Fenster in Akustikkabine einbauen

von Gulaschauge, 15.05.18.

Sponsored by
QSC
  1. Gulaschauge

    Gulaschauge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.11
    Zuletzt hier:
    17.05.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    38
    Erstellt: 15.05.18   #1
    Guten Abend.
    Ich habe letzte Woche begonnen eine Akustikkabine in den Keller zu bauen.
    Zur Info. Ich will in dem Raum mit meiner Gitarre sitzen und singen, evtl aufnehmen, ohne, dass meine Nachbarn mich hören. Das Ganze natürlich unverstärkt. Also hält sich die Endlautstärke in Grenzen.

    Außenmaße der Kabine
    2,10 m lang
    1,70 m breit
    2,00 m hoch.

    Habe überall 10cm Abstand zu den Außenwänden und der Decke. Der Kellerraum ist gut zur Hälfte unter der Erde und hat ein kleines Fenster.

    Die geplante Tür ist 0,7 m breit. Ich weiß, parallele Wände usw. Ich würde gerne innen versuchen durch mehrere Elemente den Klang etwas zu streuen. Ich bin auch kein Soundfetischist, und wenn ich die Lautstärke um 20 Dezibel leiser bekomme, bin ich schon sehr zufrieden.

    Der Rahmen steht schon auf einer 2,20 x 180 breiten Bautenschutzmatte (6mm dick)
    Die Balken sind 10 x 10cm dick, so dass die Wände mit 10cm Sonorock Steinwolle ausgekleidet werden sollen. Davor kommen dann 18mm Sperrholzplatten.

    So, jetzt zu meiner Frage, die mich schon ein paar Tage umtreibt. Ich hätte schon gerne ein Fenster für den Raum damit das Ganze nicht so finster ist und ich nicht komplett auf Kunstlicht zurückgreifen muss.
    Ich möchte keine 500 Euro ausgeben, und würde eher auf ein Fenster verzichten, wenn es darunter nicht geht. 150 Euro für 1-2 gebrauchte, schmale doppel- oder dreifachverglaste nicht verschließbare Fenster, wäre es mir aber schon wert. Vielleicht ca. 30x70 cm lang.
    Ich bin mir aber unsicher, ob das überhaupt geht. Die Tür ist ebenfalls 10cm dick und mit Steinwolle ausgekleidet.
    Mir ist klar, dass das Fenster, ebenso, wie die stümperhafte Lüftung, mit der ich mich noch gar nicht befasst habe, die durchlässigsten Stellen sein werden. Daher könnte sich eine gute Planung in dem Bereich lohnen.
    Hat da jemand ein paar Tipps, oder bereits Erfahrungen gemacht?
    Ich konnte zwar einiges zu Komplettdämmung von Fenstern hier finden, nicht aber zum Einfau von eigenen, halbwegs schallgeschützen Fenstern.

    Bin für jeden Tipp dankbar.
    Viele Grüße
     
  2. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    4.160
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.518
    Kekse:
    49.603
    Erstellt: 15.05.18   #2
    So eine Kabine hatte ich auch mal, als ich noch im Mehrfamilienhaus gewohnt habe. Ich hatte kein Fenster drin sondern Kunstlicht.
    Zur akustischen Bedämpfung hatte ich Teppichboden drin (auch welchen an die Decke getackert- nimm nichts zu dunkles, sonst wird es düster) und teilweise Noppenschaum.
    Das Ganze hat gereicht, um Gitarre soweit zu dämpfen, dass ich auch nach 22:00 Uhr Gitarre spielen konnte, ohne die Nachbarn zu stören.
    Du kannst ein Baumarkt-Fenster nehmen oder einfach einen (schweren) Rahmen bauen und eine Mehrfachverglasung reinmachen (wenn das nicht zum Öffnen sein muss). Wenn du beim Glaser 4 gleiche Scheiben bekommst, dann baue die jeweils mit Abstand ein. Die Fenster an den Rändern abdichten (z.B. Silikon), denn das ist immer eine Schallöffnung.

    Meine Lüftung habe ich mit einem Radialventilator (wie in Heizlüftern) und einem mit Schaumstoff verkleideten Kanal gemacht. Abluft ohne Lüfter aber auch mit Kanal.
     
  3. Gulaschauge

    Gulaschauge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.11
    Zuletzt hier:
    17.05.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    38
    Erstellt: 15.05.18   #3
    Danke schonmal für den Tipp mit dem Glaser. Ich werde aber wohl vorerst versuchen ein festes, dreifach verglastet Fenster zu bekommen. Erscheint mir einfacher und sieht wahrscheinlich auch besser aus, so wie ich mich kenne.:o

    An Abluft habe ich gar nicht gedacht, werde ich berücksichtigen.
    Ich muss eh noch einen kleinen Lüfter im Intervall Hinter die Kabine pusten lassen. Es läuft zwar sowieso schon konstant ein Entfeuchter in dem Keller, aber ich habe Angst, dass sich hinter der Akustikkabine Feuchtigkeit sammelt. Sie ist nämlich großflächig (Decke und zwei Wände) nur 10 cm von der Kellerwand entfernt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping