Frage zur Verkabelung meines Pedalboards

von GunnyESP1987, 12.02.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. GunnyESP1987

    GunnyESP1987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.16
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.16   #1
    Hallo zusammen!

    Ich bin noch ganz neu hier und habe schon die erste Frage. Und zwar geht es um mein Pedalboard. Ich habe mir mein eigenes Pedalboard zusammen gebastelt und möchte es nun mit meinem Verstärker verbinden.
    Damit ich nicht so viele einzelne Kabel herumliegen habe, würde ich gerne ein Multicore-Kabel verwenden. Genauer gesagt ein Monolith 4 von Sommer Cable. Darin enthalten sind ja vier DMX-Leitungen und eine Netzleitung für 230 Volt.
    Ich möchte gerne vier XLR-Buchsen an meinem Pedalboard anbringen und daran dann das Multicore-Kabel anschließen. Ich brauche einmal das ganz normale Input-Signal in den Amp, dann FX send und return sowie einmal Klinke für meinen Fußschalter. Auf der einen Seite möchte ich dann XLR-Stecker anbringen und auf der anderen eben die normalen 6,3mm Klinken.

    Meine Frage lautet nun: Sind diese DMX-Leitungen dazu geeignet als Instrumentenkabel zu fungieren und wenn ja, wie sollte ich sie am besten anschließen?
     
  2. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.548
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    4.181
    Kekse:
    38.397
    Erstellt: 13.02.16   #2
    Ich glaube, dass dieser Beitrag im Racks & MIDI Unterforum etwas unglücklich platziert ist. Geht ja einerseits auch weder um ein Rack, noch um MIDI, und andererseits werden die wenigsten User aus dem Effektgeräte Unterforum, die hier weiterhelfen könnten, vermutlich ins Rack Unterforum schauen.
    Daher bitte ich mal einen Mod um's Verschieben. :-) *---> DONE*
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. GunnyESP1987

    GunnyESP1987 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.16
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.02.16   #3
    Ja danke, ich bin noch neu hier und war mir nicht sicher ob ich das richtige Unterforum erwischt habe :D
     
  4. Gast 23547

    Gast 23547 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.16
    Zuletzt hier:
    14.02.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Munich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.02.16   #4
    Hallo Gunny,

    ich bin (zumindest nominell) auch ganz neu mit dabei .... und hoffe, ich kann ein bisschen assistieren.

    Tatsächlich habe ich eine sehr ähnlich Problematik gehabt: Signal zum Amp, Send & Return, Stromversorgung für das Pedalboard.

    Ich habe ebenfalls ein Multicore verwendet, aber ein 4xKlinke. Die Stromversorgung für das Pedalboard habe ich schon beim Amp hinten durch ein Netzteil erledigt und dann die 9 V über eines der Multicore-Kabel nach vorne geleitet. Wegen der Klinken-Stecker passt alles recht gut. Nur ist das Kabel nicht für den direkten Anschluss an eine Gitarre brauchbar (hohe Kapazität!). Wenn Du aber im Pedalboard die Gitarre sowieso an eine Effektgeräte mit Eingangs-Buffer anschliesst (wie z.B. alle Boss u.ä.), klappt es doch, weil der Buffer die Gitarre vom Multicore entkoppelt.

    Dein Sommer Cable Monolith 4 hat gegenüber meinem Aufbau den Vorteil, dass Du das Netz gleich mit ins Pedalboard kriegst (wenn Dir die 220 V vor Ort nichts ausmachen ;-)) ). Die DMX-Kabel sind für Audio-Signale meiner Meinung nach absolut o.k. - sie sind für den direkten Gitarrenanschluss vermutlich nicht geeignet - aber mit einem Buffer ist das wie oben gesagt leicht lösbar oder sogar schon gelöst (je nach Effektgeräte im Board). Ich hoffe halt, dass die Abschirmung so gut ist, dass die 50 Hz aus dem Netz nicht einstreuen. Das musst Du ausprobieren.

    Die XLR-Stecker sind schön aber recht aufwendig (und gross) - magst Du nicht mit Klinke arbeiten? XLR ist schöner, wenn Du symmetrische Signalführung hast (ist das wirklich gegeben? Ich kenne kaum Amps, die einen symmetrischen Einschleifen haben), aber selbst dafür gäbe es Stereo-Klinkenstecker. Egal, ob XLR oder Klinke - beides klappt. Der Buffer ist viel wichtiger.

    Hilft Dir dies? Gerne nochmal nachfragen!

    Herzlichen Gruss und schönes WE,

    Explorer55
     
  5. GunnyESP1987

    GunnyESP1987 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.16
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.02.16   #5
    Hallo Explorer55!

    Also, ich habe ja sowohl Pedale von Boss direkt vor der Gitarre (Verzerrer) und dann noch eines im FX-Loop (PS6). Daher sollte das denke ich mal passen. Ich habe auf meinem Pedalboard außerdem noch ein Funksystem von AKG, so dass ich zwischen der Gitarre und dem Board auch kein Kabel mehr benötige.

    Für XLR-Stecker habe ich mich auf der Seite des Pedalboards entschieden, weil die ja verriegelt sind. So kann es mir nicht so schnell passieren, dass eine der Leitungen herausgezogen wird, ohne dass ich es möchte. Die Größe stört mich dabei in keinster Weise. Für mich ist das einfach praktischer als die Klinke. Ampseitig brauche ich sie allerdings.
    Ich habe an den XLR-Steckern den Schirm auf 1 gelegt und das Signal auf 2, sollte also passen. Ideal wäre natürlich ein Multicore-Kabel das im Prinzip aus vier Instrumentenleitungen und einer Stromleitung besteht. Aber sowas habe ich leider nicht gefunden, eben nur das Monolith oder ähnliche mit DMX-Leitungen.
    Da ich ja keine großen Entfernungen überbrücken muss, reicht es wenn ich meine Signale asynchron durchs Kabel jage.

    Die 220 Volt am Board sind auch von Vorteil, da ich so mein Netzteil direkt anschließen kann. Falls nötig, kann ich das später noch ergänzen, aber für meine Zwecke reicht mir eines glaube ich auch. Ich habe die 220 Volt-Leitung von der Kaltgerätebuchse zum Netzteil auch noch mal mit einem Drahtgeflecht abgeschirmt. Ich hoffe, dass sich dadurch die meisten Störeinflüsse vermeiden lassen.

    Deine Antwort hat mir auf jeden Fall weiter geholfen. Wenn ich mit meinem Projekt fertig bin, werde ich vielleicht mal ein paar Bilder hier posten.

    Dir ebenfalls ein schönes WE!
     
  6. Gast 23547

    Gast 23547 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.16
    Zuletzt hier:
    14.02.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Munich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.02.16   #6
    Was Du schreibst, klingt für mich alles völlig schlüssig. Ich denke, Du hast den Aufbau für Deine Zwecke ganz perfekt zusammengestellt. Und da Du das Kabel und die Stecker selbst lötest und nur für diesen speziellen Einsatz anfertigst, wird das Setup gut funktionieren.
    Viel Erfolg bei der Fertigstellung und viel Spass bei der Inbetriebnahme!
    Grüsse!
     
  7. GunnyESP1987

    GunnyESP1987 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.16
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.02.16   #7
    Eine Frage ist mir noch eingefallen: Würde es eigentlich Sinn machen, den Schirm der Instrumentenleitungen mit der Erde meines Kaltgerätesteckers zu verbinden? Theoretisch sollte das doch von Vorteil sein?
     
  8. Dr. T

    Dr. T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    12.08.16
    Beiträge:
    143
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.027
    Erstellt: 14.02.16   #8
    Hallo Gunny,

    meine Erfahrung ist, die Verkabelung von Netz und Signal (zumindest elektrisch) streng getrennt zu machen - auch aus Sicherheitsgründen. Überhaupt ist es eine gute Idee, die Netzversorgung auf etwas Abstand von den Audio-Leitungen zu halten. Damit hatte ich ausserdem immer die geringeren Brummschleifen-Probleme. Zwar wird hinten im Amp die Schutzerde wahrscheinlich dann doch auf die Signalmasse gelegt (d.h. der Schirm der Instrumenten-Leitungen wird mit der Schutzerde verbunden), aber dort ist dann auch der richtige Punkt dafür.

    Leider ist die Sache mit der Masseführung nicht immer trivial und manches Mal auch sehr von der Gesamtschaltung abhängig.

    Viel Erfolg und bitte sei vorsichtig mit den 230V Leitungen,

    T.
     
  9. de_lang

    de_lang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    395
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    210
    Erstellt: 04.03.16   #9
    Wenn du die XLR-Stecker nur wegen der Möglichkeit zur Verriegelung willst, könntest du auch verriegelte Klinkenbuchsen nehmen, müsste es meines Wissens von Neutrik geben.

    Kann aber auch ein zweischneidiges Schwert sein: evtl hält die Buchse den Stecker so gut, dass im Falle des am-Kabel-hängenbleibens entweder der Stecker am Kabel abreißt oder die ganze Buchse aus dem board gezogen wird. Bei normalen Klinkenbuchsen kannst dann einfach wieder einstecken, bei so einem Schaden wird das schwierig.

    Also könntest auch normale Klinkenbuchsen nehmen und Kabel mit gewinkelten Steckern benutzen, imho der beste Kompromiss.
     
Die Seite wird geladen...

mapping