G&L Telecaster pfeift - Feedbackproblem

von Rheingauner, 03.04.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Rheingauner

    Rheingauner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.18
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    231
    Erstellt: 03.04.17   #1
    Hi,

    ich könnte mal dringend Hilfe von Telecaster-Spielern gebrauchen. Hier mal kurz die Geschichte/Problematik:

    Ich bin in den Besitz einer G&L ASAT Classic aus dem Jahr 2014 (USA) im Originalzustand gekommen. Eine sehr schöne Gitarre in 2t-Sunburst mit prima Bespielbarkeit und Sound.
    Nach all den Jahren ist das meine erste Tele, die in meine Sammlung bekommen ist und sie schließt endlich die Lücke.
    Die Tonabnehmer sind zwei G&L MFD Singelcoils und die Brücke ist im klassichen Ashtray Format.

    ABER sie pfeift auf dem Bridge-Tonabnehmer so ordentlich, wie ich beim Soundcheck vor dem Gig feststellen musste, dass ich den Gig mit der guten, alten Paula spielen musste.
    Es war halt schon laut und ordentlich Gain. Das musst ja schief gehen :-) Aber so schnell gebe ich nicht auf.

    Da ich von Tele´s keine Ahnung habe, musst ich mich erst mal ein bisschen schlau machen und es gibt hauptsächlich drei Gründe für das Pfeifen (es geht nur um die Bridge-PU).

    1.) Federn zur Pickup-Montage
    2.) Mikrofonische Pickups
    3.) Baseplate magnetisch, dünn und/oder wackelig montiert


    Zu 1.) Es sind Silikonschläuche ab Werk drin

    Zu 2.) Erst dachte ich, die PUs sind mikrofonisch. Ich habe den Amp im High-Gain aufgedreht, eine Delay eingeschaltet und in den Pickup reingerufen. Auch Klopfen auf Korpus und Hardware war deutlich zu vernehmen. Deshalb habe ich den Tonabnehmer mehrfach ins Wachsbad gesteckt aber jedes Mal hatte es nix gebracht. Irgendwann kam ich auf die Idee den Tonabnehmer auszuprobieren, wenn er nicht in die Baseplate montiert ist und siehe da, er reagiert nicht auf Reinrufen oder Klopfen und war auch bei hoher Lautstärke und High-Gain Feedbackresistent.

    Zu 3.) ES MUSS ALSO DIE BASEPLATE SEIN!!!! (siehe 2)


    Wahrscheinlich fungiert die Baseplate als "Antenne" und gibt die Signale an die PU weiter. Man kann sogar hören, wenn man das Volume-Poti anfasst.

    Wäre ein Pickuptausch eine Möglichkeit zur Lösung des Problems oder was für Ideen habt ihr parat?

    Danke.
     
  2. Gast 2414

    Gast 2414 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    495
    Kekse:
    16.723
    Erstellt: 03.04.17   #2
    Was meinst du mit Baseplate? Die richtige Baseplate oder meinst du irrtümlich die Bridge?

    Hast du mal gegen die Bridge geklopft? Die Vintage-Bridge des aktuellen Modells sehen ziemlich dünn aus. Mehr Masse wirkt Wunder! Bspw. mit der Joe Barden Bridge
     
  3. Rheingauner

    Rheingauner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.18
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    231
    Erstellt: 03.04.17   #3
    Stimmt, ich meinte die Bridge!

    Leider kenne ich mich mit den Brücken von Teles nicht aus und kann über die Dicke nichts berichten.
    Klopfen auf die Bridge kann man aber sehr deutlich hören, ebenso das Umlegen des Schalters auf die Bridge-Position oder das Drehen mit den Verschlüssen der Gurthalter.
    Ich habe die Bridge auch mal testweise mit Wachs und Gaffa unterfüttert, hat aber nichts gebracht.

    Mit der Joe Barden Bridge wird auch der vordere Teil der Brücke mit zwei Schrauben an den Body festgeschraubt. Das habe ich mir auch schon mal als Lösung überlegt aber das wären schon "operative" Eingriffe in eine 1 Wochen alte Gitarre.
     
  4. Gast 2414

    Gast 2414 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    495
    Kekse:
    16.723
    Erstellt: 03.04.17   #4
    Die Joe Barden Bridge hat darüber hinaus ein etwas dickeres Blech, welches durch seine Masse der bekannten Feedback-Problematik entgegentritt. Die zwei Löcher verwende einige Gitarristen nicht und wird auch von Barden selbst als optional angemerkt. ;-)


    http://jbepickups.com/bridge-assembly-vintage/
     
  5. Rheingauner

    Rheingauner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.18
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    231
    Erstellt: 03.04.17   #5
    Hast du mit dem Teil schon persönliche Erfahrungen gemacht?
    Das Stringspacing an der Brücke misst bei mir 54,5 mm. Das wäre dann wohl das 2 and 3/16 inch string spacing Modell auf der Seite?!
     
  6. Gast 2414

    Gast 2414 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    495
    Kekse:
    16.723
    Erstellt: 04.04.17   #6
    ja: https://www.musiker-board.de/threads/fender-telecaster-customized.597257/#post-7267645

    und wurde über die zusätzlichen Löcher gesprochen: https://www.musiker-board.de/thread...bridge-gegen-vintage-version-tauschen.658220/


     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Honeyspiders

    Honeyspiders Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    3.439
    Zustimmungen:
    2.661
    Kekse:
    18.357
    Erstellt: 04.04.17   #7
  8. Rheingauner

    Rheingauner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.18
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    231
    Erstellt: 04.04.17   #8
    ok, habe ich gelesen. Seeehr erhellend, großen Dank an die Beteiligten hier!!!!
    Ich habe mir gerade die Joe Barden Bridge bei Thomann bestellt. Hoffentlich geht es schnell, dann kommt am Wochenende vielleicht doch die Tele mal zum Einsatz!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping