Funk-Kondensator-Mikro

von lasidode, 05.04.07.

  1. lasidode

    lasidode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #1
    Liebe Kollegen,

    nach dem beim letzten Auftritt mal wieder ein Kondensator-Mikro geschrottet wurde, nachdem jemand über das Kabel gestolpert ist, möchte ich die Möglichkeit abchecken, die Mikros über Funk laufen zu lassen.

    Habe mal schon im Internet geschaut, aber die meisten Funk-Lösungen sind ja für dynamische Vocal-Mikros. Die sind ja für Saiteninstrument-Abnahme nicht so geeignet.

    Nun die Frage: Hat jemand schon Erfahrung mit diesem Thema? Gibt es Tipps? Habe das AKG C900 M gefunden. Das könnte man zum Funk-Mikro umrüsten. Hat das jemand im Einsatz?

    Danke für eure Antworten.

    Schöne Grüße
    lasidode
     
  2. keyfreak

    keyfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    7.02.15
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    581
    Erstellt: 05.04.07   #2
    shure hat in seinen kleineren strecken den sm 86-kopf.
    genauso wie sennheiser in den kleineren strecken (ew 165 G2)

    In den größeren Strecken gibts dann ziemlich alles an Köpfe, die man sich so wünschen kann... zu seinem Preis.

    Aber verstehe ich das richtig, dass du damit ein "Saiteninstrument" abnehmen willst? Dafür sind die Teile sicherlich nicht vorgesehen - und wohl auch kaum sinnvoll...

    Gruß, key
     
  3. lasidode

    lasidode Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #3
    Also bei einem großen deutschen Musikhaus steht in der Produktbeschreibung, dass man mit dem AKG C900 M auch Instrumente abnehmen kann. Jetzt ist natürlich die Frage, was für Instrumente.

    Am liebsten würde ich ja auf ein C1000 einfach hinten am Ausgang einen Sender drauf stecken und dann wäre es okay. Das funktioniert ja aber leider nicht.
     
  4. keyfreak

    keyfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    7.02.15
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    581
    Erstellt: 05.04.07   #4
    hm ja, das ding muss halt gespeist werden...
    aber warum kein Kabel?
    es ist a) sicherer (wenn man es richtig verlegt) b) billiger c) einfach zu handhaben und d) hat man nie Probleme mit der Quali...

    was soll das mit dem gefunke?
     
  5. lasidode

    lasidode Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #5
    Also bei der Veranstaltung war auf der Bühne einfach auch viel los und das Mikro wanderte von einer Position zur anderen. Da war es mit dem Verlegen auch nicht so toll. Und dann schaut's natürlich auch schöner aus, wenn keine Kabel auf der Bühne rum liegen.
    Funk ist manchmal eben schon sehr komfortabel.
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 05.04.07   #6
    Das C900 ist ein auf Gesang getrimmtes C1000. Nicht ganz schlecht und auch für Instrumente geeignet.
    Der Vorteil ist, dass du es mit dem etwas "günstigeren" WMS400-System von AKG benutzen kannst.
    https://www.thomann.de/de/akg_wms_400_htc_set900.htm

    Du kriegst das auch einzeln
    https://www.thomann.de/de/akg_c900_m_emotion_kondensatormikro.htm
    dann brauchst du noch eines der Funkmodule
    https://www.thomann.de/de/akg_tm40_einschubmodul.htm
    https://www.thomann.de/de/akg_tm_40_ism2.htm
    https://www.thomann.de/de/akg_tm_40_ism1.htm
    usw. - je nach Frequenzwunsch

    sowie natürlich den passenden AKG-Empfänger. Soweit ich weiß müssten da auch die noch günstigeren SR40-Empfänger gehen. Aber da lieber nochmal nachfragen.

    Superduper geht natürlich das C535 von AKG - aber das gibts leider nur in Kombination mit dem WMS4000-System. Und da bist du schon im 4stelligen Bereich.
     
  7. lasidode

    lasidode Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #7
    Es gibt ja für dynamische Mikros einfach ein "Stöpsel", um daraus ein Funk-Mic zu machen.
    Ich habe da noch zwei Kondensator-Mics, die durch eine Batterie gespeist werden. Könnte das dann gehen?
    Beim C1000 funktionierts ja wohl nicht, weil die Phantom-Speisung über einen Sender dann fehlt, oder?
    Die Kondensator-Mics mit der Batterie tun auch ohne externe Speisung.
     
  8. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 05.04.07   #8
    Das C1000 geht doch auch mit Batterie.
     
  9. lasidode

    lasidode Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #9
    Ja da schau an!
    Danke andi85 für den Hinweis. Das war mir jetzt gar nicht bewußt! Sorry.
    Ja kann ich dann so einen Sender für ein dynamisches Mikro anschliessen?
    Na ja, ich könnte mir einfach mal einen schicken lassen und testen.
     
  10. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 05.04.07   #10
    Ja, kannst du.

    MfG
    Tonfreak
     
  11. lasidode

    lasidode Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #11
    Alles klar!
    Dank an euch alle für eure Hilfe!
     
  12. DocSommer

    DocSommer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.06
    Zuletzt hier:
    29.09.07
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 06.04.07   #12
    Der klare Vorteil der Anstecksender ist auf jeden Fall die überragende Flexibilität - man muss sich nicht auf einen Mikrofonhersteller festlegen. Der Nachteil ist wohl nur von kosmetischer Natur, denn die "Knochenoptik" schaut zugegebenermaßen nicht so berauschend aus.

    Ansonsten finde ich das Wechselkopfprinzip von Shure nicht schlecht - da kannst du dich zumindest innerhalb der Shure Produktpalette an Gesangsmikrofonkapseln frei austoben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping