Frage zum Wechselschlag

von Periclitor, 23.07.08.

  1. Periclitor

    Periclitor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    14.06.11
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.08   #1
    Hallo.

    Im moment spiele ich einfach wie es mir gefällt, ohne genauer darüber nachzudenken. Aber ich will auch mal anspruchsvollere Sachen spielen und davor will ich die Technik RICHTIG können.

    Wird beim Wechselschlag immer konstant zwischen Upstroke und Downstroke gewechselt oder spielt man variabel auch mal durcheinander, je nachdem wie man selber ein besseres Gefühl dabei hat?
    (dass bestimmte zwischenteile anders gespeilt werden ist mir klar)


    Am angehängten Tab ( Everything went Black von The Black Dahlia Murder)
    habe ich das mal deutlich gemacht.
    d... downstroke
    u... upstroke

    1. Zeile: ist es so richtig?
    2. Zeile: so spiele ich es, ohne auf technik zu achten

    [​IMG]




    mfg
     
  2. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 23.07.08   #2
    Hi,
    zu Deinem obigen Tab kkann ich Dir nicht richtig was sagen, weil ich erst die Notenwerte auszählen müßte.

    Grundsätzlich und lehrbuchmäßig spielt man die Zählzeiten mit down und die "und"en mit up.
    Das hat den ganz praktischen Nutzen, daß 1. die Zählzeiten betonter sind und 2. kann man sich im Takt besser orientieren.
    Z.B. wenn am Anfang eine 8el-Pause ist, ist die nächste Note ein up. Das kann Dir bei rhythmisch anspruchsvolleren Sachen sehr helfen.

    Ausnahmen bestätigen übrigens auch hier die Regel, wenn andere Varianten ergonomischer sind.

    Wenn Du den Wechselschlag erstmal verinnerlicht hast, läuft der sowieso fast von allein, und so soll es ja auch sein. Da kann man sich auf andere Sachen konzentrieren.

    HTH

    geka
     
  3. Virusx

    Virusx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    21.11.10
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 23.07.08   #3
    Hi,

    Man könnte au Economy Picking bei solchen Riffs verwenden um die Anschlagwege zu minimieren. Davon rate ich aber eher ab, da man mit der Technik nicht für alle Situationen gewappnet ist. Lieber gleich Alternate Picking lernen.

    Deine Anschlaglinie ist etwas komisch. z.B. bei der vierten Note ist es doch viel besser nen Upstroke zu machen weil man ja wieder schneller an der E-Saite ist. ;)

    Also ich würde alles mit Alternate Picking spielen. Ist zwar vielleicht am Anfang ungewohnt aber wenn der einmal sauber sitzt muss man nicht mehr wirklich drüber nachdenken. Geht dann alles recht locker von der Hand.

    Am besten suchste dir nen paar Licks und übst die schön langsam mit Metronom, steigst das Tempo langsam und schlägst bewußt "Down,Up,Down,Up,..." . Irgendwann automatisiert sich der Wechselschlag und man kann ihn einfach benutzen ohne drüber nachzudenken. ;)
    War bei mir zumindest so. :D

    Edit: Achja weiß au nich wies mit den Notenwerten ausschaut weiß ich nicht aber es schaut so aus als wären es einfach Achtel. Wenn da z.b. noch 16tel mitdrinnen wären ändert sich die Sache wie oben schon beschrieben. ;)

    mfg
     
  4. Periclitor

    Periclitor Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    14.06.11
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.08   #4
    Ok danke soweit, dann werde ich mal damit beginnen "richtig" zu üben!

    mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping