Frage zu iConnectivity AUDIO4+

von since1984, 06.07.19.

Sponsored by
QSC
  1. since1984

    since1984 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #1
    Hallo Allerseits,

    mein 25 Jahre alter MIDI Controlled Amplifier hat sich zu seinen Ahnen versammelt. Ich muss folgendes Problem SCHNELL lösen:

    Ich habe zwei analoge Stereo-Signale, die ich je nach Live-Situation zu zwei unterschiedlichen Zielen routen muss - und das Ganze durch MIDI-Befehle gesteuert. Zusätzlich wäre es gut (ist aber nicht kriegsentscheidend), wenn die Lautstärke der Signale auch noch durch MIDI gesteuert werden könnte.

    Kann Audio4+ diesen Job übernehmen oder kennt Ihr irgend eine andere einigermaßen aktuelle Hardware, die dazu in der Lage ist?

    Vielen Dank im Voraus!

    since1984
     
  2. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    7.213
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.375
    Kekse:
    15.454
    Erstellt: 06.07.19   #2
    Ich wüsste nicht wie. Das Interface und die dazugehörige Software erlaubt kein dynamisches Routing durch Midi Befehle.

    Insgesamt hilfreich wäre, etwas mehr über das Szenario zu erfahren, in welchem die Lösung dann eingesetzt werden soll.
     
  3. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #3
    Schade, schade - ich hab's zwar vermutet, wollte aber sichergehen ...

    Ich versuch´s kurz zu halten: Ich trete mit Coversongs auf, die ich auf Basis von MIDI-Files mit Logic Pro X produziere. Dazu habe ich mir für die Bühne eine Software entwickelt, die den Ablauf / die Aufrufe der Songs etc. steuert. Jeder Song ist auf einer separaten LPX-Datei, über die ich auch singe und über die ich noch alle möglichen "Kästchen" (z.B. VoiceLive 3 Extreme) und ein iPad-Textprogramm (OnSong) steuere. Auch das Steuern von Licht wäre möglich, habe ich aber noch nicht realisiert.

    Extrem wird's, wenn ich zu kleinen "Show"-Teilen ins Publikum gehe - dann steuere ich den Ablauf mit meinem iPhone in der Hosentasche (ehrlich!).

    Eine der Herausforderungen sind die 2, 3, 4 Sekunden, in denen mein Steuerprogramm den gerade gespielten Titel (die LPX-Datei) schließt und den nächsten Titel lädt. Da ich über den LPX-File singe, ist vom Schließen des alten bis zu dem Moment, wo der neue in Logic geöffnet ist, "Funkstille".

    Bis jetzt habe ich das so gelöst, dass ich eine MIDI-gesteuerte "Weiche" (meinen "verblichenen" MIDI controlled Amplifier) genutzt habe: Da konnte ich mit MIDI-Befehl dafür sorgen, dass mein Mic in dieser Zeit nicht über Logic lief, sondern auf einem zweiten Kanal direkt ins Mischpult ging und ich so ohne Unterbrechung sprechen konnte. Standardmäßig ist / war das dann so, dass am Ende des Songs bei jeder Nummer automatisch der MIDI-Befehl "Gehe direkt ins Mischpult" gesendet wurde und am Beginn des neuen Titel der Befehl "Mach wieder den Umweg über Logic".

    Das hat bis jetzt prima geklappt. Bis jetzt :(.

    Irgendwelche Ideen? Ich würde mich sehr freuen .... :great:
     
  4. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    7.213
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.375
    Kekse:
    15.454
    Erstellt: 06.07.19   #4
    Sicher realisieren könnte man das mit einem gängigen interface nach Wahl und Ableton Live. Bei Live kann man so gut wie alle Parameter mit Midi Befehlen steuern. Ich hatte einiges damit experimentiert und auch alles hinbekommen, was mir in den Sinn gekommen ist.

    Für Dein Szenario könnte das dann einfach im Hintergrund laufen und nur die Audio Kanäle umschalten. Oder was sonst noch so gewünscht wird.

    Für Deine Zwecke würde die Intro Version reichen. Und die liegt auch oft diversen Interface bei. Focusrite gehört soviel ich erinnere dazu und legt das den Interfaces bei.

    Die Demo bei Ableton ist leider nicht wirklich brauchbar, da man nicht speichern kann.

    Das wäre die Option die ich wählen würde. Die Midi Implementierung ist umfangreich und einfach zu handhaben.

    Bei MAC käme auch MainStage in Frage. Das finde ich persönlich aber eher sperrig von der Bedienung.
     
  5. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #5
    Hmmm - um hinten anzufangen: MainStage habe ich ganz am Anfang eingesetzt, als Steuerung noch nicht wirklich Thema war. Allerdings kannst Du mit MainStage keine zeitgenauen MIDI-Befehle senden. Als ich dann da einstieg, war MainStage "out".

    Ableton Live ist sicher eine gute DAW und - hab ich bei mir schon mal gedacht - vielleicht für meine speziellen Anwendungen im einen oder anderen Detail besser geeignet als Logic X. Dass das mein aktuelles Problem in den Griff kriegt, bezweifle ich allerdings. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen!!!

    Das Besondere daran ist, dass der Signalweg ANALOG ist - es nützt mir nichts, wenn der Ausgang digital ist (wie bei normalen Audio-Interfaces). Ich will den Signalweg etwas genauer schildern ...
    1. Funkmicro > Funk-Receiver
    2. Funkreceiver > ANALOG > Eingang "Weiche"
    3. NORMALBETRIEB: Ausgang 1 "Weiche" > ANALOG > Eingang 1 + 2 Rack-Mixer (PreSonus StudioLive RM32AI) Diese Kanäle werden via FireWire an Logic weitergereicht und von dort aus an den Mixer zurückgeleitet
    4. LÜCKE ÜBERBRÜCKEN: Ausgang 2 "Weiche" > ANALOG > Eingang 3 + 4 Rack-Mixer (PreSonus StudioLive RM32AI) Werden direkt im Mixer verarbeitet. Das sind die Ausweichkanäle, auf die ich umschalten muss, solange Logic die nächste Datei lädt.
    Diese "Weiche" muss ich mit MIDI "stellen" können. Vielleicht sollte ich mal bei MÄRKLIN fragen, die sind keine Viertelstunde von mir weg ... (*kleiner Scherz*)

    Ich brauch was, wo's vorne analog reingeht und hinten wieder analog rauskommt ...

    Trotzdem - jede Idee ist willkommen! Vielleicht lieg ich ja falsch ...

    Vielen Dank und viele Grüße
    since1984
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 06.07.19   #6
    Das komplette Setup des iConnectAudio4+ lässt sich über Midi-Sysex steuern.
    Die Dokumentation dazu findet sich auf der Support Seite als PDF.
    (ich hab's selbst nie benutzt)
     
  7. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    7.213
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.375
    Kekse:
    15.454
    Erstellt: 06.07.19   #7
    Analog mit switching über Midi sind mir keine Lösungen bekannt.

    Allerdings würde sich ein näherer Blick auf den Mischer lohnen.

    Presonus Studio One ist bestens vertraut mit Presonus Mixern. Und kann über Midi gesteuert werden. Das muss ja nur im Hintergrund laufen und dann über Midi Audio Kanäle schalten.

    Ich kenne das interne Routing des Presonus Mixers nicht. Aber Studio One kenne ich. Ich denke mal, das sollte realisiert werden können.

    Zusätzlich würde ich den Gedanken an die Analog Lösung als Erinnerung bewahren. Und gegebenenfalls einer Lösung mit dem Mischer, und wenn das nicht geht, mit einem Interface den Vorzug geben. Damit geht es sicher. Auf die ein oder andere Weise.
    --- Beiträge zusammengefasst, 06.07.19, Datum Originalbeitrag: 06.07.19 ---
    Die haben nicht mal für nötig befunden, das ins Manual zu schreiben? Cup. Auch sowas gibt es..... :D
     
  8. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #8
    Sysex - heilige Sch ... :igitt::eek:

    Ich hab's auf der Support-Seite gesucht, aber nicht gefunden. Weißt Du zufällig, wo genau das liegt?
    --- Beiträge zusammengefasst, 06.07.19, Datum Originalbeitrag: 06.07.19 ---
    Klingt so, dass es zumindest einen Versuch wert ist. Die Frage wird unter anderem sein, ob der Mixer mit 2 DAWs gleichzeitig umgehen kann ...
     
  9. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 06.07.19   #9
    Die Kundschaft (von iConnectivity) besteht vorwiegend aus IOS Nutzern... die Mehrheit wäre damit vollkommen überfordert oder vielleicht gar verschreckt :D
    Das in ein eigenes technisches Manual zu packen ist im Grunde eine vernünftige Entscheidung.
    Vielleicht hoffen sie, dass mit diesen Informationen irgenwer mal eine besser nutzbare Control-Software schreibt...

    https://downloads.iconnectivity.com/manuals/iConnectivitySYSEXCmds.pdf
     
  10. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #10
    Vielen Dank - sehe ich übrigens genauso. TC Helicon hat das beim VoiceLive 3 Extreme auch separat gehalten.

    Also für mich ist das ganz schwere Kost ... :eek:
    --- Beiträge zusammengefasst, 06.07.19, Datum Originalbeitrag: 06.07.19 ---
    Ooooooooops - das hatte ich glatt vergessen: Der Mixer besitzt zwar MIDI-Buchsen "for further use", ist aber laut PreSonus DEFINITV nicht MIDI-fähig.

    Mir fällt grade noch etwas anderes ein - das ist aber dann schon ganz speziell: Man könnte vielleicht die Kanäle in der Steuersoftware des Mixers mit ferngesteuerten Mausklicks umschalten.
    HÖRT AUF ZU LACHEN!!!! Ein MIDI-Befehl müsste die Steuerungssoftware nach vorne bringen (an einen definierten Platz auf dem Bildschirm) und ein anschließender automatisch ausgelöster Mausklick an der richtigen Stelle ent-mutet und mutet dann den "Interimskanal".

    Wer glaubt, dass ich grade übergeschnappt bin, der schaue sich mal folgende Software an: https://www.bome.com/products/miditranslator
    Mit dieser Software kannst Du (sinnbildlich) programmieren, dass - wenn Du an einem bestimmten Grashalm auf Deinem Rasen ziehst - im Nachbardorf die Glocken läuten ... :D :great: :cool:
     
  11. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    7.213
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.375
    Kekse:
    15.454
    Erstellt: 06.07.19   #11
    Wozu denn? Zumindest Bein Presonus One sind die Kanäle des Hardware Mixers steuerbar. Die Remote ist in dem Fall einfach Studio One.

    Einfach mal näher ansehen. Studio One gibt es als Demo Version. Und als Freeware.

    Logic X zu ersetzen durch Studio One oder noch besser Ableton Live wäre auch eine sinnvolle Überlegung. Ich würde sicher nicht mit zwei DAW an den Start gehen ohne zwingenden Grund.
     
  12. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 06.07.19   #12
    Werd ich auf jeden Fall machen - keine Frage. Durch meine diversen PreSonus-Produkte habe ich auch Studio One in der Light-Version, ich nutze es nur nicht.

    Umsteigen würde nicht so leicht sein. Ich müsste 60 - 80 zum Teil ziemlich komplexe Logic-Dateien (1 Datei = 1 Titel mit allen Audio-Inhalten und MIDI-Steuerbefehlen) neu aufbauen.
     
  13. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    15.210
    Zustimmungen:
    5.441
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 06.07.19   #13
    im ersten Moment lesen sich Midi-Sysex Angaben tatsächlich wie Horror in Programmform.
    Manchmal ist das aber durchaus systematisch gestaltet und im Endeffekt einfacher, als es aussieht.
    (ist mir kürzlich beim Kawai XD-5 aufgefallen, da habe ich nach dem Durchblättern des Manuals direkt das Handtuch geworfen - beim zweiten Lesen der wesentlichen Punkte konnte ich es dann nachvollziehen).

    Was iConnectivity da anbietet ist schon sehr ungewöhnlich, wie auch die Doppel-Host Fähigkeit (es werden 2 Rechner gleichzeitig von 1 Interface bedient), was sonst niemand im Programm hat.
    Die Rechner können Windows, OSX oder IOS sein, beliebig gemischt.
     
  14. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    9.236
    Zustimmungen:
    4.164
    Kekse:
    19.357
    Erstellt: 06.07.19   #14
    Ich frage mich eigentlich nur, warum Du ganze Projekte lädst, anstatt mit Audiodateien zuarbeiten. Dann könnten alle Songs in ein Projekt, der Eingangskanal bzw. die Audiospur die von diesem gefüttert wird (wegen deiner Vox) dann auf Solo-Defeat und fertig. Bedienung dann mit einzelnem Ziffernblock.
    --- Beiträge zusammengefasst, 06.07.19, Datum Originalbeitrag: 06.07.19 ---
    Läuft so mit Cubase, dürfte in LPX auch so funktionieren, auch wenn das natürlich viel schlechter als die beste DAW-Software der Welt ist. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 07.07.19   #15
    Die Hoffnung stirbt zuletzt - ich werde es auf jeden Fall genauer studieren, wenn ich keine andere Lösung finde.

    Heißt halt auch wieder: ein Kästchen mehr .... *seufz*
     
  16. since1984

    since1984 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.14
    Zuletzt hier:
    14.07.19
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    20
    Erstellt: 07.07.19   #16
    Wieder so ein armer Verblendeter *seufz* - nein, Spaaaaaaaaß!

    Dein Ansatz wäre der geeignetere, wenn das Setting nur aufs Abspielen der Audio-Datei zielte und die Vox-Einstellungen immer die gleichen wären. Tatsächlich passiert aber viel, viel mehr - ich zähl mal auf ...

    Unterschiedliche Voice-Settings • Umschaltung zwischen 2 Voice-Kanälen während Wiedergabe (Sprache / Gesang) • Originalsong als Referenz für die Erarbeitung der Steuerungen • Automation für "Show"-Teile (z.B. weiter bis zur nächsten Nummer und Warten) • Stop bei Titelende • Titel-Audiospur • Spuren für Voice Effects (Echo, Reverb, Room) • Spuren für InEar-Regieanweisungen, -Hilfstöne und -Texteinflüsterungen ;-) • Steuerung Gesangsprozessor (VoiceLive 3 Extreme) • Steuerung iPad für Texte (OnSong: Anzeigen richtiger Text, umblättern) • Steuerung Lightshow (bisher nicht genutzt). Dazu kommen dann noch diverse Hilfs- und Reservespuren ...

    Realisiert auf Deine Art gäbe das ein komplexes Monsterprojekt mit irre vielen Spuren - nicht zu händeln.

    Bin aber jederzeit offen für Verbesserungsvorschläge!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping