Fragen über Fragen...

von goosebumps, 06.05.07.

  1. goosebumps

    goosebumps Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.07   #1
    Hallo zusammen!
    Spiele seit, ähm, 8 Jahren oder so Klavier und studier seit fast zwei Jahren jetzt mit Hauptfach Musik, da ich aber hier kein Klavier hab und zum Üben immer an die Uni driven muss, was mich tierisch ankotzt, hab ich gespart und gespart und jetzt endlich das Geld zusammen... Weil ich aber im3.Stock wohn und voraussichtlich eh bald wieder umziehen werd, wollt ich mir ein E-Piano kaufen.
    Kann bis zu knapp 2000€ ausgeben dafür, lieber wäre es mir natürlich billiger, würde auch ein gebrauchtes nehmen.
    Weil ich an der Uni hauptsächlich klassisch spiele(n muss), ist mir eine authentische Tastatur am allerwichtigsten. Nach dem Durchlesen verschiedener Threads hier kommt es mir so vor, als wäre Yamaha da so ziemlich am besten, oder? Kann mir da jemand noch konkretere Tipps geben, grad bezüglich der Tastatur - weil hier ziemlich viel über die Soundunterschiede diskutiert wurde...
    Und die nächste Frage, die auch schon mal angesprochen wurde (sorry, aber hab einfach meine Antworten no net gefunden...): Lieber eins aus der P-Reihe oder ein CLP?
    Grüßle,
    Grete

    Ps: Es hat net zufällig grad jemand so was zu verkaufen? Na? Naaa???
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 06.05.07   #2
    die (beinahe) unbestritten beste tastatur, die man momentan so kriegen kann steckt im Kawai MP8 (bzw. dem vorgänger MP9500), das demnächst erscheinende MP8II hat demgegenüber nochmal eine verbesserung, soweit man das hört...
    das sind übrigens tastaturen aus holz, so ziemlich die einzigen auf dem markt...

    was die frage home- oder stagepiano (also möbelstück oder transportables gerät) angeht, wäre in deinem falle wohl ein stagepiano am sinnvollsten, vor allem weil du sagst dass du bald wieder umziehst... so ein SP kann man schnell einpacken und fertig is.
    außerdem bekommst du beim SP mehr tastatur und klang fürs geld, weil du eben kein design davon bezahlen musst... also auch von dem standpunkt her sinnvoller, wie ich finde...

    in diesem sinne: unbedingt mal die kawais anspielen, bevor du dich entscheidest!
    aber achtung: nur mp9500, mp8 und mp8II (bei den stagepianos) und die CA-serie (CA5, CA7, CA9 bzw. die nachfolger CA51, CA71 und CA91) haben die besagte tastatur, alle anderen modelle haben "plastik"tastaturen...
     
  3. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 07.05.07   #3
    Nur um nochmal eben auf Holz/Plastiktasten zurückzukommen: Da giubt's hier irgendwo einen Post, wo sehr plausibel steht, dass der Realismusgrad nicht von Plastik/ Holz abhängt, sondern z.B. mehr von der Art und Weise, wie die Energie des Hammers gemessen wird- beim Aufprall, oder eben davor. Und auch bei der Gewichtung muss es nicht unbedingt Holz sein.
    Ich persönlich finde, dass sich das MP8 wei ein billiges Yamahaklavier spielt, und imo auch etwas zu viel "Hub" hat, als oman muss die Taste finde ich ein Stück zu weit runterdrücken- zumindest gefühlsmäßig.

    Das Rd700Sx von Roland hat imo den besseren Sound und eine Tastatur, die wesntlich näher ans Steinway-Feeling rankommt.

    Von Yamaha habe ich das P(?)250 gespielt, auch keine schlechte Tastatur. Da gefällt mir der Sound allerdings nicht so gut. Wenn das CP300 der Nachfolger ist, dann würde ich's mal ausprobieren.

    Insgesamt würde ich sagen, dass das alles Geschmacks- und Gewöhnungssache ist. So blöd es klingt: Geh in einen großen Musikladen und spiel mal alle an, die so bei 2000€ liegen.

    Mit der Frage SP/Homepiano bin ich übrigens auch für Stagepiano.
     
  4. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 07.05.07   #4
    stimmt. und das kawai misst "davor", soweit ich weiß.

    hab ich ja auch nicht behauptet ;)
    ich habe nur angemerkt, dass die vom MP8 eben aus holz sind, die meisten anderen eben nicht... ob das nun gut oder eher nebensächlich ist mag jeder für sich selbst entscheiden...
     
  5. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 07.05.07   #5
    Zu Plastik moechte ich noch anmerken, dass solche Klaviaturen meistens noch kleine Metallgewichte in die Tasten eingearbeitet haben um den Gewichtsunterschied zu Holztasten auszugleichen.

    Ansonsten hat Froce recht: entscheidend ist eher, wie dieser Hebelmechanismus zwischen Taste und Hammer ausbalanciert ist, sodass sich der ganze Weg der Taste bis zu ihrem Anschlag realistisch anfuehlt sowie das Losloesen/Zurueckprellen des Hammers. Und das kriegt man am besten durch Antesten verschiedener Klaviaturen raus.
     
  6. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 07.05.07   #6
    War auch garnicht böse gemeint.:o Ich wollte das nur nochaml anmerken, damit der Threadsteller, der den entsprechenden Post evtl nicht gelesen hat, nciht denk "super Holztasten, wei beim echten Klavier- das Teil bestelle ich mir blind". Sozusagen, damit er sich auch ein differenziertes Bild von dem Angebot machen kann.
     
  7. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 07.05.07   #7
    is ja auch genau richtig so ;)
     
  8. ManOnThePiano

    ManOnThePiano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.08
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.07   #8
    zum CP300: Es hat tatsächlich eine sehr authentische Klaviertastatur - wohlgemerkt Klavier, nicht Flügel. Darin liegt auch der Knackpunkt, wenn man sonst auf Flügeln übt. Die Tasten laufen zwar sehr präzise und gut und auch ziemlich schwer für ein D-Piano, jedoch immer noch um einiges leichter als ein Flügel. Das ist zumindest meine Beobachtung.
     
  9. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 09.05.07   #9
    Oh je, wo sind denn die Unterschiede einer Flügel- zur Klaviertastatur?

    Ist eine Flügeltastatur tendenziell schwerer zu spielen? Schwergängiger?
    lg

    stuckl
     
  10. ManOnThePiano

    ManOnThePiano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.08
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.07   #10
    Geht man von einem qualitativ guten Instrument aus, kann man das denke ich so sagen! Habe es eigentlich noch nie anders erlebt, außer das Klavier war total alt oder der Flügel völlig abgespielt. Generell spielt sich ein (guter) Flügel meiner Meinung nach präziser als ein Klavier, was vllt auch am Druckpunkt liegt - wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob ein Klavier einen Druckpunkt hat.
     
  11. OrXeSy

    OrXeSy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 09.05.07   #11
    HI!
    Also:
    Man kann nicht generell sagen, dass eine Flügeltastatur schwerer zu spielen ist als eine von einem normalen Klavier. Und schon weniger, wie runter es gespielt ist. Denn normalerweise sind die Tastaturen bei runtergespielten allgemeinen Pianos, immer leichter zu spielen, da der Filshammer runtergespielt ist und sich schon kerben in den Fils geschlagen haben. (Klavierbauer info!)
    Ich spiele z.B. gerne auf einem Flügel, da der Klang, nach meiner Meinung nach, voller ist. Man kann auch mit mehr Ausdruck spielen!
    Aber jetzt zu Deiner eigentlichen Frage:
    Ich würde aufjeden fall ein (Stage)Piano nur kaufen(Ebay?) wenn Du es gut kennst und darauf gespielt hast. Ich finde das P-80, P-90 und P-120 von YAMAHA nicht schlecht. Probiere am besten soviele versch. Pianos aus, wie es nur geht!!! Doch der Sound von Stage/E-Pianos sind nie so gut wie bei einem Originalen Piano/Flügel. Desswegen musst Du dir gut überlegen, ob du mehr Wert auf Klang, Ausdruck und/oder auf Transportfähigkeit legst. Stage/E-Piano mit gewichteten Tasten ist ein muss, denn wenn du Plastikhammer gewönt bist, hast du große Schwierigkeiten auf einem "normalen" Piano (mit gewichteten Tasten) sich darauf wohlzufühlen! Spreche aus Erfahrung!!!!!
    Ich hoffe ich konnte dir ein Stückweit weiterhelfen!
    Wenn fragen da sind, schiesst los!!!
    greeetZ
    Beni
     
  12. Tastenmensch1

    Tastenmensch1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.07   #12
    Hallo Grete!
    Ich habe mich für ein RD 700 sx entschieden. Im Vergleich zu den Top SP von KAWAI und Yamaha hast du hier Erweiterungsmöglichkeiten über Zusatzkarten der SRX Serie (Expansion Board). :great: Wenn du dir ein SP holst denke daran daß du noch Lautsprecher benötigst. :eek: Es sei denn du entscheidest dich für das Yamaha CP 300, da sind die Lautsprecher schon integriert.:) Mir ist das Teil aber zu klotzig.
    Für 2000 Euro solltest du aber auf jeden Fall etwas passendes finden:D
    Mit musikalischen Grüßen
    Tastenmensch1
     
  13. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 10.05.07   #13
    Weiterer Vorteil des RD 700 sx: Wiegt nur um die 24 kg. Statt über 30...

    Dem RD wird insgesamt ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bescheinigt. Mir reicht aber völlig, wie sich mehr und mehr abzeichnet, das EP 880 für 899,--€.

    lg
    stuckl
     
  14. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 10.05.07   #14
    Klanglich überzeugt mich im Moment am meisten:

    1. SRX Complete Piano (Erweiterung für RD)
    2. Roland EP 880
    3. William Coakley Sound Design Samples

    GEM ist bei mir nach ausgiebigem Hören weit abgeschlagen, Rhodes Wurlitzer super, aber den Klavierklang finde ich metallisch, statisch...
     
  15. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 10.05.07   #15
    :eek: wie soll denn dass gehen!?? Weil der Hammer dadurch leichter wird? :rolleyes: Könnte mir höchstens vorstellen, dass wenn ein Stück Filz fehlt, es sich schwerer spielen läßt weil man mehr Anschlag braucht, um die Saite hart genug zu treffen....

    Hab auf der Musikmesse auch mehrere teure Flügel angespielt (u.a. nen Fazioli F308 :great:). Manche Flügel spielten sich wesentlich leichter als diverse Klaviere. Und da hier alles neu war, kann man kaum von Abnutzung sprechen.
     
  16. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 10.05.07   #16
    Ich denke mal, dass bei älteren Geräten das Ganze ein wenig ausgeleiterter ist, und deshalb leichtgängiger. Aber e billiges Yamaha spielt nach wie vor schwerer, als ein schöner, butterweiher Steinway.
    man kann das einfach nicht pauschalisieren.

    Der größte Unterschied zw. Klavier+ Flügeltastatur ist, dass man am Flügel schneller repitieren kan, die Taste kommt schneller hoch (schwerkraft, der Hammer wird nach unten gezogen, beim Klaviermuss das allein ie mechanik machen) und man bildet ischzumindest ein, dass mna präziser artikulieren und die Dynamik ausführen kann.
     
  17. OrXeSy

    OrXeSy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 10.05.07   #17
    ja, das ist vollkommen richtig. Was ich vergessen habe, ist, dass natürlich nach 10-50 Jahre, ohne an dem klavier etwas herrichten zu lassen, die Mechanik auch stark unter dem Spielen leidet! Da bei einem Flügel der Hammer nach oben gehoben wird(beim klavier nach forn) kann es durch optimaler justierung und profi arbeit zu einem leichteren Tastenanschlag kommen.
    Auf der Musikmesse ist es ja klar, dass dort die besten teile stehen. Die Firmen wollen sich schließlich presentieren^^ :D
    greetZ
    BeNi
     
  18. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 10.05.07   #18
    Ich weiß nicht, ob es den Threadsteller noch gibt, aber wenn ja, dann sollte er mal schnell das cp300 antesten gehen, und wenn's gefällt mal in den Flohmarkt reinschauen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping