Frage zum Mark Hoppus Bass sowie an euch Bassisten

von Fender Parc, 18.08.06.

  1. Fender Parc

    Fender Parc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 18.08.06   #1
    Hallo zusammen.

    Einige kennen mich nur ausm Gitarrenbereich, aber heute will ich mal hier einen Thread "eröffnen". War heute mal im MusicStoreKöln, wollte mal den Bass von Mark Hoppus antesten. Als Amp diente der Ampeg BA-115. Leider hatte ich nur 5 Minuten Zeit ihn zu testen und würde gerne eure Meinung mal zum Bass hören (nicht nur negative, außerdem soll nicht das Aussehen kritisiert werden).
    Was mir persönlich aufgefallen ist, da ich gerlernter Gitarrist bin, dass man halt nicht soviel Potenzial aus einem 4-Saitigen Bass (spiele mit Plek) rausholen kann. Täuscht das nur oder gehts anderen Bassisten auch so?

    Noch eine Frage, könnte man von der Qualität und Verarbeitung her, das Set Hoppus-Bass und Ampeg BA-115 empfehlen? Da ich eventuell zum Bass wechseln will, da es zu viele Gitarristen gibt und da man den als Bassist die Qual der Wahl hat, sich ne Band auszusuchen, die die schon Rare sind.

    fender parc
     
  2. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 18.08.06   #2
    Also wenn ich mir anschaue, was manche so aus ihren Viersaitern rausholen, dann muss ich sagen, dass man auch auf 'nem Viersaiter sehr viele Möglichkeiten hat. Die ganzen Virtuosen (Miller, Hamm, Wooten, Berlin etc.) spielen ja auch Viersaiter. Klar, die können slappen, tappen und weiß der Geier was. Aber auch mit Plek lässt sich auf dem Bass einiges machen. Hör mal in das Solo aus "My Generation" von The Who rein. Ist ein geplekter Jazz Bass. Auch ein viersaitiger Bass hat gute Möglichkeiten zum Solospiel, auch wenn gesagt sein sollte, dass Bass eben in erster Linie kein Melodie- oder Soloinstrument ist. Klar kann man mit dem Bass auch mehr als nur Rhythmus und Support, aber darin liegt bei vielen Bands der Schwerpunkt des Basses. Das einzige, wo man mit 'nem Viersaiter natürlich nicht so viele Möglichkeiten wie bei einem Fünfer oder gar Sechser ist bei so Sachen wie Lagenspiel, Akkordpickings oder Tapping. Wer nichts auf die Lagenspielvorteile eines Fünfsaiters und die weitgefassten solistischen Opportunitäten eines Sechssaiters angewiesen ist wird mit einem Viersaiter in einer Rock oder Metalband dicke hinkommen. Außerdem sollte auch gesagt sein, dass Fünf- und Sechssaiter Bässe auch schwerer (subjektiv) zu spielen sind.

    Wenn Dir das zusagt, wieso denn nicht? Lass Dir allerdings gesagt sein, dass der Hoppus Preci aufgrund des fehlenden Tonereglers noch unflexibler als ein normaler Precision Bass ist. Der Sound lässt sich dann nur über Amp und Spieltechnik sowie den Anschlagspunkt und die -stärke variieren.
    Ich weiß, es geht mich nichts an und ich bin auch nur ein blöder Bassist, der sowieso meint alles besser zu wissen, aber:
    Bist Du Dir sicher, dass Du wirklich Bass spielen willst und nicht nur deshalb, weil Du einfach in einer Band spielen willst? In was für Bands möchtest Du überhaupt spielen? Findest Du, dass Dich Bassspielen an sich reizt, also die Aufgabenstellung in den jeweiligen Bands und die Basslinien?
    Ich will Dir ja nicht auf den Wecker gehen, ich möchte Dir nur ersparen, dass Du auf Bass umsattelst und nach zwei Monaten resignierst, weil Du merkst, dass ein Bass nun mal keine große Gitarre ist.
    Falls Du Dir über all das im Klaren und sicher bist, dann entschuldige ich mich, dass ich Dich damit belästigt habe. Es war ja nur gut gemeint. :)

    Gruß,
    Carsten.
     
  3. yestergrey

    yestergrey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    599
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    276
    Erstellt: 18.08.06   #3
    Ich versteh nicht, inwiefern du kein Potenzial in einem 4saitigem Bass siehst. Der Bass ist typischerweise kein Soloinstrument, wie die Gitarre. Also ich hab nur mal kurz ein paar 5 Saiter angespielt und es erleichtert das Lagenspiel und es mag auch manchmal nützlich sein ein paar tierfere Töne zur Verfügung zu haben (vorallem über ein D würd ich mich manchmal freuen, aber für die paar Momente lohnt sich bei mir kein 5 Saiter).

    Wenn du dich ernsthaft für diesen Bass interessierst, dann empfehle ich dir, dich mehr als nur 5 Minuten mit ihm auseinander zu setzen, da er sicherlich Geschmackssache ist, auch wenn die Verarbeitungsqualität durchaus gut sein wird und auch die Qualitätsstreuung dürfte sich in Grenzen halten.


    Zu dem Irrtum, dass man als Bassist sich die Bands quasi aussuchen kann, muss ich persönlich sagen, dass dem nicht ganz so ist. Es gibt zwar sicherlich einige Basserlose Bands, aber ob die immer zu einem passen ist was anderes. Also ich hab es inzwischen immer öfters gehört, dass einige Bassisten keine Band finden bzw. Bands schon ewig nen Bassisten suchen.



    /edit
    Blöde neue Tastatur.Da vertipp ich mich andauern und plötzlich meiner einer schneller zu sein. ^^
     
  4. Fender Parc

    Fender Parc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 18.08.06   #4
    Also, ich bin eigentlich auch nur auf die Gitarre gestoßen, da ich ein Video von der AOL Session von Blink gesehen habe. Das hat mich eigentlich dazu inspiriert Musik zu machen. Da ich mich im Sound geirrt habe, hab ich mir ne Gitarre + Amp gekauft. Aber irgendwie find ich dass Hoppus richtig lässig und gut Bass spielt und das passt eher zu mir, als die Gitarre.


    fender parc
     
  5. Sultan of Swing

    Sultan of Swing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    3.07.08
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Verden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    215
    Erstellt: 19.08.06   #5
    Ich habe den Hoppus noch nie in Natura gesehen, geschweige denn gespielt und kann dazu eigentlich relativ wenig sagen, ich würde nur allgemein bei dem ersten Instrument von Artist Serien abraten. Die können nur wenig mehr (wenn überhaupt) als die Serienmodelle und haben dazu noch eine Unterschrift des Artists - und diese Unterschrift kostet meist mehrere hundert Öcken. ;) Beim Hoppus ist das noch nicht so dramatisch, aber der kann durch den fehlenden Tonregler sogar weniger als normale Precis. ;)

    Ich würde dir zu einem schönen Viersaiter raten und wenn du Precis magst und ungefähr das Geld investieren willst, zu einen Serienpreci aus der Mexico- oder vielleicht sogar der Highway-Series raten. Aber es gibt noch unzählige andere schöne Bässe neben Precis.

    Ich will den Hoppus Preci nicht schlecht machen, habe ihn ja noch nie angefasst, aber ich würde von einem Artistmodell abraten.
     
  6. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.08.06   #6
    @Fender Parc: an deiner stelle würde ich mich im mittelklassebereich umsehen und die üblichen verdächtigen (jazzi, preci, muma(-clones), "moderne" ... ausgiebiger probieren. auch mit den fingern/wechselschlag. dann gibt es später soundmäßig weniger überraschungen.
    der ba-115 ist als klassiker ja etwas "eigen". passt der sound zu dem, was du später spielen willst? ansonsten vll. eine cleanere/neutralere/vielseitigere amplifikation. oder doch erst einmal einen übungsamp für zuhause und "das richtige" für proberaum/gigs zusätzlich später?
     
  7. PunkRawker

    PunkRawker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    18.01.10
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 19.08.06   #7
    Ich hab den Mark Hoppus Bass schon mal gespielt und finde ihn wirklich cool, hab ihn sogar beinahe gekauft, aber dann hab ich mir doch den MusicMan S.U.B. geholt.
    Aber auch der Mark Hoppus Bass ist echt geil!
     
  8. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 19.08.06   #8
    Bei dem Hoppus Precision geb ich Dir ja recht, dass das m.o.w. Kommerz ist und man mehr für das eigenartige Design und den Namen Hoppus bezahlt (was ich im übrigen definitiv nicht wollte, denn bei mir geht dieser Werbeversuch genau nach hinten los und ich käme nie auf die Idee mir den Bass zu kaufen), aber wer ihn cool findet, den Bass, dann soll er ihn nehmen. ;)
    Aber das Artist Bässe grundsätzlich schlecht sind würde ich nicht behaupten. Der Mike Dirnt Precision ist 'ne ziemlich geile Angelegenheit von Sound und Optik her, über den Preis lässt sich noch streiten, beim Geddy Lee Jazz Bass hört mein Verständnis für generelle Ablehnung von Fender Signature Bässen aber auf. Denn der Bass bietet für seinen Preis einige Qualitäten (Badass Bridge, US Vintage PUs und die 70er Optik, wobei letzteres Geschmacksfrage ist), die man für das Geld bei Fender sonst nirgends bekommt. Meiner Meinung nach der Jazz Bass mit dem Besten Preisleistungsverhältnis bei Fender und momentan wohl auch einer von Fenders Bestsellern.
    Außerdem zieht bei einem Bassisten wie Geddy Lee und einer Band wie Rush bei mir wohl unterbewusst auch ein wenig die Werbung mit dem Namen an, ohne dass ich es will. :D

    Beide Bässe könnte sich unser Threadsteller auch mal anschauen. Ich weiß ja nicht, wie viel Geld er ausgeben möchte. Bisschen mehr Input, bitte. ;)

    Geht es vielleicht auch etwas detailierter und hintergründiger? :)

    Gruß,
    Carsten.
     
  9. Fender Parc

    Fender Parc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 19.08.06   #9
    Hallöchen!

    Bin mal auf der Squierseite gewesen um nach P-Bässe zu schauen....und da gefällt mir gleich einer. Dieser Special-Squier Bass ist meines Erachtens voll ausreichend. Hat sogar nen Duncan-Designed PickUp, welche eigentlich recht gut sind.
    Squier Vintage Modified Precision Bass®
    Squier Vintage Modified Precision Bass® - BEI MUSIK-SCHMIDT
    Hört sich schonmal nicht schlecht an...wollte denn meine Gitarre (Squier Std. Fat Strat) und meinen Amp (H&K Edition Blue 15) verscherbeln. Da würd ich denn so ca. min. 250 €uro für kriegen, d.h. ich bäuchte denn noch einen Amp der so den Ampeg BA-115 ähnelt. Auch mit bissle Power bis 250 €uro. Nennt mal paar Vorschläge, gehe denn nächste Woche testen.

    Gruß,
    fender parc
     
  10. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.05
    Zuletzt hier:
    30.08.15
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    409
    Erstellt: 19.08.06   #10
    Duncan-Designed-Pickup, es handelt sich hier anscheinend nur um einen von Duncan entworfenem Pickup, nicht um den Orginalen. Grundschätzlich kann ich aber als Squierbesitzer dir nur den Rat ans Herz legen vorher das Teil gründlichst auf Mängel in Sound, Verarbeitung und Bespielbarkeit anzutesten. Squier hat so seine Probleme eine durchweg gute Qualität zu sichern.

    Wegen dem Amp würd ich dir spontan den Roland Cube 30(Roland Cube-30 Bass) empfehlen. Der ist zwar etwas über deinem Preislimit, bietet dafür aber alles was man braucht (Amp-Modelings, einige schon integrierte Effekte etc.). Zum üben reicht der völlig aus, sollte es etwas größeres werden wird es mit dem Budget schon schwieriger.

    Greetz,
    Spawn_Ric
     
  11. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 19.08.06   #11
    guck mal da ab #53: https://www.musiker-board.de/vb/instrumente/146246-jazz-oder-precision-fuer-einen-anfaenger.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping