Fragen Zu Grundsätzlichem Background Vocal Mixing

von ZamZombie, 26.01.08.

  1. ZamZombie

    ZamZombie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    15.05.11
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.08   #1
    Hallo, ich habe in meinen Songs das Problem dass ich gerne mal Hintergrund Vocals benutzen würde, zB als untermalung im Refrain, als kleine unterstützung oder mit viel aufwand mit einer Stimme und vielen verschiedenen Spuren einen Chor. Doch gerade dabei habe ich das Problem dass die einzelnen Background Spuren viel zu Individuell klingen und zu stark auf den Lead Gesang drücken:(. (Habe leider kein Klangbeispiel, aber ich hoffe die erfahrenen unter euch kennen das problem und wissen was ich meine^^) Und jetzt würde ich ganz gerne wissen: An welche grundsätzlichen Regeln muss ich mich beim Background Vocal Mixing halten? Danke im vorraus für die antworten :great:
     
  2. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 29.01.08   #2
    Hi,

    Hier ein paar Tipps von mir um etwas (z.b. Backgroundvocals) mehr nach "hinten" zu mischen bzw. besser in den Mix zu integrieren (Sind nur Vorschläge, kann gut sein dass vieles nicht funktioniert, kommt aufs Material/Stil,... an):

    - Alles, was nicht genau ins Timing passt bzw. nicht gut intoniert ist "sticht raus". Also wenn die Backgroundvocals "schlecht" gesungen sind, stechen sie raus. Das gleiche gilt für verstimmte Gitarren,....

    - Das gilt auch für falsch eingestellte nicht synchronisiertes Zeiten bei Effekten (Delay, Chorus,...)

    - Mische sie nur mit niedrigem Pegel dazu. Dass man sie nicht ganz bewusst hört, dass aber beim Ausschalten (Muten) der Spur was fehlt.

    - Komprimiere stark und mit kurzen Attack Raten. Das nimmt überbetonte SS und T-Laute raus. Generell werden Signale mit fehlenden Transienten als weiter hinten empfunden. (In der Natur ist es ja auch so)

    - Verwende einen hoch angesetzen Low-Cut, also so bei 200Hz oder auch höher.

    - EQe, um das Signal dünner zu machen. z.b. auch viel Höhen (>9kHz), weniger Präsenz (3-6kHz)

    - Oder senke generell die Höhen ab, was vom Ohr auch als weiter hinten empfunden wird.

    - Panne weit nach außen und dopple, um die Background-Vocals in die breite zu ziehen und weg von den Lead-Vocals zu bekommen.

    - Nutze Effekte wie Chorus, Flanger, Phaser (oft auch als Send/Return) um dem Signal die Schärfe, Klarheit und Detailreichtum zu entziehen und das ganze zu "verschmieren".

    - Verwende mehr Hall bzw. Hall mit kürzeren Pre-Delay Zeiten. Im Extremfall lauterer Hall als Orginal-Signal.

    - Auch Delay kann helfen.

    Was auch funktioniert:
    - Mono-Spur mit Mono Hall und das leicht nach rechts oder links gepannt.
     
  3. Kubi

    Kubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    22.04.12
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Salzgitter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    473
    Erstellt: 29.01.08   #3
    Wenn du die Background-Vocals nen bisschen voller, aber eben nicht so individuell haben willst, nimmst bei der einen Stimme (am besten bei der höchsten...) Mitten und Bässe raus, Höhen rein, bei der mittleren Höhen und Bässe raus, Mitten rein und bei der tiefsten Bässe rein, Rest raus. :D
    (Wenn wir mal ausgehen, dass es 3 Stimmen sind)
    Du musst dann eben ausprobieren, wie stark du EQst!
     
  4. ZamZombie

    ZamZombie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    15.05.11
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #4
    Danke für die Klasse Tipps, klingt wirklich vieeel besser =) Hätte nicht gedacht dass es doch so einfach ist, danke nochmal, vielen dank^^ Ihr habt mir sozusagen 'nen Song gerettet ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping