Frage bzgl. Oktavreinheit einer Les Paul

  • Ersteller PhysXCore
  • Erstellt am
P
PhysXCore
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.19
Registriert
01.02.08
Beiträge
159
Kekse
225
Ort
Bayern
Hi Leute,

wie dem Titel zu entnehmen ist, habe ich eine Frage bezüglich der Einstellung der Oktavreinheit einer Les Paul, bzw. einer Les Paul-Kopie von Vintage. Es handelt sich um die Vintage V100, die ich seit April mein Eigen nenne. Da ich damals bereits wusse, dass ich die Standard-Saiten bald wechseln werde, fand ich es unnötig solche Einstellungen von Anfang an zu machen.

Nach 2 Wochen wurden dann die besagten Standard-Saiten (ich denke es waren 0.09er) gegen GHS GBL-Boomer 0.10 getauscht. Hier machte ich mir dann auch die Mühe und stellte Saitenlage, Oktavreinheit und sonstiges noch sauber ein.

Problem bei der Oktavreinheit ist nur, laut meinem Stimmgerät (gegriffener Ton im 12.Bund = Flageolett des 12.Bundes) gibt es nur sehr geringe Abweichungen.
ABER: Optisch habe ich bisher noch keine Les Paul gesehen, deren Saitenreiter so angeordnet waren (siehe Foto)!?

Kann die Oktavreinheit so stimmen? :confused:

Eigentlich ist mir ja die Optik egal, aber ich habe im WWW keine LP gefunden, bei der der Saitenreiter der tiefen E-Saite näher am Sattel liegt, als alle anderen.

Danke schonmal für eure Hilfe!

Gruß PhysXCore
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • DSC00439.jpg
    DSC00439.jpg
    192,6 KB · Aufrufe: 406
Blue Gator
Blue Gator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.10
Registriert
02.07.07
Beiträge
1.457
Kekse
5.373
Hmm, optisch sieht das in der Tat ungewöhnlich aus. Andererseits habe ich in der Hinsicht schon alles mögliche gesehen. Optik ist da sicher nicht das entscheidende Kriterium. Danach würde ich nicht gehen. Außerdem gibt es auch immer gewisse Fabrikations-Toleranzen bei Saiten...

Wichtig ist, dass der Sound passt. Wobei eine Gitarre, wenn mans ganz genau machen will, nach Gehör - nicht anch Stimmgerät! - ja so "temperiert" wird, dass sie für Akkordspiel in den Lagen, die man am häufigsten benutzt, möglichst optimal klingt. "Oktavreinheit" ist immer physikalisch gesehen ein Kompromiss. Bei einer wirklich gut eingestellten Gitarre ist deshalb in aller Regel Flageolett und gegriffener Ton im 12. Bund auch nicht völlig identisch.

Ich nehme an, dass Dir die Grundlagen vertraut sind, trotzdem sicherheitshalber nochmal mein Lieblingslink zum Thema:
http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Setup

Langen Posts kurzer Sinn: Wenn's klanglich passt, ist alles okay. Vergiss die Optik.
 
_xxx_
_xxx_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.18
Registriert
17.07.06
Beiträge
11.672
Kekse
20.648
Ort
Benztown-area
Klar kann das so sein, da gibt es keine regeln was die Optik betrifft. Wenn's so stimmt, ist alles ok.
 
P
PhysXCore
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.19
Registriert
01.02.08
Beiträge
159
Kekse
225
Ort
Bayern
Nungut, es hat mich wie gesagt nur sehr verwirrt, dass ich garkeine LP im WWW gefunden habe, die am Steg ähnlich aussah.

Danke für eure Hilfe! :great:

Gruß PhysXCore
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben