Fragen zu MPC 1000 / JJOS

von pimpifax, 12.04.12.

Sponsored by
Casio
  1. pimpifax

    pimpifax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.11
    Zuletzt hier:
    28.03.17
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    276
    Kekse:
    1.179
    Erstellt: 12.04.12   #1
    Auf der Suche nach einem geeigneten Hardware Sampler bin ich über das MPC 1000 mit JJOS gestolpert. Das JJOS wird zwar durchwegs gelobt. Allerdings bleiben für mich, trotz intensiver Suche einige Fragen unbeantwortet.

    Mich würde z. B. interessieren, ob es mit JJOS eine verbesserte Looping Funktion gibt, als mit dem Stock AkaiOS. Damit meine ich im Konkreten, ob Samples in Phasen unterteilt werden können, so wie es z. B. beim Yamaha A 4000 möglich ist. Nämlich in eine Einschwing-, Loop-, und Ausschwingphase. Sprich bei Tastendruck (am Keyboard) startet das Sample mit der Einschwingphase. Danch kommt die Loopphase, die eben so lange geloopt wird bis die Taste losgelassen wird. Erst dann wird die Ausschwingphase abgespielt. Dies ist essentiell um z. B. vernünftig mit Streichersamples arbeiten zu können.

    Weiß jemand vielleicht, ob es mit JJOS auf dem MPC 1000 diese Möglichkeit gibt? (Mit dem Standard AKAI OS geht es mMn nicht)
     
  2. Kest

    Kest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.09
    Zuletzt hier:
    23.06.17
    Beiträge:
    182
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    326
    Erstellt: 12.04.12   #2
    Da ich sowas nicht nutze, kann ich es nicht mit Sicherheit sagen. Ein MPC ist mehr als ein Sampler, aber auch weniger. Die Polyphonie beläuft sich meines Wissens auf 32 Stimmen. Es ist eher ein Drum-Computer, wo man Waves laden kann, choppen, pitchen und so weiter und so fort. Dazu kommt noch der Sequencer! Der ist verdammt gut -- ein normaler Sampler hat sowas nicht. Blickt man da einigermaßen gut, kann man schnell was zusammen basteln. Aber von der Idee MPC 1000 als Sampler für z.B. Strings zu verwenden würde ich abstand nehmen. Das ist nicht die Stärke des MPCs. Klar geht es, aber wofür?

    Kest
     
  3. pimpifax

    pimpifax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.11
    Zuletzt hier:
    28.03.17
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    276
    Kekse:
    1.179
    Erstellt: 13.04.12   #3
    Mir ist durchaus bewusst, daß das MPC von der Philosphie her ein Drum Sampler ist und für meine Anforderungen z. B. ein AKAI Z4/Z8 wesentlich besser geignet wäre. Bis auf eine, nicht unwesentliche Komponente. Nämlich die Kompaktheit. Passt das MPC 1000 größen-, und gewichtstechnisch in jeden Rucksack kann ich mir derartiges beim Z4/Z8 abschminken. Fürs Studio ist das natürlich egal. Nicht jedoch wenn man den Sampler, so wie ich immer wieder zwischen zu Hause und Proberaum herum zu schleppen muß...
     
Die Seite wird geladen...

mapping