Fragen zum Synth-Einstieg

von Dunkelzahn, 14.03.05.

  1. Dunkelzahn

    Dunkelzahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.05   #1
    Hallo liebe Tastendrücker!

    Auch ich hätte eine Frage zum Bereich Synthi. Ich habe jetzt seit 2 1/2 Monaten Klavierunterricht (zum Üben ein Yamaha P120), mein Ziel ist es später in eine Band einzusteigen. Songs, die mir Spaß machen zu spielen, versuche ich gerne mit einer anderen Klangfarbe und anderen Betonungen zu interpretieren. Ich weiß also jetzt schon, dass mir in Zukunft die wenigen Klangfarben des P120 nicht reichen werden.

    Für den Ausbau meines Equipments fehlt mir noch die Erfahrung, aber um einen Synthesizer komme ich wohl mittel- bis langfristig nicht herum. Ich sehe mit meinem angelesenen Wissen folgende Optionen:

    -) P120 + Modul (Yamaha Motif z.B. soll ja gut sein). Das P120 könnte später für den Bandeinsatz durch ein Masterkeyboard ersetzt werden, das P120 bliebe dann für Übungszwecke daheim.

    -) P120 + Synthesizer/Workstation (Juno-D, Fantom-XA,…).

    Jetzt meine, vielleicht doofen, Fragen. Man möge einem Ex-Schlagzeuger verzeihen :D

    *) Hat schon wer versucht mit einem Yamaha der P-Reihe (ausgenommen vielleicht das 250er) ein externes Soundmodul anzusteuern? Taucht das was, wenigstens als Notlösung?

    *) Reichen 61 Tasten für ein Zweit-Tastenbrett? Ich kann noch nicht abschätzen inwiefern ich im Bandeinsatz das volle Tonspektrum ausnutzen würde :)

    *) Im stillen Kämmerlein würde ich gerne versuchen eigene Songs zu komponieren/aufzunehmen, dafür würde ein Rechner, auf dem Tracktion installiert ist, bereit steht. Hat eine Workstation signifikante Vor/Nachteile hinsichtlich Arrangement/Komposition gegenüber einem Softsequencer? Bisher mache ich von der Möglichkeit das Instrument einfach einzuschalten und loszuspielen extensiven Gebrauch, bin also von dieser Seite pro Hardware eingestellt.

    *) Zählt der, z.B. in ein Fantom-XA integrierte, Sampler als Kaufkriterium oder wäre das eher ein Gimmick (nice to have)?

    *) Wie stehen die Chancen etwas gebrauchtes zu kaufen (ich Frage weil Stagepianosektor =~ 0) ? Was wäre empfehlenswert für meine Bedürfnisse?

    Den Preisrahmen würde ich zunächst vorsichtig auf das Level eines Fantom XA stellen (~1200€s).

    Danke schonmal im Voraus
    Gruß
    DZ
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 14.03.05   #2
    Hi,
    also als Masterkeyboard sind die kleinen Ps ungeeignet. Sie bieten keine Steuermöglichkeiten für das Soundmodul.

    Ich denke ein 61er reicht vollkommen. Ich hab Liver immer P80 und einen Synth mit. Das paßt sehr gut.

    Ich würde auf jeden Fall nach gebrauchten gucken.
    Rpland XP Serie, die alte Motif Serie und evt. auch Kurzweil in betracht ziehen.
    mfG
    Thorsten
     
  3. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 14.03.05   #3
    Solange du nicht tragende Begleitfunktionen (Bass und Akkorde) übernimmst kommst du mit 61 tasten gut hin.
    Wenn man gerne was mit Garantie kauft und derzeit nicht viel ausgeben möchte, dann tut's ein JUNO-D ohne weiteres, denn der hat einiges an Sounds unter der Haube. Hast du jedoch die Absicht deine Sounds von Grund auf zu erstellen/programmieren, dann ist das nicht das richtige Gerät, denn man kann an ihm lediglich wenige Parameter ändern (die allerdings komfartabel über fünf Potis) und als User-Sound abspeichern.
     
  4. Dunkelzahn

    Dunkelzahn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.05   #4
    Danke für eure Tipps:

    Die Idee was Gebrauchtes zu kaufen ist mir sehr sympathisch! Was legt man heute für einen gebrauchten Motif 6 bis 8 hin? Habe leider noch nichts gefunden, aber ich hab ja auch Zeit :) . In einem anderen Thread habe ich von einem GEM Equinox gelesen, das Ding hab ich noch nie in einem Laden gesehen. Wäre das auch was für meine Zwecke?

    Zum Juno-D: Den werde ich demnächst im Laden genauer unter die Lupe nehmen. Auf der Roland-Homepage sehe ich eine Software um an Sounds zu schrauben. Damit kann ich also keine Frequenzgeneratoren und -modulatoren direkt steuern? Wofür dann die Software ?

     
  5. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 16.03.05   #5
    Das habe ich mich auch gefragt. Man kann das Programm aber gut nutzen, um selbstgebaute Sounds am PC zu verwalten - die Eingriffsmöglichkeiten sind mit denen am Juno-D selbst identisch.
     
  6. Rookie

    Rookie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.04
    Zuletzt hier:
    19.01.16
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    98
    Erstellt: 17.03.05   #6
    Die Software ist toll, weil man nicht umständlich im Menü herumfuhrwerken muss.

    Greetz
    Rookie
     
  7. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 17.03.05   #7
    Hallo

    na ja, diese Plastiktasten ohne Anschlagdynamik sind wohl nichts für Dich

    Ich würde eher zu einem Stagepiano greifen

    www.korg.de SP 200 etc

    www.musixx-ketron.de GP 10 A

    Oder ein Masterkeyboard á la Doepfer LMK II mit Casegehäuse, Midi & Soundmodul wie Kurzweil Micro Ensemble

    MFG Kai
     
  8. Dunkelzahn

    Dunkelzahn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.05   #8
    Servus!
    Ein Stagepiano hab ich ja und bin sehr zufrieden damit (Yamaha P120). Es geht um die sinnvolle Ergänzung für mein späteres Werkeln :)
    Als Masterkeyboard kommt es leider nicht in Frage, das ist mir mittlerweile klar. Also bleibt die Lösung mit Zweittastatur. Die Optionen gebrauchtes Motif/XP o.ä. werde ich auf jeden Fall im Auge behalten. Den Juno-D nehme ich Mittwoch genauer unter die Lupe.
     
  9. Dunkelzahn

    Dunkelzahn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.05   #9
    Kurzer Bericht vom Ersteindruck Fantom Xa und Juno-D.

    Kurz gesagt wollten mir beide nicht so richtig gefallen. Mit dem Fantom müsste ich mich wahrscheinlich im Vorfeld viel mehr beschäftigen, um durch die vielen Funktionen durchzusteigen (das war mein Erstkontakt mit einer Workstation). Aber so richtig Freude wollte nicht aufkommen.
    Beim Juno-D gefällt mir z.B. die Art wie ich die Sounds auswähle nicht. Die Unterteilung in Kategorien ist ok, aber da fehlt irgendwie ein Rad um schnell durch die Klangfarben zu schalten :confused: .

    Ein Shop hatte noch einen Fantom-S, der hat mir deutlich besser gefallen als der Xa. Leider ist der für jemanden reserviert, aber evtl. entscheidet sich derjenige noch anders.
    Einen Motif (ES) hatte leider niemand da, gerne hätte ich was vom Yamaha im Vergleich gehört.

    Mir hat jemand per Mail einen gebrauchten S90 angeboten, das wäre doch vielleicht auch eine Alternative? Auf einen Sequenzer könnte ich verzichten, dafür hab ich ja einen Rechner....aber zwei gewichtete 88er übereinander, macht das Sinn?
     
  10. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 24.03.05   #10
    m.E. macht das keinen Sinn. gerade für Orgel-Licks brichst du dir auf einer Hammer-Mechanik die Finger..... an deiner Stelle würde ich das P120 behalten.

    Würde mir einen Synth (egal ob Roland/Yamaha/Korg) dazukaufen und wenn dir das noch nicht reicht, kannst du noch einen Rack-Synth nehmen und Splits und
    Layers darin programmieren und die Sounds dann auf dem P120 spielen - auch ohne aufwändigen Masterkeyboard-Funktionen.
    Probiers doch einfach mal aus. Leih dir ein Gerät und teste rum.

    Micha
     
  11. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 24.03.05   #11
    Wenn Du den „Kauf-bloß-nicht-beim-Musicstore-Köln-Thread“ für Dich relativieren kannst und der Laden außerdem in erreichbarer Nähe liegt, dann kannst Du in deren Second-Hand-Laden (Tel.: 0221 / 925 791 995) einen Equinox ausgiebig testen, jedenfalls war vor 10 Tagen noch einer da.

    Außerdem, meine ich, ist stefan64 stolzer Besitzer des GEM. Vielleicht meldet er sich noch dazu – wenn nicht: PM.
     
  12. music4u

    music4u Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    17.05.16
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    15
    Erstellt: 26.11.06   #12
    Hallo ich habe auch ein P80 und zusätzlich noch eine M-Audio Keystation 49e. Toeti, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dich richtig verstanden habe, deswegen frage ich ncoh mal nach: eignet sich das P80 nicht um damit die Sounds beispielsweise des Micro Ensemble zu spielen ? Ist die Keystation geeignet sie auf irgendeine Weise mit dem P80 und einem Expander oder ähnlichem in ein Setup zu integrieren ? Würde halt gerne mehr Sounds haben, als das P80 bietet. Wie sind eigentlich die Pianosounds des Micro Ensemble im Vergleich zum P80 ?
    So, ein Haufen Fragen. Ich hoffe, jemand kann sie beantworten. =)
    MfG music4u
     
Die Seite wird geladen...

mapping