G Force mit Marshall LM6100 koppeln

von FritzTitan, 24.05.08.

  1. FritzTitan

    FritzTitan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.08
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.08   #1
    Mahlzeit,
    nachdem ich mit dem POD X3 Live ne totale Entäuschung hinter mir habe, will ich mir jetzt den G-Force zulegen.
    Ich gehe davon aus, dass ich den über meinen send/return Effektweg anschliessen kann?Ist das die empfohlene bzw. einzige Art, die beiden harmonieren zu lassen?
    Welcher Midi Controller wird für den G Force empfohlen?Hat jemand mit dieser Kombination Erfahrung?

    Der POD jedenfalls, hat mir den kompletten Zerr-Sound meines Amps vermatscht.
    Thx
     
  2. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 24.05.08   #2
    Hiho

    Erstmal ein Welcome on Board :D

    Das ist ja mal selten, dass man jemanden vom G-Force sprechen hört :great:

    Ich bin selber Besitzer des G-Force und des G-Major.

    Die Frage für mich wäre, was du bewirken möchtest. Grundsätzlich lautet die Empfehlung von TC, das G-Force in den FX des Amps zu setzen. Aber es spricht auch nichts dagegen, es vor den Preamp zu schalten. Das ist Geschmacksfrage. Möglich ist beides.

    Das G-Force ist wie die meisten TC-Geräte lernfähig. Eigentlich sollte es möglich sein, es mit so ziemlich jedem Midiboard (angefangen bei FCB1010 bis zum CAE RS-10) zu schalten/steuern.

    Besonders am G-Force ist, dass es einen intelligenten Pitch Effekt (Hamonizer) hat.
    Es ist ein Multi-FX und im Vergleich zum POD X3 KEIN(!) Modelling Gerät.

    Über das G-Force ein Review zu schreiben ist fast unmöglich, da das Teil ziemlich viel in (für mich) hoher Qualität bietet.

    Ich habe recht lange gebraucht, um mich damit vertraut zu machen. Oft hatte ich das Gefühl, dass ich dafür ein Studium machen muß :D.

    Bevor ich oder jemand anders dir einen genaueren Tip geben kann, solltest du erst schreiben, was du soundtechnisch erreichen möchtest bzw. welche Effektarten du brauchst/haben willst.

    Vielleicht reicht da schon ein G-Major.

    (Meine Meinung)
    Ich kann dir zwar nicht zu deiner Kombination sagen, aber mir würde kaum was einfallen, wo das G-Force nicht klingt. Wenn es richtig eingestellt ist, kannst du das an so ziemlich jedem (brauchbaren / zähl ich deinen mal zu) Verstärker im positiven Sinne nutzen.
    (/Meine Meinung)

    Gruß Grato
     
  3. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.643
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    14.562
    Erstellt: 25.05.08   #3
    Dito. Das G-Force gehört in den Effektweg. Gerade bei einem guten Röhrenamp wie Deinem, sollte die Gitarre immer erst in den Preamp. Technisch gehts natürlich auch anders, aber wozu?

    Ich finde die Bedienung sehr gut und übersichtlich, aber das ist ja auch immer Geschmackssache. Es gibt ein paar Sachen, die man anders angeht, weil man sehr viele Freiheiten hat, wie zB Effektparameter über Controls wie Tonhöhe oder Anschlagsstärke zu steuern.
    Man kann sich also Sounds machen, die bei hohen Tönen relativ viel Echo haben und bei tiefen fast keins mehr. Sowas geht bei anderen Effektgeräten in der Regel gar nicht. Genauso programmiert man sich aber teilweise auf diese Art Effekte, die bei anderen Geräten einen eigenen Effektblock darstellen. ZB hat mein GT-6 einen Effektblock "Slow Gear", der den Ton langsam anschwellen lässt. Auch das ist im G-Force etwas, das man mit den Controls machen würde. Man sollte sich nicht davon irritieren lassen, wenn andere damit werben, sie über 30 verschiedene Effekte eingebaut und im G-Force sind es nur 9.

    Und die Sound-Qualität ist sowieso sehr sehr gut. Du wirst es nicht bereuen!

    Zur MIDI-Steuerung: einige gängige MIDI-Fusscontroller sind schon im G-Force vorbereitet. ZB mein FC-200 war schon fertig drin und man musste es nur auswählen. Aber auch andere MIDI-Controller können leicht eingerichtet werden. Ich würde meine Auswahl an Deiner Stelle danach richten, ob und wieviele Schweller ich brauche, wie stabil das Ding ist, etc.
     
  4. FritzTitan

    FritzTitan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.08
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #4
    Servus ihr zwei und danke erstmal für die Informationen.
    Was ich am Board def. benötige sind WAH+Volumen Pedal.
    Desweiteren lege ich viel Wert auf ziehende(effektive)EQ´s ,Delay, Reverb und weitere Effekte mit denen man gute Atmosphären aufbauen kann.Wenn ein Stimmgerät integriet wäre, wäre das auch nett.Weiß nicht, ob das g-major dieses auch hat?Ich könnte mir schon vorstellen, dass das g-major sicherlich auch eine ausreichende Palette an Effekten bietet.Sicherlich, genug, um sie im Metal einzusetzen, welcher ja allgemein nicht so viel Experimente/Freiräume zulässt ;-)
    Ich möchte halt auch auf der Bühne keine ewig vielen Kabel rumzuliegen haben und für ein Bodeneffektgerät ständig vom Strom abhängig sein.

    Mein LM6100 ist ja Midi fähig.D.h. dann wohl, dass ich mit einem MidiBoard nicht nur den TC ansteuere sondern auch die Kanäle an meinem Amp umschalten kann?
     
  5. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 25.05.08   #5
    Hiho

    Können beide

    Haben sie, Stimmgerät wäre mir persönlich aber zu klein vom Display her.

    Tut es, alle Grundeffekte sind vorhanden.

    Das würde ich dir so NICHT unterschreiben, kann durchaus Diskussionen führen. Genug Effekte sind da, aber keine Freiräume, also ich weiß nicht. :D

    Auch ein Floorboard braucht Strom, außer du nimmst eins mit Midi-Stromversorgung. Weiß aber gerade nicht, ob das Major/Force das haben, glaube aber eher nicht.

    Bei "nur" zwei Geräte (Amp und Multi) sollte das kein Problem darstellen. Ich schalte immo 5-6 Geräte mit einem Board.

    Gruß Grato
     
Die Seite wird geladen...

mapping