Frage bzgl. dem Übersteuern ohne Knacksgeräusche

von UnbekannteID, 29.01.17.

  1. UnbekannteID

    UnbekannteID Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.17
    Zuletzt hier:
    29.01.17
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.01.17   #1
    Sehr geehrte Community,

    Ich habe ein Rode Nt-1 und ein Behringer UMC404HD...
    Ich betreibe Podcasts und Hörbücher aufnahmen ( Anfänger ) aber habe im Forum gelesen das die Clipping anzeige im Interface nicht Rot aufleuchten darf...
    Aber da ich bei Liveaufnahmen einen druckvollen Klang brauche, komme ich nicht drum weg...

    Bei keiner Aufnahme höre ich ein zerren oder irgendwelche Knacksgeräusche, der pegel geht aber ins Dunkelorange bis ins Rote Bereich ?

    Kann mir einer erklären wie ich herausfinde ob mein Mikrofon bzw die Einstellung wirklich übersteuert ?
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    8.452
    Zustimmungen:
    3.774
    Kekse:
    17.421
    Erstellt: 29.01.17   #2
    Was für Liveaufnahmen? Du schreibst doch, dass Du Podcasts und Hörbücher aufnimmst.

    Bei digitalen Audio-Aufnahmen gibt es eine absolute Obergrenze, diese liegt bei 0 dBFS. Wenn trotz Vollaussteuerung mehr "Druck" aka Lautheit gewünscht wird, ist das ein Fall für die (Nach-)Bearbeitung mit Dynamikprozessoren.
    --- Beiträge zusammengefasst, 29.01.17 ---
    Du kannst dazu ein Aufnahmeprogramm mit einer zuverlässigen Pegelanzeige verwenden, also nicht den Windows-Audio-Rekorder, sondern sowas wie Wavosaur o.ä., und dort den Pegelwert ablesen und Dir zusätzlich die Wellenformdarstellung anschauen, ob diese wie abgeschnitten aussieht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping