Frage zu Bit Auflösung und khz

von phreax, 03.04.07.

  1. phreax

    phreax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.07   #1
    Moin!

    Also ich habe mal ne Frage bezüglich der Einstellungen von Bit Auflösungen und khz in Cubase SL3. Habe da jetzt mehrfach von gelesen aber noch nicht ganz recht verstanden wie man es am besten anwendet und was es genau bringt.
    Ich habe es so verstanden, dass man am besten die ganze Zeit mit 32 bit aufnimmt und auch mit dieser Auflösung arbeitet bis man dann den fertigen Song mit 16 bit exportiert, da man diese Auflösung ja für CD braucht. Das Ergebnis ist dann ein besserer Klang, richtig?
    Und was bringt es mir wenn ich mit 96 khz arbeite statt mit 41.8 khz?
    Ich habe als Soundkarte das M-Audio Fast Track Pro. Klicke ich das in der Systemsteurerung an kann ich maximal 24 bit und 48 khz auswählen. Deshalb sollte man doch trotzdem mit 32 bit in Cubase arbeiten, da viele plug ins ja auch mit dieser Auflösung arbeiten, richtig?
    Finde dieses Thema irgendwie verwirrend, vielleicht wurde es auch für mich in Zeitungen nur nicht richtig erklärt. Kann von euch jemand vielleicht für ein bißchen Erleuchtung sorgen?? Würde mich sehr interessieren, denn ich habe oft das Problem das ich meine Mischungen einfach nicht transparent kriege und der Sound immer ein bißchen an den Lautsprechern klebt. Vielleicht ist dieses Thema ja des Rätsels Lösung oder zumindest teilweise.
    Bisher habe ich zwar immer mit 24 bit gearbeitet aber sobald ich exportierte, geschah das mit 16 bit. Exportiert habe ich nicht nur den fertigen Song sondern auch Aufnahmen im Song und habe die dann wieder in den Song eingesetzt. (Bsp: gedoubelte E-Gitarren auf 2 Monospuren zu einer Stereospur exportiert und dann wieder ins Arrangement eingefügt)
    Danke schon mal im Voraus
    Gruß
    Stefan
     
  2. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 03.04.07   #2
    Hi

    Aus deiner Frage schließe ich mal, dass du noch kein Profi in Sachen Recording bist. Das erklährt zumindest den untransparenten Mix:p

    Wenn du eine Spur exportierst, dann isse 16 bit. Verlorene Daten bekommst du nie wieder, auch wenn du die Spur wieder importierst und mit 24 oder sonstwievielen Bits weiterbearbeitest.
    Zum Glück ist das völlig egal. Jedenfalls im Homerecordingsektor sind ganz andere Faktoren Qualitätsbremensen.

    Höhere Bitzahlen in der Bearbeitung nimmt man deswgen, weil bei der Bearbeitung Qualitätsverluste auftreten können. Diese sind nicht so gravierend, wenn man das Material sowieso am Ende runterrechnet. Aber wie gesagt, ausmachen tut das alles nichts. Ich höre den Unterschied zischen 16 Bit und höheren Aufnahmen nicht. Und wenn andere Leute anderes behaupten, haben sie entweder ein perverses Gehör oder lügen.
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 03.04.07   #3
    Jein :-) Mit einer höheren Bit-Auflösung zu arbeiten (obwohl man am Ende eh runterrechnet) hat zunächst den Vorteil, dass man nicht so hoch aussteuern muss, was in gewisserweise "sicherer" ist. Man will ja in der Regel einen großen Dynamikumfang und eine feine Auflöung haben. Dafür steuert man die Mikros bei der Aufnahme möglichst hoch aus. Allerdings darf man auf keinen Fall zu hoch aussteuern, denn bei digitaler Übersteuerung kann man die Aufnahme vergessen. Also sicherheitshalber lieber etwas mehr Headroom lassen. Die Bit-Zahl gibt ja an, in wieviele Stufen die Amplitude eingeteilt wird. BEi 16 Bit hat man 65536 STufen, bei 24BIt 16,7MIo Stufen. Selbst wenn ich also mit viel Headroom aufnehme und dadurch viele dieser Stufen "verschwende", so ist bei 24 Bit mein Nutzsignal immer noch sehr fein aufgelöst.
    Wenig... Bemerkbar macht es bei Timestrecthscing effekten. Kann man vergleichen mit einem Foto, dass ich mit unnötig vielen Pixeln mache, damit ich anschließend noch eine Auschnittsvergrößerung machen kann, ohne dass es pixelig wird. Manche Effekte arbeiten dann möglicherweise auch genauer.

    Aber das ist auch viel Theorie...
    Das glaube ich nämlich nicht. OK, ich weiß nicht, auf welchem Niveau du dich bewegst, vielleicht hast du ja super Equipment und schon viel Erfahrung. Ansonsten aber behaupte ich mal ganz dreist, dass Du keinen Unterschied merken wirst, ob du mit 96/24 oder 44,1/16 aufnimmst.
     
  4. phreax

    phreax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.07   #4
    OK, dann habe ich das größtenteils doch richtig verstanden. Also mache das ganze jetzt seit 4 Jahren, auch sehr intensiv. Arbeite mit Cubase SL3 hab auchn gutes Mikrofon und Effekt PlugIns usw. Jedoch ist z.B. die E-Gitarre von unserem Gitarristen nicht so der Überflieger. Meine neusten Kreaktionen klingen auch schon echt in Ordnung aber es gibt halt immer irgendwelche Dinge, die einen noch stören und bei mir ist es halt, dass manchmal ein bißchen die Transparenz fehlt. Naja, das kriege ich auch noch in den Griff, Danke erstmal für die schnellen Antworten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping