Frage zu SG-Mechaniken

von EpiphoneSG, 03.07.05.

  1. EpiphoneSG

    EpiphoneSG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 03.07.05   #1
    An den SGs und LPs hat es ja zwei "Mechanik-Teile" am Korpus : Die Brücke mit den Reitern und dahinter das Teil, durch das die Saiten eingefädelt werden.
    Wenn ich eben dieses "Saiteneinfädelteil" hoch- oder runterschraube, was hat das dann für nen Sinn ? Mir ist zwar aufgefallen, dass die Saiten durch hochschrauben lockerer wurden, aber dafür musste ich oben an den Halsmechaniken nachstimmen
    = Saiten wieder gleich gespannt wie vorher.
     
  2. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 03.07.05   #2
    Kenne mich jetzt nicht wirklich damit aus, aber rein logisch kannste damit den Druck variieren, den die Saiten auf die Brücke ausüben. Dadurch müsste sich dann ändern wie stark der Korpus mit schwingt und das dürfte dann Einflüsse auf den Sound haben... Bin mir aber nicht sicher...

    MfG
     
  3. EpiphoneSG

    EpiphoneSG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 03.07.05   #3
    den besten Sound müsste es ja theoretisch geben, wenn der Korpus möglichst stark mitschwingt.
    erreicht man das, indem man das Teil bis zum Anschlag reinschraubt ?
     
  4. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 03.07.05   #4
    "den besten sound" gibt es nicht. Das ist alles Geschmackssache. Und wie gesagt bin ich mir auch gar nicht sicher, ob das wirklich so ist, wie ich dir das beschrieben habe. Aber du kannst ja mal ein bisschen rumschrauben und rausfinden wie's dir am besten gefällt.

    MfG
     
  5. Darthie

    Darthie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    504
    Erstellt: 04.07.05   #5
    Hi,

    diese Kombination heißt Tune-o-matic/Stopbar, wo wir gerade bei Begriffen sind... Mit "Mechaniken", was Du in Deiner Überschrift verwendet hast, meint man eigentlich die Stimm-Mechaniken am headstock. Aber das nur nebenbei.
    :)


    Sinn der Höhenverstellung ist natürlich das gesamte Gitarrentuning, bzw. die Einstellung der Saitenlage. Die richtige Einstellung ist das größte Problem bei LesPauls/SGs.
    Also, Du kannst den Hals ja mittels trussrod einstellen, und zwar je nach eigenem Geschmack recht flach oder doch etas gebogen. Wenn Du es recht flach magst, kann es sein, dass bei niedrigem Tune-o-matic/Stopbar die Saiten auf den Bünden klingeln/schnarren. Also solltest Du die Stopbar etwas hochdrehen und natürlich auch die Tune-o-matic, weil Du sonst nicht genug Druck auf den Saiten hast. Viele Leute (sogar Gitarrenhändler) drehen die Stopbar ganz rein, und haben dann Probleme, die Gitarre gut einzustellen.
    Meine Stopbar ist fast ganz raus, und damit habe ich die für mich besten Ergebnisse hinsichtlich Bespielbarkeit (Saitenlage) und Klang erzielt. Dabei mußt Du natürlich darauf achten, dass die PUs entsprechend in der Höhe angepasst sind. Der Hals-PU etwas weiter weg von den Saiten, der Bridge-PU dichter dran.
    Leider muß da jeder für sich selbst ein wenig herumexperimentieren, da kann man keine generelle Einstellung sagen...

    Ach so, bei diesem Experimentieren kann Dir ein aktueller Artikel in der Gitarre&Bass-Ausgabe Juli 2005 helfen, der sich eben mit diesem Thema beschäftigt!
     
Die Seite wird geladen...

mapping