Fussleiste für H&K BlackSpirit 200 mit der Option Tap-Tempo via MIDI ?

  • Ersteller JeffLord
  • Erstellt am
JeffLord
JeffLord
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.19
Registriert
09.10.07
Beiträge
211
Kekse
107
Ort
BW
Hallo Zusammen,

ich habe seit neustem einen BlackSpirit 200 und möchte mir nun noch eine Fußleiste dazu besorgen. Mir stellt sich nun die Frage:
  • Hughes&Kettner FSM 432 MKIII oder Behringer FCB-1010
Eigentlich tendiere ich zum Behringer, da ich damit flexibler wäre und evtl noch weitere MIDI-fähigen Geräte ansteuern könnte. Eigentlich sollten damit auch alle Funktionen des Verstärkers ansteuerbar sein. Nur die TAP-Tempo-Funktion ist leider in der Anleitung des BlackSpirit nicht näher erwähnt, oder wird nicht mit einem MIDI-Befehl in Verbindung gebracht. Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht und weiß ob und wenn ja, wie das geht?
 
Eigenschaft
 
0oo00
0oo00
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.21
Registriert
09.03.19
Beiträge
72
Kekse
0
Ich zitiere mal aus dem BS-Manual (Seite 17):

Der FSM-432 bietet als Besonderheit eine Tap-Funktion mit der man die Delay-Time des Black Spirit 200 über MIDI steuern kann. Mit MIDI-Controllern von Dritt-Anbietern ist dies nicht, oder zumindest nur eingeschränkt möglich (nur einige wenige Hersteller wie etwa Behringer mit dem FCB1010 bieten die Möglichkeit die Minimal- und Maximal-Zeiten für Delay-Time voreinzustellen, so dass Tap zumindest eingeschränkt nutzbar ist). Das liegt daran, dass es für Tap keinen Standard-MIDI- Befehl gibt, sondern nur für Time. Der korrekte Wert für Time muss aber erst ermittelt werden, und zwar anhand des Abstandes zwischen zwei Taps. Im Gegensatz zu allen anderen Regler, bei denen 0=Minimum und 127=Maximum bedeuten, gibt es für Delay-Time keine definierten Werte, da fast jedes Effkt-Gerät seine eigenen Minimal- und Maximal-Zeiten für Delay bietet.
 
JeffLord
JeffLord
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.19
Registriert
09.10.07
Beiträge
211
Kekse
107
Ort
BW
Danke für den Hinweis, das habe ich wohl im Handbuch überlesen.

Wenn ich es richtig verstanden habe wird aus der Differenz zweier Tap-Eingaben die Zeit berechnet und als MIDI-Befehl für die Delay-Zeit geschickt. Die Auflösung ist stets auf 128 Werte beschränkt (da 8-Bit Befehl).
Beim Behringer FCB-1010 kann man nur die maximale Delayzeit mit maximal 1270ms vorgeben. So ergibt sich also stets ein Fehler, weil
  • BS-200: 128 Schritte, 51ms bis 1360ms
  • FCB-1010: 128 Schritte 0ms bis 1270ms
Ob das wirklich praktikabel ist, weiß ich nicht. Man hat einen Fehler von 50ms-90ms je nach getappter Delayzeit. Da kann ich jetzt nicht einschätzen wie stark man das merkt.

Alternativ könnte ich die maximale Zeit im Behringer auf 680ms (=1370/2). Damit stellt der BS in etwa das doppelte an Delay-Time ein, was getappt wurde. D.h ich muss doppelt so schnell tappen wie mein Delay eigentlich sein soll, dafür ist der relative Fehler von gewünschter und erzielter Delay-Time insbesondere bei größeren Delay-Time deutlich geringer.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben