,
    wie sich die Regler auf den Sound auswirken. Wenn mans dann
    kapiert hat, kommt man prima klar mit den 7 Drehreglern.

    Der Grundsound des kleinen Amps ist typisch Fender Cleansound -
    wirklich sehr lebendige Ansprache und absolut Röhre.
    Die Ampmodelle sind toll umgesetzt und der 8er Speaker macht seine
    Sache verdammt gut. Da kommt genügend Druck raus, es matscht nichts
    und der Sound ist wirklich grandios mit leichtem Schimmern.

    Fantastisch, wie hier das Tweed-Ampmodell
    mit bissiger Zerre und wuchtiger Anschlagsdynamik daherkommt.


    Ich suchte ja nen relativen Leisetreter für Rockabilly, New Country und Co.
    Meine Soundvorstellung war immer von hohem Anspruch begleitet.
    Und dieser Amp bringts wirklich, kann ich nur sagen.
    Alles in einer Kiste von hoher Qualität - die Effektsektion tut ihr übriges dazu.
    Von Digital ist eigentlich nichts wahrzunehmen. Das hat Fender prima hinbekommen.
    Ich kann momentan noch nichts negatives sagen - ehrlich.


    Getestet habe ich mit einer Fame Les Paul.
    Eine gewisse Ähnlichkeit des Grundsounds mit dem Cleankanal meines
    ehemaligen Fender Hot Rod Deluxe mit Pentoden in der Endstufe kann ich nicht leugnen

    - aber, und jetzt kommt der Clou, noch mehr Vintätsch - soll heißen -
    BESSER, nur halt durch nen 8er Speaker ausgebremst.
    Ach ja- den Hot Rod Drive haben die ebenfalls geil in die Kiste
    gestopft. Den kenn ich ja schon, und hier isses wie mit ner Power Brake -
    wirklich geil. Hätt ich nie gedacht, daß ich da so nen Glückstreffer lande.


    Morgen kommt die Tele dran,

    Gruß,
    Joe
     
  2. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 03.02.08   #2
    Also wenn das nicht nach Telecaster klingt,
    dann weiß ichs nicht.

    Der Amp bildet den Gitarrentyp so einzigartig ab, das ist
    der helle Wahnsinn.
    Den Tele-Twang, den ich da rauskriege :great::great::great:, ist umwerfend.
    Dabei reagiert der Amp sowas von präzise auf den Anschlag, daß ichs kaum
    glauben kann. Es macht richtig Spaß, mit dem zu arbeiten.
    Den Hot Rod verkauft zu haben, bereue ich kein bißchen.

    Mit dem Gain- und Volumeregler kann man den Klang so abstimmen,
    daß er von laut bis leise fast immer paßt mit dem richtigen Biss.

    Wies aussieht, kann man sich den Kauf eines Champion 600 sparen,
    denn die Soundbeispiele, die ich hierzu gefunden habe, können
    dem Vibro XD bei weitem nicht das Wasser reichen, mal abgesehen
    von den vielen herrlich zerrenden Ampmodellen, die der Vibro
    an Bord hat. NIX DIGITAL, ES RÖHRT auf hohem Niveau.

    Ich liebe das Teil, soviel steht fest.
    Demnächst teste ich noch den Lineout.

    Grüße,
    Joe
     
  3. Little Slash

    Little Slash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.06
    Zuletzt hier:
    24.03.08
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.08   #3
    Also ich hab die Kiste auch und bin genauso begeistert!:D
    Diesem Amp sollte man imho mehr Aufmerksamkeit schenken!:great:
     
  4. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 08.02.08   #4
    Die starke Kompression in den Mitten, die ich beim Champion raushöre,
    hat der Vibro nicht. Der Amp bildet den Klang sauber und ausgewogen ab in allen
    Frequenzen.
     
  5. audiojones

    audiojones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 11.02.10   #5
    Meint ihr mit ner Zusatzbox reicht der dann auch schonmal für kleinere Jam-Sessions aus?
     
  6. Saitenlage

    Saitenlage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.06
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.10   #6
    Guter Beitrag! Auch ich teile die Begeisterung für VCXD. Er ist mein "Bedroom"-Amp seit fast einem Jahr. Das wirklich einzige, was mich hin und wieder (selten) stört, ist das leise Netzbrummen, das viele Modelle haben, eben auch meiner. Liegt's am jeweils verbauten Trafo? :gruebel: Ich weiß es nicht. Nun ja, trotzdem liebe ich ihn :great:
     
  7. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 11.02.10   #7
    Danke, vieleicht ein wenig subjektiv - mein Bericht. Hab ihn nochmal durchgelesen.:)

    Den Vibro XD habe ich mittlerweile wegen des natürlich geringen Headrooms verkauft. An dessen Stelle steht jetzt ein Fender Princeton mit einem 10er Speaker. Das ist schon ne andere Liga der Haus- und Hofamps.
    Eine Box oder ein anderer Speaker täte dem Vibro ganz gut, da der verbaute Speaker ein Kompromiss für verschiedenste Sounds von Clean bis Metalzerre ist.

    Netzbrummen hatte meiner nicht. Nicht so, das es mir negativ aufgefallen wäre.
    Könnte individuell am Netz Deiner Behausung liegen. Steck ihn zum Vergleich mal an verschiedenen Dosen ein und achte darauf, daß nicht noch andere Verbraucher wie ein Staubsauger oder Kreissäge;) usw. gerade aktiv am Netz hängen.
    Naja, Ahnung habe ich nicht wirklich, woher generell Netzbrummen kommen könnte bei einem Verstärker.

    Gruß,
    Joachim
     
  8. daze

    daze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.06
    Zuletzt hier:
    24.03.16
    Beiträge:
    699
    Ort:
    Wöbbel
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    2.620
    Erstellt: 12.02.10   #8
    Ist das dieser Princeton Recording Amp?
    Falls ja, taugt diese eingebaute Leistungsbremse was; und vor allem: ist er das teure Geld wert? :)
     
  9. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 12.02.10   #9
    Hallo, Daze!

    Ich habe den '65 Princeton Reverb RI, nicht den Recording Amp.

    Auf "Harmony Central" gibt man dem Attenuator keine Bestnoten.
    Wie sauber und klangtreu der Lineout agiert, dazu habe ich so schnell nichts
    finden können.
     
  10. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 13.02.10   #10
    Hi Joachim!

    Sehr schönes Review!

    Aber um mal eine kleine Korrektur anzubringen....
    ...die 6L6GC ist keine Pentode wie die EL34 oder EL84, sondern eine sogenannte "Beam Power Tetrode".
    Sie ist baulich etwas anders ausgebildet. So hat eine Pentode das obligatorische Bremsgitter(G3), bei einer Tetrode hingegen ein Elektronenleitblech. Steuer-und Schirmgitter sind im Aufbau identisch.
    Pentode:
    [​IMG]

    Tetrode:
    [​IMG]

    Beam Power Tetrode:
    [​IMG]

    Hier im direkten Vergleich:
    http://www.jogis-roehrenbude.de/EL34-Story/6L6-Story-Seite1-Dateien/Innenaufbau/Innenaufbau.htm


    Beste Grüße,

    Oliver

    PS.:Die Bigsby Feder ist heute in meine Bigsby-Paula gewandert. Die muß janz schön was aushalten. Macht Spaß das experimentieren.;)
     
  11. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 13.02.10   #11
    Hallo und danke, Olli!

    Im MB geht aber auch nichts verschütt.:D

    Du meinst doch mit der 6L6 die original Röhre ab Werk?
    In meinem ehemaligen Hot Rod hatte ich fürs Proben Smicz von Tone Toys. Die hatten auch die Bezeichnung "Pentode" - aber das sind Zwerge im Vergleich zur 6L6GT - und bringen nur etwa 8 Watt Leistung.

    Feder: In der Les Paul sollte die Länge goldrichtig sein, falls es ein echtes Bigsby ist. Hatte aber eben gesehen, daß Du ein Duesi drin hast. Vieleicht hauts hin mit der Länge.
    Und Telecaster - war das nichts. Sag bloß, jede Gitarrenart brauch ihre eigene Feder mit anderem Druckpunkt.
    Wenn Du fertig getestet hast, wärs ja ganz lustig, wenn sich hier im Board ein Review des kleinen und
    unbedeutenden Teils wiederfinden würde - wenn ein Unterschied zum Original offensichtlich und hörbar ist.

    Gruß,
    Joachim
     
Die Seite wird geladen...

mapping