frage: wie sich die vorzeichen merken??

von Marty7272, 18.03.07.

  1. Marty7272

    Marty7272 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    5.06.13
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.07   #1
    hallo,

    ich bin gitarrist und lerne nun notenlesen.

    dazu habe ich eine frage: wie kann ich mir am einfachsten die vorzeichen merken..? dh wenn es zb. 4 kreuze hat, ist's ja E dur. wie geht man nun vor - merkt man sich einfach, welche 4 töne einen halbton höher gespielt werden müssen (..finde ich sehr mühsam & kopflastig), oder spielt man eben einfach einen E dur-fingersatz auf der gitarre...?

    gibt es eine eselsbrück o.ä., um mit den vorzeichen einen einfach umgang zu finden..? oder wie lernt man dies am besten?

    bin dankbar um alle tips,

    gruss, Martin
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 18.03.07   #2
    Kopflastig ist es nur, solange du über die Töne nachdenken mußt. Speziell für die Gitarre kann ich keinen Tip geben. Prinzipiell sollte es auch funktionieren, den entsprechenden E-Dur-Fingersatz zu verwenden. Du solltes aber trotzdem wissen, daß hier z.B. die 3. Note nicht G sondern G# ist, und ein Auflösungszeichen die Note wieder zum G erniedrigt.

    Ich habe die Namen der Tonartvorzeichen gelernt (gepaukt). Man kann sie sich zwar herleiten, aber das ist wiederum hinterlich beim Notenlesen.

    Es existieren interessante Zusammenhänge:
    Stammnoten im Quintenabstand von F (Quintenzirkel).
    F C G D A E B​

    Kreuzvorzeichen wie Stammnoten aufwärts:
    F# C# G# D# A# E# B#​

    B-Vorzeichen wie Stammnoten abwärts:
    Bb Eb Ab Db Gb Cb Fb​

    Vielleicht auch nützlich: Die Anzahl der Vorzeichen der gleichnamigen Kreuztonart und B-Tonart ist immer 7.
    Bsp.: Bb = 2b und B = 5# - insgesamt 7 Vorzeichen.

    Gruß
     
  3. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 18.03.07   #3
    Geh Du Alter Esel Hole Fische

    Die Note mit dem Kreuz ist immer der Ganzton darunter:
    G-Dur -> Ganzton tiefer ist ein F --also: F#
    D-Dur -> F# und Ganzton tiefer als die Tonart ist ein C -- also C#
    A-Dur -> F#, C# und Ganzton tiefer als die Tonart ist ein G -- also G#
    etc.
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 18.03.07   #4
    Du meinst einen Halbton tiefer... (?)

    Insgesamt wäre mir das zuviel gerechne. Wenn man alle Vorzeichen von F#-Dur wissen will, muß man alle Tonarten mit weniger Vorzeichen durchgehen und ein Halbton "runter rechnen". Ich denke, am Ende lernt man es doch irgendwie auswendig, sonst wäre man ja nur am Zählen und Rechnen. Und so viel ist das auch nicht. Es gibt nur 7 Stammtöne.

    Übrigens könnte man ja ab dem G# mit deinem Spruch weiter machen, ohne irgend was zu rechnen, vorausgesetzt, man kennt die Anzahl der Vorzeichen.
    F# C# Geh Du Alter Esel Hole (die Fische braucht man dann nicht mehr :) )
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 19.03.07   #5
    Irgendwie habe ich mich mit dem "Ganzton" dusselig ausgedrückt.

    Ich meinte, wenn man z.B. die Tonart G-Dur hat, dann ist der unveränderte Ton ein Ganzton tiefer und dieser Ton wird dann um ein # ergänzt. Damit landet man logischerweise auf einem Halbton tiefer als die Tonart.
    Wenn man aber immer von "Halbton tiefer" spricht, könnt es unter Umständen zu einer enharmonischen Verwechslung kommen. Wenn ich die Tonart Fis-Dur habe, dann drückt man auf dem Klavier ja die "F-Taste", aber hier ist es dann kein F, sondern ein E#. Das ist zwar bei unserer gängigen Stimmung der Instrumente der gleiche Ton, aber er nennt sich anders. Deswegen meinte ich, daß man einen Ganzton tiefer gehen muß und diesen dann um ein # erhöhen muß. Im Beispiel von Fis-Dur, geht man einen Ganzton tiefer auf das E und erhöht mit einem # zu einem E#.
     
  6. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 19.03.07   #6
    Schau Dir mal folgende Seite an und verinnerliche Dir die Zusammenhänge. Dann brauchst Du nichts auswendig lernen, sondern kannst es Dir jederzeit herleiten.

    Quintenzirkel - Wikipedia

    Gruss
    Axel.
     
  7. Darkgravity81

    Darkgravity81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #7
    Für die B-Tonarten noch einen Merksatz:

    Frische Brötchen essen Asse des Gesangs!
    Der Quintenzirkel ist natürlich auch ganz besonders Wichtig. Aber dieser Satz ist ne gute Merkhilfe ;O)
    Liebe Grüße
    Darkgravity
     
  8. Marty7272

    Marty7272 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    5.06.13
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.07   #8
    hey leute,

    ..ich muss euch gerade meine freude mitteilen - ich hab's geschnallt..!!!

    ich finde nun, es ist bloss eine gewöhnungssache - ich spielte gerade etüden durch mit allen kreuz- und b-vorzeichen, und es klappte, ich finde es gar nicht mehr kompliziert!

    für mich, der bisher mit noten wenig am hut hatte, eine echte freude;)

    danke für alle tipps!

    cheers,

    martin
     
Die Seite wird geladen...